Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.990 mal aufgerufen
 Filme: aktuell
Seiten 1 | 2
Phönix


Beiträge: 509

07.11.2022 01:44
#16 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Ich muss mal hervorheben, wie absolut unglaublich ich es finde, dass tatsächlich Matthias von Stegmann für diesen Film das Dialogbuch angefertigt hat. Matthias Stegmann. Da hat man buchstäblich mit Kanonen auf Spatzen geschossen!
Das waren so leblose, hölzerne Texte, dass es mich nicht wundern würde, wenn die eine KI ersonnen hätte. Passt aber zum Rest des Streifens, der wirkt, als hätte man je ein Fünftel von vier verschiedenen Filmen zusammengeschmissen.
Aus dieser Scheiße kann selbst ein Matthias von Stegmann nichts machen, denn da war nichts, mit dem man arbeiten konnte!

RGVEDA


Beiträge: 982

18.12.2022 10:31
#17 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Ist der Film also nicht empfehlenswert? Ich habe ihn im Kino verpasst :(

RGVEDA


Beiträge: 982

18.12.2022 21:25
#18 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Den Film gibt es bereits bei Disneyplus in Kanada und hat etliche Tonspuren, unter anderem auch japanisch und deutsch, zur Verfügung.

RGVEDA


Beiträge: 982

22.12.2022 18:19
#19 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Kommt am 4.1.23 auf Disneyplus Deutschland.

Phönix


Beiträge: 509

23.12.2022 02:09
#20 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Zitat von RGVEDA im Beitrag #17
Ist der Film also nicht empfehlenswert? Ich habe ihn im Kino verpasst :(

Amsterdam ist der merkwürdigste Film, den ich je gesehen habe. Nicht auf künstlerischer Ebene, sondern auf einer „Wieso hat man das finanziert?!“-Ebene. Amsterdam hat die farblosesten Sätze, die je auf Film gebannt wurden und das liegt nicht an der Übersetzung. Die Figuren sagen stellenweise zwei-, dreimal dasselbe. Es sind spürbare Platzhalter. Subtext, den man als Text verwendet hat. Und das ist noch der Idealfall, denn oft gab es wohl gar keinen Text. Diese Stellen wirken nicht einmal improvisiert, denn das wäre ja kreativ. Es sind Momente reiner Verzweiflung, garniert mit auffälligen Pausen, in denen man die Hilflosigkeit der Darsteller betrachten darf, die entweder nach Worten ringen oder still einige Lebensentscheidungen in Frage stellen. Rami Malek stiert beispielsweise im großen Höhepunkt des Films regungslos ins Nichts, das Gesicht zu einer undefinierbaren Maske erstarrt, mit einem unnatürlichen Grinsen als hätte das Lachgas des Jokers ein weiteres Opfer gefordert.

Charakterbögen sind nicht vorhanden oder derart sprunghaft, dass man das nicht als Bogen bezeichnen kann. Margot Robbies Figur hat beispielsweise ein psychisches Leiden, wenn sie in der Gegenwart auftaucht, auf das wiederholt kryptisch und ungenau hingewiesen wird, von dem man aber nichts bemerkt. Bis auf eine einzige Szene, in der sie plötzlich herumtorkelt, umkippt, und gestützt werden muss, weil ihr so schwindlig ist, was genauso erbärmlich und jämmerlich anzusehen ist, wie ich es beschreibe (und dann hat sich das auch wieder).
Christian Bales Figur ringt die ganze Zeit um die Anerkennung seiner Schwiegereltern, die der Grund sind, dass seine Ehe praktisch nur eine Formalität ist. Im dritten Akt hat er sie dann plötzlich, die Zustimmung, und es ist unklar/unglaubwürdig wie es denn nun dazu gekommen ist. Eine Viertelstunde später erklärt Bale dann, dass er die Anerkennung der Schwiegereltern nicht braucht und diese Ehe nicht mehr will. Es ist buchstäblich nichts passiert, dass zu Bales 180-Grad-Wendung führt.
Und John David Washington nimmt einfach nur Raum weg.
Das große Geheimnis um den mysteriösen Tod eines Senators und ehemaligen Generals, das den roten Faden bilden sollte, wird ziemlich schnell vergessen. Denn Bale und Washington gelten den ganzen Film über als Hauptverdächtige eines Mordes und werden logischerweise von der Polizei unter Druck gesetzt. Bale und Washington erklären zwei Detectives, dass eine Verschwörung im Gange ist, und sie unschuldig sind. Denen reicht das und sie sagen sinngemäß: „Alles klar. Dann macht mal.“
Das passiert nicht einmal im Film sondern zweimal. Zwei Szenen. Beide mit demselben Ergebnis und ohne irgendwelche Folgen für niemanden.
Spätestens wenn dann Robert De Niro erklärt, sein Freund, der General, wurde ermordet, beginnt man das Wesen der eigenen Realität in Frage zu stellen. Man sieht einen 80-Millionen-Dollar-Film. Und Robert De Niro spricht von Mord, obwohl doch ganz klar gesagt wurde, dass die ganze Welt es für einen natürlichen Tod hält. Das war der verdammte Aufhänger des Films. Das ist so ein abgefuckter Infodump, der ganz plötzlich aus dem Nichts kommt, dass man stutzt. Und der dritte Akt ist voll von solchen Stellen.
Das hat David O. Russel, Regisseur von Filmen mit Oscar-Auszeichnungen, tatsächlich so ins Drehbuch geschrieben. Disney hat das gelesen und sich nicht gedacht „Da ergibt ja gar nichts Sinn!“, sondern das Scheckbuch gezückt. Und Schauspieler der obersten Liga wie Bale, Robbie, und De Niro, die sich ihre Filme aussuchen können, haben sich dafür hergegeben.

Amsterdam ist am ehesten vergleichbar mit The Room. Nur eben ohne den Charme, den Wahnsinn, die Ahnungslosigkeit eines Tommy Wiseau. Amsterdam ist ein blutleeres Studioprodukt, eine Missgeburt mit so auffälligen Fehlbildungen, dass es eigentlich im Mutterleib hätte verkümmern müssen. Es wirkt, als hätte eine schlechte KI das Drehbuch ausgespuckt. Amsterdam ist einer von Lovecrafts Großen Alten, der bloße Anblick führt zu der schrecklichen Einsicht wie jämmerlich und unbedeutend der Mensch doch ist, und zu Wahnsinn. Es ist der verfluchte zweite Akt von Der König in Gelb.
The Room ist Ikarus; wollte hoch hinaus und kam der Sonne zu nahe. Der Sturz macht es zum Phänomen.
Amsterdam ist das Verschmieren der eigenen Fäkalien an Wänden. Aber irgendjemand findet sich bestimmt, der es für Kunst hält.

Ich mag The Room nicht einmal.

Psilocybin


Beiträge: 1.161

23.12.2022 05:05
#21 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Danke für die Kritik. Liest sich wie ein Phase 4 -Marvelprodukt.

Ozymandias


Beiträge: 1.117

23.12.2022 09:22
#22 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Ich finde, man sollte deine Review verfilmen, Phönix. Großes Kino.

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.388

23.12.2022 11:25
#23 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

In der Tat. Ich habe lange nicht so vergnügt eine Filmkritik gelesen.

RGVEDA


Beiträge: 982

23.12.2022 12:48
#24 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Tausend Dank. Dann lasse ich den mal liegen. Man muss ja nicht alles gucken.

Ozymandias


Beiträge: 1.117

23.12.2022 13:52
#25 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Gern mehr davon, Phönix.

N8falke



Beiträge: 4.607

23.12.2022 17:33
#26 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Schließe mich an. Die Kritik war deutlich launiger als der Film selbst. Danke dafür!

Phönix


Beiträge: 509

23.12.2022 17:50
#27 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

Mein Spoilerklammer-Clusterfuck sollte eigentlich lästig, unübersichtlich, und total bescheuert sein, nicht unterhaltsam. Dadaistisch, wenn man so will. Das war mein Versuch, die Wirkung des Films zu emulieren.
Momentchen ... Zeitlich passt das ja ganz gut zu diesem Post-Erster-Weltkrieg-Film. Ist es letztendlich etwa doch Kunst?
Ha! Natürlich nicht! Dada war 1933 längst passé und vergessen. Na, wer kam jetzt kurz ins Grübeln?

Prinzipal


Beiträge: 183

26.12.2022 15:53
#28 RE: Amsterdam (USA, 2022) Zitat · antworten

The Room ist Ikarus; wollte hoch hinaus und kam der Sonne zu nahe. Der Sturz macht es zum Phänomen.
Amsterdam ist das Verschmieren der eigenen Fäkalien an Wänden. Aber irgendjemand findet sich bestimmt, der es für Kunst hält.


Was für ein Klimax! Une autre, une autre!

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz