Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 45 Antworten
und wurde 3.795 mal aufgerufen
 Stimmen & Co.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

01.08.2005 21:23
Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Es gibt ja ab und an mal den Fall, dass ein Schauspieler in einem Film mitwirkt, indem auch einer seiner deutschen Synchronsprecher mitspielt, der ihn vorher schonmal sprach oder vielleicht auch später als Synchronsprecher für den betreffenden Schauspieler besetzt worden ist.
Ich würde hier gern mal solche Fälle sammeln.

Besonders klasse fand ich das Zusammentreffen von Robert Ryan und Wolfgang Lukschy in "Spione unter sich". Ryan wurde im Film von Heinz Engelmann gesprochen, Lukschy war aber zuvor öfter mal für ihn zu hören gewesen. Wie beide in dem Film einsam auf einer Brücke zusammentrafen war schon herrlich.

Dann gibt es natürlich den Fall, dass sogar der betreffende Sprecher im Film auf dem Schauspieler zu hören ist und trotzdem selbst mitspielt. Siehe Thomas Danneberg in "Kommando Leopard" und "Der Commander" (wurde gerade wieder in einem Thread genannt), wo Danneberg dann kurzer Hand von Rainer Brandt gesprochen wurde und selbst Lewis Collins sprach.

Auch nicht schlecht ist die "Der längste Tag"-Variante von Paul Edwin Roth, der selbst mitspielte und im deutschen O-Ton zu hören war und außerdem noch Jean-Louis Barrault synchronisierte.

Wie gesagt: Der Thread hier ist zum Sammeln solcher Fälle da.
-------
"Ich kann nichts unternehmen, du kannst nichts unternehmen, niemand kann was unternehmen, also bleibt alles hübsch beim Alten..."
Gerd Martienzen für Frank Wolff in "Das Grauen kam aus dem Nebel" (im Gespräch über die Möglichkeiten etwas zu ändern)


kinofilmfan


Beiträge: 2.328

01.08.2005 21:50
#2 RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Hallo,

ein bekanntes Beispiel: Hitchcocks DER ZERRISSENE VORHANG. Hier trifft Paul Newman auf eine seiner deutschen Stimmen: Wolfgang Kieling. Newman war offensichtlich mit Kielings Synchronarbeiten nicht zufrieden; jedenfalls steckte er Kieling bekanntermaßen in den Backofen ;-)

Weitere Beispiele, die mir gerade einfallen: in DAS GEHEIMNIS DER DREI DSCHUNKEN (1965) trifft Stewart Granger auf Paul Klinger, seine dt. Stimme in DER UNHEIMLICHE KOMPLIZE.

Ein Beispiel aus jüngerer Zeit: Sylvester Stallone und Jürgen Prochnow in JUDGE DREDD.

Gruß

Peter

http://www.deutsche-synchronsprecher.de


VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 30.670

01.08.2005 21:57
#3 RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

In Band of Brothers spielte neben Daniel van Bargen auch Dirk Galuba mit, der diesen mal in einer Folge FÜR ALLE FÄLLE AMY gesprochen hat. Van Bargen hatte natürlich auch schon viele andere Sprecher, aber unnötig zu erwähnen, dass Galuba in der Synchro weder diesen, noch sich selbst sprach...

Gruß,
Tobias
--
"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."


Aristeides


Beiträge: 1.571

08.08.2005 21:26
#4 RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Passt hier nur in etwa her, da es sich nicht um einen "Standardsprecher" handelt - aber in Harald Reinls Nibelungen-Produktion spricht Christian Rode in Teil 1&2 den Spielmann Folker (Hans von Borsody) und tritt dann zusätzlich (ebenfalls mit seiner eigenen Stimme) als Dietrich von Bern in Teil 2 in Erscheinung...

Gruß,
Ilja


Vielen Dank an alle, die mit Daten und Bildern weitergeholfen haben...
http://www.synchronsprecher.de.tf


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

13.08.2005 00:46
#5 RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Ich hab nicht gesagt, dass es sich um einen 'Standardsprecher' handeln muss... würde da auch keinen Grund sehen, das so "festzulegen". Warum auch?!

-------
"Ich kann nichts unternehmen, du kannst nichts unternehmen, niemand kann was unternehmen, also bleibt alles hübsch beim Alten..."
Gerd Martienzen für Frank Wolff in "Das Grauen kam aus dem Nebel" (im Gespräch über die Möglichkeiten etwas zu ändern)


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

28.12.2005 23:04
#6 RE: Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten
Gestern sah ich mal wieder den Wallace-Film "Das Geheimnis der weißen Nonne" und da trafen ja Siegfried Schürenberg (welch ein toller Schauspieler der Mann war! - großartig feinsinniges komisches Talent, er parodiert die Leute, an die sein Rollentyp bei Walace erinnert genial) und Stewart Granger zusammen. Schürenberg wurde ja speziell für die deutsche Fassung besetzt, in der englischen spielte James Robertson Justice die Rolle. Siegfried Schürenberg hatte Stewart Granger in "König Salomon's Diamanten" gesprochen und seine Stimme gefiel mir auf S. Granger in diesem konkreten Fall recht gut, auch wenn er nicht die Idealbesetzung ist. "König Salomon's Diamanten" erinnert ja in gewisser Hinsicht an "Mogambo" und da sprach Schürenberg ja auch die Hauptrolle. Ich glaub das spielte ne wesentliche Rolle, dass mir die Besetzung sehr gut gefiel. Mit der "Afrika-50er-Atmosphäre" assoziiere ich vielleicht recht schnell die Stimme von Schürenberg als Held, ähnlich wie 60ies-Agenten starke Assoziiationen zu GGH mit sich bringen.

Am besten fand ich für Granger Axel Monjé, Heinz Engelmann und vermutlich würde mir auch Helmo Kindermann sehr gut gefallen, seitdem ich Granger im O-Ton kenne. Den "Ölprinz" hab ich aber schon ewig nicht mehr gesehen und kann micht nicht im Geringsten an die Besetzung Kindermann/Granger erinnern.

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie mit.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Ich bin nicht verbittert, ich bin nur entschlossen!"
Uwe Friedrichsen für Brett Halsey in "Heute ich... morgen du"


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.990

20.01.2006 01:33
#7 RE: Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

In dem DEFA-Märchen hört man Jaecki Schwarz als Soldat (Victor Lemjonow) und sieht ihn als seinen Bewacher im Gefängnis. Noch merkwürdiger: Hans Teuscher synchronisierte in "Beethoven" Donatas Banionis als Ludwig UND sich selbst als Bruder Johann - obwohl beide eine gemeinsame Szene haben!!!


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2006 03:21
#8 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Wie jetzt im Thread rauskam hat Hans von Borsody kurz nach seinem Auftritt an der Seite Brad Harris' in "Formel 1 - In der Hölle des Grand Prix" ihm in "Sie nannten ihn Zambo" auch mal seine Stimme geliehen. Umso interessanter, da von Borsody ja an sich nur sehr selten im Synchronstudio anzutreffen war und oft sogar selbst "fremd synchronisiert" wurde.

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Craps... Verloren!"
Thomas Eckelmann in "Die Rache des Johnny Cool"


berti


Beiträge: 15.034

02.07.2006 12:48
#9 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

In "Old Surehand" stand Stewart Granger mit Wolfgang Lukschy vor der Kamera, der nur wenige Jahre zuvor noch sein Stammsprecher gewesen war (neben Ackermann und Monje).
Laut Bräutigams Synchronlexikon spielte Holger Hagen 1960 in dem Film Verrat auf Befehl zusammen mit William Holden, den er einige Jahre später häufiger synchronisieren sollte.
Ebenfalls laut Bräutigam waren Wolfgang Lukschy und James Mason 1975 zusammen in "Inside out-Ein genialer Bluff" zu sehen (Mason hatte dort Friedrich Schönfelder).


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

02.07.2006 18:08
#10 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Auffällig wie der Wolfgang Lukschy (siehe auch mein erster Beitrag) in dieser Rubrik vorlegt.

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Craps... Verloren!"
Thomas Eckelmann in "Die Rache des Johnny Cool"


berti


Beiträge: 15.034

02.07.2006 18:23
#11 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Naja, immerhin hat Lukschy ja teilweise in internationalen Produktionen mitgespielt; neben den bereits genannten auch in "Für eine Handvoll Dollar" oder in "Die Akte Odessa" (dort allerdings nur für wenige Sekunden und stumm).


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.990

03.07.2006 23:18
#12 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

"Der Zug" - Helmo Kindermann synchronisierte ... Mist, jetzt habe ich einen Hänger, was den Namen des Hauptdarstellers betrifft (ich meine natürlich nicht Lancaster). Jedenfalls spielte auch Kindermann selbst mit, und zwar in einer Rolle, die groß genug war, daß sie sogar im Abspann aufgeführt wurde (an letzter Stelle, aber immerhin).

Gruß
Stefan


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

03.07.2006 23:31
#13 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

A propos Kindermann... der spielte ja mit Stewart Granger, dem er dann in "Der Ölprinz" seine Stimme lieh, in "Geheimauftrag Dubrovnik".

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Craps... Verloren!"
Thomas Eckelmann in "Die Rache des Johnny Cool"


berti


Beiträge: 15.034

04.07.2006 10:18
#14 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Der Hauptdarsteller in "Der Zug" war meines Wissens nach Paul Scofield.
Da ich den Film nicht kenne, frage ich mich, wie man das Problem hier gelöst hat. Wurde Kindermann etwa selbst nachsynchronisiert? Oder hatte er in seiner eigenen Rolle keinen Text? Wenn er allerdings im Abspann genannt wurde, wäre das natürlich unwarscheinlich.


DoMo


Beiträge: 143

04.07.2006 11:02
#15 RE: RE:Schauspieler und eigener Synchronsprecher im selben Film Zitat · antworten

Hat Hans-Georg Panczack nicht mal Michael Winslow in dieser komischen Bullenserie neben Bud Spencer gesprochen ? Wenn dem so ist, sind beide (Winslow und Panczack) in der deutschen Achtziger-Komödie "Zärtliche Chaoten" zu sehen. Oder hat Panczack da nur Philip Michael Thomas gesprochen ? (den ja sowieso)


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor