Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 2.227 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2
Ozymandias


Beiträge: 894

20.01.2022 22:26
#16 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Kluckert klingt wie einer, der früher Kindern das Pausenbrot geklaut und die Unterhose über'n Kopf gezogen hat. Jock. Wie man den auf dem nervös-fragil-schwächlichen Phoenix besetzen kann, mutet schon kurios an. Aber vielleicht das Synchron auch von diesem Salz in der Suppe. Schmeckt halt bloß manchmal bissl ungut.

Ludo


Beiträge: 696

20.01.2022 23:01
#17 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Ich denke man hat ihn als naheliegendsten Sprecher genommen. Zwar denkt der Mainstream bei Phoenix direkt an "Gladiator" aber Böll war ja leider irgendwie nicht drin. Und Kluckert war's zuvor halt immer und ist eben einer, bei dem man eigentlich immer gute Leistungen vorgesetzt bekommt, man dachte sich wohl "besser keine großen Experimente" mit synchronfremden oder Rollencasts.

Und Kluckert hat das ja auch souverän gespielt, aber nicht immer glaubwürdig. Ich habe mal an anderer Stelle den mE gut passenden Vergleich gewagt und mir vorgestellt, man hätte 1960 in Psycho statt Eckart Dux GGH auf Norman Bates besetzt. Das hätte 'ne ähnliche Wirkung entfaltet wie Kluckerts Joker.
Kluckert kommt halt super auf den - am besten typisch amerikanischen - kernigen Sonnyboys und früher halt in den zahlreichen 90er Schulfilmen auf den sogenannten Jocks (ist ja auch ne log. Weiterführung)
Genauso wie GGH auf den augenzwinkernden, leicht selbstgefälligen, gutaussehenden Gentlemen oder den rechtschaffenden Anführertypen (Cpt. Kirk) super kam. Fragile, zittrige, schüchterne oder nerdige Rollen konnten beide zwar auch spielen, aber es fehlte irgendwie so ein kleiner Tick Glaubwürdigkeit.

Liegt aber auch viel an uns Zuschauern, die wir ihre Stimmen mit diesem Rollenprofil verbinden.

Nyan-Kun


Beiträge: 4.620

20.01.2022 23:15
#18 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von Ozymandias im Beitrag #16
Kluckert klingt wie einer, der früher Kindern das Pausenbrot geklaut und die Unterhose über'n Kopf gezogen hat. Jock. Wie man den auf dem nervös-fragil-schwächlichen Phoenix besetzen kann, mutet schon kurios an. Aber vielleicht das Synchron auch von diesem Salz in der Suppe. Schmeckt halt bloß manchmal bissl ungut.

Mir fallen sogar einige Synchronrollen ein, wo Kluckert genau solche Typen synchronisiert hatte und da passte das auch perfekt. Ein richtiger Alpha-Mann mit Anführeranspruch. Über das Thema Phoenix wurde im Forum schon mehr als genug diskutiert. Tendiere da mittlerweile mehr zu sagen, dass wenn die Feststimme nicht ganz mit der Variabilität des Schauspielers mitkommen kann man da gerne auf eine optimalere Rollenbesetzung setzen kann. Wird zwar auch immer wieder mal gemacht. Auf der anderen Seite wurde jedoch auch trotz allem an der etablierten Stimme festgehalten.

Ozymandias


Beiträge: 894

20.01.2022 23:21
#19 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Das mit GGH für Norman Bates ist ein schöner, passender Vergleich. Ich stelle Kluckert werden Talent noch Bemühung in Abrede. Aber ein Wolf bleibt ein Wolf, auch im Schafspelz. Mag ja auch blöken. Aber glaubwürdig isses nich'. Ich will die Diskussion aber nicht wieder entfachen, der Drops ist ja schon x-mal wieder hochgewürgt und zweit-, dritt-, viertgelutscht worden.

Ludo


Beiträge: 696

21.01.2022 13:16
#20 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #1
Das griffigste Beispiel ist vielleicht Bruce Willis: Ich kenne DAS MODEL UND DER SCHNÜFFLER nur ausschnittsweise, aber sowohl er als auch sein dortiger Sprecher Ronald Nitschke haben interessante, verschmitzte Zwischentöne, die die offensichtliche männliche Erscheinung oft konterkarieren. Das offensichtlich Männliche bedient er aber trotzdem - kurzum: "Er kann cool, witzig, hart, smart und elegant zu gleich sein" (Mew Mew).Manfred Lehmann hingegen ist einfach nur die coole Action-Sau. Kaum Zwischentöne, kaum Brechungen. Einfach nur die Marke Bruce Willis, einfach nur die Marke Manfred Lehmann. Und die zieht irgendwie immer, wodurch die Filme immer dümmer werden können, aber es gibt ja Geld und alle sind zufrieden.


Wobei ich finde, dass Nitschke und Lehmann beide ähnliche Stimmtypen haben. Die können abgeklärt und cool, sensibel (The Sixth Sense) und vollkommen überdreht (zB Lehmann in Batman-Forever), aber es schwingt bei beiden auch immer so ein genervtes „Geh mir nich' auf'n Sack und lass‘ mich arbeiten“ mit. Bei Lehmann ist dieses Mitgeschwungene allerdings von stoischer Natur á la „ich hör dir garnicht mehr zu“. (Das fünfte Element) Nitschke ist stimmlich eher der Typ, der drauf eingehen würde. (Men in Black)

Wenn man ehrlich traf Danneberg genau die Mitte - aber die Diskussion will ich auch nicht lostreten.

Ludo


Beiträge: 696

29.01.2022 23:38
#21 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #1
Je markanter die Stimme ist, die sich nach einer Weile für einen Darsteller durchsetzt, desto primitiver ist oft das Spiel.
Und: Wenn sich auf einem Darsteller eine markante Stimme durchsetzt, ist da ein gutes Zeichen dafür, dass er seine schauspielerisch interessantesten Zeiten bereits hinter sich hat.



In dem Zusammenhang fiel mir gerade noch ein weiteres Entkräftungsbeispiel (zumindest aus meiner Sicht) ein: Udo Schenk auf Gary Oldman. Ich denke mal auch diese Kombi ist aus einem Rollencast hervorgegangen (mögl. Das fünfte Element?) und wurde dann zunächst in Rollen weitergeführt, die Schenks Rollenprofil entsprechen (Zuvor war's ja oft Thomas Petruo, den ich für GO auch ziemlich geil fand).
Schenk ist ja vor allem anderen (Klischee-) Stammkraft, wenn die Rolle schizophren, psycho, gestört oder böse sein soll. Gerade so ab der zweiten Hälfte der 90er bis so ca. 2015 (siehe meine Vermutungen im Alternativsynchro-Thread) wurde er in diesem Sektor regelrecht verballert und jeder geneigte Forumianer verdreht wahrscheinlich mittlerweile schon die Augen, wenn seine Stimme auf entsprechenden Charaktern erschallt.
Aber: ab "Batman-The Dark Knight" konnte er auch (wieder*) zeigen, dass er durchaus sympathische und nicht-böse Oldman-Rollen spielen konnte, bemerkenswert dass er nicht umbesetzt wurde. Und seine synchronpreisverdächtige Höchstleistung vollbrachte er für ihn in "Die dunkelste Stunde" - hier hatte ich im Vorhinein fest mit einer Umbesetzung gerechnet (sowas Richtung Hemmo, Neugebauer oder Krauss), hatte sogar Zweifel ob Schenk das 'packt'. Aber meine Zweifel hat Schenk weggespült, vielleicht ein positives Gegenbeispiel für "primitive Marken"


*zumindest in den frühen 90ern wurde er eher auf die Guten besetzt, trotz "Schweigen der Lämmer". (zB.: GoodFellas, Dracula, Akte-X usw.)

Ozymandias


Beiträge: 894

18.09.2022 02:24
#22 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Wobei Petruo auf Oldman nicht zu toppen war. Schenk hat ihn sehr starr gemacht. Als Psycho war Petruo tatsächlich deutlich nuancierter. Keine Ahnung, warum er weichen musste.

Ludo


Beiträge: 696

19.09.2022 19:50
#23 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von Ozymandias im Beitrag #22
Keine Ahnung, warum er weichen musste.


Das ist ja immer so eine Frage….interessanterweise wurden alle Petruo/Oldman Filme von der Deutschen Synchron unter Michael Richters Regie bearbeitet (zumindest laut SK). Offenbar war ihm hier die Kontinuität mit Petruo wichtig.

Wenn ich mir Oldmans Zorg aus dem besagten 5. Element so ansehe, kann ich schon nachvollziehen, warum Kunzendorf, bzw. die Verantwortlichen sich für Schenk entschieden haben - den Typus des fahlen, öligen Bösewicht bedient er ja geradezu in Perfektion. Klassischer Rollencast der sich zur Stammbesetzung mauserte, oder es hängt mit "Air Force One" zusammen (hier hätte ich eher Petruo besetzt) und Wolfgang Petersen hat wie bei Troja mitgemischt.
Am logischsten wäre es ja eigentlich gewesen, wenn sich Pierre Peters-Arnolds etabliert hätte, da Harry Potter von allem wohl den größten Bekanntheitsgrad genießt…nur warum das nicht der Fall war, keine Ahnung. (Wahrscheinlich Zeit, München und Geschäftsführer einer Konkurrenzfirma.)

CrimeFan



Beiträge: 4.840

19.09.2022 20:25
#24 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von Ozymandias im Beitrag #22

Das ist ja immer so eine Frage….interessanterweise wurden alle Petruo/Oldman Filme von der Deutschen Synchron unter Michael Richters Regie bearbeitet (zumindest laut SK). Offenbar war ihm hier die Kontinuität mit Petruo wichtig.

Stimmt Einzige Ausnahme war eine Episodenrolle in "Greg the Bunny", unter Detlef Klein. Ist ja auch eine kuriose Sache, dass eine damals mehr oder weniger feste Besetzung, nur unter einen Regisseur durchgezogen wurde. Petruo selbst deutete in einen Interview an, das es wohl auch an gesundheitlichen Gründen lag, das er sich nie wirklich auf einen Schauspieler halten konnte.

iron


Beiträge: 4.407

26.09.2022 19:50
#25 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #1

Je markanter die Stimme ist, die sich nach einer Weile für einen Darsteller durchsetzt, desto primitiver ist oft das Spiel.

Und: Wenn sich auf einem Darsteller eine markante Stimme durchsetzt, ist da ein gutes Zeichen dafür, dass er seine schauspielerisch interessantesten Zeiten bereits hinter sich hat.



Das griffigste Beispiel ist vielleicht Bruce Willis:[...]
-kurzum: "Er kann cool, witzig, hart, smart und elegant zu gleich sein" (Mew Mew).
Manfred Lehmann hingegen ist einfach nur die coole Action-Sau. Kaum Zwischentöne, kaum Brechungen. Einfach nur die Marke Bruce Willis, einfach nur die Marke Manfred Lehmann.

Es ist aus meiner Sicht absolut nicht so, dass er nur solche Rollen ausfüllen will oder gar kann...!
Manfred Lehmann hat allerdings auch mal gesagt(so wurde er einmal im Forum sinngemäß zitiert), dass Bruce Willis nicht sehr fordernd sei und ihn ein Gerard Depardeu mehr herausfordern würde.
Er möchte sich sicherlich nicht (nicht mehr?) in eine Actionfilme/Blockbuster Schublande stecken bzw. auf lassen, wenn ich (zitierte) Aussagen von ihm richtig im Kopf habe.

Mich würde es mal brennend interessieren, wie und womit du deine in fetten Buchstaben hervorgehobene, doch ziemlich gewagte These begründest (und/oder könntest du sie bitte mit Beispielen untermauern?)! Ich könnte nicht behaupten, dass für mich eine lang anhaltende Kombi mit einer markanten Synchronstimme ihr "Stimmspiel" automatisch "hinunzieht" resp. qualitativ verschlechtert...:o! Aber (s)ein Gegenbeispiel hat Ludo ja weiter oben immerhin bereits erläutert.;))

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 38.922

26.09.2022 20:32
#26 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Zitat von iron im Beitrag #25
Es ist aus meiner Sicht absolut nicht so, dass er [Manfred Lehmann] nur solche Rollen ausfüllen will oder gar kann...!


Das hat auch niemand behauptet und ist auch nicht die Aussage des Fettgedruckten, das ich im Folgenden bereits erläutert hatte.

iron


Beiträge: 4.407

29.09.2022 19:00
#27 RE: Primitive Marken (2.F.: Langweilige Feststimmen) Zitat · antworten

Afaik. habe ich mich aus Versehen tatsächlich nicht nur auf die Kombi Willis mit Lehmann bezogen... Aber seine übrigen Action-Schauspieler legt er sehr wahrscheinlich nicht viel anders an, als (um eine Formulierung von dir aufzugreifen) "die coole Action-Sau" eben.
Allerdings zeigt er sich in "The Sixth Sense" (wie Ludo weiter oben festgestellt hat), sowie auch etwa in "Unzerbrechlich" von seiner sensiblen, ruhigen Seite.

Ich konnte keinen direkten inhaltlichen Zusammenhang zwischen deinen fett geschriebenen Thesen und deinen daran anschließenden Ansichten zu Lehmanns Interpretation "ohne Brechungen und Zwischentöne" erkennen und hatte sie eher losgelöst davon verstanden... So war auch meine Bitte an dich zu verstehen, mir "das "fett Gedruckte" zu begründen und mit Beispielen zu veranschaulichen (einen Einwand dagegen hatte ich ja in meinem letzten Posting vorgebracht).

Bevor ich den Beitrag schrieb, hätte ich folgende Bemerkung in deiner Analyse lesen sollen (soweit war ich mit dem Lesen gar nicht gekommen, dann wäre meine Antwort eventuell weniger kritisch ausgefallen (hättest du deine folgendevBemerkung nur nicht ganz unten "versteckt", sondern gleich angemerkt,als es um besagte Interpretation ging):

Zitat
Es geht mir hier ausdrücklich nicht darum, direkt das Spiel und die Eigenart von Sprechern zu kritisieren, sondern nur allenfalls über Besetzungweisen oder den Lauf der Zeit zu lamentieren.


Dann wären in erster Linie diejenigen zu kritisieren, die "die Marke Lehmann" etabliert und dafür gesorgt haben, ihn fest auf BW zu besetzen.
Andererseits drückt Manfred Lehmann an sich allein durch sein Markenzeichen -seine Stimme - Willis seinen eigenen Stempel auf.
Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass Lehmann BW's Schauspiel durch seine akustische Präsenz sehr aufgewertet hat (was mMn. in unserem Forum - - zumindest vorwiegender - "Common Sense" ist).
Was schließlich Bruce Willis' Spiel angeht, müssen wir "last but not least" seine dramatische Erkrankung mitbedenken, die seine schauspielerische Performance offenbar maßgeblich beeinflust hat, wie wir seit einigen Monaten wissen...

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz