Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 148 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2014 14:04
Unter der Treppe (1968) Zitat · antworten

Originaltitel: "Staircase"

GB, 1968

Regie: Stanley Donen
Drehbuch: Charles Dyer, nach seinem Theaterstück
Musik: Dudley Moore
Produktion/Verleih: 20th Century Fox

Deutsche Fassung (1969):

Berliner Synchron GmbH
Dialogbuch: Franz Otto Krüger
Dialogregie: Dietmar Behnke

Zum Film:

Charles Dyers Theaterstück war Mitte der 60er ein ebenso großer Skandal wie Erfolg. Zwei alternde Homosexuelle liefern sich Wortgefechten aus, in denen es hauptsächlich um Lebenslügen und Heuchelei geht. Das Stück kam in London und anderen Kultur-Städten auf die Bühne, noch ehe die berüchtigten Homosexuellen-Paragraphen fielen. In Berlin waren 1966 Will Quadflieg und Leonard Steckel zu sehen, später spielte auch Klaus Schwarzkopf den Harry.

Wie das Stück ist auch der Film keine Auseinandersetzung mit dem damaligen Leben von schwulen Männern, wenngleich es durchaus einiges an den Tag legt davon. Primär geht es um das Zusammenleben des alten Paares und dessen Lebenslügen. Dennoch gibt es einige klare zeitgemäße Einblicke, so fürchtet Charlie eine Strafe wegen einer aus späterer Sicht vollkommen banalen sexuellen Handlung. Zugestellt wird das Amtsschreiben von einem Polizisten, der offenbar selbst schwul ist.

An sich ist Richard Burton zu jung für die Rolle, gleicht es aber durch sein Spiel aus. Rex Harrison bleibt seinem Higgins-Image treu, allerdings geht es hier deutlich deftiger zu in der Ausdrucksweise. Manches am Film wirkt heute verkrampft und einige tuntige Manirismen wären nicht notwendig gewesen, wurden aber so verlangt. Die Zärtlichkeit, die dennoch noch zwischen den Männern herrscht, wird nur dezent gezeigt, aber immerhin gibt es kurze "Kuschelszenen".

Bemerkenswert für 1968 auch die direkte Darstellung der bettlägerigen alten Mutter Harrys. Sie ist inkontinent und hat demente Züge. Das war damals nicht üblich, so gezeigt zu werden, weshalb die Rolle schwer zu besetzen war. Cathleen Nesbitt, häufig auf Damen abonniert, nahm ohne zu zögern an und stellte von Vornherein klar, daß sie ohne ihr Gebiss spielen würde.

Der Film wurde ein Flop, hat sich aber mittlerweile einen Status durch's Fernsehen erworben, wird aber immer noch sehr ungerecht von den meisten Kritikern behandelt und selten aus der Entstehungszeit heraus betrachtet.

Mit Ausnahme der Hauptdarsteller finden sich bislang keine Namen bei Arne oder in der Synchronkartei, aber ein wenig läßt sich ergänzen.

Es spielen und sprechen:

Rex Harrison (Charlie) Friedrich Schoenfelder

Richard Burton (Harry) Holger Hagen

Cathleen Nesbitt (Harrys Mutter) ???

Beatrix Lehmann (Charlies Mutter) Elfe Schneider

Michael Rogers (Travestie-Sänger) ??? (Gesang deutsch, kein Sprechtext)

Royston Starr (Travestie-Sänger) Franz-Otto Krüger (Text, evtl auch Gesang)

Dermot Kelley (Totengräber) ???

Jake Kavanagh (Junge) ???

Gordon Heath (Postbote) Joachim Kemmer

Avril Angers (Miss Ricard) Edeltraud Elsner

Neil Wilson (Polizist) Peter Schiff

Gwen Nelson (Pfadfinder-Führerin) ???

Pat Heywood (Krankenschwester) ???

Stephen Lewis (Jack) Christian Brückner

N. N. (Werbespot-Sprecher) Harry Wüstenhagen


"Bestien? Ich bitte Sie! Wir sind Briten!"

Siegmar Schneider für Peter Cushing in "Horror Express"

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor