Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 70 Antworten
und wurde 6.598 mal aufgerufen
 Stimmen & Co.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
John Connor



Beiträge: 4.613

22.04.2007 15:25
#31 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLA Zitat · antworten
In Antwort auf:
Wer sprach Jack Lemmon eigentlich "Days of Wine and Roses", seiner ersten dramatischen Rolle? War es da auch Thomalla?


Jupp - steht aber schon in der Liste oben ..., nur eben unter dem deutschen Alternativtitel STÄRKER ALS ALLE VERNUNFT!

Grüße,
Fehmi
berti


Beiträge: 13.381

22.04.2007 17:20
#32 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLA Zitat · antworten

Zitat von John Connor
Jupp - steht aber schon in der Liste oben ..., nur eben unter dem deutschen Alternativtitel STÄRKER ALS ALLE VERNUNFT!



Dass der Film damals so hieß, wusste ich gar nicht; ich hatte von ihm nur unter seinem wörtlich übersetzten Titel gehört. Schön, dass man damals an Thomalla festgehalten hat.
Danke für die Antwort!


Pete


Beiträge: 2.751

22.04.2007 19:10
#33 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLA Zitat · antworten

Diese "Twilight Zone"-Serie der 80er Jahre läuft doch zur Zeit sehr spät in der Nacht in der ARD als "Unheimliche Geschichten". Ist oder war da noch nicht die Kaye-Folge dabei, zum Prüfen? Gruß, Pete!

c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.078

30.12.2007 22:19
#34 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLA Zitat · antworten


1977 (TV WDR): Der große Tag (Play for Today: Bar Mitzvah Boy; BBC 1976) Bernard Spear

http://www.tvprogramme.net/view_tag.php?tag=1978-07-16


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

PeeWee


Beiträge: 1.381

10.01.2008 19:59
#35 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLA Zitat · antworten

"In der Episode 'Wer hat Angst vorm Zahnarzt' aus der BILL COSBY SHOW hatte Danny Kaye einen Gastauftritt (als Zahnarzt eben) und wurde gesprochen von Jürgen Thormann.

Meine Frage: Diese Episode gehört zu jenen, die schon einmal synchronisiert wurden, und zwar für die ZDF-Version (BILL COSBYS FAMILIENBANDE) unter dem Titel 'Der Zahnarzt' - weiß jemand, wer Kaye in dieser Fassung sprach, Thomalla vielleicht?"

Japp, hab letztens mal nachgesehen: das war Wolfgang Spier.

John Connor



Beiträge: 4.613

10.01.2008 21:56
#36 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLAGr Zitat · antworten

In Antwort auf:
Japp, hab letztens mal nachgesehen: das war Wolfgang Spier.


Oh, interessant! Kommt mir im ersten Augenblick allerdings doch etwas kurios vor, die Besetzung...

Grüße,
Fehmi

c.n.-tonfilm



Beiträge: 1.078

08.06.2008 10:29
#37 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLAGr Zitat · antworten


Jetzt ist es amtlich: in der deutschen Kinofassung von FALSCHES GELD UND ECHTE KURVEN von 1958 sprach Georg Thomalla Bob Hope (Quelle: DER SPIEGEL, 14.5.1958). Wer war es denn in der TV-Neusynchro - und wann entstand diese ?

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument...2BMEDIA&vl=-100


Alte Kinofilme nach Jahrzehnten nachträglich neu zu synchronisieren ist wie Süßstoff in einen guten alten Wein kippen: ungenießbar-pappige "Spätlese".

Was wären Jack Lemmon, Danny Kaye, Peter Sellers, Bob Hope und Red Skelton im deutschsprachigen Raum ohne die Stimme von Georg Thomalla ?

Markus


Beiträge: 2.065

29.07.2008 12:26
#38 RE: Synchron-Filmographie GEORG THOMALLAGr Zitat · antworten

Ist eigentlich die Rede, welche Thomalla 1996 zur Verleihung des Goldenen Bären auf Jack Lemmon hielt, als Filmdokument erhalten?

Gruß
Markus

Markus


Beiträge: 2.065

15.09.2011 20:13
#39 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Zitat von c.n.-tonfilm

! Hervorragend war hingegen die deutsche Ausgabe einer BBC-TV-Reihe, die unter dem Titel KOMISCHE GESCHICHTEN MIT GEORG THOMALLA zwischen 1969 und 1971 vom SDR vor Life-Publikum produziert wurde. Anstatt das man sowas wenigstens endlich mal wiederholen würde, eine der Theateraufzeichnungen oder die legendäre DURCHREISE ?



Die Serie ist nun auf DVD erschienen!

Gruss
Markus

kogenta



Beiträge: 1.399

16.09.2011 05:59
#40 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Für Lemmon in MACARONI (1984) war es definitiv Thomalla !!

Gruß, kogenta


berti


Beiträge: 13.381

16.09.2011 19:52
#41 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

c.n.-tonfilm schrieb vor sechseinhalb Jahren:

Zitat von c.n.-tonfilm
Im übrigen finde ich diese 70er Jahre-Filme erbärmlich und schaue mir die auch nicht an. Thomalla war ein toller Schauspieler und hatte eine der originellsten Stimmen des 20. Jahrhunderts. Mit seinen deutschen Filmrollen hat er aber leider kein großes Glück gehabt. Die erste richtig gute Hauptrolle spielte er 1943 in Karl Ritters Luftwaffen-Kriegsfilm BESATZUNG DORA. Der (im übrigen völlig harmlose) Film wurde wegen veränderter Kriegslage zurückgestellt und bis heute nicht öffentlich aufgeführt - das ist Pech. Zwei Jahre später der zweite Anlauf als Buddy von Gustav Fröhlich in Karl Antons DER GROSSE FALL. Leider zählt gerade dieser Streifen trotz Top-Besetzung zu Antons schwächsten Filmen und der junge Thomalla muß 3/4 des Films in Frauenkleidern rumlaufen. So setzt es sich dann fort. Bis auf wenige Ausnahmen waren es schon in den 50er Jahren bestenfalls gute Rollen in durchschnittlichen Filmen. Mein Lieblingsfilm war immer DER ONKEL AUS AMERIKA (1953): "Ich habe lieber gearbeitet, als Ihnen dumme Komplimente zu machen - aber ich bedauere jetzt alles, was geschehen ist. Von mir aus können Sie sich morgen schon scheiden lassen - Frau Schmidt !" Allerdings kenne ich von der einzigen Kino-Regiearbeit Thomallas BEZAUBERNDES FRÄULEIN (1953) nur den Trailer; seine Episode in Fritz Kortners DIE STADT IST VOLLER GEHEIMNISSE (1955) ist in den heutigen Kopien komplett geschnitten und andere wohl zentrale Filme wie PAPRIKA (1959) oder BEI PICHLER STIMMT DIE KASSE NICHT (1961) sind nicht aufzutreiben.


Hat sich bei den "verschollenen" Filmen in der Zwischenzeit etwas getan?

Markus


Beiträge: 2.065

12.10.2011 10:19
#42 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Am Wochenende habe ich, ähm beim Durchzappen, zufällig den Roy-Black-Uschi-Glas-Film "Hilfe, ich liebe Zwillinge!" gesehen. Darin tritt Thomalla in alter Charleys-Tante-Manier als seine Schwester auf, die von Eddi Arent umgarnt wird. Kein Ruhmesblatt natürlich, selbst Arent ist hier ungewohnt nervig, aber Thomalla macht seine Travestie noch ganz amüsant und trägt allerhand schicke 70er-Jahre-Fummel.

Interessanter aber war für mich, dass eine Dialogszene von Thomalla mit seinem Neffen Roy Black frech aus "Manche mögens heiss" geklaut wurde: wenn sich Thomalla nämlich als "Dame" plötzlich ernsthaft Gedanken macht, wie es in Zukunft mit ihm und Arent weitergehen soll ("Er will mich seiner Mutter vorstellen." - "Das ist doch unmöglich!" - "Wieso? Weil ich rauche?" usw.). Das ist für diese Art Komödien (Graf Bobby, Trude aus Buxtehude etc.) meines Wissens ungewöhnlich, wo die Herren nur als Mittel zum Zweck in die Kleider schlüpfen. Selbst das Ende spielt, wenn auch nicht explizit und ziemlich plump, mit "Nobodys perfect".

Somit hat Thomalla nicht nur in "Fanfaren der Liebe" das Vorbild geliefert, in Wilders Original Lemmons Part stimmlich gestaltet, sondern das Komödienmotiv im deutschen Film wieder zu Grabe getragen. Wie er das selbst wohl empfand?

Gruss
Markus


berti


Beiträge: 13.381

12.10.2011 11:27
#43 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Zitat von Markus
Somit hat Thomalla nicht nur in "Fanfaren der Liebe" das Vorbild geliefert, in Wilders Original Lemmons Part stimmlich gestaltet, sondern das Komödienmotiv im deutschen Film wieder zu Grabe getragen. Wie er das selbst wohl empfand?


Wer weiß, ob er vielleicht gerade wegen seiner Beziehung zum Stoff besetzt wurde? Und ob er vielleicht selber die Idee hatte, einige Dialoge abzukupfern?

berti


Beiträge: 13.381

29.12.2011 22:37
#44 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Zitat von c.n.-tonfilm
Im übrigen finde ich diese 70er Jahre-Filme erbärmlich und schaue mir die auch nicht an. Thomalla war ein toller Schauspieler und hatte eine der originellsten Stimmen des 20. Jahrhunderts. Mit seinen deutschen Filmrollen hat er aber leider kein großes Glück gehabt. Die erste richtig gute Hauptrolle spielte er 1943 in Karl Ritters Luftwaffen-Kriegsfilm BESATZUNG DORA. Der (im übrigen völlig harmlose) Film wurde wegen veränderter Kriegslage zurückgestellt und bis heute nicht öffentlich aufgeführt - das ist Pech. Zwei Jahre später der zweite Anlauf als Buddy von Gustav Fröhlich in Karl Antons DER GROSSE FALL. Leider zählt gerade dieser Streifen trotz Top-Besetzung zu Antons schwächsten Filmen und der junge Thomalla muß 3/4 des Films in Frauenkleidern rumlaufen. So setzt es sich dann fort. Bis auf wenige Ausnahmen waren es schon in den 50er Jahren bestenfalls gute Rollen in durchschnittlichen Filmen. Mein Lieblingsfilm war immer DER ONKEL AUS AMERIKA (1953): "Ich habe lieber gearbeitet, als Ihnen dumme Komplimente zu machen - aber ich bedauere jetzt alles, was geschehen ist. Von mir aus können Sie sich morgen schon scheiden lassen - Frau Schmidt !" Allerdings kenne ich von der einzigen Kino-Regiearbeit Thomallas BEZAUBERNDES FRÄULEIN (1953) nur den Trailer; seine Episode in Fritz Kortners DIE STADT IST VOLLER GEHEIMNISSE (1955) ist in den heutigen Kopien komplett geschnitten und andere wohl zentrale Filme wie PAPRIKA (1959) oder BEI PICHLER STIMMT DIE KASSE NICHT (1961) sind nicht aufzutreiben.


Gerade wegen der eher unglücklich verlaufenen Filmlaufbahn sind ja die Synchronarbeiten so wertvoll um nicht zu sagen pures Gold, denn nahezu nur sie zeigen Thomalla in vollem Format mit all seinen Qualitäten. Ich finde es schon eine Frechheit, wenn dem RBB dann zu seinem 90. Geburtstag nichts besseres einfällt, als zwei üble 70er- Jahre-Schrott-Filme zu senden. Traurig und beleidigend ! Hervorragend war hingegen die deutsche Ausgabe einer BBC-TV-Reihe, die unter dem Titel KOMISCHE GESCHICHTEN MIT GEORG THOMALLA zwischen 1969 und 1971 vom SDR vor Life-Publikum produziert wurde. Anstatt das man sowas wenigstens endlich mal wiederholen würde, eine der Theateraufzeichnungen oder die legendäre DURCHREISE (1985) nochmal zeigen würde...


Rainer Dick kritisiert in seinem 1999 (kurz vor Georg Thomallas Tod) erschienenen "Lexikon der Filmkomiker" an mehreren Stellen, dass der deutsche Film zahlreicher äußerst begabte Schauspieler weit unter Wert eingesetzt und sie in unterfordernden Rollen und Filmen verheizt habe. Auch Georg Thomalla sei "trotz seiner herrlichen ´Vis Comica´ (...) immer unterschätzt" worden. Dieser habe deswegen den Lastwagenfahrer in Käutners "Himmel ohne Sterne" "für seinen besten Auftritt" gehalten. Auch im Alter habe er "kein Jota von seiner amüsanten Quirligkeit eingebüßt". "In Hollywood" hätte er möglicherweise mit den von ihm synchronisierten "Komikgrößen wie Bob Hope und Danny Kaye" "auf einer Stufe" gestanden. "In Deutschland jedoch" sei der "Humor-Profi mit der Fähigkeit zu unsentimentalem Tiefgang nur selten gefordert" worden. "In der Regel fiel ihm die Rolle des chargierenden Possenreißers in albernen Filmchen (...) zu. Und doch gelang es ihm, auch in den plattesten Grotesken noch stille Momente einzubringen - etwa als mittelloser Sekretär in ´Der Onkel aus Amerika´ (1952). Auch als enttäuschter Angestellter in Fritz Kortners ´Die Stadt ist voller Geheimnisse´ (1956) hat er einige bewegende Momente. Er kann binnen weniger Sekunden sämtliche Gemütsregungen zwischen Albernheit und Ergriffensein glaubhaft umreißen. Als Komiker ist der gelernte Koch aus Kattowitz ein begnadeter Menschendarsteller. Die Devise des bekennenden Buddhisten lautet denn auch: ´Lachen hat nicht nur etwas mit Lustigsein zu tun. Es ist vor allem ein Spiegelbild, ja Ausdruck von Weisheit und Lebensfreude.´" (S. 318)
Es wäre natürlich interessant, ob Dick bei "Die Stadt ist voller Gehimnisse" eine ungekürzte Kopie einsehen konnte, oder ob er sich bei seinem Urteil lediglich auf Kritiken anderer stützte.


berti


Beiträge: 13.381

11.01.2012 22:26
#45 RE: RE:SYNCHRON-FILMOGRAPHIE für Georg Thomalla Zitat · antworten

Zitat von Markus
Am Wochenende habe ich, ähm beim Durchzappen, zufällig den Roy-Black-Uschi-Glas-Film "Hilfe, ich liebe Zwillinge!" gesehen. Darin tritt Thomalla in alter Charlys-Tante-Manier als seine Schwester auf, die von Eddi Arent umgarnt wird. Kein Ruhmesblatt natürlich, selbst Arent ist hier ungewohnt nervig, aber Thomalla macht seine Travestie noch ganz amüsant und trägt allerhand schicke 70er-Jahre-Fummel. Interessanter aber war für mich, dass eine Dialogszene von Thomalla mit seinem Neffen Roy Black frech aus "Manche mögens heiss" geklaut wurde: wenn sich Thomalla nämlich als "Dame" plötzlich ernsthaft Gedanken macht, wie es in Zukunft mit ihm und Arent weitergehen soll ("Er will mich seiner Mutter vorstellen." - "Das ist doch unmöglich!" - "Wieso? Weil ich rauche?" usw.). Das ist für diese Art Komödien (Graf Bobby, Trude aus Buxtehude etc.) meines Wissens ungewöhnlich, wo die Herren nur als Mittel zum Zweck in die Kleider schlüpfen. Selbst das Ende spielt, wenn auch nicht explizit und ziemlich plump, mit "Nobodys perfect". Somit hat Thomalla nicht nur in "Fanfaren der Liebe" das Vorbild geliefert, in Wilders Original Lemmons Part stimmlich gestaltet, sondern das Komödienmotiv im deutschen Film wieder zu Grabe getragen. Wie er das selbst wohl empfand?


Über dieses Thema habe ich mir nochmal einige Gedanken gemacht.
Vor mehreren Jahren fiel mir in einer Bibliothek ein Exemplar von Thomallas Memoiren in die Hand. In der Hoffnung, darin etwas über seine Synchronkarriere zu finden, suchte ich über das Namensverzeichnis im Anhang nach Schauspielern, die er gesprochen hatte. Er erwähnte darin (nach meiner Erinnerung) zwar seine Synchronisation von Danny Kaye (mit "Jakobowsky und der Oberst" als hervorgehobenem Bespiel), die für Jack Lemmon komischerweise nicht. Lemmon wird laut Verzeichnis im ganzen Buch nur an einer Stelle erwähnt: Als Thomalla seine Mitwirkung in einer Verfilmung des "Viktor und Viktoria"-Stoffes (von 1957) behandelt, schreibt er kurz, dass das Thema "Mann in Frauenkleidern" durch "Manche mögen´s heiß" in die Filmgeschichte eingegangen sei (so ungefähr). Dass es vor Billy Wilder bereits andere Verfilmungen des Stoffes gab, er in einer davon mitspielte und Jahre danach Jack Lemmon in dieser Rolle synchronisierte, erfährt der Leser jedoch nicht.
Ob Thomalla die eigene Verbindung mit dem Stoff also vielleicht gar nicht bewusst war? Oder hat er das ansonsten mal in einem Interview selber erwähnt?


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor