Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 527 mal aufgerufen
 Filme: Klassiker
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

27.11.2014 14:02
Chefinspektor Gideon (1958) Zitat · antworten

"Gideon of Scotland Yard / Gideons Day"

GB, 1957/58
Regie: John Ford
Drehbuch: T.E.B. Clarke, nach dem Roman von J. J. Marric
Musik: Douglas Gamley
Produktion/Verleih: Columbia

Deutsche Fassung:

Aura Film, Berlin
Dialogbuch / -regie: Conrad von Molo

Deutsche Erstaufführung: 16. Oktober 1958

Zum Film:

Konventionelle intellektuell angefärbte Cineasten (nicht Cinephile), die stets einen bedeutsamen Aufhänger in einen Film hineininterpretieren müssen, damit sich ein Genuß daran einstellt, tun sich mit diesem Werk ihres groooooooßen John Ford sehr schwer. Sicherlich war die Wahl, John Ford als Regisseur eines unterhaltsamen englischen Krimis auszuwählen, ungewöhnlich. Der Film erzählt einen Tag aus dem Leben des Chefinspektors George Gideon und vermischt gekonnt berufliche Herausforderungen und der ewige Konflikt mit Familie und Polizeiarbeit. In vielen Werken zu Fords Arbeiten wird ihm vorgeworfen, den Ernst der Sache mit volkstümlicher Komik vermischt zu haben, was den Film unausgegoren macht. Dabei ist es gerade der Kontrast Beruf und Alltagsverhalten der Familie, was dem Film seine besondere Liebenswürdigkeit verleiht. Aus diesem Erfolgskonzept schöpfte die Romanvorlage ihr Potential, ebenso der Film und es folgte eine immens erfolgreiche Serie mit John Gregson.
Man sollte sicherlich John Fords bedeutende Werke ( etwa "Früchte des Zorns") nicht mit diesem vergleichen, zudem war er doch meist im Westerngenre unterwegs. Aber überschätzte Meisterwerke wie der langweilig-banale Film "Faustrecht der Prärie" oder der komatöse"Cheyenne", der an der eigenen Bedeutsamkeit erstickt, steckt "Gideon" mit Links in die Tasche.

Die deutsche Fassung wird gekonnt von Heinz Engelmann getragen, der hier schon mal für "Stahlnetz" probt. Ähnlich dieser Reihe ist Engelmann zugleich auch der Erzähler, der die Episoden zusammenhält. Otto Stoeckel dürfte hier vielleicht seine letzte Synchronrolle gehabt haben - oder zumindest eine seiner letzten Rollen.

Bei Arne finden sich neun Einträge, die sich üppig ergänzen lassen.

Es spielen und sprechen:

Die Familie:

Jack Hawkins - Chefinspektor George Gideon - Heinz Engelmann
Anna Lee - Kate Gideon - Ursula Traun
Anna Massey - Sally Gideon - Margot Leonard
Malcolm Ranson - Ronnie Gideon - ?
Mavis Ranson - Jane Gideon - ?
Susan Richmond - Tante May - Erna Sellmer
Raymond Rollett - Onkel Dick - Siegfried Schürenberg

Dein Freund und Helfer:

Andrew Ray - P. C. Farnaby Green - Wolfgang Draeger
Howard Marion Crawford - Der Chef - Paul Wagner
John Loder - Pansford, "Duke" - Kurt Waitzmann
Frank Lawton - Liggot - Fritz Tillmann
Michael Trubshaw - Golightly - Alfred Balthoff
Derek Bond - Det. Sgt. Kirby - Axel Monje
John Warwick - Inspektor Gillick - Siegfried Schürenberg
Robert Raglan - Forensiker - Arnold Marquis
Alastair Hunter - Stimme Insp. McPhersons auf Tonband - Heinz Petruo
Alan Rolfe - CID-Beamter im Spital - Axel Monje

Täter, Opfer und Angehörige:

Grizelda Hervey - Mrs. Kirby - Tilly Lauenstein
Henry Longhurst - Vikar - Richard Handwerk
Doreen Madden - Tochter des Vikars - ?
Jack Watling - Küster Small - ?
Cyril Cusack - Birdie Sparrow - Werner Peters
Maureen Potter - Mrs. Sparrow - Erna Sellmer
Donal Donnelly - Feeney - ?
Devis Ward - Simmo - Benno Hoffmann
Marjorie Rhodes - Mrs. Saparelli - Edith Schollwer
Hermione Bell - Dolly Saparelli - ?
Laurence Naismith - Arthur Sayer - Knut Hartwig
Charles Mansell - Walker - Otto Stoeckel
Dianne Foster - Joanna Delafield - Hannelore Schroth
Ronald Howard - Paul Delafield - Gerd Martienzen
Francis Crowdy - Frank Fitzhubert - Harry Wüstenhagen
James Hayter - Mason - Robert Klupp
Helen Goss - Bürovorsteherin - Roma Bahn
Billie Whitelaw - Christine - ?
Lucy Griffiths - Kino-Kassierin - Roma Bahn
David Aylmer - Fitzhuberts Komplize - Ernst Jacobi
N.N. (ein Lord) - Alfred Haase

Die Justiz:

Miles Malleson - Richter - Alfred Haase
John Le Mesurier - Ankläger - ?
Robert Bruce - Verteidiger - Harry Wüstenhagen
N. N. - Justizwache - Harry Wüstenhagen
O. Donovan Shiell - Justizwache - Gerd Duwner
Pat Hagan - Gerichtsdiener - Gerd Duwner

Jeannot ( gelöscht )
Beiträge:

28.04.2015 13:00
#2 RE: Chefinspektor Gideon (1958) Zitat · antworten

Laurence Naismith - Knut Hartwig
James Hayter - Robert Kluppe, nicht Emons
David Aylmer (Fitzhuberts Komplize) - Ernst Jacobi
Miles Malleson - Richard Handwerk kenne ich nicht, ich würde eher sagen Alfred Haase
der Lord, der mit Gattin die Brillanten aus dem Depot holen will - Alfred Haase
Roma Bahn habe ich gar nicht gehört bzw. ist die mir entgangen
Siegfried Schürenberg für Onkel Dick scheint mir etwas fraglich

zu CHEYENNE:
In zu vielen Handlungssträngen aufgebläht, finde ich den insofern von Bedeutung, weil Ford hier die Indianer wohl erstmals - gewissermaßen als Wiedergutmachung - als Menschen mit Charakter darstellt. Seine einseitige, sehr amerikanische Darstellung der "roten Teufel", die sich durch fast sein gesamtes Werk an Indianer-Western zieht, wird hier abgelöst durch eine realistische, kritische Darstellung der "Behandlung" der Indianer. Ob er dies aus schlechtem Gewissen heraus oder als Tribut an die neue Stimmung in den 60ern gemacht hat...

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

28.04.2015 14:01
#3 RE: Chefinspektor Gideon (1958) Zitat · antworten

Danke für deine Korrekturen und Ergänzungen!

Schürenberg in seinem zweiten akustischen Auftritt als Onkel: siehe Miles Malleson in "Der Hund von Baskerville", das macht er ganz gleich.

Richard Handwerk kenne ich (auch) nicht, vermutlich ist das hier bei Malleson ein Übertragungsfehler aus meiner Liste.

Zu "Cheyenne" kann ich mir einen kommentar auch nicht verkneifen:4

natürlich sind die Indianer hier Menschen mit Charakter und im Rahmen von John Fords Gesamtwerk ist das von einer gewissen Bedeutung, aber abgesehen davon, dass der Film zu lange, zu aufgeblasen und zu uneinheitlich ist (der lange komödiantische Teil mit Stewart & Co. wirkt wie aus einem gänzlich anderen Film hineingeschnitten) - er ist gönnerhaft, überheblich oder um in biblischen worten zu sprechen: pharisäerhaft. Ford und diverse Verantwortliche genießen es ja geradezu, eine wiedergutmachung an den (Film-)Indianern zu machen und das ist alles, nur nicht ehrlich und aufrichtig.

Samedi



Beiträge: 16.283

21.09.2022 12:18
#4 RE: Chefinspektor Gideon (1958) Zitat · antworten

Wer hat denn aktuell die Rechte für den deutschen Vertrieb? Liegen die bei Sony?

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz