Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 291 mal aufgerufen
 Darsteller
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

21.08.2015 14:35
Joseph Schildkraut Zitat · antworten

schildkraut.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

* am 22. März 1896
+ am 21. Jänner 1964

Der in Wien geborene und aufgewachsene Schauspieler war der sohn des Theaterstars Rudolph Schildkraut. Bereits als Jugendlicher wurde er von Albert Bassermann ausgebildet, später nahm ihn Max Reinhardt unter seine Fittiche. Er machte sich schnell einen Namen am Theater und begann in Stummfilmen mitzuwirken. 1920 übersiedelte er in die USA, kurze Zeit über gab er noch Gastspiele in Europa. Schildkraut eroberte den Broadway im flug und blieb bis zu seinem Tod ein gefragter Charakterdarsteller auf der Bühne. Er wirkte auch in einigen Stummfilmen mit, aber vor allem der Tonfilm machte den wandlungsfähigen Künstler zu einem begehrten charakterdarsteller. in vielen bekannten filmen jener Tage spielte er wichtige Nebenrollen unterschiedlicher Art, für die rolle des Dreyfus in "Das Leben des Emile Zola" wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet. Nachdem um 1950 die Kinorollen sehr einseitig wurden, konzentrierte er sich erfolgrauch auf das Fernsehen und war nur noch zweimal im Kino zu sehen, so in der überkitschten Anne Frank-Fassung von George Stevens und in einem Cameo in "Die größte Geschichte aller Zeiten" desselben Regisseurs.

Schildkraut war in den 30er-Jahren ein beliebter anlaufpunkt für zahlreiche Emigranten, die vor dem NS-Regime geflüchtet und in die USA gekommen waren. "Beim Schildkraut Joseph" gewesen zu sein, war fast so etwas wie ein gemütlicher Besuch beim Wiener Heurigen - doch obwohl er bereits 1920 in die USA übersiedelte, ist fälschlicherweise gelegentlich zu lesen, er selbst sei vor der NS-Diktatur geflohen.

Danke für alle hinweise und Ergänzungen!

Stummfilme (kleine Auswahl):

Schlemihl. Ein Lebensbild (1915)
Seine Durchlaucht der Landstreicher (1919)
Theodor Herzl (1921)
Der Stern der Sahara (1923)
Shipwrecked (1926)
König der Könige (1927)
Herzbub (1928)


Tonfilme:

1929:
Show Boat / Das Komnödiantenschiff (lief in Deutschland stumm)
1930:
Vampyre der Großstadt -
Die Sehnsucht jeder Frau -
1934:
iva Villa / Schrei der Gehetzten - ? (1936) / ? (neu)
Kleopatra / Cleopatra - Herbert Gernot (1935) / Klaus Miedel (neu)
1935:
Kreuzritter: Richard Löwenherz - ? (1935) / Klaus Miedel (neu)
1936:
Der Garten Allahs -
1937:
Das Sklavenschiff -
Schiffbruch der Seelen - ? (1938) / Erich Fiedler (neu)
Das Leben des Emile Zola - Klaus Schwarzkopf
1938:
Marie Antoinette - Alfred Balthoff
Suez -
1939:
Der Mann mit der eisernen Maske - Rudolf Schündler
Mr. Moto und sein Lockvogel - Christian Marschall
Die Lady in den Tropen -
Nacht über Indien -
1940:
Rendezvous nach Ladenschluß - Ulrich Folkmar
1945:
San Francisco Lilly - Ernst Schröder
1946:
Mit Pinsel und Degen -
Karten, Kugeln, Banditen - Ernst Schröder
1947:
Leise spielt die Balalaika -
1948:
Der Rächer von Los angeles -
Die rauhen Reiter -
1959:
Das Tagebuch der Anne Frank - Paul Klinger
1961:
Twilight Zone (Serie, 2 Ep bis 62, keine DF)
1962:
Dr. Kildare (Serie, 1 Ep) -
1963:
77 Sunset Strip (Serie, 2 Ep, keine DF)
Chicago 1930 / Die Unbestechlichen (Serie, 1 Ep) -
1963/65:
Die größte Geschichte aller Zeiten - Paul Wagner

kinofilmfan


Beiträge: 2.504

22.08.2015 09:40
#2 RE: Joseph Schildkraut Zitat · antworten

Leider kann ich nicht mit weiteren Schildkraut-Sprechern dienen; aber wen es interessiert, ein paar Infos zu seinen Filmen.

"Show-Boat" (1929) war ursprünglich als Stummfilm geplant. Wie damals aber üblich, fügte man nach den Erfolgen der ersten Tonfilme auch hier einzelne Tonfilmsequenzen ein. Die Tonfilmszenen ließ Universal 1929 mit deutschsprachigen Schauspielern in Hollywood synchronisieren. Die Fassung kam als "Das Komödiantenschiff" heraus und lief in den USA für die deutschsprachige Bevölkerung. Die Fassung sollte dann auch in Deutschland laufen. Probevorführungen im Juni 1929 aber waren ernüchternd. Der Film war im amerikanischen "Western Electric"- Tonverfahren aufgenommen- in Deutschland waren aber "Klangfilm"-Vorführapparaturen vorhanden- und das passte nicht. Der Ton war viel zu leise und undeutlich. Daraufhin wurde "Das Komödiantenschiff" zurückgezogen und kam dann erst am 29.07.1930 in die deutschen Kinos- als Stummfilm!

"Schrei der Gehetzten" heißt im Original "Viva Villa" und kam unter diesem Titel auch 1936 synchronisiert in die deutschen Kinos (nachdem er zuvor noch von der Zensur verboten war). 1957 wurde er dann als "Schrei der Gehetzten" in neuer Synchronisation wiederaufgeführt.

"Kreuzritter" lief bereits 1935 in deutscher Synchronfassung in Deutschland.

"Schiffbruch der Seelen" lief 1938 in deutscher Synchronfassung an.

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2015 13:43
#3 RE: Joseph Schildkraut Zitat · antworten

Danke, lieber Peter, für deine Ausführungen. Die werde ich, wo es passt, in die Filmografie einarbeiten.

Du könntest ja eine neue Filmdatenbank gründen über ausländische Filme, die vor 1945 in die deutschen Kinos kamen - da wäre eine große Lücke gefüllt!!!

Silenzio
Moderator

Beiträge: 18.248

22.08.2015 13:47
#4 RE: Joseph Schildkraut Zitat · antworten

Von den "Twilight Zone"-Folgen gibt's keine dt. Fassung. Ebenso vermutlich vom "Sunset Strip".

«« Allan Edwall
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz