Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 272 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.180

14.10.2014 20:26
Pläsier (FRA 1951/DF 1952) Zitat · antworten

Läuft heute Nacht um 4:20 Uhr auf 3sat. Leider scheint der Film bisher noch nirgends näher erfasst zu sein. Hat zufällig schon mal jemand eine Liste gemacht?


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.180

15.10.2014 17:54
#2 RE: Pläsier (FRA 1951/DF 1952) Zitat · antworten

Leider sind meine Erkenntisse zu dieser Münchner Synchro von 1952 ziemlich dünn. Rätseln muß ich über Claude Dauphin - ein ziemlich bekannter österreichischer Schauspieler, den man eher nicht vom Synchron her kennt. Kenne ich, komme aber nicht drauf.

Bei Adolf Wohlbrück als Erzähler hat mich gestört, dass er mit französischem Akzent spricht. Ohne Akzent wäre hier mehr gewesen.


Pläsier

(Le Plaisier)

Frankreich 1951

Erst-Verleih Columbia
Deutsche Erstaufführung 04.11.1952

Deutsche Bearbeitung (1952)
Dialogregie
Deutsches Buch


Erzähler Jean Servais Adolf Wohlbrück
Der Arzt Claude Dauphin Bernhard Wicki
Madame Rosa Danielle Darrieux Marianne Kehlau
Julien Ledentu Pierre Brasseur Bum Krüger
Joseph Rivet Jean Gabin Paul Klinger
Poulain, alter Bürgermeister Antoine Balpêtré Erik Jelde
Tourneveau, Fischhändler Louis Seigner Hans Hinrich
Frau des normannischen Bauern Zélie Yzelle Annemarie Schradiek (?)
Jeans Freund Jean Servais Ernst Fritz Fürbringer
Jean, der Maler Daniel Gélin Dietrich Haugk
Galerist ?? Fitz Odemar


In Episode 2 unter den Honoratioren der Stadt, die sich am Hafen streiten, sind Heinz Schimmelpfennig und Fritz Benscher zu hören. Leider kann ich sie nicht näher zuordnen.


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige \\\\\\\\\\\\\\\"Spätlese\\\\\\\\\\\\\\\".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

Jeannot



Beiträge: 2.110

15.10.2014 18:06
#3 RE: Pläsier (FRA 1951/DF 1952) Zitat · antworten

Ergänzen kann ich
Daniel Gélin - Dietrich Haugk
Louis Seigner - Hans Hinrich
Antoine Balpétré - Erik Jelde
Danielle Darrieux - Marianne Kehlau
Claude Dauphin - Bernhard Wicki


"Wenn du den Auftrag ausgeführt hast, kommst du sofort nach Afrika!" (Wolfgang Eichberger für Piero Lulli in MACISTE IM KAMPF MIT DEM PIRATENKÖNIG)

c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.180

15.10.2014 18:43
#4 RE: Pläsier (FRA 1951/DF 1952) Zitat · antworten

Wicki - jetzt fällt der Groschen.


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

Mein Name ist Hase


Beiträge: 885

22.11.2014 23:02
#5 RE: Pläsier (FRA 1951/DF 1952) Zitat · antworten

Eine vielleicht ganz interessante Anmerkung dazu:

"[...] Nach eigenem Bekunden war Wicki dem Film gegenüber negativ eingestellt. Das habe sich erst unter dem Einfluss von
Max Ophüls geändert, mit dem er bei der Synchronisation von Päsier (1952) zusammentraf. Ophüls vermittelte
ihn an einen Münchner Produzenten, der ihn in Paul Mays Junges Herz voll Liebe (1953) unterbrachte.
Von nun an drehte Wicki bis Ende der fünfziger Jahre durchschnittlich vier bis fünf Filme pro Jahr, und spätestens
mit seiner Rolle als Partisanenführer in Helmut Käutners Die letzte Brücke (1954) wurde er im deutschsprachigen
Raum zum Star. Das Theater gab er dafür nach und nach vollständig auf. [...]"


(aus: Reclams elektronisches Filmlexikon. © 2001 Philipp Reclam jun., Stuttgart)

Max Ophüls war also mit ziemlicher Sicherheit der Synchronregisseur von "Pläsier", vermutlich auch der Dialogautor.

Gruß
Hase

EDIT: Das Filmlexikon nennt außerdem Adolf Wohlbrück als einen der Darsteller - vermutlich eine Verwechslung mit seiner Synchronrolle, oder?


"Da kommen Sie ja endlich. Wo stecken Sie bloß? In drei Minuten ist Ihr Auftritt, Al Mundy.
Kommen Sie, beeilen Sie sich!"

Gerd Vespermann in "Mein Name ist Hase"

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor