Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 640 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
Seiten 1 | 2 | 3
Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.072

27.10.2009 09:05
#16 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Keine Ahnung, ich spekuliere nur.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.656

27.10.2009 09:52
#17 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Gelöscht


Pete


Beiträge: 2.756

28.10.2009 00:00
#18 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Ich meine damit die kürzlich anderswo angesprochenen DEFA-TV-Fassungen von "Vier Herzen in Rom" und "Mädchen im Schaufenster", die auch jeweils eine Weststelle haben.

Hier könnte ich mir am ehesten halt vorstellen, dass die ARD auch die kompletten BRD-Fassungen kaufen musste, um Ausschnitte daraus zeigen zu dürfen! Das untergräbt die Spekulation etwas. Wie es sich allerdings bei "Stadt in Angst" und anderen Film-Fällen verhält, wo sie nur die DEFA-Fassung zeigten, weiß ich natürlich aber auch nicht!


Eine alte Originalsynchronisation hört sich so gut an bzw.
ist Musik in meinen Ohren wie eine Aufnahme der Lieder/ Schlager auf einer guten alten Schallplatte!

berti


Beiträge: 13.656

28.10.2009 10:09
#19 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Ach so. Entschuldige bitte das Missverständnis!

@Stefan: Die DEFA-Fassung entstand 1986. War das wieder eine der Phasen, bei der man Filme selber neu synchronisierte, da die Übernahme der westdeutschen Synchro zu teuer gewesen wäre? Wenn ja, wäre das vielleicht die schlichte Erklärung für die Existenz zweier Synchros.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.072

28.10.2009 10:19
#20 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Soweit ich das im Blick habe ja. Allerdings muss man hier mit einreichnen, dass das Geld für die originalen ITs ausgegeben wurde - es ging also hier möglicherweise nicht um Kostenersparnis ...

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.656

28.10.2009 10:31
#21 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Soweit ich das im Blick habe ja. Allerdings muss man hier mit einreichnen, dass das Geld für die originalen ITs ausgegeben wurde - es ging also hier möglicherweise nicht um Kostenersparnis ...



Die Frage ist natürlich, welche anderen Gründe es dann für die Neusynchro gegeben haben könnte. Wie bereits geschrieben, war die Kinofassung zwar an einigen Stellen abgeschwächt, aber nach meinem Eindruck nicht so gravierend, dass es eine komplett neue Bearbeitung gerechtfertigt hätte.

Lammers


Beiträge: 3.452

28.10.2009 15:04
#22 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Soweit ich das im Blick habe ja. Allerdings muss man hier mit einreichnen, dass das Geld für die originalen ITs ausgegeben wurde - es ging also hier möglicherweise nicht um Kostenersparnis ...



Du hast ja in einem vorhergegangenen Posting geschrieben bzw. spekuliert, dass die DEFA-Synchro möglicherweise billiger für die ARD gewesen wäre. Woran könnte das liegen ? Könnte die DEFA-Synchro eventuell leichter greifbar sein als die Ursynchro der MGM oder langt MGM bei den Rechten finanziell ordentlich zu ? Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die MGM-Synchro nicht greifbar wäre, da sie ja auch auf der DVD zu finden ist.

Wie ist eigentlich die Rechtefrage der DEFA-Fassung geklärt ? Hat eventuell das DRA (Deutsches Rundfunkarchiv) die Rechte ? Das wäre ja eigentlich logisch, da dort ja seit Jahren O-Töne und Bilder gesammelt werden (auch im Dienste der ARD).


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.072

28.10.2009 16:54
#23 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Passe. Ich könnte mir nur vorstellen, dass Synchros aus dem ehemaligen DDR-Archiv für die ARD mitunter preiswerter sind, weil sie brach liegen oder weil man einen umfassenden Vertrag abgeschlossen hat - wie so etwas aber aussehen könnte, das sprengt sowohl mein Wissen als auch mein Verständnis.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.656

08.11.2009 13:59
#24 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Ernst Schröder bringe ich gar nicht mit Spencer Tracy in Verbindung, das wären entweder Walter Suessenguth oder O.E. Hasse.



Gerade Walter Suessenguth habe ich bei diesem Film vermisst. Dass man ihn nicht genommen hat, ist in meinen Auge/Ohren der größte Schwachpunkt dieser Fassung. Seine listig-lebenserfahrene Art war für den gealterten Spencer Tracy ideal und hätte die Rolle perfekt getroffen.


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2009 09:30
#25 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Problem hierbei dürfte einfach sein, dass Walther Suessenguth erst in den 60ern Stammkraft für Tracy war und insgesamt auch wesentlich seltener zum Einsatz kam, als es eigentlich den Anschein erweckt. Wenn mich nicht alles täuscht, hatte er für Tracy vor "Wer den Wind sät" sogar nur einen einzigen Einsatz und zwar in "Schiff ohne Heimat". Insgesamt dürften es nur 5 sein, zuzüglich des Erzählerparts in "Das war der Wilde Westen".
Als "Stadt in Angst" entstand wäre eher Hasse naheliegend gewesen, den ich Suessenguth eigentlich noch nichtmal unterlegen finde, da er, im Gegensatz zu Walther Suessenguth, kräftiger und nicht fast immer wie ein älteres Männlein wirkte. Suessenguth hatte für den späten Tracy ein nicht zu übertreffendes Charisma, allerdings ansonsten IMMER das Problem, dass er Schauspieler älter und ggf. auch schwächlicher wirken ließ, als sie eigentlich waren. Wenn ich ihn mir für Tracy als Farm-Baron in "Die gebrochene Lanze" vorstelle baut sich in mir da z.B. eine sehr starke Skepsis auf.
Ich finde auch, dass er im Allgemeinen schwerlicher aus dieser Image-Ecke rauskam, als z.B. Alfred Balthoff, dem es besser gelang die Wirkung seiner eigentlich soften Stimme in völlig konträren, bösartigen Rollen zu kompensieren.
Aber das ist ne rein stimmliche Frage, für die Suessenguth selbst wohl gar nichts konnte, da er - im Gegensatz zu Balthoff - halt irgendwo auch sehr gutmütig und großväterlich klang. Er war sicher eher das ein oder andere Mal fehlbesetzt. Trotzdem gab es älter wirkende Rollen, wo er auch bedrohlich wirken konnte (z.B. in "Mein großer Freund Shane", wo sein Schauspieler Emile Meyer kurioserweise auf alt geschminkt(!) war und sich auch nur so die Besetzung Suessenguths rechtfertigt; Suessenguth auf Meyer an sich, kommt einem sonderbarer vor, wobei Meyer im O-Ton fast 1:1 wie Hans W. Hamacher klingt und der wiederum Suessenguth nicht ZU unähnlich ist - ist also alles eine sehr komplexe Sache des Empfindens und der Wirkung von Synchros bzw. welcher Typ Sprecher für welchen Typ Schauspieler im Allgemeinen etabliert wird --- Ähnliches gilt übrigens auch für John McIntire in "Asphalt-Dschungel", der da auch eher alt aufgezogen wurde und entsprechend Suessenguth bekam - wobei McIntire auch im O-Ton wirklich anders wirkt...aber der hatte z.T. sogar Walter Werner, wenn es der Aufzug der Rolle (alt, gestrig oder kauzig) zuließ).
Das Kuriose in Suessenguths Fall ist, dass er fast immer grandios spielte und dahingehend sogar etwas Einmaliges hatte, aber du dir manchmal trotzdem rein der Stimme nach die ganze Zeit denkst, dass das eigentlich nicht richtig funktioniert oder hätte sein müssen. Völlig daneben finde ich ihn deswegen z.B. für William Bendix, der aber zugegebenermaßen auch einen extrem markanten O-Ton, mit leichtem Lispel-Einschlag, hat.

Es gibt aber sicher Rollen, wo er für Tracy trotzdem perfekt gepasst hätte und es nicht wurde, nämlich z.B. in "Der alte Mann und das Meer", wo Hans Hinrich gut und Suessenguth ohnehin noch nicht Stamm war, aber man sich irgendwie denkt, die Rolle wäre letzterem nun wirklich auf den Leib geschrieben (zumal vom "alten Mann" sogar im Filmtitel die Rede ist).


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Mein Name ist Luke Darcy. Ich habe soeben Ihre Stadt eingenommen."
Curt Ackermann für Jeff Chandler in "Der Herrscher von Kansas"

berti


Beiträge: 13.656

09.11.2009 10:17
#26 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Dass er Spencer Tracy zuvor nur in "Schiff ohne Heimat" gesprochen hatte, wußte ich schon. Allerdings war das ebenfalls eine MGM-Synchro.
Dass Suessenguth Figuren älter und weniger robust wirken ließ, war mir ebenfalls schon klar. Allerdings hätte das gerade bei dieser Rolle perfekt gepasst. Einen der Höhepunkte des Films stellt eine Szene dar, in der John Macreedy von einem von Ernest Borgnine gespielten Schlägertypen in einer Bar angepöbelt wird. Dieser will ihn zu einer Schlägerei provozieren und dabei "in notwehr" töten. Macreedy wendet plötzlich einige Karateschläge und Judogriffe an, mit denen er den körperlich überlegenen Typen besiegt. Die anderen Leute sind überrascht, weil Macreedy nicht nur nicht mehr der Jüngste ist, sondern ihm zusätzlich noch der linke Arme fehlt. Dieser Überraschungseffekt wäre beim deutschen Zuschauer durch Suessenguths Stimme noch unterstrichen worden. Seine eher harmlose und nicht sehr kräftige Stimme hätte gut zu der scheinbar (aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung) unterlegenen Figur gepasst. Bei dem härter und kräftiger klingenden O. E. Hasse wäre das vielleicht so nicht der Fall gewesen.
Eigentlich wollte ich das gestern noch schreiben, aber dazu hatte ich dann doch keine Zeit.


berti


Beiträge: 13.656

09.11.2009 10:19
#27 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Hier übrigens noch (im O-Ton) die Szene, die ich meinte:http://www.youtube.com/watch?v=MhUBH6gpXV8

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

09.11.2009 10:33
#28 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Zitat von berti
Seine eher harmlos und nicht sehr kräftige Stimme hätte gut zu der scheinbar (aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung) unterlegenen Figur gepasst. Bei dem härter und kräftiger klingenden O. E. Hasse wäre das vielleicht so nicht der Fall gewesen.


Aber was spricht denn dann gegen Ernst Schröder?
Der müsste dann ja eigentlich sogar besser zur Rolle passen, als Walter Niklaus in der DEFA-Synchro...


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Mein Name ist Luke Darcy. Ich habe soeben Ihre Stadt eingenommen."
Curt Ackermann für Jeff Chandler in "Der Herrscher von Kansas"

berti


Beiträge: 13.656

09.11.2009 10:37
#29 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Für Suessenguth spricht aus meiner Sicht zunächst natürlich der Erstkontakt, aber daneben auch, dass er ein ironisches, altersweises Blinzeln in der Stimme hatte, was zu dieser Rolle in einigen Szenen hervorragend gepasst hätte. Schröder fand ich nicht fehlbesetzt, aber Süssenguth wäre mir weitaus lieber gewesen.


berti


Beiträge: 13.656

13.11.2009 20:56
#30 RE: STADT IN ANGST (USA 1954): Was ist auf der DVD ? Zitat · antworten

Zitat von Mücke
Aber das ist ne rein stimmliche Frage, für die Suessenguth selbst wohl gar nichts konnte, da er - im Gegensatz zu Balthoff - halt irgendwo auch sehr gutmütig und großväterlich klang. Er war sicher eher das ein oder andere Mal fehlbesetzt. Trotzdem gab es älter wirkende Rollen, wo er auch bedrohlich wirken konnte (z.B. in "Mein großer Freund Shane", wo sein Schauspieler Emile Meyer kurioserweise auf alt geschminkt(!) war und sich auch nur so die Besetzung Suessenguths rechtfertigt; Suessenguth auf Meyer an sich, kommt einem sonderbarer vor, wobei Meyer im O-Ton fast 1:1 wie Hans W. Hamacher klingt und der wiederum Suessenguth nicht ZU unähnlich ist - ist also alles eine sehr komplexe Sache des Empfindens und der Wirkung von Synchros bzw. welcher Typ Sprecher für welchen Typ Schauspieler im Allgemeinen etabliert wird --- Ähnliches gilt übrigens auch für John McIntire in "Asphalt-Dschungel", der da auch eher alt aufgezogen wurde und entsprechend Suessenguth bekam



Ich nehme an, Orson Welles in "Im Zeichen des Bösen" ist für dich ein weiteres Beispiel für eine unsympathische bzw. bedrohliche Rolle? Suessenguth passte nicht nur gut zu Welles´ Rollenalter, sondern bekam zugleich eine Rolle, die wohl kaum noch weiter von seinem Großvater-Image entfernt sein konnte (persönlich fand ich selten eine Filmfigur widerlicher als Captain Hank Quinlan).


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor