Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 42 Antworten
und wurde 2.552 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
Ludo


Beiträge: 552

07.02.2022 18:35
#31 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Von der Sorte gibt's ja ne ganze Palette von mehr oder weniger passenden Rollenbesetzungen die dann obendrein auch noch Stammkraft wurden. Wobei das ja auch mitunter sehr subjektiv sein kann...


Samedi



Beiträge: 13.289

07.02.2022 21:06
#32 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Zitat von N8falke im Beitrag #27
Bedauerlicherweise kann man sich bei Tim Roth auch auf keinen Stammsprecher einigen. Zwar wurde er überwiegend von Udo Schenk gesprochen, allerdings oft in klischeeträchtigen Rollen als Antagonist.


Merkwürdig übrigens, dass ihn seit 2015 keiner seiner beiden Hauptsprecher (Schenk und Völz) mehr gesprochen hat.


__________________________________________________

"Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

Niels Clausnitzer als James Bond in Leben und sterben lassen

Demir



Beiträge: 271

13.02.2022 13:43
#33 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Hab gerade nachgeguckt:
Benjamin Völz - das letzte Mal in 2007
Udo Schenk - das letzte Mal in 2015

Und wozu auch? Es muss jetzt mit Patrick Winczewski und Wolfgang Müller neu experimentiert werden. Das ist doch mittlerweile Tradition bei Tim Roth, der seit 1982 synchronisiert wird, und seit 1982 keine richtige Feststimme hat.

Kelbe


Beiträge: 421

14.02.2022 22:49
#34 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Zitat von Samedi im Beitrag #2
Jesse Plemons

Bei ihm ist mir der Wechsel auch besonders ausgefallen. Die Bandbreite reicht vom Testosteron-jungendlichen Nico Sablik (* 1988) über den (zumindest auf Plemons meist) gefühlvollen Tobias Müller (* 1979) und den schelmischen Leonhard Mahlich (* 1979) bis hin zu Frank Röth (* 1959) in "Black Mirror".
Ich muss sagen - ich kann's verstehen.

Plemons ist seltsam alterslos. Auf der einen Seite Babyface, auf der anderen Seite schwerer Bauerssohn. Erscheint er in einem Film dümmlich, naiv und jugendlich, kommt er im nächsten gesetzt und wissend-zurückhaltend rüber. Im ersteren Fall griff man zu Sablik, im letzteren zu Tobias Müller. Mahlich sehe ich dazwischen. Von Sablik auf ihm bin ich kein großer Fan; Frank Röth war eine Rollenbesetzung in "Black Mirror", wo er gut passte trotz der fast 30 (!) Jahre Altersunterschied. Ich freue mich auf ein Abwechseln zwischen Müller und Mahlich, die ich beide grundsätzlich sehr schätze und die mich in "Thinking of Ending Things" und "Power of the Dog" jeweils überzeugt haben.

PS: Obwohl meist nur als Nebendarsteller, sieht man in seiner Filmografie, dass Plemons in den letzten Jahren in einem Hochkaräter nach dem anderen war: "Feinde - Hostiles", "Vice" , "Irishman", "Game Night" und so weiter. Was für eine Karriere.

Ludo


Beiträge: 552

15.02.2022 11:12
#35 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Javier Bardem hat auch keine wirklich Feststimme, zwar hatte sich durch Skyfall Carlos Lobo mehr oder weniger etabliert, Martin Umbach funkte bis 2015 aber auch immer mal dazwischen. Dann kam lange Zeit wieder Lobo, um dann in Dune wieder auf Umbach zu setzen. Ich kann mir vorstellen, dass man Bardems Akzent in die DF nicht übernehmen wollte und sich deswegen für Umbach entschied.
Die früheren Sprecher Petruo und Rettinghaus lasse ich jetzt mal außen vor, die waren ja nur 'Gastspiele', was ich allerdings im Falle Thomas Petruo ziemlich bedauerlich finde...idealer ging's nicht. Schade, dass das von den Verantwortlichen nach NCFOM anders gesehen wurde.


Kelbe


Beiträge: 421

15.02.2022 14:23
#36 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Das gute an Carlos Lobo ist ja aber, dass er Bardem auch ohne Akzent sprechen könnte. Lobo ist zwar spanischer Abstammung und kann den Akzent daher authentisch spielen, aber er spielt ihn nur.
Was nicht heißt, dass Umbach nicht trotzdem gut draufliegt.

Ludo


Beiträge: 552

15.02.2022 22:48
#37 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Achso dass wusste ich garnicht, dachte er wäre Native. Dann kann die Umbesetzung auf Umbach aus dem Grund nicht resultieren.


Mr.Voice


Beiträge: 594

21.02.2022 13:16
#38 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Mir fällt noch ein Tim Allen hat auch gar keine Feststimme. Im Grunde hat der Typ doch inzwischen jede Stimme gehabt: Peer Augustinski, Joachim Tennstedt, Walter von Hauff, Martin Keßler (die passte meiner Meinung nach gar nicht zu ihm), Stefan Gossler ect.
Frage mich auch, warum man sich da nicht auf einen Sprecher einigen konnte.

Ozymandias


Beiträge: 736

21.02.2022 13:21
#39 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Zitat von Kelbe im Beitrag #34
Zitat von Samedi im Beitrag #2
Jesse Plemons

Bei ihm ist mir der Wechsel auch besonders ausgefallen. Die Bandbreite reicht vom Testosteron-jungendlichen Nico Sablik (* 1988) über den (zumindest auf Plemons meist) gefühlvollen Tobias Müller (* 1979) und den schelmischen Leonhard Mahlich (* 1979) bis hin zu Frank Röth (* 1959) in "Black Mirror".
Ich muss sagen - ich kann's verstehen.

Plemons ist seltsam alterslos. Auf der einen Seite Babyface, auf der anderen Seite schwerer Bauerssohn. Erscheint er in einem Film dümmlich, naiv und jugendlich, kommt er im nächsten gesetzt und wissend-zurückhaltend rüber. Im ersteren Fall griff man zu Sablik, im letzteren zu Tobias Müller. Mahlich sehe ich dazwischen. Von Sablik auf ihm bin ich kein großer Fan; Frank Röth war eine Rollenbesetzung in "Black Mirror", wo er gut passte trotz der fast 30 (!) Jahre Altersunterschied. Ich freue mich auf ein Abwechseln zwischen Müller und Mahlich, die ich beide grundsätzlich sehr schätze und die mich in "Thinking of Ending Things" und "Power of the Dog" jeweils überzeugt haben.

PS: Obwohl meist nur als Nebendarsteller, sieht man in seiner Filmografie, dass Plemons in den letzten Jahren in einem Hochkaräter nach dem anderen war: "Feinde - Hostiles", "Vice" , "Irishman", "Game Night" und so weiter. Was für eine Karriere.


Plemons ist der kommende Charakterstar des US-Kinos. Seine männliche Fragilität bringt nur Mahlich wirklich perfekt rüber. Müller fehlt der Charme, Sablik klingt in den sanften Tönen nicht so "lieb" wie Mahlich. Mahlich ist eh unglaublich gereift. Der muss mehr Non-Blockbuster-Kram machen.


Ludo


Beiträge: 552

21.02.2022 13:27
#40 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Zitat von Mr.Voice im Beitrag #38
Mir fällt noch ein Tim Allen hat auch gar keine Feststimme. Im Grunde hat der Typ doch inzwischen jede Stimme gehabt: Peer Augustinski, Joachim Tennstedt, Walter von Hauff, Martin Keßler (die passte meiner Meinung nach gar nicht zu ihm), Stefan Gossler ect.
Frage mich auch, warum man sich da nicht auf einen Sprecher einigen konnte.


Also Keßler war rollenbezogen genial. Der arrogante Schauspieler, der den obercoolen "Alles-im-Griff-Raumschiffcaptain" spielt, das schreit doch geradezu nach ihm. Als Stammkraft wäre er wahrscheinlich ne Spur drüber, aber hier möchte ich Keßler nicht missen.

Bei Allen kommt denke ich besonders die "Berlin-München-Geschichte" hinzu. FvH war's in "Hör mal wer da Hämmert (M), aber Münchner in Berlin waren zu der derzeit ja sehr selten, man nahm lieber "Regionales". Nur einmal wurde er - dank Dietmar Wunder - rübergeholt. Dadurch entstehen auch solche feststimmlosen Schauspieler.

Nyan-Kun


Beiträge: 4.521

21.02.2022 13:28
#41 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Zitat von Mr.Voice im Beitrag #38
Frage mich auch, warum man sich da nicht auf einen Sprecher einigen konnte.


Fast schon eindrucksvoller finde ich, dass er noch nicht einmal in derselben Filmreihe die gleiche Stimme hatte. In den Santa Clause Filmen hatte er anfangs Augustinski, dann Tennstedt und dann Gossler.

Ludo


Beiträge: 552

06.05.2022 15:04
#42 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Ich schaue gerade so durch den SK-Eintrag von Christopher Lee, da fällt mir auf das er trotz seiner zahlreichen Projekte quasi nie eine feste Stimme hatte. Herbert Weicker kommt zwar auf die meisten Einsätze (24) in einem Zeitraum von ca. 30 Jahren, von Kontinuität kann man da aber wirklich nicht sprechen, denn es funkten immer wieder Blumhagen, Petruo (Heinz), Kramer, Marschall oder sogar GGH (kann ich mir garnicht vorstellen, hat das funktioniert?) dazwischen. Der Fall, dass Weicker nur mal in drei Filmen hintereinander besetzt wude, kam laut SK nicht vor, zumindest habe ich das nicht gesehen. Genauso wurde selbst nach "Herr der Ringe" und der Fastetablierung von Otto Mellies immer mal wieder auf andere zurückgegriffen, erst 2011(!) schoss man sich dann endgültig auf Mellies ein.

Hätte ich nicht gedacht, gerade bei so einem bekannten (ok, er hat auch viel Trash gedreht) Charaktergesicht wie Lee wäre doch Kontinuität angebracht gewesen...


N8falke



Beiträge: 4.143

06.05.2022 16:57
#43 RE: Schauspieler ohne Feststimmen Zitat · antworten

Lee ist allerdings auch die Art Schauspieler, bei dem ich mir keine Feststimme vorstellen kann. Und viele der schönen Rollenbesetzungen würde ich auch nicht missen wollen.

Gleiches gilt auch für Daniel Day-Lewis. Am meisten wurde er begleitet von Benjamin Völz, jedoch wäre dieser für mich unvorstellbar in Filmen wie There Will Be Blood oder Lincoln gewesen.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz