Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 139 mal aufgerufen
 Spielfilme 1970 bis 1989
c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.170

01.10.2017 14:21
Die Rote Dame aka Horror House (ITA/BRD 1972/DF um 1972) Zitat · antworten

Wieder ein Film, der seinerzeit in Deutschland keine Kinoauswertung erfuhr und im "Lex. des Int. Films" fehlt, obwohl es eine zeitgenössische Synchro gibt. "La Dama Rossa uccide sette Volte" ("Die Rote Dame tötet sieben Mal") wurde 1972 als italienisch-deutsche Co-Produktion mit Außenaufnahmen in und um Würzburg gedreht. Schauplätze waren auch Schloss Neuenstein und Schloss Weikersheim in Baden-Württemberg.

Von deutscher Seite waren Rudolf Schündler und Nino Korda mit von der Partie. Deutscher Co-Produzent war die Firma Romano-Film von Elio Romano, die zwischen 1969 und 1972 den deutschen Markt mit ganz großem Kino wie "Pudelnackt in Oberbayern" (1969), Hugo der Weiberschreck" (1969), "Die Jungfrauen von Bumshausen" (1970), "Die fließigen Bienen vom fröhlichen Bock" (1970) und "Das Mädchen mit der heißen Masche" 1972) beglückte.

1972 wurde der Streifen in Italien und 1976 in USA ("The Red Queen Kills Seven Times" aka "The Lady in Red Kills Seven Times") gestartet. In Deutschland erschien er erstmals 1984 in einer um rund 16 Minuten gekürzten Fassung unter den Titeln "Die Rote Dame" und "Horror House" bei Sailing Video und American Video auf VHS; später gab es auch TV-Ausstrahlungen. Hierbei handelt es sich um eine zeitgenössische Synchro, in der Rudolf Schündler und Nino Korda sich selbst sprechen.

War der Film jemals bei uns für Kino angekündigt? Dann stellt sich die Frage ob die Schnitte (hier fiel leider auch einiges von Schündlers Szenen der Schere zum Opfer) schon vor der Synchronisation oder erst für die VHS-Veröffentlichungen vorgenommen wurden?

Wo gibt es die bestmögliche Tonqualität der deutschen Fassung? Die alten VHS-Fassungen sind ungefiltert, kranken aber naturgemäß an dem damals üblichen dünnen VHS-Mono-Randspurton. Die Tonspur auf der (ungeschnittenen) DVD von Eyecatcher dürfte entweder von eben jenen Cassetten oder einem Mono-TV-Mitschnitt übernommen und dann entsprechend gefiltert worden sein. Es gab dann noch eine Pay-TV-Ausstrahlung der gekürzten Fassung auf Kinowelt-TV, deren Bildformat im Gegensatz zu den gekürzten VHSn nicht 1:1,85 sondern 1:2,20 betragen soll. Kann jemand was zur Tonqualität der Kinowelt-Ausstrahlung sagen bzw gab es noch andere Quellen als die Genannten, wo der Film aufgetaucht ist?

Hat schon mal jemand den Film durchbesetzt? - Die Synchro scheint bisher nirgends ausführlich besprochen worden zu sein.

Italienischer Kinotrailer:


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

lupoprezzo


Beiträge: 2.224

01.10.2017 16:28
#2 RE: Die Rote Dame aka Horror House (ITA/BRD 1972/DF um 1972) Zitat · antworten

Zitat von c.n.-tonfilm im Beitrag #1

Hat schon mal jemand den Film durchbesetzt? - Die Synchro scheint bisher nirgends ausführlich besprochen worden zu sein.



Gute Frage. Ich wollte das schon mal machen, aber ich hatte nur diese DVD mit dem extrem verhunzten Ton und so wollte ich mir den Film nicht antun.


Gruß
Horst

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor