Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 6.448 mal aufgerufen
 Filme: 1970 bis 1989
Seiten 1 | 2 | 3
Lars


Beiträge: 478

21.10.2011 11:28
#31 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Hallo Arne!

Wenn du's sagst, ist Liebisch hier wohl auszuschließen.

Gruß,

Lars

http://www.bluesmissiles.de

Stephen
Listenpfleger
Schauspieler-Übersicht


Beiträge: 2.660

21.10.2011 12:48
#32 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Meinhardt kann ich auch ausschließen.

Ich bin ehrlich gesagt nach wie vor von Renate Schroeter überzeugt. Sie ist ja in Berlin geboren und aufgewachsen, von daher würde ich der "südlichen Diktion" (im Sample aus "Die Wächter") keine allzu große Bedeutung beimessen. Es gibt ja Leute, die schnell regionale Färbungen übernehmen.

Gruß
Stephan

Uwe Huber


Beiträge: 320

13.11.2011 15:17
#33 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Hab gestern "Mickey One" mit Warren Beatty gesehen. Dort sprach die gesuchte Stimme Alexandra Stewart und es ist - laut Abspann - Renate Schroeter. ;-)

berti


Beiträge: 17.546

20.03.2013 10:21
#34 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #19

Zitat von Stephen
Vera Clyde - ELKE SOMMER - Almut Eggert
Wilhelm Blore - GERT FRÖBE - er selbst

Wie ich anhand des Trailers und einer Szene auf Youtube festgestellt habe, wurde Gert Fröbe in der englischen Fassung nachsynchronisiert. War das bei Elke Sommer auch der Fall? Falls nicht, wäre es natürlich witzig, wenn es in der deutschen Fassung gerade umgekehrt wäre.


Derzeit gibt es die (auf sieben Clips verteilte) englische Fassung auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?v=oVV26Z8ZS7k
Elke Sommer dürfte dort im O-Ton zu hören sein, da sie mit einem Akzent spricht, der nicht so recht zu ihrem englischen Rollennamen passen will.
Apropos Rollennamen: Fröbes Rolle heißt hier zwar mit Vornamen Wilhelm, trotzdem wurde er tatsächlich nachsynchronisiert.

Lord Peter



Beiträge: 4.957

03.03.2014 19:31
#35 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Zitat von Stephen im Beitrag #15
Die Bedeutung der zusätlichen Szenen ist mir auch nicht völlig klar, weil mein Spanisch nicht gut genug ist.


Geht mir da ähnlich, aber interessant war der Vergleich schon.

Zitat von Stephen im Beitrag #15
Nett ist schon mal der Anfang: Da sieht man alle Protagonisten schon am Flughafen ankommen und dann in den Hubschrauber einsteigen. Die bekannte Version setzt ja erst bei der Landung des Hubschraubers in der Wüste ein. Im weiteren Verlauf wird die bekannte Handlung dann ein paar Mal durch einen Inspektor unterbrochen, der Ermittlungen im Zusammenhang mit den "zehn kleinen Negerlein-Figuren" führt, die sich "Mr. Owen" zur Illustrierung seiner Morde beschafft hat. Offenbar hatte "Mr. Owen" hier ein paar Komplizen...


Merkwürdig allerdings, daß der spanischen Fassung zwei Szenen fehlen, die in der deutschen (und auch der englischen und der französischen) Fassung vorhanden sind:

- Nachdem Lombard Martino geschlagen hat, sieht man diesen eine Szene später bereits im Morgengrauen das Hotel(?) verlassen. In der deutschen Fassung gibt es zunächst noch eine Szene mit dem Richter, dem Arzt und Blore, die Martino verdächtigen. Blore kündigt an, den Diener im Auge zu behalten und verabschiedet sich, während Cannon und Armstrong noch ein paar sinistre Bemerkungen von sich geben und dann gemeinsam nach oben gehen.

- Nach der Auffindung von Ilona Bergens Leiche fehlt noch eine Szene mit Cannon, Armstrong und Blore im Billardzimmer, bei der sich letzterer über die Ruhe der beiden anderen beschwert und schließlich den Raum verläßt. Der Richter bemerkt noch, daß das Licht schlecht wäre.

Zudem ist der ankommende Hubschrauber, mit dem die deutsche Fassung endet, in der spanischen Schnittfassung bereits während des Schlußmonologs des Richters zu sehen. Vermutlich erklärt der entfernte Handlungsstrang auch dessen Auftauchen, welches in der deutschen Fassung ungeklärt bleibt.

EDIT: Sowohl die englische als auch die französische Fassung entsprechen weitesgehend der deutschen, auch hier fehlt der Nebenhandlungs-Strang, und beide enden mit dem ankommenden Hubschrauber. Der deutschen Fassung fehlt allerdings als einziger, daß Charles Aznavour vor "Dance in the Old-Fashioned Way" noch das Lied von den "10 kleinen Negerlein" intoniert.

berti


Beiträge: 17.546

11.07.2014 23:07
#36 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Zitat von Stephen im Beitrag #1
Ich finde den Film recht gelungen, allerdings ist die optische Gestaltung etwas eigenwillig: fast der ganze Film ist in sehr statischen Totalen oder Halbtotalen gefilmt, was vermutlich am besten funktioniert, wenn man ihn im Kino sieht.

Gerade in der ersten Hälfte des Films fand ich die vielen Totalen (bei der erneuten Sichtung) sehr störend: Denn so bekommt man vom individuellen Spiel der einzelnen Darsteller oft zu wenig mit, so dass sie im wahrsten Sinne des Wortes "ins Leere spielen". Auch bleibt der Zuschauer so oft auf zu großer Distanz zu den Figuren, was dem Spannungsaufbau enorm schadet.

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

12.07.2014 17:46
#37 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Man hat zu den Figuren wirklich oft eine Distanz, als säße man im Theater auf einem der obersten Ränge. Das ist etwas irritierend. Das Drehbuch ist ja fast ident mit "Geheimnis im blauen Schloß", wurde ja auch als Basis benutzt von "Peter Welbeck". Sieht man die Filme kurz hintereinander, fällt es schon etwas auf. Auch empfand ich Alberto de Mendozas Flucht als groben Logikfehler - wenn der auch noch nie da war, wie sollte er ausgerechnet durch die Wüste den einzigen geheimen Fluchtweg kennen? Es sei denn, Mr. Unbekannt teilte ihm das vorher mit. Auch ist unklar, wie der Mörder das genau anstellt.

Renate Schroeter empfand ich als sehr unangenehme Sprecherin für Stephane Audran. Sie hat eine sehr markante, hochinteressante Stimme - aber sie liegt mir zu sehr auf der zarten Französin und hat auch eine etwas unnatürlich theatralische Diktion.

Charles Aznavour konnte ich noch nie leiden, weder als Schauspieler, noch als Sänger - eine furchtbare Type. Gerd Martienzen macht ihn eigentlich noch unsympathischer - was aber sehr passend ist. Gottseidank ist er das erste Opfer. Leider erst nachdem er singt...vorher wäre mir lieber gewesen.

berti


Beiträge: 17.546

15.07.2014 08:49
#38 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Die Synchronbesetzung ist teilweise etwas "eigenwillig" ausgefallen. Bei Adolfo Celi hätte man ohne Weiteres Martin Hirthe nehmen können, allerdings war Biederstaedt auch keine schlechte Wahl. Seine sonore, trockene Stimme passte ganz gut zur beherrschten Art des Generals. Siegfried Schürenberg für Herbert Lom wäre normalerweise undenkbar, aber da Lom (wie schon in anderen Threads betont) durch seine weißen Haare und die Hornbrille sowie die relativ seltenen Nahaufnahmen nicht so schnell zu erkennen war (und hier ausnahmsweise einen Engländer spielte!), ist der Rollencast vertretbar. Bei Amazon meinte ein Rezensent, Lom sehe "wie Charles Boyer" aus und habe wohl aus deshalb dessen Synchronstimme. Klaus Miedel hätte man aber natürlich auch nehmen können.
Richard Attenborough (der als alter Richter absolut überzeugt, obwohl er beim Dreh erst um die Fünfzig war!) hatte nie einen Stammsprecher, weshalb man hier relativ "frei" war. Fritz Tillmanns kehlige Stimme gab dem Richter die nötige Autorität und Strenge. Hier wüsste ich keinen besseren Sprecher, abgesehen vielleicht von Wilhelm Borchert (der allerdings klischeehaft gewesen wäre) oder vielleicht auch Siegmar Schneider.

Lord Peter



Beiträge: 4.957

25.09.2015 15:59
#39 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #37
Charles Aznavour konnte ich noch nie leiden, weder als Schauspieler, noch als Sänger - eine furchtbare Type. Gerd Martienzen macht ihn eigentlich noch unsympathischer - was aber sehr passend ist. Gottseidank ist er das erste Opfer. Leider erst nachdem er singt...vorher wäre mir lieber gewesen.


Dann sei mal froh, daß man eins seiner beiden Lieder in der deutschen Fassung geschnitten hat - dummerweise war es "Ten Little Indians", das wenigstens noch einen gewissen Bezug zur Handlung hatte.

Und was hat Filmjuwelen nur geritten, die beiden Extra-Szenen der englischen Fassung nicht zu integrieren? Bei "Mord nach Maß" haben sie das gemacht, wobei man sie dort sinnloserweise auch noch separat abspielen kann. Bei "Das letzte Wochenende" machte man es allerdings ähnlich und packte winzigste Szenenfetzchen ins Bonusmaterial, obwohl - bis auf einen Satz - kein Dialog betroffen war.

berti


Beiträge: 17.546

25.09.2015 19:33
#40 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Warum man das Kinderlied geschnitten hat, frage ich mich auch. Zumal Veras letze Sätze in der vorherigen Szene eigentlich eine typische Überleitung zu diesem darstellen. ielleicht entschied man sich hier kurzfritstig dafür, um zu straffen und weil man meinte, zwei Lieder direkt nacheinander würden das Publikum (jenseits von Aznavour-Fans) langweilen. Natürlich wäre ein Schneiden des zweiten Songs sinnvoller gewesen, aber da hätte es vielleicht einen Sprung gegeben.

Zitat von Lord Peter im Beitrag #39
Und was hat Filmjuwelen nur geritten, die beiden Extra-Szenen der englischen Fassung nicht zu integrieren? Bei "Mord nach Maß" haben sie das gemacht, wobei man sie dort sinnloserweise auch noch separat abspielen kann. Bei "Das letzte Wochenende" machte man es allerdings ähnlich und packte winzigste Szenenfetzchen ins Bonusmaterial, obwohl - bis auf einen Satz - kein Dialog betroffen war.

Daneben frage ich mich, ob es für das Bonusmaterial nicht sinnvoller gewesen wäre, die spanischen Szenen (untertitelt) zu präsentieren.

Lord Peter



Beiträge: 4.957

26.09.2015 10:05
#41 RE: Ein Unbekannter rechnet ab (1974) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #40
Daneben frage ich mich, ob es für das Bonusmaterial nicht sinnvoller gewesen wäre, die spanischen Szenen (untertitelt) zu präsentieren.


Daß Filmjuwelen sich nicht alle 4 Fassungen hat anliefern lassen, sehe ich ja noch irgendwo ein (obwohl es schön gewesen wäre). Als Bildmaster diente eine deutsche Kinokopie, an die man dann auch den englischen Ton angelegt hat, für den man natürlich auch ein Master brauchte. Die beiden Szenen ohne Synchro hätte man dabei allerdings ruhig einfügen können, ebenso wie auch den englischen Vor- und Abspann. Die französische Fassung hätte zwar vermutlich den Rahmen gesprengt (zumal ich sie mal flüchtig mit der englischen abgeglichen habe, und sie scheinen weitesgehend identisch zu sein), wäre aber auch nett gewesen.

Die ultimative DVD-/Blu-ray-Ausgabe würde allerdings aus allen 4 Fassungen separat sowie einem Integralcut aller Versionen als Bonus bestehen, aber die Mühe wird sich wohl keiner machen.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz