Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 2.360 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
kogenta



Beiträge: 1.395

21.06.2010 15:25
#16 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Es ist nun mal Fakt, dass durch Videopiraterie jährlich ein hoher wirtschaftlicher Schaden entsteht und da ist den Verleihern natürlich jedes Mittel recht und wenn es sich auch um so unpraktische Mittel handelt. Ich finde es auch nicht gut und würde stattdessen begrüßen, wenn die Bilder beispielsweise in schwarz-weiß mit Störstreifen oder Balkengitter gezeigt würden oder verzerrt, wie die Satellitenübertragungen in den 80ern (mit schwarz-weiß verbunden).


Die Hysterie um das Raubkopieren hat mittlerweile irrationale Züge angenommen (analog den 'Sicherheitsmaßnahmen' bei öffentlichen Veranstaltungen oder den 'Jugendschutzmaßnahmen', um Amokläufe zu verhindern), wofür die Forums-Beiträge hier ein bestechendes Beispiel sind. Klar, ein wirtschaftlicher Schaden entsteht sicher, aber die Studios rechnen gern so, als ob jeder Raubkopierer sonst eine Kino-Eintrittskarte gelöst hätte bzw. eine legale DVD im Laden gekauft hätte.

Das ist natürlich kompletter Unsinn, denn 90% der Raubkopierer, die ich kenne, sind geizige Pfennigfuchser, die würden nicht einen Euro ausgeben und stattdessen lieber auf den Film verzichten.

Insofern ist der Schaden weit geringer (vermutlich max. 10% der genannten Summen) als er von den Studios beziffert wird. O.K., auch das sind noch nennenswerte Umsatzverluste. Aber der Aufwand, dies zu verhindern, sollte doch in einem angemessenen Verhältnis stehen, und hier wird einfach maßlos übertrieben.

Die Studios suchen halt einen Schuldigen für die fallenden Umsätze. In den 40er Jahren waren es die Gewerkschaften, in den 60er Jahren das Fernsehen, in den 80er Jahren die VHS-Cassetten, jetzt sind es die Raubkopierer. Die Produzenten sollten sich mal an die eigene Nase fassen und bessere Filme drehen, der Effekt auf die Umsätze wäre gewiß größer als alle paranoiden Sicherheitsmaßnahmen zusammen.

Gruß, kogenta


Lammers


Beiträge: 3.389

21.06.2010 17:32
#17 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
In den 40er Jahren waren es die Gewerkschaften, in den 60er Jahren das Fernsehen, in den 80er Jahren die VHS-Cassetten



Oder anders gesagt: Das Kino wurde schon oft für tot erklärt aber es hält sich bis heute.

producer


Beiträge: 104

22.06.2010 15:10
#18 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
denn 90% der Raubkopierer, die ich kenne



Erstaunlich. Ich kenne nicht einen einzigen Menschen in meinem Umfeld, den man als Raubkopierer bezeichnen müsste.
Ich glaube aber, das trifft auf dich ebenfalls zu und du bist nur leichtfertig auf billige Medienkampagnen hereingefallen. ;)

kogenta



Beiträge: 1.395

22.06.2010 16:07
#19 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Erstaunlich. Ich kenne nicht einen einzigen Menschen in meinem Umfeld, den man als Raubkopierer bezeichnen müsste.


Ein Raubkopierer ist für mich jemand, der Filme und/oder Serien illegal aus dem Internet runterlädt bzw. DVDs ausleiht und kopiert, anstatt sie zu kaufen. Solchen Leuten begegnet man nun wirklich an jeder Ecke, und zwar innerhalb aller Bevölkerungsschichten.

Nichts für ungut, aber ich frage mich, auf welcher Insel Du wohl lebst, wenn Du nicht einen Einzigen davon kennst?
Oder verwendest Du den Begriff Raubkopierer nur bei denen, die Geschäfte damit machen?

Das Raubkopieren ist unzweifelhaft weit verbreitet, nur hat es nicht annähernd die geschäftsschädigende Wirkung, die gern unterstellt wird. Darum sind absurde Sicherheitsmaßnahmen wie das titelgebende 'Synchronaufnahmen ohne klares Bild' auch völlig überzogen, zumal sie letztlich kaum etwas bewirken.

Die Raubkopierer sind genauso wenig Schuld an einer eventuellen Krise der Filmbranche, wie die Schwarzfahrer am hohen Defizit der Bundesbahn; oder die Ladendiebe am Bankrott einer Kaufhauskette; oder gar die Hartz-IV-Empfänger an der generellen Wirtschaftskrise.

Gruß, kogenta


Avenger


Beiträge: 1.435

23.06.2010 12:41
#20 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Die Raubkopierer sind genauso wenig Schuld an einer eventuellen Krise der Filmbranche, wie die Schwarzfahrer am hohen Defizit der Bundesbahn; oder die Ladendiebe am Bankrott einer Kaufhauskette; oder gar die Hartz-IV-Empfänger an der generellen Wirtschaftskrise.



Für einen großen Markt wird das zutreffen (da wird man mit solchen monokausalen Erklärungsansätzen, nicht weit kommen), aber in einem sehr kleinen Markt sieht die Sache dann wieder ganz anders aus, denn dort trägt die massenhafte Verfügbarkeit von Raubkopien, schon deutlich dazu bei, dass weniger Menschen bereit sind Geld auszugeben, dass sie bei Nichtverfügbarkeit noch ausgegeben hätten. Natürlich ist es unsinnig eine 1:1 Relation anzunehmen, wie es die Film/Musikbranche so gerne annimmt, aber wie gesagt wenn der Markt relativ klein ist, macht sich wirklich jeder Nichtkäufer natürlich umso mehr bemerkbar. Das beste Beispiel dafür ist gerade der Animemarkt in Deutschland. Mal abgesehen davon, dass sich die DVDs nie in allzu großen Mengen absetzen ließen, die wenigen Label damit bis vor wenigen Jahren durchaus noch wirtschaften konnten, hat sich diese Situation seit Anfang 2007 zunehmend verschärft. Natürlich spielen da im Einzelfall noch andere Gründe eine Rolle, aber der wahrscheinliche Hauptgrund war die massive Zunahme von Raubkopien der veröffentlichten DVDs. Der Witz daran, ist ja gerade, dass ein Großteil der sogenannten Fans, nach eigenener Aussage gar kein Interesse an dt. DVDs hat (schlechtere Qualität, Original mit UT wird bevorzugt) und trotzdem die gerade die Downloadzahlen von solchen DVD Rips sprunghaft angestiegen sind. Das der Markt Anfang 2007 massiv eingebrochen ist, kann man eigentlich nicht plausibel erklären, ohne da einen größeren Zusammenhang zu dem entsprechenden Anstieg der DVD Rips zu vermuten. Natürlich sollte man es nicht nur darauf reduzieren, aber es hat dazu beigetragen, dass sich inzwischen einige dieser Firmen aus dem Markt zurückziehen mussten.

Zum Thema: Bei der deutlich größeren Filmbranche gebe ich dir vollkommen recht, es ist und bleibt nicht nachvollziehbar, zumal die ihr Geld in der Regel sowieso noch über die Zweit- und Drittverwertung hereinbekommen. Und die Filme ja eigentlich auch nicht immer teurer werden müssten, was ja leider auch nicht zwangsläufig zu deren Qualität beiträgt. Das Problem wird wohl wie überall dasselbe sein, wenige die wirklich davon profitieren und sehr viele, die mit deutlich weniger abgespeist werden.

Da man Raubkopien nun seit Jahren als Hauptfeind propagiert, versucht man auch noch mit den unsinnigsten Methoden etwas dagegen zu unternehmen. Und da braucht man eigentlich nicht darüber diskutieren, dass diese "Geheimhaltung" bezüglich der verwendeten Kopien für die Synchronfirmen totaler Schwachsinn ist. Die wirklich früh verfügbaren Raubkopien werden doch wahrscheinlich schon direkt bei der Produktion abgezweigt, zumal diese mitunter ja heutzutage schon manchmal deutlich früher verfügbar sind, als die Synchronfassung erstellt wird. Da würde ich doch ernsthaft erst einmal vor der eigenen Haustür kehren, bevor ich die "Lücke" im System nun ausgerechnet an der unwahrscheinlichsten Stelle vermute. Und da diese Praxis ja nun auch schon seit einigen Jahren existiert und die Filme bekanntlich immer noch teilweise vor der Veröffentlichung im Netz auftauchen, kann die dt. Synchronbranche doch garnicht für diese Lecks verantwortlich sein. Im übrigen gibt es doch gerade heutzutage zig Möglichkeiten in den Filmen irgendetwas einzubauen, womit man dann mitunter eine später im Netz verbreitete Kopie zumindest eindeutig der ursprünglichen Quelle zuordnen könnte. Das wäre doch die einfachste Möglichkeit die Spur zurückzuverfolgen, ohne dafür gleich sämtliche Arbeitskopien auf Minimalausschnitte zu reduzieren, die allenfalls die Synchronisation unnötig erschweren, aber absolut garnichts gegen die Verbreitung von entsprechenden Raubkopien bewirken können. Ob es überhaupt schon einmal einen entsprechenden Fall in einer Synchronfirma gab, wage ich sehr stark zu bezweifeln.


Never seen a bluer sky / Yeah I can feel it reaching out / and moving closer / There's something 'bout blue / Asked myself what it's all for / You know the funny thing about it / I couldn't answer / No, I couldn't answer

Herr Frodo


Beiträge: 399

24.06.2010 14:58
#21 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Ich halte diese Einschwärz-Methode ebenfalls für Schwachsinn und erschwerend für die Arbeit. Stattdessen hatte ich folgende Idee:
Man versieht die Kopie für jedes Land mit einem Wasserzeichen, das sich zwar über das ganze Bild erstreckt (evtl. wiederholt dargestellt wird), aber dafür das Bild jederzeit gut erkennbar bleibt.
Falls dann tatsächlich ein böses Synchronstudio eine Raubkopie in Umlauf brächte, könnte man sofort erkennen, von wo sie stammt.

E.v.G.



Beiträge: 1.973

24.06.2010 16:38
#22 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

was spielt das für eine Rolle ob es eine große Firma ist oder eine kleine, die für Ihr Produkt nicht bezahlt wird. Die Mehrgewinne fehlen dann wieder auf Investorensite und können dann keine finanziellen Flops ausgleichen.
Wenn jemand eine Leistung erbringt, dann muss derjenige auch dafür bezahlt werden. So fröhne ich meiner Theaterleidenschaft mittels einer Mischung aus "Freikarten", Angeboten und auch regulären Karten und kaufe mir auch immer noch das Programmheft. Ich finde diese Haltung vieler alles umsonst haben zu wollen und anderen vorschreiben zu wollen, was etwas kosten darf - wenn überhaupt - erbärmlich. Es geht sehr viel von der Wertschätzung verloren und bei Filmen kann man in der Regel Filme wenige Monate nach derem Erscheinen zu sehr erschwinglichen Preisen kaufen. Daher besteht überhaupt keine Rechtfertigung dafür, dass man alles sofort und am besten umsonst haben muss. Viele der Leute, die sich massenhaft Filme herunerladen, müssten mal selber an der Produktion mitarbeiten, dann würden die Sache ganz anders aussehen.

Das Urheberrecht besagt übrigens aus gutem Grund, dass die Entscheidung wie und unter welchen Bedingungen etwas genutzt werden darf einzig bei dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber liegt. Wenn also ein Kino eine Kinokarte für €200,- anbietet, kann es das machen, egal ob es dem Publikum gefällt.
Da die Möglichkeiten leider sehr begrenzt sind gegen die Videoiraten vorzugehen und das Kopieren zu verhindern, findet der Aktionismus gelegnetlich auch an falscher Stelle statt. Anderseits sind so die Synchronstudios frei von jedem Verdacht.
Da sich so nicht besonders gut arbeiten lässt ist die Kehrseite der Medaillie. Und durch mögliche Re-Takes entstehen Mehrkosten.

VG
Elisabeth


http://www.die-silhouette.de/

kogenta



Beiträge: 1.395

25.06.2010 05:44
#23 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Das Urheberrecht besagt übrigens aus gutem Grund, dass die Entscheidung wie und unter welchen Bedingungen etwas genutzt werden darf einzig bei dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber liegt. Wenn also ein Kino eine Kinokarte für €200,- anbietet, kann es das machen, egal ob es dem Publikum gefällt.


Früher sagte man: Der Kunde ist König.

Analog dazu hat sich der Urheber bitte - innerhalb vernünftiger Grenzen - nach den Wünschen der Kunden zu richten, und nicht die Kunden nach den Launen des Urhebers. Was einige Rechteinhaber sich erlauben, nötigt ja geradezu zum Griff zur Raubkopie. In solchen nicht eben seltenen Fällen (z.B. drastisch überhöhte Preise im Kino oder grottenschlechte Qualität auf legalen DVDs) stoßen die Raubkopierer bei mir auf großes Verständnis!

Ausdrücklich schließe ich die oben angesprochene Gruppe, die alles umsonst haben will, hierbei aus !!!

Etwas vom Thema abschweifend bin ich übrigens der Meinung, das eine Revision des Urheberrechts bei älteren Filmen dringend nötig ist. Es kann nicht sein, daß die Nachfolger der Urheber, die nie eine eigene kreative Leistung (und nur diese soll ja durch das Urheberrecht geschützt werden) erbracht haben, Jahrzehnte später in den Keller gehen, irgendwelche alten Filme hervorholen und diese nach Gutdünken veröffentlichen.

Die Urheber dieser oft miserablen Veröffentlichungen sind juristisch die Guten, während die Raubkopierer, der sich den Film illegal aus besserer Quelle beschaffen, die Bösen sind. So einfach kann das nicht sein! Hier muß sich was ändern!

Das Sammeln von Urheberrechten und die daraus erwachsenen Privilegien entsprechen mittlerweile fast dem ehemaligen Großgrundbesitzertum. Dort beriefen sich die Nachkommen, die niemals arbeiten mußten, auch auf ihre Vorfahren, um ihr Recht am Grund und Boden einzufordern. Blutige Revolutionen der breiten Masse waren hier schließlich die logische Folge.

Wenn die derzeitige Schieflage berichtigt wird, lösen sich viele Probleme ganz von selbst!

Gruß, kogenta


E.v.G.



Beiträge: 1.973

25.06.2010 14:25
#24 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Früher sagte man: Der Kunde ist König.

Analog dazu hat sich der Urheber bitte - innerhalb vernünftiger Grenzen - nach den Wünschen der Kunden zu richten, und nicht die Kunden nach den Launen des Urhebers. Was einige Rechteinhaber sich erlauben, nötigt ja geradezu zum Griff zur Raubkopie. In solchen nicht eben seltenen Fällen (z.B. drastisch überhöhte Preise im Kino oder grottenschlechte Qualität auf legalen DVDs) stoßen die Raubkopierer bei mir auf großes Verständnis!




Das ist nicht der Punkt. Alfred Hitchcock hatte die Ausstrahlung eines seiner Filme für Jahrzehnte untersagt, was sehr schade ist, aber wenn jemand aus welchen Gründen auch immer nicht möchte das sein Werk genutzt wird, dann musst Du das akzeptieren. Du lässt Dir ja auch nicht vorschreiben, was Du mit Deinem Eigentum machst. Da ich für ein Medienunternehmen arbeite, kann ich von solchen "Ausführungen", warum jemand gegen das Urheberrecht verstößt Arien singen.

VG
Elisabeth


http://www.die-silhouette.de/

kogenta



Beiträge: 1.395

25.06.2010 17:18
#25 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
wenn jemand aus welchen Gründen auch immer nicht möchte das sein Werk genutzt wird, dann musst Du das akzeptieren


Jein.

In der Rechtsprechung gibt es den Begriff Interessensabwägung, da wird das berechtigte Interesse des Einzelnen gegen die Interessen einer großen Mehrheit auf die Wagschale gelegt.

Beispiel: Ein Hausbesitzer kann enteignet werden, weil das Gemeinschafts-Interesse an der Autobahn, die dort gebaut werden soll, ein höheres Gewicht hat als das Einzel-Interesse des Hausbesitzers.

Auf Filme bezogen: Mehr als 50 Jahre alte Klassiker wie z.B. Vom Winde verweht, Ben Hur oder auch die von Dir zitierten Hitchcocks wie Der Mann, der zuviel wußte sollten mittlerweile zum allgemeinen Kulturgut zählen, vergleichbar mit Shakespeare oder Beethoven. Da muß das Interesse der großen Mehrheit auf Zugang zu diesen Werken in adäquater Form ein höheres Gewicht haben als das Vermarktungsrecht des Urhebers, erst recht, wenn dieser nicht mehr lebt und lediglich die Erben auf den Rechten sitzen.

Genauso wie ein Politiker als Person des öffentlichen Lebens tolerieren muß, daß sein Foto in allen Medien erscheint, muß der Urheber eines kreativen Werkes (Film, Musik, etc.) tolerieren, daß der Tag kommen wird, an dem er nicht mehr der absolute Herr seines eigenen Werkes ist. Gewiß nicht nach 2 Jahren, auch noch nicht nach 20 Jahren, aber ganz bestimmt auch nicht erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers, wie es derzeit Gesetz ist.

Gruß, kogenta

NACHTRAG (26.06. 1:20 Uhr):
Das Grundgesetz sagt: Eigentum verpflichtet
Daraus ergibt sich, das man mit seinem Eigentum (dazu zählt auch geistiges Eigentum) nicht nach Gutsherrenart verfahren darf, sprich: nicht machen darf, was man will, sofern ein berechtigtes allgemeines Interesse dem entgegensteht.
Das oben zitierte 'aus welchen Gründen auch immer' stimmt somit definitiv nicht!

Nochmals Gruß, kogenta


AMK


Beiträge: 1.027

25.06.2010 20:57
#26 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat
Früher sagte man: Der Kunde ist König.

Zwei gute Gründe, weshalb ich kein "König Kunde" sein will:

1) Ich bin Demokrat; ein Verkäufer bzw. Dienstleister steht weder "unter" noch "über" mir ("wertmäßig"), sondern ist im Idealfall "Geschäftspartner" auf Augenhöhe.

2) Der "König" hat nicht in erster Linie das Recht, bedient zu werden, sondern steht zunächst einmal in der Verantwortung, selbst Diener zu sein: nämlich sein Amt gewissenhaft zum Nutzen der ihm "Anvertrauten" bzw. sich ihm "Unterstellenden" auszuüben. Das heißt für den "König Kunden" - und das scheit mir oft übersehen zu werden -, dass er nicht nur - was selbstverständlich sein sollte - das "Dienstleistungspersonal" höflich (von "höfisch") zu behandeln, sondern auch königlich zu bezahlen hat.


Gruß - Andreas

John Connor



Beiträge: 4.609

01.07.2010 15:44
#27 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zum Thema Raubkopien: Das Referenzsystem ist zwar ein anderes (Politik statt Wirtschaft), aber bei der Hessenpremiere von WOMEN WITHOUT MEN sagte die iranische Regisseurin Shirin Neshat in der anschließenden Diskussionsrunde, dass sie sich sehr über den Erfolg ihres Films auf dem iranischen Schwarzmarkt freue!

Grüße,
Fehmi


Isch
Listenpfleger

Beiträge: 3.402

01.07.2010 17:06
#28 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

anderto-krox


Beiträge: 1.361

01.07.2010 21:21
#29 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Übrigens, wegen "Der Kunde ist König.":
Der "Kunde" ist der Verleih, der für die Synchronfirma der "König" ist. Und wenn der Kunde, aus welchem Grund auch immer, diese Schwarzbild-Version rausgibt, erklärt man ihm die Schwierigkeiten und Konsequenzen, aber hält sich letzten Endes an das, was der Kunde eben wünscht.

Markus


Beiträge: 2.065

02.07.2010 06:47
#30 RE: Synchronaufnahmen ohne klares Bild Zitat · antworten

Zitat von John Connor
Zum Thema Raubkopien: Das Referenzsystem ist zwar ein anderes (Politik statt Wirtschaft), aber bei der Hessenpremiere von WOMEN WITHOUT MEN sagte die iranische Regisseurin Shirin Neshat in der anschließenden Diskussionsrunde, dass sie sich sehr über den Erfolg ihres Films auf dem iranischen Schwarzmarkt freue!
Grüße,
Fehmi



Das kenne ich ähnlich aus Syrien. Dort sind DVDs und CDs wegen der Urheberrechte für normale Bürger nicht bezahlbar. Deshalb gibt es eine rechtliche Grauzone und tatsächlich Läden, die nur Raubkopien führen! Als ich das erste Mal in einem solchen Laden war, dachte ich, da hätte jemand sein Hobby zum Beruf gemacht, habe dann aber erfahren, dass dies Normalität ist.

Gruß
Markus


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor