Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 508 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
Seiten 1 | 2
Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.769

04.10.2018 22:27
Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Der Mörder wohnt in Nr. 21 (L'assassin habite... au 21)
Regie: Henri-Georges Clouzot
Erstaufführung: 1943 Kino/12.08.1968 ZDF
Deutsche Bearbeitung: Continental-Film, Paris
Dialogbuch: ?
Dialogregie: ?

In Paris schlägt ein Serienkiller bereits zum vierten Mal zu. Wie immer hinterlässt er eine Visitenkarte am Tatort, auf der “Monsieur Durand" zu lesen ist. Inspektor Wens soll den Killer zur Strecke bringen und die Spur führt ihn zu einem Gästehaus. Er nimt sich dort zusammen mit seiner Geliebten, der Sängerin Mila Malou, ein Zimmer und beginnt, die Gäste zu beschatten. Jeder könnte es sein, denn alle scheinen irgendwie Dreck am Stecken zu haben...


Kommissar Wens (Pierre Fresnay) Wolfgang Staudte
Mila Malou (Suzy Delair) Inge Bartsch
Professor Lalah-Poor (Jean Tissier) Paul Walther
Monsieur Colin (Pierre Larquey) Hans Eick
Docteur Théodore Linz (Noël Roquevert) Herbert Gernot
Alfred (René Génin) ?
Kid Robert (Jean Despeaux) ?
Armand (Marc Natol) ?
Mademoiselle Vania (Huguette Vivier) ?
Madame Point (Odette Talazac) Lili Schönborn
Mademoiselle Cuq (Maximilienne) Annegert Riffel
Christiane Perret (Sylvette Saugé) ?
Commissaire Monnet (Louis Florencie) Alfred Haase
L'agent Pussot (André Gabriello) ?
Jean-Baptiste Turlot (Raymond Bussières) Hugo Schrader

Frühe Synchro eines vergessenen Klassikers von Clouzot, der ziemlich in Richtung Film Noir geht. Erreicht noch nicht ganz die Klasse vom wenig später entstandenen "Der Rabe", aber auch ziemlich sehenswert.


Markus


Beiträge: 2.157

05.10.2018 14:19
#2 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Den Film habe ich in den 90ern auf Arte aufgeschnappt: OmU. Ein kleiner Geheimtipp, für Clouzot ungewohnt humorvoll.

Kürzlich habe ich mir die Filmklub-DVD gegönnt. Interessant ist, dass man für den deutschen Markt Schilder etc. eingedeutscht und zahlreiche Einstellungen alternativ gedreht hat. Deshalb hat Magic Picture auch das Bild der deutschen Kopie restauriert und verwendet. Die französische Fassung gibt es in Frankreich und England auf Blu-ray.

Gruß
Markus


Hans-Joachim Albrecht


Beiträge: 702

05.10.2018 20:45
#3 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

SILENZIO, hab mal ne Frage: Du schreibst, daß o.g. Synchro eine ist, die in MÜNCHEN hergestellt wurde. Hätte gern gewußt, woraus du das
schließt, daß es nicht BERLIN ist.

Wie sieht es bei den anderen Continental-Filmen aus, die noch bis 1943/44 in Deutschland gezeigt wurden, war deren Synchro stets in München
gefertigt ?

Gruß.hans.

Arne


Beiträge: 579

07.10.2018 15:04
#4 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Da hier Berliner Sprecher genannt werden, denke ich auch,
die Bearbeitung fand in Berlin statt.

Gruß,

Arne

kinofilmfan


Beiträge: 2.288

07.10.2018 18:20
#5 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Die deutschen Fassungen wurden in Paris bei der Continental Film hergestellt.


https://dievergessenenfilme.wordpress.com/

Lord Peter



Beiträge: 3.868

07.10.2018 18:50
#6 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Direkt mal geordert (zusammen mit "Ali Baba"). Clouzot kann man blind kaufen. Wäre ja nett, wenn Studiocanal "Unter falschem Verdacht" noch mal einzeln rausbringen würde...


"Sie erinnern mich an den Mann, für den ich arbeiten muß. Den find' ich auch zum Kotzen!"

Manfred Schott in "Achterbahn"

c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.270

07.10.2018 22:00
#7 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Zitat von kinofilmfan im Beitrag #5
Die deutschen Fassungen wurden in Paris bei der Continental Film hergestellt.


Es wird zwar bei den ganzen Filmen der Continental als Deutsche Bearbeitung "Continental Film" genannt, die in Paris ansässig war. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass man die ganzen deutschen Sprecher nach Paris gekarrt hat. Gemeint war die Firma, aber die Synchronfassungen werden in Berlin hergestellt worden sein. Alles andere macht wenig Sinn.


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

Hans-Joachim Albrecht


Beiträge: 702

08.10.2018 09:32
#8 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

DANKE für eure Meinungen. Ich tendiere auch zu Berlin, wie Arne und c.n.tonfilm.

KINOFILMFAN., kannst du deine "Aussage" mit "Beweisen" untermauern ? Wäre nett, könntest du dich nochmal melden.

Gruß.hans

P.S. Ich hab da so´n Dok.-Film zu Continental, aber kann mich nicht erinnern, daß da was über Synchron gesagt wurde.
Vielleicht kuck ich nochmal rein.

kinofilmfan


Beiträge: 2.288

08.10.2018 13:55
#9 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Zitat
KINOFILMFAN., kannst du deine "Aussage" mit "Beweisen" untermauern ?



Mein wichtigstes Argument pro Paris ist das Tonaufnahmesystem. Deutsche Synchronfassungen, die in Deutschland hergestellt wurden, sind mit dem "Tobis-Klangfilm"-Verfahren hergestellt worden. Dies wurde auch bei allen deutschen Synchronisationen vor und während des Krieges im Vorspann angegeben. Nicht aber bei den "Continental-Film"-Synchros. Dort wurde das (amerikanische) "Western-Electric"-Verfahren eingesetzt.

Meine Vermutung ist, das man damals gleich mehrere Filme in einem "Paket" eingedeutscht hat. Sprecher wie Herkommer, Walther, Rudolf Platte tauchen in den Synchros immer wieder auf.

Es gab damals ja auch Wehrmachtsbetreuung. Schauspieler, Sänger und andere Künstler mussten bekanntlich für die Soldaten auftreten. Die Synchronschauspieler hätten also auch gut auf der Bühne in Paris auftreten können. Und da gab es sicherlich schlimmere Orte als Paris. Aber auch dies ist nur eine Vermutung von mir, die ich jetzt auf der Schnelle nicht belegen kann (die aber eine gewisse Logik hat...)


https://dievergessenenfilme.wordpress.com/

Hans-Joachim Albrecht


Beiträge: 702

09.10.2018 09:32
#10 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Recht interessant, deine Argumente zu lesen. DANKE !

Gruß.hans

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.583

09.10.2018 14:22
#11 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Weiß eigentlich irgend jemand, wie der Film seinerzeit auf dem ZDF lief? OmU würde da gar nicht passen (bei einer Ausstrahlung in den Dritten dagegen sehr wahrscheinlich).
Nach dem damaligen Regelfall hätte eigentlich eine Neusynchronisation erfolgen müssen.

Gruß
Stefan

Hans-Joachim Albrecht


Beiträge: 702

09.10.2018 19:42
#12 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Deine Frage kann ich zwar nicht beantworten, Stefan,aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel, wie es so schön oder schlecht
heißt, und deshalb kann es durchaus sein , daß im Jahre 1968 im ZDF dieser Film in der Continental-Synchro von 1943
gezeigt wurde.
Siehe zu dem Thema die Rubrik hier in diesem tollen Forum von 2005 "Älteste noch gezeigte Synchro".

Außerdem hab ich in den 90ern die Continental-Synchro gehört/gesehen aus dem Jahre 1942/43 zu dem frz. Streifen DER LETZTE
TRUMPF, der in vorgenannter Rubrik auch behandelt wird. Die dt.Sprecher, die dort genannt sind, lassen zu fast 100%
darauf schließen, daß es eine Synchro von v o r 1945 ist und keine aus dem Nachkrieg.

Gruß. hans

Hans-Joachim Albrecht


Beiträge: 702

10.10.2018 09:06
#13 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Hab noch vergessen hinzuzufügen, daß der TV-Sender, der in den 90ern den LETZTEN TRUMPF ausstrahlte, der N 3 war.

Gruß.hans

Lord Peter



Beiträge: 3.868

10.10.2018 16:08
#14 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Sehenswert, auch wenn die Komödienanteile manchmal etwas hysterisch geraten sind. Und meine Herren, was wird da berlinert!

Eine Ergänzung:

Jean-Baptiste Turlot (Raymond Bussières) - Hugo Schrader


"Sie erinnern mich an den Mann, für den ich arbeiten muß. Den find' ich auch zum Kotzen!"

Manfred Schott in "Achterbahn"

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.769

10.10.2018 16:33
#15 RE: Der Mörder wohnt in Nr. 21 (F 1942) Zitat · antworten

Also doch! An Schrader hatte ich auch schon gedacht, aber so früh war ich mir nicht sicher. Ansonsten stimme ich zu. Gerade die oft sehr hysterisch wirkende Suzy Delair geht einen gehörig auf die Nerven.


Seiten 1 | 2
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor