Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 689 mal aufgerufen
 Synchronschaffende
S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2014 12:26
Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Das is' jetzt mein zweiter Thread und der erste hat's nur zu nem Höflichkeitseintrag von Fortinbras gebracht.

Ich find, dass es echt tolle und sogar bekannte Synchronprofis gibt, die unterm Strich immer unter ihrem Potential besetzt werden. Heutzutage vielleicht auch eine Modeerscheinung, wenn man die Stimme von Mainstream-Stars ist.

> Benjamin Völz spricht fast nur nette oder farblose Stars und wird dafür von den Fans verehrt. Leider sind nur selten echte Rollen dabei, die ihn fordern. Dabei hat der Mann eine immense Bandbreite und das Zeug zum Charakterfach. Kaum wer kommt mal auf die Idee, ihn abseits seiner üblichen Verdächtigen in erstklassigen Independent-Movies zu besetzen, wo Schauspielerei noch wichtiger ist als im Blockbuster. Sogar der seinerzeitige Mainstream-King G. G. Hoffmann durfte ja echte Kaliber sprechen und hatte Bombenrollen. Völz indes hatte zu Beginn seiner Karriere viele tolle Synchronrollen, während er schon lange fast austauschbar besetzt wird. Dem Mann sollte man echte Chancen geben!

> Claus Wilcke

Ziemlich toller Synchronsprecher, auch wenn er nie so richtig vom Fleck weg kam in dem Metier und eher so vor sich hin synchronisiert. Dabei hat er echt was drauf und kann eine breite Palette abdecken. Für mich wär er retrospektiv gedacht der ideale Kandidat gewesen als Nachfolger des verstorbenen G. G. Hoffmann für Sean Connery, Paul Newman und William Shatner. Er kann recht cool sein, hat Charme und Augenzwinkern, ist aber 'n echter Kerl, klasse Schauspieler (wenn man ihn liess) und auch einer, der die passenden Phasen in Kino und Fernsehen miterlebt hat. Schad, dass er kaum je wirklich so richtig durchstarten durfte. Im Falle von Connery hätt man nicht dauernd experimentieren müssen, für Captain Kirk wäre Percy Stuart ohnehin perfekt. Schad, dass da keiner draufgekommen ist.

Mehr fallen mir grad nicht ein für den Anfang. Vielleicht hat wer andere Vorschläge.

berti


Beiträge: 17.537

19.10.2014 18:15
#2 RE: Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Zitat von S.T.O.F.F.E.L. im Beitrag #1
> Benjamin Völz spricht fast nur nette oder farblose Stars und wird dafür von den Fans verehrt. Leider sind nur selten echte Rollen dabei, die ihn fordern. Dabei hat der Mann eine immense Bandbreite und das Zeug zum Charakterfach. Kaum wer kommt mal auf die Idee, ihn abseits seiner üblichen Verdächtigen in erstklassigen Independent-Movies zu besetzen, wo Schauspielerei noch wichtiger ist als im Blockbuster. Sogar der seinerzeitige Mainstream-King G. G. Hoffmann durfte ja echte Kaliber sprechen und hatte Bombenrollen. Völz indes hatte zu Beginn seiner Karriere viele tolle Synchronrollen, während er schon lange fast austauschbar besetzt wird. Dem Mann sollte man echte Chancen geben!

Sein Erzählpart in der Dokumentation "Deutschland von oben" war eine solche Chance und ein absolutes Erlebnis.

berti


Beiträge: 17.537

19.10.2014 18:29
#3 RE: Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Lutz Mackensy scheint seit vielen Jahren meist eher auf komisch-überdrehte Rollen besetzt zu werden, die öfter auch einen tuntigen Einschlag haben. Das kann er zwar, aber in den Siebzigern konnte er sich bei seinen Einsätzen für Al Pacino auch absolut überzeugend ernsthaft und teilweise aggressiv zeigen. Dauerhaft hätte man ihn sicher nicht auf diesem belassen können, aber es wäre interessant, ihn öfter wieder von dieser Seite hören zu können.
Auch in Hörspielen wurde er noch in den Achtzigern oft in fiesen Rollen eingesetzt, was aus heutiger Sicht eher überrascht.

Heavy
Gesperrt

Beiträge: 294

20.10.2014 03:55
#4 RE: Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Nicolas Böll, ich höre ihn viel zu wenig. Auf joaquin phoenix passt er meiner Meinung nach sehr gut und man hört ihn einfach viel zu selten. Auch allgemein im Synchronbereich. Ich höre ihn bei Person Of Interest und Burn Notice. Warum kann man ihn nicht öfters hören? Er spricht auch ab und zu in Hörspielen mit (Faith The Van Hellsing Chronicles). Seine Stimme hat etwas beruhigendes an sich.

berti


Beiträge: 17.537

20.10.2014 08:37
#5 RE: Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Dass Nicolas Böll trotz seiner ebenso markanten wie angenehmen Stimme vergleichsweise selten zu hören ist, war mir auch schon aufgefallen.
Allerdings scheint es in diesem Thread eher um Fälle zu gehen, bei denen Sprecher auf einen bestimmten Typ festgelegt wurden und sich so kaum von einer anderen Seite zeigen konnten.
Das Böll-Beispiel dagegen war vor einiger Zeit schon hier erwähnt worden:Stimmen, die sich rar machen

iron


Beiträge: 5.124

20.10.2014 22:19
#6 RE: Sprecher/innen, deren Potential kaum ausgeschöpft wurde Zitat · antworten

Zitat

Allerdings scheint es in diesem Thread eher um Fälle zu gehen, bei denen Sprecher auf einen bestimmten Typ festgelegt wurden und sich so kaum von einer anderen Seite zeigen konnten.



Dieses Schubladendenken ist imho das Hauptursache, wenn Wandlungsfähigkeit kaum genutzt wird.

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz