Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 315 mal aufgerufen
 Filme: Klassiker
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

06.11.2014 23:44
Agenten lassen bitten (1964/65) Zitat · antworten

"Maquerade"

Großbritannien, 1964/65
Regie: Basil Dearden
Drehbuch: Michael Relph / William Goldman, nach Victor Canning
Musik: Philip Green
Produktion: Novus Films
Verleih: United Artists

Deutsche Fassung:

Firma:
Dialogbuch:
Dialogregie:

Deutsche Erstaufführung: 31. August 1965

Zum Film:

"Masquerade" ist trotz aller Ironie keinesfalls eine oft unterstellte James Bond-Persiflage, wenngleich der Erfolg der ersten 007-Abenteuer diesem unterhaltsamen Streifen den Weg ebnete. David Frazer ist kein Superman und eher hilflos im Treiben der Spione, was das Intrigantentum betrifft. Genaugenommen liegt "Agenten lassen bitten" zwischen James Bond und "Charade". Ein Meisterwerk ist es nicht, aber grundsolider Filmspaß mit Humor und netten Einfällen. Auch Seitenhiebe kommen vor, so liest der junge Prinz etwa "Goldfinger" und findet das maßlos übertrieben.
Ursprünglich sollte Rex Harrison die Hauptrolle spielen, doch ob er nun absprang oder der Produzent definitiv einen jüngeren "bondigeren" Star wollte, da gibt es diverse Ansichten. Marisa Mell beweist einmal mehr ihre schauspielerische Begabung und charismatische Präsenz: beides sucht man vergeblich und sie wirkt irgendwie wieder einmal wie im falschen Film.
Ein kleiner Kritikpunkt ist die Musik: Philip Green schrieb einen durchaus charmanten Titelsong, der sehr zeitgeistig reizvoll ist. Doch ansonsten erinnert seine Musik an Abenteuerstandards der 40er/50er-Jahre und wirkt veraltet, aber ist keinesfalls störend.

Die deutsche Fassung ist durch die Bank gut besetzt, kommt ohne unmotivierte Sprücheklopferei aus und ist sauber gemacht. Marisa Mell synchronisiert sich selbst lippensynchron perfekt, aber eine fremde Stimme hätte ihr gut getan und mehr Konturen gegeben (Eva Pflug, Renate Küster). Teilweise sind einige Schauspieler im O-Ton zu hören, was ein ziemlicher Bruch zu den Synchronstimmen ist. Vor allem in einer Szene, wo Piccoli selbst spanisch spricht und plötzlich in der zweiten Satzhälfte mit Martin Hirthes Stimme zu hören ist.
Auch wenn Hirthe nicht Charles Grays Stammsprecher war, so störte es mich ein wenig, die zwei getrennt voneinander zu hören.

Bei Arne und in der Synchronkartei sind schon einige Sprecher gelistet, hier kommt die beinahe vollständige Ergänzung.

Es spielen und sprechen:

Cliff Robertson - David Frazer - G. G. Hoffmann

Jack Hawkins - Colonel Drexel - Curt Ackermann

Marisa Mell - Sophie - sie selbst

Charles Gray - Benson - Lothar Blumhagen

Michel Piccoli - Georges - Martin Hirthe

Bill Frazer - Dunwoody - Klaus Miedel

Ernest Clark - Minister - John Pauls-Harding

Felix Aylmer - Henrickson - Peter Elsholtz

John LeMesurier - Sir Robert - Siegfried Schürenberg

James Mossmann - BBC-Reporter (er selbst) - Heinz Petruo

Jerold Wells - Brindle - Hans Hessling

Roger Delgado - Ahmed Ben Faid - Dieter Ranspach

Tutte Lemkow - Paviot - Herbert Stass

Keith Pyott - Gustave - Hugo Schrader

Jose Burgos - El Mono - O-Ton

Christopher Witty - Prinz Jamil - ???

Norman Fisher - Bishop, Chauffeur - kein Text

David Nettheim - Fotograf - Franz-Otto Krüger

Anthony Singleton - Assistent im Atelier - Wolfgang Draeger

James Payne - russischer Offizier - kein Text

N. N. - Verkäufer am Strandkiosk - Erich Poremski

N. N. - Sängerin - ???


"Gebt mir meinen Kopf zurück!"

Alfred Balthoff für Peter Lorre in "Schwarze Geschichten"

S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

07.11.2014 15:41
#2 RE: Agenten lassen bitten (1964/65) Zitat · antworten

Du bist böse, Fortinbras! Helmut Berger und Erika Pluhar können sich zwar nicht leiden, aber in einem sind sie einer Meinung: dass die Marisa Mell eine grossartige und unterschätzte Schauspielerin war!
Ich hätt sie immer synchronisieren lassen, auch im RÄTSEL DER ROTEN ORCHIDEE und anderen Filmen. Uta Hallant wär da meine Favoritin gewesen.


> Das verlange nicht nur ich, das verlangt auch die Partei von Ihnen! <

Alice Treff / Lotte Lenya / Liebesgrüsse aus Moskau

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.648

14.09.2022 23:04
#3 RE: Agenten lassen bitten (1964/65) Zitat · antworten

Dieter Ranspach stimmt leider nicht - das ist Heinz Spitzner (ich sehe sehr oft den "Zinker" - die Stimme kenne ich).
Harding und Elsholtz in kleineren Rollen - als wollten beide uns an der Nase führen, damit wir nur ja nicht spekulieren können, wer hier Regie geführt haben könnte (und im Grunde ist mit F.O. Krüger ein Dritter vertreten, der ebenfalls als Regisseur für die Ultra arbeitete.

"Jamil" klingt für mich ziemlich, wie ich Mathias Einert aus dem "Apanatschi"-Film kenne, der ist zeitlich auch nicht weit entfernt.

Gruß
Stefan


 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz