Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 59 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.237

13.04.2018 17:42
Tag und Nacht denk' ich an Dich! (USA 1946 / DF 1949 + DF 1978 ARD) Zitat · antworten

Musiker-Biographien waren seit den 30er Jahren ein beliebtes und immer wieder gern verfilmtes Genre. Als sich Warner Bros. 1946 daran machte, das Leben von Cole Porter als aufwendig produziertes Musical zu verfilmen, mußte daraus natürlich eine eher fabel-hafte Traumfabrik-Anthologie mit seinen beliebtesten Songs werden, da Porter zeitlebens dem eigenen Geschlecht zugewandt war. Und doch bietet der Film eine gewisse subversive Authentizität, die vor allem daher rührt, dass man Monty Woolley sich selbst spielen ließ. Woolley war im echten Leben ein enger Freund und Weggefährte Porters und es ist verbürgt, daß die beiden gemeinsam des öfteren zum Cruisen durch die einschlägigen Viertel zogen.

Zutreffend ist, wie im Film gezeigt, dass Porter 1919 die wohlhabende Linda Lee Thomas heiratete, mit der er 35 Jahre bis zu ihrem Tod im Jahr 1954 verheiratet war. In Wirklichkeit führten die beiden von Anfang an eine rein platonische Beziehung und auch im Film bleibt die Romantik doch relativ sparsam dosiert. Hier leidet die Ehe unter der Arbeitswut Porters, doch auch die bereinigte Storyline funktioniert hier recht stimmig, wenn man Porters Biographie kennt und sich zwischen den Zeilen hier und da die eine oder andere Auslassung hinzudenkt.

Porter selbst soll Cary Grant zunächst mehr im Scherz vorgeschlagen haben, um sich hernach geschmeichelt zu fühlen, dass er dann tatsächlich besetzt wurde. Trotz aller Kosmetik funktioniert der Film unterm Strich als farbenfrohe (Cary Grants erster Farbfilm!) und äußerst kurzweiliges Biopic hervorragend. Die Arrangements der Songs hätte ich mir etwas fetziger und weniger sentimental gewünscht - wer den Film gedanklich mit einer MGM- oder Fox-Produktion jener Jahre vergleicht weiß, was ich meine.

Der Verlust der stimmig besetzten MPEA-Synchro von 1949 stellt wieder einmal einen herben Schlag dar, auch wenn sie um über 30 Minuten gekürzt war, was neben der allgemein traurigen Überlieferungssituation der frühen Warner-Synchros ein Grund für die Neusynchronisation gewesen sein könnte. Wobei nicht unwahrscheinlich ist, dass eine ganze Reihe Musiknummern der Schere zu Opfer gefallen sind und die Einbußen beim Dialog weit weniger stark waren, als man heute vermuten möchte. In Österreich lief der Film zunächst im OmU in einer nicht vollständigen, aber deutlichen längeren Fassung an, ehe dann auch hier die Synchronfassung nachgeschoben wurde.

Als Trostpflaster bleiben immerhin die französische Doublage d'Epoque von 1949 und die italienische Doppiaggio d'Epoca von 1948, die auf den ausländischen DVD-Ausgaben enthalten sind. Dort wurde der Film seinerzeit mehr oder weniger ungekürzt herausgebracht (in der französischen Fassung wurde auf der DVD eine Szene nachsynchronisiert). Interessanter Weise erhielt Italien bei diesem Film eine Gesangssynchronisation. Während Grant von seiner italienischen Stammstimme Gualtiero De Angelis gesprochen wurde, übernahm kein Geringerer als Alberto Sordi für Grant die italienischen Gesangsparts. Leider schweigt sich Paimann bei diesem Film darüber aus, wie in Deutschland mit den Gesangsnummern verfahren wurde. Eine Gesangssynchronisation wäre zu dieser Zeit für Warner durchaus denkbar, aber nicht zwingend. Aufgrund der Tatsache, dass der Film bei uns so stark gekürzt wurde und „Der neue Film“ keine Mitwirkenden aus dem Bereich Gesang nennt, würde ich eher davon ausgehen, dass in Deutschland die Lieder 1949 im Original belassen wurden. In Spanien wurde der Film erstmals 1949 synchronisiert, dem folgten Neusychros zunächst für eine Wiederaufführung 1968 im Kino und schließlich 1974 fürs Fernsehen.

Es wäre schön, wenn jemand der Vollständigkeit halber die Besetzung der deutschen ARD-TV-Synchro von 1978 noch ergänzt.





Tag und Nacht denk' ich an Dich!

(Nacht und Tag) (AT)

(Night and Day)
(Notte e Di) (ITA)
(Nuit et Jour) (FRA) (BEL)
(Noche y Día) (ARG) (URU) (ESP) (MEX)

USA 1946
Deutsche Länge (1949) 2566 Meter = 93’47 (24 B/S) bzw 90’02 (25 B/S)
Österr. Länge (1950 OmU) 3164 Meter = 115’39 (24 B/S) bzw 111’01 (25 B/S)
Britische Länge (26.07.1946) 3508 Meter = 128’13 (24 B/S) bzw 123‘05 (25 B/S)
Erst-Verleih Deutschland MPEA, München
Erst-Verleih Österreich M.P.E.A.-Film, Wien
Erst-Verleih Italien Warner Bros. Continental Films
Erst-Verleih Frankreich Warner Bros.
Erst-Verleih Spanien Warner Bros. Pictures Espana
Amerikanische Erstaufführung 02.06.1946 (Premiere), 25.07.1946 (New York City, New York); 03.08.1946
Italienische Erstaufführung 12.08.1948
Spanische Erstaufführung 29.04.1949 (Madrid)
Französische Erstaufführung 06.08.1949 (Paris)
Deutsche Erstaufführung 13.12.1949
Österreichische Erstaufführung 24.01.1950 (OmU) / April 1950 (Synchronfassung)
TV-Erstausstrahlung 23.12.1978, BAY3 (Neusynchronisation)

1. Deutsche Bearbeitung MPEA München-Synchronproduktion, München (1949)
Dialogregie Josef Wolf
Deutsches Buch Erika Streithorst, Hans Fritz Beckmann
Produktionsleitung E.G. Techow

2. Deutsche Bearbeitung im Auftrag der ARD (1978)
Dialogregie
Deutsches Buch

Italienische Bearbeitung (1948)
Dialogregie
Italienisches Buch
Italienische Liedertexte

Französische Bearbeitung (1949)
Dialogregie
Französisches Buch

Spanische Bearbeitung Voz de Espana, Barcelona (1949)
Dialogregie
Spanisches Buch


Rolle Darsteller *Dt. Sprecher (1949)* Dt. Sprecher (1978) Ital. Sprecher (1948) Franz. Sprecher (1949) Span. Sprecher (1949)
(unter Vorbehalt)


Cole Porter Cary Grant Paul Klinger Randolf Kronberg Gualtiero De Angelis Jean Davy Juan Manuel Soriano
Gesang: Alberto Sordi
Linda Lee Porter Alexis Smith Carola Höhn Giovanna Scotto Jacqueline Rembauville Elsa Fábregas
Monty Woolley Monty Woolley Heinz Burkhardt Corrado Racca Camille Guérini
Carole Hill Ginny Simms Erika Georgi Madeleine Briny Carolina Giménez
Gesang: Clelia Bernacchi
Gracie Harris Jane Wyman Eva Vaitl Dhia Cristiani Andrée Champeaux
Gabrielle Eve Arden Ursula Grabley Laura Carli
Anatole Giron Victor Francen Anton Reimer Sandro Ruffini Pierre Leproux
Leon Dowling Alan Hale Walter Holten Horst Niendorf Loris Gizzi Jean Brochard
Nancy Dorothy Malone Danielle Maclahon Marianne Lutz Micaela Giustiniani Suzanne Marchelier
Tommy Tom D'Andrea Ernst von Klipstein Adolfo Geri
Kate Porter Selena Royle Gertrud Spalke Lola Braccini Lucienne Givry
Ward Blackburn Donald Woods Stefano Sibaldi
Omar Cole Henry Stephenson Wolfgang Lukschy Aldo Silvani Georges Chamarat
Bart McClelland Paul Cavanagh Eric Vaessen Giorgio Capecchi
Wilowski Sig Ruman Olinto Cristina
Mary Martin Mary Martin
Gesang:
Cochran Gordon Richards Manlio Busoni
O'Halloran George Riley Nino Pavese
Orchesterchef Rudolf Friml Jr. kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sänger “Begin the Beguine” Carlos Ramírez kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sänger “Night and Day” Bill Days kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sänger “Don’t Fence me in” Roy Rogers kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sängerin Trio “You've Got…” Paula Drew kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sängerin Trio “You've Got…” Pat Clark kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sängerin Trio “You've Got…” Jane Harker kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Sängerin Trio ”Easy to Love” Fay McKenzie kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Tänzerin “Begin the Beguine” Milada Mladova kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Tänzer “Begin the Beguine” George Zoritch kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Tänzer “I've Got You…” Adam Di Gatano kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Tänzer “I've Got You…” Jane Di Gatano kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Tänzer “Just One of…” Estelle Sloan kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog
Schlagzeuger “Anything Goes” Mel Tormé kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog kein Dialog

Nennungsreihenfolge in „Der neue Film“, Zeitschr. 14/1949 (Mai 1949):
Carola Höhn, Eva Vaitl, Ursula Grabley, Gertrud Spalke, Danielle Maclahon, Erika Georgi, Paul Klinger, Heinz Burkart, Walter Holten, Ernst von Klipstein, Anton Reimer





US-Kinotrailer


„You're the Top“ - Clelia Bernacchi und Alberto Sordi singen für Ginny Simms und Cary Grant


„You're the Top“ - Ginny Simms und Cary Grant


„My Heart Belongs to Daddy“ - unbekannte Synchronsängerin für Mary Martin


„My Heart Belongs to Daddy“ - Mary Martin


„Just One of Those Things“ - Clelia Bernacchi singt für Ginny Simms


„Just One of Those Things“ - Ginny Simms


„What Is This Thing Called Love“ - Clelia Bernacchi singt für Ginny Simms


„What Is This Thing Called Love“ - Ginny Simms



Musik- und Tanznummern:

[0:00]
Cole Porter Medley (Overtüre)
Orchester

[0:03]
Yale Fight Song
Gesang: Chor
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:03]
I'm in Love Again
Gesang: Jane Wyman
Italienischer Synchrongesang: Dhia Cristiani

[0:04]
Bulldog, Bulldog
Gesang: Cary Grant und Männerchor
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:12]
In the Still of the Night
Gesang: Dorothy Malone
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:16]
Old Fashioned Garden
Gesang: Cary Grant und Selena Royle)
Italienischer Synchrongesang: Alberto Sordi und Lola Braccini

[0:19]
You've Got That Thing
Gesang: Paula Drew, Pat Clark und Jane Harker
Italienischer Synchrongesang: unbekannt

[0:20]
Let's Do It (Let's Fall in Love)
Gesang: Jane Wyman
Italienischer Synchrongesang: Dhia Cristiani

[0:25]
You Do Something to Me
Gesang: Jane Wyman und Chor
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:38]
Night and Day
Gesang: Cary Grant (einige Zeilen, während er das Lied komponiert)
Italienischer Synchrongesang: Alberto Sordi

[0:43]
I'm Unlucky at Gambling
Gesang: Eve Arden
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:49]
Miss Otis Regrets
Gesang: Monty Woolley
NICHT Italienisch synchronisiert

[0:53]
I Wonder What's Become of Sally
Gesang: Ginny Simms)
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi)

[0:55]
What Is This Thing Called Love
Gesang: Ginny Simms
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi

[0:59]
I've Got You Under My Skin
Gesang: Ginny Simms; es tanzen Adam Di Gatano und Jane Di Gatano
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi

[1:06]
Rosalie
Gesang: Cockney Street Minstrel Quartett
NICHT Italienisch synchronisiert

[1:12]
Night and Day
Gesang: unbekannter männlicher Solist; es tanzt eine Girltruppe
Italienischer Synchrongesang: unbekannt

[1:16]
Just One of Those Things
Gesang: Ginny Simms und Chor; Solotänzerin: Estelle Sloan)
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi (teilweise: Beginn in Italienisch; Ende in Englisch)

[1:24]
Anything Goes
Orchester, es tanzt ein Ballett bei der Outdoor Probe

[1:25]
You're the Top
Gesang: Ginny Simms und Cary Grant
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi und Alberto Sordi

[1:30]
I Get a Kick Out of You
Gesang: Ginny Simms; es tanzt ein Ballett
Italienischer Synchrongesang: Clelia Bernacchi

[1:34]
Easy to Love
Gesang: Frauentrio mit Fay McKenzie
NICHT Italienisch synchronisiert

[1:44]
My Heart Belongs to Daddy
Gesang: Mary Martin und Chor
Italienischer Synchrongesang: unbekannt

[1:54]
Don't Fence Me In
Gesang: Roy Rogers (Spielfilmausschnitt „Hollywood Canteen“, 1944)
NICHT Italienisch synchronisiert

[1:55]
Begin the Beguine
Gesang: Carlos Ramirez und Chor; es tanzen George Zoritch und Milada Mladova
NICHT Italienisch synchronisiert

[2:01]
Bulldog, Bulldog
Gesang: Männerchor
NICHT Italienisch synchronisiert

[2:04]
Night and Day
Gesang: Männerchor mit Cary Grant am Klavier
NICHT Italienisch synchronisiert


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor