Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 1.920 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
Norbert


Beiträge: 1.415

26.08.2013 19:28
#16 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

In DALLI DALLI waren Gerd Duwner und Gisela Fritsch als Kandidatenpaar dabei. Im Gespräch mit Hans Rosenthal sollten sie spontan eine Synchronisation einsprechen. Gerd Duwner sollte einen Politiker synchronisieren, und er tat dies im Festus-Stil. Gisela Fritsch bekam eine kurze Szene aus der nächsten DENVER-Folge und sprach sie spontan ein. Sie wurde auch gefragt, ob sie schon wisse, wie es weiterginge, worauf sie antwortete: "Ja, aber das interessiert eh niemanden." (Die Serie kam nie an den Erfolg von DALLAS heran.)

In einer weiteren Ausgabe trat Helmut Berger auf, der über seine ehemaligen Kollegen aus dem DENVER CLAN herzog. Ich staunte noch, dass er tatsächlich so eine Quak-Stimme hatte wie in der Serie (dass er sich nicht selbst synchronisierte, erfuhr ich erst vor wenigen Jahren durchs Internet).

Schließlich kam dann noch die Blödelsynchronisation, die auch bei YOUTUBE zu finden sein müsste. Diese wurde nicht live eingesprochen, sondern schon vorher vorbereitet, und nicht alle Figuren hatten ihre regulären Stimmen.

In einer Sondersendung, in der das ZDF-Herbstprogramm angekündigt wurde, ging es auch um die neueste (6.) Staffel vom DENVER CLAN. Moderiert wurde diese viertelstündige Sondersendung von Ursula Heyer, und sie trat dort im Alexis-Outfit auf. Wenn ich mich nicht irre, sagte sie ein paar Jahre zuvor auch schon eine Folge im ZDF an. (In der ARD wurde dagegen DALLAS zweimal von Beate Menner angesagt.)

Aristeides


Beiträge: 1.507

26.08.2013 22:42
#17 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Bei mir war es etwas anders. In bin in einem Land aufgewachsen, in dem man Bücher, Filme und MCs (Schallplatten gab's wegen des Klimas nicht) vorwiegend auf englisch bekam. Deutschsprachige Hörspiele waren (wie auch Bücher) gerade für uns Kinder etwas Seltenes und sehr Interessantes (ich habe sogar Tina & Tini gehört, als mal jemand im Ghetto zwei Folgen davon aufgetrieben hat). Deshalb kannte ich die meisten davon fast auswendig, und wenn auf dem deutschsprachigen Piratensender ein synchronisierter Film ausgestrahlt wurde, habe ich mich gewundert, dass ganz andere Namen im Abspann standen als in meinen Kassettenhüllen: Horst Stark wurde da doch glatt "Tyrone Power" genannt (ein offensichtlicher Künstlername!) und so weiter.

Hier tritt dann das von einigen schon beschriebene Vater-Sohn-Fernsehen hinzu: Mein Vater konnte mir das alles meistens erklären und brachte mir Stimmen bei, die ich von Hörspielen kaum kannte, v.a. Fernsehkommissare wie GGH, Hirthe, Engelmann, Volker Brandt etc.
Als ich nach Deutschland kam, lief gerade die Jugendserie "Eine Klasse für sich" im ZDF, und ich las im Programmheft viele Namen, die ich nur von EUROPA-Hörspielkasstten kannte: Gernot Endemann, Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck undundund. Da habe ich angefangen, mir die Bilder auszuschneiden und in ein Oktavheft zu kleben - jeweils mit Bermerkung, woher ich die Stimme kenne (Hörspiel, Synchron) und was ich sonst noch über die Person "dahinter" weiß.

Erst einige Jahre später habe ich dann das erste Mal einen Synchronsprecher angeschrieben, weil ich einfach überhaupt nicht rausfinden konnte, wie er aussah, und ihn gefragt, wo man ihn denn mal sehen könne. Der Mann war Norbert Gescher und er hat mir dann auch sehr freundlich geantwortet, dass er "nicht nur Sprecher, sondern auch Schauspieler sei", also quasi "Synchronschauspieler", und vor allem im Theater auftrete.
Von da an habe ich dann gezielt Theateraufzeichnungen angesehen, Theaterprogrammhefte beschafft und überprüft und Bühnen aufgesucht (einige Menschen genervt, andere anscheinend tatsächlich damit erfreut, dass sich endlich mal jemand für ihre Arbeit interessierte).

Das Ende vom Lied kennen sicherlich einige von euch aus alten Threads oder Peters Synchronpage: Ich habe angefangen, Daten zu sammeln und zu versuchen, die "Stimmen aus der Dunkelkammer" (Zitat aus einem FAZ-Beitrag aus den frühen 90ern) nicht der Vergessenheit anheimfallen zu lassen.


Wer kann mir mit Bildern von Hallgard Bruckhaus, Heinz Palm, Hans Wiegner oder oder einigen anderen weiterhelfen?
Wer weiß etwas über den Verbleib von Paula Lepa, Jochen Sehrndt, Horst Sommer oder einigen anderen Synchronschaffenden?

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2013 12:03
#18 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

@ Norbert:

Danke für die detaillierten Angaben, die ein wenig Licht ins Dunkel bringen!


@ Aristeides:

Danke für deine individuelle Erzählung. Da ich erst vergleichsweise kurz im Forum bin und ich dir darin nur sporadisch begegnete, fehlen mir vielleicht ein paar Zusammenhänge, die andere wissen.
In welchem Land bist du aufgewachsen? Nur damit mir das irgendwie klarer wird-du mußt aber nicht antworten, wenn's dir zu persönlich ist.
Jedenfalls eine ungewöhnliche Geschichte!

Ich habe auch viele SynchronschauspielerInnen angeschrieben und zumeist ausgesprochen schöne Antworten erhalten-sofern gemerkt wurde, daß ich tatsächlich etwas über ihre Arbeit weiß oder mir Gedanken mache.
Benjamin Völz schickte mir ein Rollenverzeichnis und einige Zeitungsartikel in Kopie, obwohl ich nur auf einige seiner Rollen einging und direkt sagte, daß ich Keanue Reeves nicht mag und deshalb auch nichts dazu sagen kann.
Norbert Gescher schickte auch ein nettes Bild-ein älteres, wie er vermerkte, er wäre selbst schlechter gealtert als seine Stimme.
Friedrich Schoenfelder war unglaublich liebenswürdig bei seiner Antwort, das traf auch auf einige andere zu. Carola Höhn und Horst Naumann freuten sich über meine deutliche Bezugnahme zu ihrem Synchronschaffen. Nur Ilse Werner schrieb hinten aufs Foto, daß Synchronisieren doch nichts mit Schauspielerei zu tun habe.
Erschüttert hat mich die Antwort von Hellmut Schellhardt, der sich freute, nach Jahren wieder einmal um ein Autogramm gebeten zu werden. Er schrieb einen ungewöhnlich langen, sehr emotionalen Brief, in dem er sich beklagte über ausbleibende Rollenangebote in jeder Hinsicht und daß man ihn wegen einiger Auszeichnungen der DDR meiden würde, während andere, die tatsächlich politisch bedenklich wären, munter ihrer Arbeit mit Erfolg nachgehen.
Manchem muß ich aber sicher auch auf die Nerven gefallen sein, vor allem als ich noch zur Teenager-Kategorie gehörte.


Ich bin froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füssen habe!
Sie werden lachen-hier ist nur Eis!
G. G. Hoffmann und Ilse Steppat "OHMSS"

Reineck


Beiträge: 61

05.09.2013 10:30
#19 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Mein erster Kinofilm "Mary Poppins" - seitdem liebe und verehre ich Dick van Dyke, bis heute. Von Synchronisation wusste ich noch nichts, ich war vielmehr der Meinung, dass van Dyke identisch ist mit Peter René Körner aus dem TV-Kinderprogramm. Begegnungen mit der "Bezaubernden Jeannie" und "Mini-Max" ließen den Verdacht aufkeimen, dass es sich dabei um keine deutschen Schauspieler handelte. Zumal einige wechselnde Nebenpersonen auffällig gleichartige Stimmen hatten. Und auch die Texte von Al Mundy ("Wie kommen Sie denn auf DAS schmale Brett?") legten die Vermutugn nahe, dass es hier nicht Robert Wagner war, der zu mir sprach.
Das Erweckungserlebnis fand schließlich in einer der ersten Folgen von "Dalli Dalli" statt, es muss 1971 gewesen sein. Damals wurden noch humoristische Chansons von Günter Neumann gesungen, und einer dieser Sänger war Dick van Dyke! Beziehungsweise seine Stimme, nämlich Harry Wüstenhagen! Jetzt wurde mir einiges klar. Kurz darauf brach die Synchron-Sturzflut von "Die Zwei" und "Männerwirtschaft" auf mich ein, als erstnals das Thema Synchronisation populär wurde. Ich saß vor dem Fernseher und versuchte, die Sprüche mitzuschreiben. Was mir komplett erst in der dritten Wiederholung gelang.
Das "Stimmensammeln" damals war ein mühsames Geschäft. In Nachspännen und TV-Zeitschriften wurden die Sprechernamen nur selten erwähnt, also musste man sich auf sein Gehör verlassen, Parallelen entdecken und in einem Schulheft genau Buch führen!
Sehr viel später durfte ich dann einige meiner "Helden" kennenlernen: Rainer Brandt, Joachim Kemmer, Georg Thomalla, Niels Clausnitzer, Norbert Langer, Thomas Fritsch, Horst Naumann. Die Begegnungen waren IMMER angenehm, entspannt und informativ. Mein Respekt vor diesem häufig ignorierten Gewerbe ist im Laufe der Zeit gestiegen, und ich kann mich heute über einen gelungenen Film genauso freuen wie über eine kongenuale deutsche Fassung. Danke, Dick und Harry!

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2013 12:59
#20 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Auch eine sehr spannende Geschichte-vor allem weil sie, Verzeihung!, prähistorisch ist! In Zeiten des Internets kann man sich das ja oft nicht mehr vorstellen, wie das war.
Bewusst habe ich "Dalli Dalli" erst mitbekommen, als es in der Schlußphase war. Aber als mal einige der alten Folgen wiederholt wurden vor ein paar Jahren, hatte ich auch ein Dick Van Dyke-Erlebnis. Nur mit Günther Schramm-der live "Tschitti Tschitti Bäng Bäng" gesungen hat. Den Film kannte ich noch vor "Mary Poppins".
Harry Wüstenhagen hat sich mir aber primär durch Pierre Richard eingeprägt, dessen Filme ja so Mitte der 80er dauernd im Fernsehen kamen und das durfte ich mir schon ansehen. Für mich war es dann erstaunlich, als ich die verrückte Stimme rational-elegant für Ian Richardson als "Sherlock Holmes" hörte.
Als ich "Mary Poppins" mit 15 wieder sah (nach etwa 6, 7 Jahren), war mir Harry Wüstenhagen für Dick Van Dyke zunächst gewöhnungsbedürftig, weil ich die Stimme mit so vielen anderen verband. Mittlerweile aber mag ich diese Besetzung sehr-schade, daß er ihn nicht öfters sprach. Er passte ausgezeichnet zu ihm!


Ich bin froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füssen habe!
Sie werden lachen-hier ist nur Eis!
G. G. Hoffmann und Ilse Steppat "OHMSS"

Edigrieg



Beiträge: 2.346

05.09.2013 15:32
#21 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Also einmal sind Heyer und Brandt zusammen bei Türcks Version von Dalli Dalli aufgetreten (so 1996/97, wurde hier im Forum auch schon mal erwähnt). Ich selbst hab aber auch die Heyer bei Rosenthal gesehen und meine, dass sie dort auch zusammen mit Bussinger Denver verblödelte. An Brandt kann ich mich aber nicht erinnern.

So und nun zu meiner Geschichte mit dem Titel: Schuld war nur der Norbert Langer (Im Hintergrund zu hören: Manuela '63 )

Was Synchronschauspieler als solches angeht, so war mir die Thematik schon als Kind früh bewusst. Wenn z.B. ein Edgar Wallace Film lief, plapperte mein Papa (Gott hab ihn lieb) munter in die spannensten Stellen hinein: "Der da ist der Schoenfelder, der spricht diesen Mann in "Das Reich der wilden Tiere" oder "Sir John spricht immer diesen da mit der Nickelbrille in den Doris Day Filmen". Bei der Schwarzwaldklinik übernahm dann meine Mutter. Heyer, Volker Brandt und wer da nicht alles auftrat. Mein Schwester war immer reichlich genervt von diesem Zwischengesabbel, aber ich fand das stets total interessant, entwickelte bald ein Gehör dafür und fand bald selbst Zusammenhänge heraus ... O-Ton Schwester: "Oh Mann du nicht auch noch"
Aber da gabs eine Stimme, die fanden wir zwar alle super, nur wusste keiner, wer das war. Ich war natürlich der totale Magnum-Nerd, meine Schwester war Fernseh-verknallt in einen gewissen Polizeiarzt Dr. Simon Larc und Mama hatte ein gewisses Faible für Burt Reynolds *hust*. Das war natürlich lange vor der Zeit von PC und Internet, damals jagte ich auf dem Atari noch einen gelben, hungrigen Ball durch kleine Labyrinthe. Eine meiner ersten Amtshandlungen als AOL-Kunde Anfang der 90er war dann auch ein Sucheintrag bei Yahoo "Synchronsprecher" und landete dort auf der klassischen Ur-Seite, die heute nicht mehr existiert. Ich lud das ganze Pamphlet herunter, sortierte die bekanntesten Stimmen heraus, druckte das Ganze und schenkte den hübsch verzierten Ordner meiner Mutter zum Geburtstag. Die "Synchron-Akte" war das Gesprächsthema des Tages, fiel ein paar Wochen später meiner Schwester in die Hände und ward nie wieder gesehen. Als bei mir dann ein paar Jahre später das Disney-Fieber neu entflammte, kam schnell eins zum anderen.


S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

06.09.2013 12:55
#22 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Meine Eltern haben beide viel gearbeitet und ich war darum oft bei meinen Grosseltern. Ich habe mir alle Sachen angesehen, die andere Kinder meiner Generation (geboren 1994) auch angeschaut haben. Aber mein Opa hat gerne alte Filme gesehen und ich war mit ihm einen Dvdplayer kaufen, nachdem der Videorekorder kaputt war. Er hat sich eine Metallbox mit Errol Flynn-Filmen gekauft und ein paar Dick & Doof-Filme. Das habe ich mit ihm angesehen. Walter Bluhm war die erste Stimme, die ganz arg im Kopf blieb. Mein Opa hat mir von Synchronsprechern erzählt und weil ich den Bluhm gerne hörte als Stan, haben wir die Miss Marpel-Filme angeschaut mit Mr. Stringer. Mein Opa hatte auch das Synchronlexikon zuhause von Herrn Bräutigam und hat oft darin geblättert, wenn ein Film lief, der ihm gefiel.
Ich bin mit zwölf zu meinem Vater gezogen, nachdem meine Eltern geschieden waren. Mein Papa mag gerne alte Gruselfilme. Ist nicht so meins, aber dies und das war nicht schlecht. Mein Papa hat in einem Museum gearbeitet und mir erzählt, dass er einen jüngeren Kollegen hat, der auch gerne alte Gruselfilme mag und überhaupt alte Filme und dass er auch weiss, wer der Walter Bluhm ist. Mein Papa hat sich zwar für alte Filme interessiert und manchmal gematschgert, wenn wer nicht die richtige Stimme hatte, aber meistens interessierte ihn das weniger.
Der Arbeitskollege war der Fortinbras. Der war ein paar Mal zuerst mein Babysitter und hatte den Anstand, mich das nicht spüren zu lassen. Wir haben uns Dick & Doof angesehen bis zum Umfallen.
Ich kenne zwar immer noch nur etwa zwanzig Stimmen dem Namen nach, viele mehr habe ich so halb im Kopf. Mit Frauen tu ich mir besonders schwer.
Aber bei mir kann man sagen, dass mein Opa daran Schuld war und auch der Walter Bluhm.

John Connor



Beiträge: 4.709

06.09.2013 19:14
#23 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Zitat von S.T.O.F.F.E.L. im Beitrag #22
[...] (geboren 1994) [...] Mit Frauen tu ich mir besonders schwer.
Aber bei mir kann man sagen, dass mein Opa daran Schuld war (...)


Ach, das geht den meisten Männern so, egal wie alt sie sind. Also: hör auf, alles deinem Opa in die Schuhe zu schieben, dafür kann der arme Mann bestimmt nix.


marakundnougat


Beiträge: 4.128

06.09.2013 20:00
#24 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Mein Name ist Martin, das ist meine Geschichte:
Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, findet Fortinbras diese Sprecher-Schauspieler-Kombination zwar nicht so gut, aber bei mir sind Robert De Niro und Christian Brückner an allem Schuld. Ich habe mich vor ein paar Jahren dazu entschlossen, mir mehr oder weniger alle Filme mit Robert De Niro anzusehen. Naja, zumindest die, die man leicht bekommen konnte, die anderen musste ich später nachholen. Damals habe ich mir noch nicht groß Gedanken gemacht ob "O-Ton" oder "Synchro" und habe alles aus Bequemlichkeit auf deutsch geguckt. Da fiel mir natürlich auch diese kratzige Stimme auf, die De Niro eigentlich in fast jedem Film hatte und die mir auch aus der Kindheit (von einer Kinder-Hörbuch-Kassette, wie ich später herausfand) bekannt vorkam. Zu diesem Zeitpunkt war es für mich zu einem kleinen Ritual geworden, über jeden Film, den ich gesehen hatte, bei Wikipedia alles nachzulesen und manchmal stehen dort ja auch einige Synchron-Besetzungen, meistens eben auch Christian Brückner. Dadurch, dass ich so viele De Niro-Filme hintereinander sah und den Namen so oft las, prägte er sich schnell ein. Und schnell war das Interesse geweckt, auch die Namen der anderen Stimmen, die ich damals erkannte, herauszufinden, was dank der Synchronkartei überhaupt kein Problem war. Nach einiger Zeit entdeckte ich dann, dass ich teilweise auch Stimmen erkannte, die in der Synchronkartei noch gar nicht verzeichnet waren und fing an, Einsendungen zu verfassen. Und nun bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich manchmal einen Film oder eine Serie nur noch wegen der Synchro gucke, um einerseits Sprecher zu hören, die ich mag und andererseits vielleicht noch Infos für die Internetseiten (das Forum und die Kartei) zu finden.


"Ich habe sie noch nie gepflegt, ich habe ihr noch nie etwas Gutes getan, ich habe sie noch nie geschützt."
Christian Brückner über seine Stimme

Chat Noir



Beiträge: 5.025

06.09.2013 22:13
#25 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Bei mir ist, soweit ich mich noch erinnere, Ulrike Stürzbecher an allem Schuld. Habe früher die Serie Detektiv Conan verfolgt und irgendwann wiederholten sich die Sprecher - verwundert fragte ich mich dann immer 'Äh, ist das nicht ... gewesen!?'. Und Ulrike Stürzbecher war eben die erste Sprecherin, die ich in ihren doppelten Conan-Rollen erkannt habe. Könnte aber auch teilweise an ihren tollen Gesangspassagen gelegen haben...

Zitat von marakundnougat im Beitrag #24
Mein Name ist Martin Minke, das ist meine Geschichte... and this is Jackass!


Hi Martin! ;)

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

06.09.2013 22:48
#26 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

@ Stoffel:

Es besteht keinerlei Notwendigkeit, hier Werbung zu machen für mich!!!
Ich erinnere mich noch gut an unsere erste Begegnung, da hast du mir von Stan und Ollie erzählt und von Stans toller Stimme. Ansonsten warst du sehr verschwiegen und skeptisch. Das Babysitten hat eigentlich über Stan und Ollie erst funktioniert. Ich fand es aber spannend, daß ein zehnjähriger Walter Bluhm kannte.
Nur hatten wir zwei unterschiedliche Erstkontakte: ich kante Ollie ausschließlich mit Michael Habecks Stimme. Im ORF liefen immer nur die "Lachen Sie mit Stan und Ollie"-Fassungen. Auch auf Video waren die zu sehen/hören. Als ich durch die Arte-Ausstrahlung Arno Paulsen hörte, war das für mich immens gewöhnungsbedürftig. Du hast die Filme ja erst so um 2001, 2002 gesehen und Paulsen war dein Erstkontakt. Ich weiß noch, als du Habeck gehört hast erstmals: "Der hat aber eine komische Stimme!"
--------------------------------------------------

@ John Connor:

Wenn du solche Verunstaltungen von Texten machst, dann kriegt der Stoffel die Krise und ich muß wieder Babysitten...!!!
Aber die Zusammenstellung hat Charme...
-------------------------------------------------

Last but not least an alle hier:
Ich lese die Geschichten über die Anfänge dieser Leidenschaft sehr gerne!

PS an Edigrieg:
Gabs auch eine "Synchronakte X"???


Ich bin froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füssen habe!
Sie werden lachen-hier ist nur Eis!
G. G. Hoffmann und Ilse Steppat "OHMSS"

JamesWright


Beiträge: 34

11.09.2013 10:39
#27 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Hallo zusammen,

da ich keinen speziellen "Vorstellungs-Thread" für neue User finden konnte, möchte ich mich in diesem Thread kurz vorstellen.
Ich bin eigentlich kein wirklicher "Synchron-Fan", da ich häufig Filme im Originalton ansehe, falls ich die Möglichkeit dazu habe. Nichtsdestotrotz weiß ich auch die Qualität einer guten deutschen Synchronisation zu schätzen und beschäftige mich (v.a. durch häufiges Hören von Hörbüchern und Hörspielen) in den letzten Jahren immer mehr mit Synchronisation.
Nach längerem Mitlesen habe ich mich nun entschlossen, hier "aktiv" einzusteigen.
Mein Lieblingssprecher ist GGH. Meine Begeisterung für seine Stimme geht zurück in meine Kindheit, als ich ihn in Rollen wie Old Shatterhand oder Captain Kirk kennen und schätzen gelernt habe. Er ist für mich die ultimative "Heldenstimme".

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2013 11:09
#28 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Hallo "James Wright" (würde da nicht gut ein 'T.' in die Mitte passen?),

da fühle ich mich ja geschmeichelt, daß du ausgerechnet meinen Thread als Start ins Forum ausgewählt hast!

GGH ist sicher für viele einer der absoluten Top-Sprecher und dürfte auch bei ebenso vielen zu den ersten Erfahrungen diesbezüglich zählen (unterhalb einer gewissen Altersgrenze natürlich). Er war sicher eine der ganz großen "Heldenstimmen", kaum jemand hat so viele Rollen dieser Art synchronisiert und über einen so langen Zeitraum. Da wird mir immer wieder bewußt, daß man sich an solche Stimmen und auch an gewisse Schauspieler im Lauf der Jahre so gewöhnt, daß man sie wie ein Familienmitglied betrachtet, das immer wieder mal kommt.
Viel Vergnügen im Synchron-Forum und wappne dich mit ausreichend Selbstbewusstsein, Sarkasmus und Beharrlichkeit, dann wirst du das auch sicher überleben!
Lg,
Fortinbras


Ich bin froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füssen habe!
Sie werden lachen-hier ist nur Eis!
G. G. Hoffmann und Ilse Steppat "OHMSS"

JamesWright


Beiträge: 34

11.09.2013 11:16
#29 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

Hallo Fortinbras,

vielen Dank für die Begrüßung! Ich werde die Ratschläge beherzigen. :)
Mein Benutzername basiert auf einer Comicfigur, die ich im Alter von 10 Jahren erfunden und gezeichnet habe. Natürlich wurden diese Comics nur im Familienkreis "veröffentlicht", zu mehr hat es nie gereicht.
Aber ja, im Nachhinein betrachtet hätte da ein T. gut in die Mitte gepasst. Die Leidenschaft für Star Trek begann jedoch erst ein, zwei Jahre nach James Wrights "Geburt".

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2013 15:54
#30 RE: Der Beginn einer Leidenschaft-oder: Fred Maire ist an allem Schuld Zitat · antworten

@James Wright:

a) Wer und was ist dein Comic-Held???
b) und spricht er auch wie GGH???

Um diesen Zeilen Nachdruck zu verleihen, möglichst mit Heinz Petruos Stimme vortragen!


Ich bin froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füssen habe!
Sie werden lachen-hier ist nur Eis!
G. G. Hoffmann und Ilse Steppat "OHMSS"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor