Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 3.508 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
kogenta



Beiträge: 1.648

22.02.2012 17:12
#31 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Donnie, wenn Du aus genanntem Grund pauschal keine deutschen Filme magst, ist das so, als wenn jemand pauschal keine Western mag, weil er eine grundsätzliche Avversion gegen Leute mit Cowboyhut und Revolver hat. Sowas nennt man Vorurteil! Nicht offen für Dinge, die abseits einer zementierten vorgefassten Meinung stehen.

Punkt 2: Der Arzt braucht ein immenses Fachwissen, weshalb er vorab jahrelang studieren muß. Ich sehe nicht, was der Synchron-Sprecher an vergleichbarem Fachwissen mitbringen muß; das ist doch eher ein Anlernberuf für Quereinsteiger (arbeitslose Schauspieler etc.). Nicht jeder kann das, da sind wir uns ja einig, aber ein gewaltiges theoretisches Vorwissen ist nicht erforderlich. - Und wenn der angehende Arzt zum ersten Mal zum Skalpell greift ... der arme Patient! Das passiert aber alle Tage!! Beim angehenden Synchron-Sprecher ist das Risiko dagegen zu groß, nur versierte Profis dürfen da ans Mikrophon??

Und Punkt 3: Wenn selbst qualifizierte Bewerber nicht genommen werden, liegt das NICHT an den hohen Anforderungen des Berufes, sondern an der Abschottung der Branche gegen Neueinsteiger. Ein kleiner exklusiver Club, der weitgehend unter sich bleibt und den lukrativen Kuchen nicht mit noch mehr Leuten teilen will, wie ich ja schon mehrfach erwähnt habe.

Entgegen fast allen anderen weitgehend frei zugänglichen Berufen entscheidet eine Handvoll Leute nach Gutsherrenart darüber, wer in Deutschland synchronisieren darf und wer nicht. Daß die Qualifikation dabei zumeist nicht die dominierende Rolle spielt, ist offensichtlich. Eigene Interessen haben da - wie bei unseren lieben Politikern - gern mal einen höheren Stellenwert als die eigentliche Aufgabe. Wobei ich das nicht verallgemeinern möchte, es gibt ja auch vereinzelte integre Politiker ...

Gruß, kogenta


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.643

22.02.2012 17:43
#32 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Zitat von kogenta
a) Warum soll in Synchros nur perfektes Hochdeutsch gesprochen werden (außer man will einen Lacher erzeugen)? Ist in dtsch. Filmen mit O-Ton ja auch nicht der Fall. Auch in amerik. Filmen sprechen viele Darsteller mit Südstaaten-Dialekt oder irgendeinem Akzent. Was soll daran schlimm sein? Ist doch wie im wirklichen Leben ... Solange es halbwegs verständlich bleibt, ist das völlig in Ordnung!


Ich glaube nicht, dass Du das wirklich ernst meinst - man stelle sich John Wayne mit bayrischem Akzent vor.

Zitat von kogenta
b) Nein, ich selbst habe keine Ambitionen, Synchron-Sprecher zu werden. Eine komische Schlußfolgerung, das aus meinen Beiträgen herauszulesen.


Es ging nicht um Ambitionen, sondern darum, ein Handwerk spontan auszuüben und dann mal festzustellen, ob es wirklich JEDER ausüben KANN.

Zitat von kogenta
Auch spätere Profis fangen unerfahren oder als Laien an und stellen eine gewisse 'Belastung' für die Profis dar! Dafür MUSS einfach Raum sein, wie kann man da sagen: 'Laien haben vor dem Mikrophon nichts zu suchen'. Ein wahrhaft unbegreiflicher Standpunkt!!


Du verwechselst die Begriffe "Laie" und "Amateur" oder gar "unerfahren". Selbstverständlich hat jeder gestandene Synchronschauspieler einmal angefangen, aber wenn er nicht gerade im Kindesalter vors Mikro getreten ist und so tatsächlich als Laie (oder auch hier eher Amateur, denn Sprecherkinder genießen häufig sehr wohl schon eine Sprach- und Improvisationausbildung im Rahmen dafür ausgelegter Kurse), hat jeder irgend eine Ausbildung gehabt, sei es an einer Schule oder in der praktischen Theaterarbeit.
Irgendjemand von der Straße zu holen, der keine Erfahrung im Schauspiel jeglicher Art hat, und den dann geduldig in Synchronisation ausbilden - DAS nenne ich einen absurden Gedanken.

Gruß
Stefan

anderto-krox


Beiträge: 1.361

22.02.2012 18:04
#33 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Zitat
wenn Du aus genanntem Grund pauschal keine deutschen Filme magst



Ich kann das auch nicht leiden, muss ich sagen, diese hingenuschelten deutschen Filme. Nichtsdestoweniger: Das sähe nicht aus und ergäbe auch keinen Sinn. Es ist bei näherer Überlegung schon schräg genug, dass die ausländischen Schauspieler Deutsch sprechen; würde nun aber ein Cowboy sächseln oder ein Koreaner Kölsch sprechen, wäre das schon zu beknackt. Es sollte, finde ich, auch im deutschen Film nicht so leichtfertig mit Dialekten um sich geworfen werden. Ein Film ist ja ein Kunstprodukt, das bewusst mit verschiedenen Mitteln in Form gebracht wurde, auch sprachlich. Daher gehört es sich im Allgemeinen, sofern man keine besondere Absicht durch das Nichtbeachten verfolgt, in Filmen Hochdeutsch zu sprechen.

Zitat
Wenn selbst qualifizierte Bewerber nicht genommen werden, liegt das NICHT an den hohen Anforderungen des Berufes



Nicht genommen wird, wer nicht qualifiziert ist, sieh das doch endlich ein. Das ist auch die Mehrheit der Schauspieler schon nicht.

Zitat
Der Arzt braucht ein immenses Fachwissen, weshalb er vorab jahrelang studieren muß. Ich sehe nicht, was der Synchron-Sprecher an vergleichbarem Fachwissen mitbringen muß



Wie meinst du das? Jeder ohne jedwede Fähigkeiten kann deiner Meinung nach synchronisieren?

Sandokan


Beiträge: 194

22.02.2012 18:29
#34 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Zitat kogenta: Wenn selbst qualifizierte Bewerber nicht genommen werden, liegt das NICHT an den hohen Anforderungen des Berufes, sondern an der Abschottung der Branche gegen Neueinsteiger. Ein kleiner exklusiver Club, der weitgehend unter sich bleibt und den lukrativen Kuchen nicht mit noch mehr Leuten teilen will, wie ich ja schon mehrfach erwähnt habe.
________________________________________________________________________________________________________________________

Darüber kannst du dich gern aufregen, so unrecht hast du in dem Punkt nicht, denn auch ausgebildete Leute bekommen nicht immer so einfach eine Chance.
Das ist bei anderen künstlerischen Berufen ähnlich, also auch bei Musikern, Autoren, Schauspielern, etc. Es gibt nun mal zuwenig Jobs für zuviele Bewerber.
Also, wenn es schon diese qualifizierten Personen schwer haben, wieso in aller Welt wundert es dich, daß die Studios keine kompletten Laien ans Mikrofon lassen??? Und warum sollten sie das auch tun???
Jemand, der sich als Pianist bewirbt, muß Klavier spielen können. Und genauso muss ein Synchronsprecher sein Instrument beherrschen, die Stimme.
Bist du schonmal in einem Studio gewesen? Hast du dir die Arbeit dort angeschaut, oder es eventuell selber einmal probiert?
Wenn ja, müsstest du doch gemerkt haben, daß mehr dazu gehört, als einfach nur so dahin zu sabbeln.
Und wenn du noch nie im Synchronstudio warst, dann guck dir die Arbeit doch erstmal an.
Manche Leute reissen bei völliger Ahnungslosigkeit den Mund am weitesten auf....


producer


Beiträge: 148

24.02.2012 15:52
#35 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Zitat von kogenta

b) Nein, ich selbst habe keine Ambitionen, Synchron-Sprecher zu werden. Eine komische Schlußfolgerung, das aus meinen Beiträgen herauszulesen.



Interessant, denn zur gleichen Schlußfolgerung kam ich auch. Ohne dir zu nahe treten zu wollen: du schreibst und argumentierst wie jemand, der nach einer schwachen Leistung aus einem Studio geflogen ist und jetzt einen Groll auf die ganze Branche hegt.

Bei einem Bäcker, einem Arzt oder einem Automechaniker ist eine ordentliche Ausbildung Voraussetzung dafür, überhaupt in diesen Berufen arbeiten zu dürfen. Niemand käme auf die Idee, irgendeinen Hanswurst an seine Bremsschläuche zu lassen; warum auch?

Synchronsprecher ist kein Ausbildungsberuf, hat - wie wir bereits mehrfach ausführlich festgestellt haben - mit Talent, Streßfestigkeit und Begabung zu tun und kann theoretisch von jedem ausgeübt werden. Das ist der Knackpunkt. Von jedem, der es *kann*. Nicht von jedem, der sich dafür berufen fühlt. Dies mag konservativ sein so viel es will, es sichert jedoch einen hohen und international anerkannten Qualitätsstandard.


S.B.


Beiträge: 112

24.02.2012 17:28
#36 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Zu dem Thema habe ich zwei kleine Anekdoten für euch. Ich war mal mit einem Mann verheiratet, der zu der damaligen Zeit diverse Sendungen moderiert hat. Er konnte hochdeutsch sprechen, war durchaus selbstbewusst und war in seinen Sendungen immer locker. Als er mich mal vom Synchronstudio abholen wollte, mussten wir noch auf jemanden warten. Aus Jux und um die Wartezeit zu verkürzen schlugen wir ihm vor doch mal ein paar Takes zur Probe zu synchronisieren um zu sehen, wie das so ist. Er willigte ein und…. es ging in die Hose. Er sprach plötzlich viel zu leise, war zu lang, zu kurz, schaffte es nicht die gewünschte Emotion auszudrücken, wurde immer nervöser und verhaspelte sich auch noch. Schließlich meinte er, es sei toll das mal versucht zu haben, aber es sei ihm definitiv zu schwierig.
Anderes Erlebnis. Ich habe mit Klaus Maria Brandauer gedreht. Schließlich mussten ein paar Szenen nachsynchronisiert werden. Dieser unbestreitbar fantastische Schauspieler hatte mächtigen Respekt vor den Nachaufnahmen. Er gab zu nasse Hände zu haben und das ihm das Synchronisieren furchtbar schwer fallen würde.
Tja, ich denke abgesehen von allem anderen was hier schon aufgezählt wurde muss es einem „liegen“. Bei Kindern ist das schön zu beobachten. Es gibt welche, die stellen sich das 1. x vor das Micro und plappern los, als würden sie das schon ewig machen. Andere gucken dich an wie ein verschrecktes Reh und kriegen es nicht wirklich hin.
Wenn man selbst dreht, dann hat man außer der Stimme noch andere Ausdrucksmöglichkeiten. Die Gestik, die Mimik, sogar die Kleidung kann hilfreich sein um einen bestimmten Typ darzustellen. Wenn du im Synchronstudio stehst, dann muss alles was wichtig ist mit der Stimme ausgedrückt werden. Daher auch das Wort Synchronschauspieler. Es geht ja nicht nur ums Hochdeutsch sprechen und Lippensynchron sein, du musst auf Kommando glaubhaft weinen, schreien, lachen, heucheln, liebevoll sein, was auch immer, sorry, dass muss man durchaus „können“.

Deak Ferance


Beiträge: 196

24.02.2012 18:48
#37 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Simone, wen durfte Pit Weyrich bei dieser Juxaufnahme denn sprechen ? ;) ;)

Desweiteren würde ich dich gerne mal fragen, auch wenn es etwas offtopic ist, wie man dazu kommt in einem Film mit Namen "La Via della prostituzione" (Black Emanuelle in Africa) mit zu spielen und wie die Dreharbeiten mit Laura Gemser und Regisseur Joe D'Amato waren. Falls noch Erinnerungen vorhanden sind. :)


S.B.


Beiträge: 112

24.02.2012 20:05
#38 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Hey, du bist gut! Ich weiß es leider nicht mehr, war irgendwas mit Ärzten und Pit sollte den 3 von hinten links sprechen oder so.
Und La Via della prostituzione sagt mir aus dem Stand gar nichts. Glaube nicht jeden Blödsinn, der im Internet steht, da wird einem gerne mal eine Synchro als Dreh untergejubelt. Ich weiß, dass ich mal was mit Emanuelle im Titel synchronisiert habe, aber gedreht garantiert nicht. Der einzige "unanständige" Film war einer mit Christian Anders, wobei mir das erst später klar wurde, denn damals war er der Schlgaerkönig und dem hätte weder meine Agentur noch ich einen Softsexfilm bei Vertragsabschluß zugetraut. Originaldrehbuch war auch Pilcher mäßig. Dem Produzenten offenbar zu sehr, denn erst vor Ort auf Zypern kamen die auf merkwürdige Änderungsideen. Nackt wirst du mich allerdings auch da nicht sehen, auch nicht in irgendwelchen intimen Szenen. Das war nie mein Ding, dann doch entschieden lieber synchronisieren

Deak Ferance


Beiträge: 196

25.02.2012 00:28
#39 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Danke für die Info Simone.
Also laut imdb, sollst du in "Black Emanuelle in Africa" dabei gewesen sein. :) Na gut dass wir das geklärt haben. Hab von dem Film leider nur ne alte italienische VHS und da kann ich mangels deutscher Tonspur leider nicht eruieren ob du da mit gesprochen hast. Denn entdecken konnte ich dich da auch nicht. :)
Naja, mehr oder weniger "unanständig" durftest du ja schon in Basic Instinct sein ! :)

Donnie Darko
Moderator


Beiträge: 7.494

25.02.2012 00:33
#40 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Jetzt aber zurück zu kogenta und seinem Vorhaben, die Synchronbranche mit seiner Laien-Gruppe zu bevölkern.


28:06:42:12

"Da is doch nichts da, Schätzchen!"
"Herr Flamme, wir nehmen auf."

Deak Ferance


Beiträge: 196

25.02.2012 01:32
#41 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Donnie, nu sei doch nicht so pöse ! Purche ! :)

Sandokan


Beiträge: 194

25.02.2012 09:22
#42 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

@Deak Ferance: Deine Art, hier mit S.B. umzugehen, finde ich spannerhaft und peinlich! Ausserdem hat es rein gar nichts mit dem Thema zu tun! Und wenn hier jeder aus der Branche, der einen sinnvollen Beitrag schreibt, gleich fürchten muss, von einem Neunmalklugen wie dir geoutet zu werden, dann wird sich so mancher sicher dreimal überlegen, ob er überhaupt etwas zu einem Thema beiträgt. Ich würde es also begrüssen, wenn du in Zukunft beim Thema bleibst, und diese Art von anzüglichen Kommentaren ganz einfach unterlässt!


schakal
Listenpfleger

Beiträge: 6.763

25.02.2012 13:53
#43 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Ich bin zwar kein Moralapostel, aber hier spricht ein Sandokan ein wahres Wort.

kogenta gegen den Rest der Welt. Ist es denn Ignoranz, das so viele einleuchtende Argumente und Standpunkte, die ich im Großen und Ganzen absolut teile, Dich nicht zum Nach- oder Umdenken veranlassen.
Natürlich sollst Du Deinen eigenen Standpunkt vertreten und Deine eigene Meinung haben, aber dadurch wird beides nicht unbedingt richtiger.


Deak Ferance


Beiträge: 196

25.02.2012 17:52
#44 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

@Simone and all.
Tut mir leid. Ich wollte weder indiskret wirken noch jemand bloß stellen.
Da ging wohl mein zuweilen etwas merkwürdiger Humor mit mir durch !
Bitte um Entschuldigung. Kommt nicht wieder vor !

schakal
Listenpfleger

Beiträge: 6.763

25.02.2012 20:35
#45 RE: Synchron-Sprecher - Begnadetes Talent oder erlernbares Handwerk? Zitat · antworten

Sehr schön. Gute und anständige Reaktion von Dir. Muss man auch mal erwähnen.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor