Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 2.151 mal aufgerufen
 Filme: 1990 bis 2009
Seiten 1 | 2
Knew-King



Beiträge: 6.506

13.08.2007 01:40
#16 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

Asiatischer Fiesling halt, ist immer Schenk. *gähn*

Chow Yun-Fat


Beiträge: 6.643

13.08.2007 02:51
#17 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

Für Sanada hätte ich mir Jan Spitzer gewünscht wie in THE YIN-YANG MASTER. Udo Schenk paßt leider überhaupt nicht.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

23.08.2007 23:01
#18 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
Eine Synchro, der ich mit geteilter Meinung gegenüberstehe...
Die (wenigen) deutschen Sprecher waren allesamt gut bis fantastisch.
Torsten Michaelis chargiert meisterhaft und hatte Lachstürme auf seiner Seite, die ich im Kino bei einer Vorstellung, die kaum bis gar nicht von Kindern besucht war selten erlebt habe. Er „macht’s“ so gut, dass man leider schon wieder befürchten muss, das bald auch für Eddie Murphy erleben zu dürfen...
Stefan Gossler macht einen unverwechselbaren Job. Die sehr natürliche Art mit der er Jackie Chan immer spricht hat sehr viel Charme.
Jürgen Thormann legt, wenn gefragt, nach wie vor einen Zynismus an den Tag, der einen wirklich schocken kann und brilliert einmal mehr mit nuanciertem, erstaunlich leichtfüßigen Synchronschauspiel, vor allem in der letzten Szene.
Hiroyuki Sanada hatte – Gott sei gepriesen – nicht Udo Schenk und auch keinen Native. Ich habe den Sprecher nicht erkannt, er kam mir aber sehr bekannt vor. Die Kombination funktionierte wirklich ausgezeichnet bis hin zu den exzentrischsten Sequenzen und passte auch altersmäßig hervorragend zusammen.
Der chinesische Botschafter Han hatte Wolfgang Condrus und die werte Ms. Zhang auch eine deutsche Sprecherin. Ansonsten waren am Anfang noch ein paar kleine Rollen mit Deutschen besetzt. Eine größere Rolle auf deutsch hatte noch die Nonne, die den beiden beim Übersetzen hilft. Super Part, aber die Sprecherin kenn ich leider nicht.
Der Rest waren Natives.
Demzufolge war auch Wilfried Herbst leider nicht im Film zu hören, an seiner Stelle dafür ein Muttersprachler, der sich, was wohl der Grund war, einigermaßen mit dem OTON decken sollte, der zu hören war, was aber nichtmal richtig passte....
Ich finde bei der Rolle wäre es egal gewesen, dass die chinesischen Phrasen aus Henry O.’s Mund was von Orakel hatten und da spielt’s keine Rolle, ob das nun zum deutschen Rahmendialog passt oder nicht.
...und, um nun zum einzigen großen Debakel dieser Synchro zu kommen... Roman Polanski hatte, man muss wirklich – rosa Panther hin oder her - sagen: leider nicht einmal Frank-Otto Schenk.
Ich bin mir nicht ganz sicher, habe aber den bösen Verdacht, dass es einmal mehr Georges Claisse war, der hier zu hören gewesen ist.
Nunja... zum einen hat der Sprecher wirklich sämtliche Pointen verbockt (nicht, dass er wenigstens eine getroffen hätte...), was angesichts der Tatsache, dass dies vielleicht einer der überraschendsten Cameos der Filmgeschichte war (im Sinne von „DER spielt DA mit“), wirklich zutiefst, tiefer geht’s gar nicht mehr, bedauerlich ist und zum anderen ist es mir absolut suspekt wie man prinzipiell überhaupt auf die Idee kommen kann eine rollenbezogen mit Akzent sprechende „Größe“ mit einem "Native" zu besetzen. Nehmen wir Forest Whitakers Oscar-Rolle... sprach Tobias Meister da nicht auch?! Gut, jetzt kann man noch sagen, dass Meister schon Stamm war und Polanski logischerweise nie einen Stammsprecher hatte, aber das ist ja nicht der Punkt. M.E. würde auch niemand auf die Idee kommen Steven Spielberg mit einem Muttersprachler zu besetzen, wenn dieser herkunftsbezogen mal irgendwann in einem Film ne Yiddisch sprechende Rolle spielen sollte, aber Polanski knallt man so nen Quatsch rein. Es war wie ne Degradierung zum fehlplatzierten runterleiernden Aushilfskasper, obwohl er die Rolle sichtlich mit Spaß spielte... No good und ein dicker fetter Minuspunkt einer ansonsten sehr unterhaltsamen Synchro.
Ich bin der Meinung, dass ein im Allgemeinen(!!) bekannter Schauspieler oder Künstler in einer Synchro niemals „fremd“ bzw. wie ein unbekannter „Ausländer“ wirken darf, völlig unabhängig davon, welche Rolle er spielt und aus welchem Land er kommt. Der Sprecher darf nicht stocken, wie ein Native, sondern muss den Akzent spielen, wie es ein deutscher Sprecher machen würde. Das Problem ist einfach, dass Natives immer ein bisschen „wie von woanders“ wirken, in einer Synchro, und das eliminiert den Effekt der Präsenz einer Größe absolut. ...und am allerschlimmsten bei einem Cameo.
Das Einsetzen von Muttersprachlern kann teilweise cool und/oder richtig klasse sein, selbst wenn es nicht immer absolut synchron ist (z.B. Aloysius Itoka in „Casino Royale“ – mit das „verspielt“-bedrohlichste, was ich je gehört habe), aber generell können Natives den Effekt eines Stars oder einer "Berühmtheit", den diese in einem Film haben sollen, eigentlich nicht tragen und das ist hier traurigerweise missachtet worden. ...und im Moment z.B. ein generelles Problem bei Jean Reno, das Diskussionsstoff liefert.
VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.379

23.08.2007 23:28
#19 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
Schade, schade. Ich hatte mich wirklich auf Wilfried Herbst gefreut.

Was die Natives angeht... Wenn es bei SYRIANA oder MÜNCHEN authentisch klingen soll, ist das eine Sache, da ist es auch absolut sinnvoll. Aber Leute, wir reden wir von RUSH HOUR 3, einem waschechten UNTERHALTUNGSFILM. Da ist es mir egal, ob die Akzente möglichst authentisch klingen: Ich erwarte Sprecher, die - im Falle einer Komödie - die Gags rüberbringen können und allgemein mit Stimme und Sprache so umgehen können, dass ein deutscher Muttersprachler damit was anfangen kann - also kurzum "normale" deutsche Synchronsprecher, zumindest doch in den wichtigen Rollen.

So eine Actionkomödie ist ohnehin schon ziemlich fiktiv und unnatürlich, wenn es mal mit dem normalen Leben vergleicht, aber das SOLL sie ja auch sein. Nur warum dann ausgerechnet bei den deutschen Stimmen damit brechen und auf Teufel komm raus einen echten Klang produzieren wollen, von dem keiner was hat?

Naja, ist jetzt etwas hart, ohne den Film selbst überhaupt gesehen zu haben. Aber wenn es so ist, wie Mücke es beschreibt, weiß ich gar nicht, ob ich den Film im Kino überhaupt unbedingt anschauen will.

Gruß,
Tobias
Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

23.08.2007 23:31
#20 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
Naja, bei mir ging das Publikum super mit, da hat's im Kino schon Spaß gemacht.
Wobei einige Szenen nen Tick zu ernsthaft und unparodiert stereotyp sind. Ich sag nur: "Er will ihn nicht fallen lassen, aber der andere reißt sich trotzdem los..." oder der Matschtod in der "Spirale".
Richtig cool - hatte ich vergessen - war aber auch der Soundtrack. Endlich - wieder - SCHIFRIN!
VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.379

23.08.2007 23:47
#21 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
Ich sag ja nicht, dass so eine Native-Synchro einen Film völlig zerstört. Aber ein "richtiger" Sprecher, der eben was drauf hat, ist da doch eben gerade für einen Synchrongernegucker ein wichtiger Aspekt.
Außerdem ist es, wie du sagst, dass Native an sich doch immer wie ein Fremdkörper wirkt. Das "Synchron-Bild" bricht unschön auf. Für mich ist eine gute Synchronisation so etwas wie ein Gemälde oder eine Komposition, die ihren eigenen Wert hat. Daher kann ich auch problemlos sowohl Originalversion als auch deutsche Synchronisation von (in meinem Fall zumeist Serien-)Produktionen parallel sehen, ohne mich immer wieder umstellen zu müssen oder gar immer daran zu denken, dass es durch die deutsche Synchro einen Verlust gibt: Es gelten von vornherein schon unterschiedliche Regeln für sie aus denen ich umgekehrt betrachtet gewisse Erwartungen ableite, die ich an die Sprachfassung stelle.

Gruß,
Tobias
Schweizer


Beiträge: 1.301

24.08.2007 15:44
#22 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

Ich fand die Rush Hour 3 Synchro hervorragend.

Und Roman Polanski hatte ja nur 2 Szenen im ganzen Film.
Also sich deswegen so irritieren lassen find ich übertrieben.

Die Synchro war echt grosse klasse und der Film zwar dumm, aber extrem lustig.

Bei mir ist auch das ganze Kino abgegangen wie die Luzi.
Hab ich selten erlebt. Die Leute kriegten sich teils fast nicht mehr ein vor lachen. Und auch bei uns hatte es keine Kinder :)

Grüsse

Dennis Hainke


Beiträge: 1.355

26.08.2007 18:59
#23 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
Also, Hiroyuki Sanada (Kenji) klang für mich nach Sebastian Jacob, Youki Kudoh (Dragon Lady) war Dorette Hugo und Philip Baker Hall (Captain Diel) wurde bei
seinem kurzen Auftritt von Hasso Zorn gesprochen. Hermann Ebeling wie im
ersten Teil war ja leider nicht mehr möglich.

Jingchu Zhang (Soo Yung) kam mir bekannt vor aber, leider konnte ich sie nicht
genau indentifizieren.
Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

26.08.2007 20:27
#24 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten
In Antwort auf:
Und Roman Polanski hatte ja nur 2 Szenen im ganzen Film.
Also sich deswegen so irritieren lassen find ich übertrieben.


Warum? Schlecht ist schlecht. Ein Haufen bleibt ein Haufen, egal wie groß -- sozusagen. (Hart, aber "bildlich"...)
M.E. war's amateurhaft und das geht auf Polanski im Speziellen ganz besonders nicht, denn der Mann hat einen Namen.

Aber im Wesentlichen geht's um's Prinzip, das VanToby sogar noch weiter aufschlüsselte.
Siquerto


Beiträge: 1.107

09.09.2007 11:12
#25 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

Hiroyuki Sanada war Marcus Off.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2007 17:07
#26 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

Na, aber hallo...
Wenn das der Fluch der Karibik persönlich war, beton' ich fairerweise gleich nochmal, dass er mir hier sehr, sehr, sehr, um nicht zu sagen sehr, sehr gut gefallen hat.

Im Ernst: Sanada hat durch "Rush Hour" grad' den Sprung nach Hollywood geschafft. Es wäre wünschenswert, dass Marcus Off sein Stammsprecher bleibt! Im eigentlichen Sinn ist er ja bisher noch für niemanden Stammkraft.
Der hier auch erwähnte Jan Spitzer ist m.E. genauso ein Klischee wie Udo Schenk. Vielleicht nicht unbedingt ein Fiesling-Klischee, aber zumindest eine der typischsten "Asiaten-Besetzungen".

Manuel


Beiträge: 273

23.03.2008 20:26
#27 RE: Rush Hour 3 (2007) Zitat · antworten

In Antwort auf:
Jingchu Zhang (Soo Yung) kam mir bekannt vor aber, leider konnte ich sie nicht
genau indentifizieren.
Könnte das Catrin Dams sein?

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz