Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 3.909 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2009 19:39
#31 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten
Wobei er auf Ford und Douglas ja auch wirklich sehr gut lag. Dasselbe gilt auch für Drache und Widmark.
Insofern kann man also von der Eigensinnigkeit MGMs im Allgemeinen tatsächlich eher Positives ableiten. Dass man ausgerechnet für Jeff Chandler Marquis besetzte, dafür aber nicht auf Wayne, Widmark, Douglas und Mitchum scheint ein zutiefst bedauerlicher und im Grunde absolut kurioser Ausnahmefall zu sein.

Fords erster MGM-Sprecher und der einzige vor Kieling war übrigens auch Heinz Drache, den ich als einzigen auch besser als Kieling fand, aber es gehen demnach sogar beide auf's positive MGM-Konto.
MGM besetzte etwas später aber dann noch einige andere für Glenn Ford, wie Paul Edwin Roth, Paul Klinger, Peer Schmidt, Eckart Dux und Claus Biederstaedt. Und auch die absonderliche "Nebraska"-Synchro geht auf's MGM-Konto. Mit GGH für Ford und Marquis für Henry Fonda!
K.A., warum man da nur unregelmäßig an Kieling festhielt...

Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Erkennen Sie meine Stimme?!"
Peter Faerber für David Bamber als Adolf Hitler(!) in "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat"

Lammers


Beiträge: 3.625

28.01.2009 19:42
#32 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

@Mücke

Weißt du zufällig wie lange die MGM ihre Synchronabteilung in Deutschland hatte ? Ging das bis in die 60er oder noch länger ?

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2009 19:49
#33 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten
K.A., aber laut dem DEFA-Fan und berti wohl zumindest nicht mehr in die 70er rein. Siehe "El Condor"-Thread...


Der einzige Star der bei der MGM mit einer gewissen Regelmäßigkeit von Curt Ackermann gesprochen wurde, der beim Studio, wie Marquis, für Hauptrollen fast gemieden worden zu sein scheint, ist übrigens.....David Niven.... Da kam man immerhin auf drei Einsätze in Folge.

Und Heinz Drache scheint bis 1960 überhaupt auch fast exklusiv für MGM synchronisiert zu haben...

Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Erkennen Sie meine Stimme?!"
Peter Faerber für David Bamber als Adolf Hitler(!) in "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat"

Stephen
Listenpfleger
Schauspieler-Übersicht


Beiträge: 2.631

28.01.2009 19:52
#34 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Zitat von Mücke
K.A., aber laut dem DEFA-Fan und berti wohl zumindest nicht mehr in die 70er rein. Siehe "El Condor"-Thread...



Laut MGM-Werberatschlag (siehe ebenfalls den "El Condor"-Thread) auf jeden Fall bis 1971!

berti


Beiträge: 14.840

28.01.2009 21:01
#35 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Zitat von Mücke
Der einzige Star der bei der MGM mit einer gewissen Regelmäßigkeit von Curt Ackermann gesprochen wurde, der beim Studio, wie Marquis, für Hauptrollen fast gemieden worden zu sein scheint, ist übrigens.....David Niven.... Da kam man immerhin auf drei Einsätze in Folge.



Interessanterweise sprach Ackermann Niven auch in einem gemeinsamen Film mit Stewart Granger, der dort Wolfgang Lukschy hatte.

Apropos Granger: Vor 1955 hatte Axel Monjé immerhin vier Einsätze auf diesem, und alle bei der MGM. Danach scheint die MGM auf Lukschy gesetzt zu haben, während andere Studios bis 1958 einige Male Ackermann nahmen. Komisch, dass die MGM erst 1960 Klinger auf Granger besetzt hat, der für sie eigentlich viel naheliegender gewesen wäre!
Siehe diese Liste:http://www.synchrondatenbank.de/actor.php?id=355


berti


Beiträge: 14.840

28.01.2009 21:06
#36 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Apropos Ackermann und MGM: Beim "unsichtbaren Dritten" wurde er (zum Leidwesen einiger hier) ja auch nicht auf Grant besetzt. Überhaupt scheint die Kombination Grant-Ackermann ja von der BSG bzw. speziell von Klaus von Wahl favorisiert worden zu sein (wodurch es andererseits wohl zu der Kombination Robert Mitchum-Arnold Marquis kam, wie ich anderwertig vermutet habe).


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2009 22:43
#37 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Zitat von Stephen
Zitat von Mücke
K.A., aber laut dem DEFA-Fan und berti wohl zumindest nicht mehr in die 70er rein. Siehe "El Condor"-Thread...


Laut MGM-Werberatschlag (siehe ebenfalls den "El Condor"-Thread) auf jeden Fall bis 1971!


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Erkennen Sie meine Stimme?!"
Peter Faerber für David Bamber als Adolf Hitler(!) in "Operation Walküre - Das Stauffenberg Attentat"

Lammers


Beiträge: 3.625

29.01.2009 08:59
#38 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

In Antwort auf:
Apropos Ackermann und MGM: Beim "unsichtbaren Dritten" wurde er (zum Leidwesen einiger hier) ja auch nicht auf Grant besetzt.


Wobei es hier ja nicht am Studio (MGM) lag, sondern am Synchronregisseur (wie wir alle wissen *GRRR*).

berti


Beiträge: 14.840

29.01.2009 12:43
#39 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Zitat von Mücke
Und Heinz Drache scheint bis 1960 überhaupt auch fast exklusiv für MGM synchronisiert zu haben...


Laut den Angaben bei Arne Kaul war er vor 1960 aber auch öfter in Filmen zu hören, die im Verleih der Columbia oder 20th Century Fox waren.
Aber egal ob vor oder nach 1960: Er scheint überwiegend bei MGM und Ultra synchronisiert zu haben.
Kann es sein, dass das neben ihm und Paul Klinger auch auf Wolfgang Kieling zutraf?
Wenn ja, wäre es irgendwie auffällig, dass MGM und Ultra offenbar eine Vorliebe für bestimmte Sprecher hatten, die man dagegen bei der BSG z. B. eher selten gehört hat.

berti


Beiträge: 14.840

23.04.2009 17:23
#40 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Kennt jemand eigentlich Kombinationen, die auch die MGM in den 50ern/60ern nicht aufgelöst hat, obwohl sie nicht von ihr etabliert wurden?

smeagol



Beiträge: 3.422

23.04.2009 17:46
#41 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Das bringt mich auf eine Frage, die durch die Diskussion im Cary Grant Thread entstanden ist:

Bekanntlich war ja Jimmy Stewart zumindest davon überzeugt, dass Hitchcock ihn in "Der unsichtbare Dritte" besetzen würde - ich glaube, er war sogar zu Beginn des Projekts von Hitchcock mal vorgesehen. Wie dem auch sei: da Cary Grant bekanntermaßen keinen seiner auch dato schon üblichen Stammsprecher erhielt (sondern Ode), frage ich mich, ob MGM hier auch die Kombination Stewart/Schneider auseinandergerissen hätte, wie sie es mit Grant/Ackermann getan hatte (wobei man zugeben muss, dass die Kombination Grant/Ackermann 1959 bei weitem noch nicht so oft vorgekommen war wie Stewart/Schneider).

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

23.04.2009 17:51
#42 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten
Schwer zu sagen.
Stewart hatte bis dato relativ viele verschiedene Sprecher bei der MGM. Vorne an Eckart Dux und Hans Nielsen, der ebenso wie für Grant, auch hier zwei Einsätze bei der MGM für Stewart hatte.
Auch Siegmar Schneider war aber bereits einmal zum Einsatz genommen.
Ich tippe darauf, dass man Hans Nielsen besetzt hätte, zumal der es etwa zeitgleich auch in "Anatomie eines Mordes" wurde - zwar kein MGM-Film, aber recht populär.
Insofern durchaus kurios, da Nielsen der studiointernen Kontinuität halber auch auf Grant gehört hätte.

Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Klopf - klopf."
Thomas-Nero Wolff für John Hannah in "Ein toller Käfer kehrt zurück" - schöne John-Wayne-Referenz!

berti


Beiträge: 14.840

24.04.2009 09:50
#43 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Eckart Dux wäre wohl eher unwahrscheinlich gewesen, denn der hatte ja nur den deutlich jüngeren, aber nicht den älteren Stewart gesprochen.
Ansonsten wäre Hans Nielsen eine Möglichkeit.
In punkto James Stewart scheint die MGM nicht so festgelegt gewesen zu sein: In "Nackte Gewalt" nahm sie Horst Niendorf (noch nicht erlebt, stelle ich mir aber ziemlich daneben vor), in "Das war der wilde Westen" lies sie dagegen Siegmar Schneider drauf.
Lag das in diesem Fall wohl am jeweiligen Synchronregisseur, oder an der Rolle?

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.698

24.04.2009 10:04
#44 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

Wer auf die Idee kommt, Ode für Grant zu besetzen, hätte auch keine Scheu, ihn für Stewart zu engagieren. Ich bin ziemlich sicher, dass wir auch im Falle von Stewarts Besetzung Ode gehört hätten.

Gruß
Stefan

Lammers


Beiträge: 3.625

24.04.2009 16:16
#45 RE: Vom Studio abhängige Besetzungen Zitat · antworten

In Antwort auf:
Wer auf die Idee kommt, Ode für Grant zu besetzen, hätte auch keine Scheu, ihn für Stewart zu engagieren. Ich bin ziemlich sicher, dass wir auch im Falle von Stewarts Besetzung Ode gehört hätten.


... und dies hätte genauso den Film verdorben.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor