Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 527 mal aufgerufen
 Serien: Aktuelle Diskussionen
Melchior


Beiträge: 1.322

19.05.2021 12:58
Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Djatlow-Pass – Tod im Schnee (Originaltitel: Перевал Дятлова) ist eine russische Drama-Miniserie, die das Unglück am Djatlow-Pass aufgreift. Neben fiktiven Figuren werden viele reale Persönlichkeiten mit dokumentarischer Genauigkeit abgebildet. Die Premiere der Serie fand am 16. November 2020 auf dem russischen Fernsehsender ТНТ statt. Im deutschsprachigen Raum fand die Premiere der Serie am 5. Juli 2021 auf dem FOX Channel statt.



Handlung: Unter der Leitung von Igor Djatlow brechen am 23. Januar 1959 neun Studenten und Absolventen des Polytechnischen Instituts des Urals und ein Wanderführer zu einer Skiwanderung ins Ural-Gebirge auf. Der Trupp veranschlagt 16 Tage für die rund 350 Kilometer lange Strecke. Eine Woche nach dem vereinbarten Termin für die Rückkehr der Gruppe gibt es noch immer kein Lebenszeichen von dieser. Aus diesem Grund entsenden die Behörden Suchmannschaften, die einen grausigen Fund machen. An der Nordost-Flanke des in Sprache der indigenen Mansi benannten Berges Cholat Sjachl (zu Deutsch: „Toter Berg“) finden die Suchmannschaften die ersten Toten. Es dauert zwei Monate, bis alle Leichen am Berghang entdeckt werden. Das Zelt der Toten scheint von innen heraus aufgeschlitzt worden zu sein. Die Toten sind nicht nur teilweise bis auf die Unterwäsche entkleidet, sondern haben auch schwere innere Verletzungen und äußere Verstümmelungen erlitten. Die Umstände ihres Todes stellt die zuständige Polizei im nahegelegenen Städtchen Iwdel vor ein Rätsel. Aus Moskau wird der KGB-Major Oleg Kostin entsandt, der das Rätsel unter strengster Geheimhaltung lösen soll. Der scharfsinnige Ermittler taucht dabei immer tiefer und tiefer in den Fall ein, doch der Weltkriegsveteran wird stetig von seinen Traumata begleitet. Unterstützung erhält der KGB-Major von der örtlichen Gerichtsmedizinerin Katja Schumanowa, die selber noch immer unter dem schweren Verlust leidet, den sie im Zweiten Weltkrieg erlitten hat. Je mehr die beiden über das Schicksal der Djatlow-Gruppe herausfinden, umso mysteriöser erscheint ihnen dieser Fall. (Text: Wikipedia.de)

Der Trailer zur Serie im russischen O-Ton:


Der deutschsprachige Teaser zur Serie:


Informationen zu den Darsteller-, Rollen- und Sprechernamen sowie zur Bearbeitung der Synchronisation:

Synchronfirma: Antares Film GmbH, Berlin
Aufnahmeleitung: Gjulnas Schuch
Aufnahmeton: Wolfgang Vedder
Mischtonmeister: Sebastian Baack
Schnitt: Sabrina Westenfelder
Produktionsleitung: Birgit Steinert
Redaktion: Ulrike Geßner
Übersetzung: Gjulnas Schuch
Dialogbuch: Erik Paulsen
Dialogregie: Erik Paulsen

Rolle                                           Schauspieler*innen                         Synchronschauspieler*innen

KGB-Major Oleg Dmitrijewitsch Kostin            Pjotr Petrowitsch Fjodorow                 Christoph Banken
Katerina „Katja“ Andrejewna Schumanowa Marija Alexandrowna Lugowaja Schaukje Könning
Alexander „Sascha“ Okunew Andrei Wladimirowitsch Dobrowolski Sven Brieger
Igor Alexejewitsch Djatlow Iwan Konstantinowitsch Mulin Nick Forsberg
Juri Nikolajewitsch Doroschenko Alexander Metjolkin Nico Sablik
Ljudmila „Ljuda“ Alexandrowna Dubinina Irina Lukina Clara Drews
Semjon „Sascha“ Alexejewitsch Zolotarjow Jegor Wadimowitsch Berojew Sven Fechner
Alexander Sergejewitsch Kolewatow Jewgeni Sergejewitsch Antropow Konrad Bösherz
Zinaida „Zina“ Alexejewna Kolmogorowa Marija Matsel Derya Flechtner
Juri „Georgi“ Alexejewitsch Kriwonischtschenko Maxim Jemeljanow Jeffrey Wipprecht
Rustem „Rustik“ Wladimirowitsch Slobodin Roman Wadimowitsch Jewdokimow Fabian Kluckert
Nikolai „Tibo“ Wladimirowitsch Tibo-Brinjol Juri Deinekin Jannik Endemann
Juri Jefimowitsch Judin Maxim Alexandrowitsch Kostromikin Sebastian Kluckert
Wassili Iwanowitsch Tempalow Alexei Jurjewitsch Kirsanow Simon Derksen
Lew Nikititsch Iwanow Pawel Wladimirowitsch Vorožtsov Steven Merting

Wiktor „Witja“ Schumanow Alexei Igorewitsch Bardukow Gerrit Schmidt-Foß
Kolja Alexander Konowalow Jaron Müller
Unchu Timur Romanow Mika Hinz
Großvater von Unchu Tsog Yondon Friedrich Georg Beckhaus
Ekor Georgi Kimowitsch Bessonow Matthias Scherwenikas
Wladimir Jachromeev Alexei Sergejewitsch Vertkow Viktor Neumann
Buligin Jewgeni Walerjewitsch Tkatschuk Sebastian Schulz
Boris Slobzow Oleg Maratowitsch Wassilkow Hanns Jörg Krumpholz
Dmitri Andrejewitsch Rudakow Sergei Kajumowitsch Schakurow Jörg Hengstler
Nadeschda Tempalowa Polina Iljinitschna Tschernyschowa Anna Grisebach
Kostja Michail Alexejewitsch Orlow Dirc Simpson
Erna Marija Sergejewna Becker Antje Thiele
Wasja Asamat Nigmanow Benjamin Kiesewetter
Serschant Andrei Wjatscheslawowitsch Arsjaew Axel Strothmann
Fahrer von Oleg Kirill Alexejewitsch Krasnow Björn Bonn

Kirilenko Wladimir Alexandrowitsch Simonow Sven Riemann
Maslennikow Artjom Sergejewitsch Semakin Hendrik Martz
Gordo Sergei Slawikowitsch Rudsewitsch Frank Röth
Gorbuschin Sergei Wassiljewitsch Stjopin Hans Hohlbein
Babichew Michail Kremer Christian Holdt
Sinizin Artjom Walerjanowitsch Kostjunew Dennis Sandmann
Tamara Julija Wladimirowna Baschorina Silvia Mißbach
Blinow Jewgeni Michailowitsch Sacharow Maik Rogge
Slava Juri Dmitrijewitsch Loparew Uwe Jellinek
Nina Fjodorowna Nadeschda Konstantinowna Markina Sabina Trooger
Fokin Kirill Alexandrowitsch Wassiljew Ozan Ünal
Ognew Wladislaw Pogiba Tilmar Kuhn
Andrej Alexei Sergejewitsch Sergejew Imme Aldag
Sergeant Jegorow Danil Alexandrowitsch Iwanow Lasse Dreyer
Lukin Alexander Sergejewitsch Firsanow Christian Intorp
Kapitän Wolkow Alexei Wladimirowitsch Schewtschenkow Tobias Lelle
Martha Lena Tronina Anne Düe
Boris Jewgeni Alexejewitsch Romanzow Christian Holdt
Djakow Fjodor Alexandrowitsch Leonow Jan Andreesen
Kowal Sergei Jurjewitsch Karjakin Bernd Egger
Förster Rempel Sergei Alexandrowitsch Neudachin Marko Bräutigam
Oberst Alexei Stanislawowitsch Schemes Tim Moeseritz
Schaffnerin Anna Sergejewna Winskaja Jessica Rust
Verängstigter Wilderer Ilja Wladimirowitsch Schtscherbinin Dirk Petrick
Postmann Pawel Wiktorowitsch Kostomarow Matthias Scherwenikas
Kriegsveteran mit Krücken Dmitri Nikolajewitsch Gussew Lasse Dreyer
Pilot Michail Toschew Christian Intorp
Fotograf Alexander Melnikow Maik Rogge
Wachmann Sergei Kusnezow Björn Bonn
Junger Mann Anton Jurjewitsch Loban Oliver Bender

Kurt Christian Mock O-Ton
Paul Felix Julian Schultess O-Ton
Frau von Paul Julia Amme O-Ton
Frau von Ekor Jelena Dmitrijewna Markowa O-Ton

Gusko - Imme Aldag
Mädchen #1 - Jessica Rust
Junger Mann #2 - Jan Andreesen

Dr. Synchro



Beiträge: 631

19.05.2021 18:32
#2 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Erik Paulsen... den Namen liest man nicht mehr häufig in letzter Zeit.

Ozymandias


Beiträge: 947

19.05.2021 19:37
#3 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Umso schöner, dass man ihn hier wieder liest. Guter Mann. Guter Stoff. Her damit.

Dr. Synchro



Beiträge: 631

01.06.2021 17:18
#4 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Gibt es schon Informatrionen zum Buch und der Besetzung?

Melchior


Beiträge: 1.322

01.06.2021 17:44
#5 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Zitat von Dr. Synchro im Beitrag #4
Gibt es schon Informatrionen zum Buch und der Besetzung?


Mir sind bisher keine weiteren Angaben bekannt. Ich werde versuchen schnellstmöglich Information zu ergänzen, wenn mir welche bekannt sind.

Ich kann schon verraten, das demnächst eine weitere russische Serie mit deutscher Synchronisation nach Deutschland kommen wird.

Ozymandias


Beiträge: 947

15.07.2021 21:26
#6 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Nach Ansicht der ersten beiden Folgen absolute Empfehlung. Exzellent gemacht, sehr atmosphärisch in realistischen Ostblockfarben - untermalt von natürlicher, lebendiger Synchro.

gewuerzwiesel


Beiträge: 44

29.07.2021 20:03
#7 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Kann mich @Ozymandias nur anschließen. Ungewöhnliche Kameraführung, sehr ästhetisch gemacht. Dazu der Wechsel ungerade Folgen:die Ermittlungen nach der Tragödie, gerade Folgen: in schwarz-weiß und 4:3 die Geschehnisse aus Sicht der Gruppe bis zur Tragödie. Synchro stimme ich ebenfalls zu: passt wie die Faust aufs Auge.

Melchior


Beiträge: 1.322

24.08.2021 22:41
#8 RE: Djatlow-Pass – Tod im Schnee (RUS, 2020) Zitat · antworten

Die Ausstrahlung der Serie hierzulande ist beendet und damit einhergehend kommt die Aktualisierung der Liste.

Eine wirklich tolle deutsche Synchronfassung. Und an dieser Stelle auch ein Danke schön an das gesamte Team und an die Leute, die im Forum öfters unerwähnt bleiben.

Eine von ihnen ist Frau Gjulnas Schuch. Sie hat nicht nur als Aufnahmeleiterin zu den Besetzungsideen der Synchronschauspieler beigetragen, sondern u.a. auch die ausgezeichnete Rohübersetzung zur Serie angefertigt. Denn selbst der beste Dialogbuchautor und/oder Dialogregisseur wäre mit einer stumpfen 1:1 Rohübersetzung einer Fremdsprache, ohne jegliche Anmerkungen, Hinweisen oder Hilfestellungen, aufgeschmissen.

Ich finde, man konnte der Handlung sehr gut folgen, auch wenn Vornamen bzw. Kosenamen mehrmals vorkamen (größtenteils historisch bedingt). Dass es nicht alle Kosenamen bzw. ihre Variationen in die deutsche Synchronfassung geschafft haben, ist verständlich. Zum einen könnte dies den deutschen Zuschauer stellenweise irritieren, anderseits kann es vorkommen, dass der deutsche Zuschauer diese nicht zuordnen kann, da ihm zum Teil das Verständnis für die russische Sprache fehlt. Mir persönlich geht es da nicht anders. Bei so manchen russischen Kosenamen (allgemein) wäre ich nie im Leben draufgekommen, welcher Name sich dahinter verbirgt.

Bei den deutschen Darstellern Christian Mock, Felix Julian Schultess und Julia Amme u.a. wurde der O-Ton verwendet. Im Gegensatz zu mancher US-Produktion war das Deutsch hier authentisch, und ist dadurch auch nicht allzu negativ in der deutschen Synchronfassung aufgefallen. Ebenfalls blieb die jakutische Schauspielerin Jelena Dmitrijewna Markowa komplett im O-Ton. Bei ihren Familienmitgliedern wurden die russischsprachigen Stellen synchronisiert. Schade, dass es keine Untertitel bei den Dialogen der Familienmitglieder gab, wenn sie sich untereinander unterhalten haben. Mich interessiert wirklich, was z.B. der Großvater die ganze Zeit seinen Enkel erklärt hat. Gleichzeitig wäre dann aber wohl auch ein wenig die Mystik verloren gegangen.

Ich habe mal versucht, die ganzen Darstellernamen rauszusuchen, zuzuordnen und bestmöglich ins "Deutsche" zu übertragen. Ich hoffe, mir ist es halbwegs gelungen. Ich freue mich über Ergänzungen und Hinweise.

 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz