Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 1.947 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
Dubber der Weiße


Beiträge: 4.016

26.11.2010 11:00
#16 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat von kogenta
Ihr nehmt also eine fremdbestimmte Vorauswahl nach weitgehend geschäftlichen Kriterien, die euch die Möglichkeit nimmt, etwa ein Drittel aller sehenswerten Filme jemals zu Gesicht zu bekommen, ohne weiteres in Kauf?



Mutmaßung frisst Mutmaßung? Mutmaßung A (fremdbestimmte Vorauswahl nach weitgehend geschäftlichen Kriterien) ist invalide, Mutmaßung B (etwa ein Drittel aller sehenswerten Filme) aber valide? Weil ... Mutmaßung B von dir stammt?

Theorie: Die Größe "weitgehend geschäftliche Kriterien" ist in hohem Maße deckungsgleich mit dem Resultat "sehenswerte Filme" auf dem deutschen Markt. Beweis: "Selbsterhalt", Automatismus bei kommerziellen Firmen.

Fazit: Viel Müll schwappt gar nicht erst nach Deutschland, schlechte Ware wird in hohem Maße ausgesiebt. Insofern ist unter rein Qualitäts-selektiven Aspekten der Synchronmarkt sogar überlegen.


berti


Beiträge: 15.164

26.11.2010 11:20
#17 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat von kogenta
@ donnie darko
@ schakal
Bei einer kategorischen Ablehnung von Original-Fassungen ist euch vielleicht nicht bewußt:
Weit mehr als 50% der weltweit produzierten Filme werden NIE deutsch synchronisiert.
Selbst wenn man den verzichtbaren Schrott rausrechnet, dürften es noch mindestens 30% sein, die NIE deutsch synchronisiert werden.
Ihr nehmt also eine fremdbestimmte Vorauswahl nach weitgehend geschäftlichen Kriterien, die euch die Möglichkeit nimmt, etwa ein Drittel aller sehenswerten Filme jemals zu Gesicht zu bekommen, ohne weiteres in Kauf?



Aber wären die Chancen, solche Filme untertitelt zu Gesicht zu bekommen, ansonsten so viel höher?
Anders gefragt: Laufen in Ländern, in denen kaum oder gar nicht synchronisiert wird, eher mehr oder weniger ausländische Filme/Serien als im deutschsprachigen Raum?

kogenta



Beiträge: 1.720

26.11.2010 15:35
#18 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Nehmen wir als Beispiel AKIRA KUROSAWA, einen der weltweit profiliertesten und anerkanntesten Regisseure aller Zeiten.
In fast allen Ländern (von Frankreich über England bis hin zu kleinen Regionen wie Hongkong oder Schweiz) sind von seinen 30 Spielfilmen nahezu ALLE gelaufen und fast durchweg auch auf DVD (japanisch mit jeweiligen UT) erhältlich.
In Deutschland sind bis heute 9 von 30 Filmen NOCH NIE und 2 weitere nur einmalig auf Arte (OmU) gelaufen. Kein einziger Film zusätzlich hat dank DVD den Weg nach Deutschland gefunden, nichtmal untertitelt, geschweige denn synchronisiert.

Der Schrott schwappt nicht nach Deutschland, aber die sehenswerten Filme kommen automatisch?
Die deutsche Synchron-Praxis filtert gar das weltweite Gesamtangebot im positiven Sinne?
Eine wahrhaft blauäugige Theorie ...

Nehmen wir einen komerzielleren Regisseur wie CHANG CHEH, der insgesamt knapp 100 hochkarätige Action-Filme gedreht hat, und dem Quentin Tarantino mit 'Kill Bill' ein Denkmal gesetzt hat:
In Deutschland sind nichtmal die Hälfte seiner Filme gezeigt worden. Besonders die innovativen Frühwerke der 60er Jahre fehlen fast komplett, wogegen die späteren Fließbandproduktionen überwiegend gezeigt wurden.

Der Schrott schwappt nicht nach Deutschland, aber die sehenswerten Filme kommen automatisch?
Wer's glaubt ...
Automatisch kommen nur die Filme der etablierten Hollywood-Studios, egal ob Schrott oder sehenswert. ')
Wem das genügt, der wird zufrieden sein. Für alle anderen ist Deutschland - was das Erscheinen von Filmen angeht - tiefste Provinz, verursacht durch den Zwang zur Synchronisation.

Selbst populäre amerikanische Darsteller wie Humphrey Bogart oder John Wayne kommen locker auf ein gutes Dutzend nie hierzulande gezeigter Filme. Synchronisieren ist zu teuer, Untertitel schrecken viele ab. DARAN scheitert's, und nicht an der Qualität der Filme.

Zur oben geäußerten Vermutung, daß sehenswerte Filme und wirtschaftlich interessante Filme deckungsgleich sind, zitiere ich mal Marlon Brando: "Die Zuschauerzahl und die Qualität eines Films stehen in direktem Zusammenhang: Je mehr Zuschauer, desto schlechter der Film."

Gruß, kogenta

') Warum laufen bei uns fast nur amerikanische Serien? Weil in anderen Ländern nur Schrott gedreht wird, der zum Glück nicht nach Deutschland überschwappt? Gewiß nicht, sondern weil die Amerikaner die besseren Geschäftsleute sind und den hiesigen Sendern sogar ihren Müll noch als Attraktion verhökern.


Dubber der Weiße


Beiträge: 4.016

26.11.2010 16:22
#19 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Über die "hochkarätigen Actionfilme" musste ich gerade heftigst lachen - im Ernst, hast du den Kram mal gesehen, oder rätst du nur ins Blaue hinein? Das hoffe ich, denn sonst müsste ich an deinem Filmgeschmack zweifeln. Ich habe einiges von dem Zeug gesehen, selbst mal ein Gastsemester lang in Fernost gelebt. Fast nur billigstes Eastern-Material ohne irgendeinen Nährwert. DAS soll deine These stützen? DAS dient als Rechtfertigung für 'n bisschen gallige Anti-Hollywood-Polemik, für die der arme Marlo Brando auch noch herhalten muss?

Du hättest vorausschicken sollen, dass dir nicht an einer ernsthaften Diskussion über wirtschaftliche Hintergründe gelegen ist . Aber viel Spaß mit deinen Eastern-Klopfern, sind ja nicht alle übel.

(P.S. Eventuelle Rechtschreibfehler bitte entschuldigen, ich habe meine Brille vergessen.)


E.v.G.



Beiträge: 2.233

26.11.2010 17:01
#20 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

In Großbritannien laufen von wenigen Ausnahmen (Der Untergang und das Boot und als nicht Nazi- Film Good Bye Lenin) abgesehen frendsprachige Filme NACH Mitternacht auf Film FOUR und ab und an ein paar indische Filme auch mal zu später Stunde bei den Privaten. Wenn man die Leute, die über die Synchronisation die Nase rümpfen, fragt, wann Sie den letzten fremdsprachigen Film gesehen haben, herrscht "schweigen im Walde" und hier in London sind die Leute sicher durch das Multiculti noch am aufgeschlossensten. Die Filme, von denen hier gesprochen wird, sind eben nur für ein Randpublikum interessant und rechnen sich nicht. Die Filmgemeinde, die sich ist einfach nicht groß genug, um es für die Produzenten rentabel zu machen, und wenn sie Produzenten überzeugen könnte, dass sich genug Fans für UT-Fassungen finden, hätten sich Produzenten sicher schon darauf eingelassen. Geringe Absatzzahlen bedeuten in der Regel hohe Preise, die nicht mit den gewohnten Schnäppchenpreisen a la Amazon mithalten können.

Versteh mich nicht falsch, ich finde es auch bedauerlich, dass viele interessante Filme nicht verfügbar sind - und das bezieht sich nicht nur auf die Sprache - aber es muss halt jemand dafür zahlen.

Ich ziehe bei britischen Produktionen meist das Original vor, da ich mittlerweile mit den regionalen Akzenten sehr vertraut bin und die Stimmen vieler Schauspieler liebgewonnen habe, aber für amerikanische Filme greife ich dann wieder gerne zur Synchronisation.

In GB gefeierte Sendungen wie Doctor Who und Life on Mars sind Deutschland ziemlich versandet, was wieder beweist das der Erfolg in einem Land keine Garantie für Erfolg in einem anderen ist. Mich kannst du mit französischen Filmen jagen. Als hier die 2.Staffel der französiche Serie "Spiral" anlief, die wirklich mal spannend war, habe ich nach zwei Folgen das Handtuch geworden, weil man mit dem Lesen der UT nicht nachkam und laut Leuten, die des Französischen mächtig sind, die UT heftig gekürzt und "geschönt" waren.

Die neulich hier sehr erfolgreich gelaufene moderne Version von Sherlock ist bereits auf DVD erschienen und selbst das Mitlesen der englischen UT ist stellenweise unmöglich, weil der Hauptdarsteller so schnell spricht, dass man mehr vom Zuhören als vom Mitlesen hat.



VG
Elisabeth


http://www.die-silhouette.de/

kogenta



Beiträge: 1.720

27.11.2010 12:19
#21 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Man kann nur beurteilen, was man kennt. Wer nur synchronisierte Filme kennt, dessen Film-Horizont ist zwangsläufig stark eingeschränkt. Das müßte eigentlich jedem einleuchten und läßt sich auch mit den intelligentesten Theorien nicht widerlegen. Und erst recht nicht, indem man seine Diskussionspartner ironisch eingefärbt diskreditiert.

Die weltweite Filmlandkarte hat in Deutschland leider große weiße Flecken, mehr als in anderen Ländern, wo man kostengünstig untertitelte Fassungen rausbringen kann und diese von den Leuten auch akzeptiert werden.
So kommt es dann hierzulande, daß ein Plagiator wie Quentin Tarantino dank 'Kill Bill' einen übertrieben genialen Ruf hat, weil die Filme, die er dreist kopiert, hier zumeist unbekannt sind.

Mein Nachbar sagt: "Ich habe 30 TV-Programme, wozu soll ich mir DVDs kaufen?"
Prima, wenn er mit dem kläglichen Angebot zufrieden ist.
Mancher sagt: "Ich sehe mir nur synchronisierte Filme an."
Prima, wenn er mit dem stark eingeschränkten Angebot zufrieden ist.

Ich bin es nicht, und viele andere auch nicht, und bin für untertitelte Import-DVDs dankbar.
Ich freue mich über jeden angemessen synchronisierten Film. Daß manch ein Film nicht synchronisiert ist, kann aber unmöglich ein Ausschlußkriterium sein, das halte ich für eine zutiefst provinzielle Einstellung.
Nicht mehr und nicht weniger möchte ich zum Ausdruck bringen.

Gruß, kogenta


John Connor



Beiträge: 4.883

27.11.2010 12:54
#22 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

kogenta und Dubber der Weiße, ihr geht beide fälschlicherweise davon aus, dass Filme in Stein gemeißelte Entitäten seien, denen an sich eine wesensmäßige Qualität zukommt – das ist mitnichten so! Filme sind niemals an sich gut oder schlecht, sondern immer für jemanden.

Auch wenn über bestimmte Filme großer Konsens in der einen oder der anderen Richtung herrschen mag, heißt es doch noch lange nicht, dass man damit konform gehen muss – wenn in bestimmten Kreisen Kurosawas Filme hochgeschätzt werden, so mag das für einen Filmjournalisten oder –wissenschaftler eine Rezeptionsmotivation sein, aber für einen nicht-professionellen Filmzuschauer gibt es keinen zwingenden Grund, sich seine Filme anzuschauen – denn es gibt keine Filme, die man gesehen haben muss!
Um bei Kurosawa zu bleiben: Ich persönlich finde bspw. DIE SIEBEN SAMURAI schrecklich langweilig, DIE GLORREICHEN SIEBEN dagegen so fantastisch, dass ich ihn nicht oft genug sehen kann, YOJIMBO wiederum besser als FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR – aber ich würde keine Sekunde am Urteilsvermögen der Leute zweifeln, die dies genau anders sehen.

Aber der Irrglaube, dass Filme an sich gut oder schlecht seien, verführt eben immer wieder dazu, über Fans von Filmen/Serien, die man selbst nicht mag, die Nase zu rümpfen. Warum muss bei „hochkarätigen Action-Filmen“ von Chang Cheh geschmunzelt werden (es hieß ja auch nicht „hochkarätige Karate-Filme“ )? Man kann ja sagen, dass man bestimmte Filme/Serien schlecht findet, aber der Rückschluss von der persönlichen Filmbeurteilung auf die Zuschauer ist unzulässig. Wer mit Eastern nix anfangen kann, soll eben einen großen Bogen um sie machen, wer aktuelle amerikanische Serien nicht abhaben kann, ebenso – und soll diese auch genüsslich runtermachen, wenn er ein Exemplar davon sich angetan hat.

Und was die „fremdbestimmte“ profit-orientierte Vorselektion seitens der Verleiher etc. angeht – wie wird man denn bitte schon auf die aussortierten Filme von Kurosawa und Chang Cheh aufmerksam, wenn man sie noch nicht gesehen hat, die man nach Ansicht von „Filmexperten“ als Filmfan aber unbedingt sehen müsse? Wäre die Orientierung an selbsternannten Filmexperten nicht ebenso „fremdbestimmt“, weil dabei bspw. bestimmte Filme durchs Raster fallen und nicht auf sie aufmerksam gemacht wird? (Ich persönlich orientiere mich sowohl am Erfolg an der Kinokasse als auch an den Rezensionen, ohne dass ich darin eine Fremdsteuerung sehen würde.

Man muss auch akzeptieren, dass man bei „Originalfassungen“ und Synchronfassungen mit jeweils zwei unterschiedlichen Filmen zu tun hat und dass „Originalfassungen“ nicht per se „besser“ sind.

Aus Gewohnheit, Bequemlichkeit und persönlichen Gründen ziehe ich als Normalzuschauer Synchronfassungen vor (in nahezu 90% der Fälle), Übersetzungsfehler etc. sind für mich niemals ein Grund, zur Vorlage zu greifen – denn die kenne ich in den meisten Fällen auch nicht vorab, so gesehen interessiert mich das Kriterium der Adäquatheit überhaupt nicht, Hauptsache die Synchronfassung ist in sich stimmig. Wenn ich „Originalfassungen“ gucke, dann hauptsächlich aus den Gründen, dass sie entweder in einer synchronisierten Fassung nicht vorliegen oder ich bestimmte Sprecher (!) überhaupt nicht leiden kann.

Grüße,
Fehmi


marginal


Beiträge: 260

28.11.2010 11:51
#23 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Vollste Zustimmung. Schlimme Erinnerungen aus universitären Zeiten ereilen mich da, wo einem auch immer die Herzog/Godard/Greenaway-Spezies erzählen wollten, was anerkannte und vor allem durchs Bildungsbürgertum autorisierte Filme und Macher wären und selber kaum in der Lage waren, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken.

kogenta



Beiträge: 1.720

28.11.2010 17:37
#24 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

marginal, da stimme ich Dir zu. Aber man sollte den Spieß auch nicht einfach umdrehen und herablassend über die 'Godard-Spezies' urteilen, das klingt aus Deinem Beitrag nämlich unverhohlen durch.

Es gibt tatsächlich Leute, die einen Godard-Film als anregender empfinden als einen James-Cameron-Schinken. Ist doch prima so, hat fehmi oben gut zum Ausdruck gebracht.

Und daß jeder versucht, die anderen ein bißchen in seinem Sinne zu 'bekehren', finde ich ganz in Ordnung. Solange man seinen Diskussionspartner respektiert und nicht als Deppen hinstellt ...

Gruß, kogenta


CeBe


Beiträge: 122

30.11.2010 10:39
#25 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Also ich finde, es gibt ne Menge Schauspieler, die MUSS man im Original hoeren. Da faellt mir auf Anhieb mal Boris Karloff ein. Zu seiner Darstellung gehoert einfach seine Originalstimme in Verbindung mit seinem Lispeln. Es waere ziemlich nebendran, wenn man versuchte, beides in die Synchronisation zu uebernehmen (ist zum Glueck wohl noch nie vesucht worden). Ihm einfach nur ne deutsche Stimme zu verpassen, funktioniert meiner Ansicht nach bei ihm nicht. Und so verhaelt es sich meiner Ansicht nach noch mit paar paar anderen Schauspielern.

Bis denne

Taccomania


Beiträge: 767

30.11.2010 11:21
#26 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Das subjektive Element ist eigentlich schon im Titel des Threads angelegt, in dem es heißt, "was findet ihr besser"? Es gibt immer nur persönliche und nie objektive Gründe für und wider die Synchronisation. Ich persönlich bevorzuge Synchronfassungen, weil ich der Ansicht bin, daß ein Mensch Humor und Gefühle nur in seiner Muttersprache bis in die letzten Nuancen verstehen kann, da kleinste Veränderungen im Tonfall für den Muttersprachler die Bedeutung eines Satzes völlig verändern können, dem Nichtmuttersprachler, selbst wenn er bestens mit der Sprache vertraut ist, gar seit Jahrzehnten im Ausland wohnt, jedoch mitunter verborgen bleiben. Wenn sich jemand lieber an Originalfassungen, ggf. mit Untertiteln, erfreut, ist das in für mich in Ordnung und kein Grund für Bekehrungsversuche oder einen dogmatischen Stellungskrieg.

Ich ziehe Originalfassungen gerne einmal als Vergleich zur Synchronfassung heran, gerade weil Humor, Wortspiele, Gefühle, etc., oftmals nicht 1:1 ins Deutsche zu übersetzen sind und in der Originalsprache - so man sie beherrscht - besser rüberkommen. Ich käme jedoch nicht auf die Idee, mir ein amerikanisches Südstaatendrama im unverständlichen Kauderwelsch ausschließlich in der Originalfassung anzutun. Da ginge mir zu viel verloren. Und mein Schottisch ist ebenso eingerostet wie mein Provence-Französisch. Warum sollte ich mich als Filmkonsument - bei der knappen Freizeit, die man ohnehin hat - um das Vergnügen eines Films bringen, indem ich mich durch eine schwer verständliche Originalfassung kämpfe? Einen Klassiker, den ich ohnehin fast auswendig kenne, schaue ich hingegen gerne einmal im Original, das ist durchaus ein Gewinn.

Slartibartfast



Beiträge: 6.181

02.12.2010 19:35
#27 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat
Man kann nur beurteilen, was man kennt. Wer nur synchronisierte Filme kennt, dessen Film-Horizont ist zwangsläufig stark eingeschränkt. Das müßte eigentlich jedem einleuchten und läßt sich auch mit den intelligentesten Theorien nicht widerlegen. Und erst recht nicht, indem man seine Diskussionspartner ironisch eingefärbt diskreditiert.



Kogenta, du vergisst leider eins bei deinem Apell zur Weltoffenheit an die ach so verzogenen Deutschen: Es gibt keine andere Sprache, in die mehr übersetzt wird, als die deutsche! Der deutsche Konsument hat sehr jeher ein riesiges Interesse an ausländischen Werken, nur müssen ihm diesen eben zugänglich gemacht werden. Dies geschieht am besten durch Lokalisation und nicht durch Verhinderung derselben.
Du kannst sicher sein, dass man hierzulande im ganzen mehr ausländische Kunstfilme zu sehen bekam, als irgendwo sonst auf Erden. Du hast zufällig einige Werke gefunden, die hier nicht gezeigt wurden, aber dafür in (wenigen) anderen Ländern, und folgerst daraus fälschlich, Deutschland wäre bezogen auf den Gesamtmarkt unterpriviligiert. Wahr ist vielmehr, das wir als eins der wenigen Länder sind, die zusätzlich zur Synchronisation auch bereit sind, UT- oder sogar Originalfassungen ohne UT zu konsumieren. In anderen Ländern kannst du diese Anteile (bei nicht-englischsprachigen Filmen auch im gerne angeführten Skandinavien) mit der Lupe suchen.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

berti


Beiträge: 15.164

02.12.2010 22:27
#28 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat von Slartibartfast
Kogenta, du vergisst leider eins bei deinem Apell zur Weltoffenheit an die ach so verzogenen Deutschen: Es gibt keine andere Sprache, in die mehr übersetzt wird, als die deutsche! Der deutsche Konsument hat sehr jeher ein riesiges Interesse an ausländischen Werken, nur müssen ihm diesen eben zugänglich gemacht werden.



Vermutlich ist das auch der Grund dafür, dass der deutschsprachige Raum traditionell der wichtigste fremdsprachige Absatzmarkt für Hollywood-Filme ist?

kogenta



Beiträge: 1.720

02.12.2010 23:11
#29 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat
Es gibt keine andere Sprache, in die mehr übersetzt wird, als die deutsche!


Startibartfast, damit hast Du völlig recht, und genau da liegt der Hund begraben ...

Außer Deutschland gibt es weltweit nur ein einziges Land, wo auch nahezu ALLES synchronisiert wird, und das ist Italien. In allen anderen nicht englischsprachigen Ländern, ob Frankreich oder Skandinavien, ob Japan oder Brasilien, sogar in Ländern mit hohem Analphabetentum wie Algerien oder Ägypten, ist der Anteil an Filmen OmU nicht wie hier 2-3 Prozent, sondern 30-50 Prozent und mehr, und das schreckt die wenigsten Zuschauer ab.

Ein Blick in die IMDB genügt, und man merkt schnell, daß nur weniger als die Hälfte aller weltweit produzierten Filme hierzulande synchronisiert aufgeführt werden (ca. 60.000 von ca. 130.000). Da fehlen keineswegs nur ein paar exotische Ausnahmen! Und - glaub es oder nicht - das ist in den meisten anderen Ländern besser, weil's dort einfacher ist, mit weniger Kosten verbunden und vor allem von der Mehrheit ohne Probleme akzeptiert wird.

Aber wir reden hier ziemlich am Thema vorbei.
Ich selbst bin ein entschiedener Verfechter von gut gemachten Synchros und sehe mir synchronisierte Filme nur selten im Original an. Es wurden aber oben Stimmen laut in etwa "Ein kompletter Film in Originalfassung ist nicht zu ertragen". Und das begreife ich nun wirklich nicht und halte das - mit Verlaub gesagt - für sehr ignorant.

Was nicht synchronisiert wird, muß man sich halt entweder im ORIGINAL ansehen oder ganz darauf VERZICHTEN. Zu Letzterem bin ich nicht bereit; wer doch, der schränkt seinen Horizont freiwillig ein.
Ich weiß wirklich nicht, wie man diese Tatsache wegdiskutieren will!

Wer nur Kartoffeln mag und keinen Reis, der bringt sich freiwillig um den Genuß vieler köstlicher Speisen. Das hat sogar mein 9jähriger Sohn schon begriffen und geht beim Essen auch mal ein Risiko ein ...
Aber ich möchte natürlich keinen Kartoffel-Esser zum Reisgericht überreden und meine Ausführungen zum Thema hiermit beenden.

Gruß, kogenta


smeagol



Beiträge: 3.539

03.12.2010 09:16
#30 RE: Was findet ihr besser? Deutsches Dubbing oder Original Sprache? Zitat · antworten

Zitat
Was nicht synchronisiert wird, muß man sich halt entweder im ORIGINAL ansehen oder ganz darauf VERZICHTEN. Zu Letzterem bin ich nicht bereit; wer doch, der schränkt seinen Horizont freiwillig ein.


Nun, das stimmt natürlich schon - obwohl ich in 2 Fällen auch lieber verzichte statt mir das Original anzusehen, weil mir weder das noch die Synchro zusagen ("Stirb langsam 3" "Der unsichtbare Dritte" - obwohl ich den manchmal unter starken Bauchschmerzen dann doch ansehe. Leider selten).

Generell aber halte ich es wie viele hier: Gute Synchros bevorzuge ich eindeutig (und das ist im Filmbereich noch immer der Hauptanteil). Bei manchen Serien bevorzuge ich die deutsche Synchro ("Magnum", "Ein Colt für alle Fälle", "Becker", "Cheers"), manche kann ich problemlos in der Synchro als auch im O-Ton ansehen ("Seinfeld") und bei manchen muss es der O-Ton sein ("Curb Your Enthusiasm", "Frasier", "Friends" (bis auf Folgen mit Selleck oder Willis - zu gut sind dann Langer und Lehmann, um darauf zu verzichten)).

Am meisten stört mich eine schlechte Atmospäre in Synchros - und das stelle ich in vielen aktuellen Serien fest. Es trifft beileibe nicht auf alle zu - aber auf viele. Die Synchro wirkt dann total "aufgesetzt" und es wirkt eben nicht "echt". Dann zappe ich weg. Bei den meisten Filmen ist das wie gesagt (gottseidank) noch nicht der Fall - da funktiioniert die Illusion noch. Und das muss es für mich - ich will mich der Illusion hingeben, dass Bruce Willis auf deutsch flucht


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz