Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 79 Antworten
und wurde 11.242 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
ElEf



Beiträge: 1.910

15.09.2006 13:16
#16 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

das mit David Nathan. Ich meinte in einem interview gelesen zu haben, dass Johnny Depp zu David Nathan "I like your voice" gesagt hat, was David NAthan selbst nicht glauben konnte.


Brian Drummond


Beiträge: 2.702

15.09.2006 13:30
#17 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Nein, haste falsch verstanden.

Nathan sagte (sinngemäß) "Natürlich wird man mal eingeladen zu Premieren und dann trifft man die Schauspieler ja. Aber sowas wie "I like your voice." muss ich mir nicht geben. Ich weiß ja wie das ist wenn man eine andere Stimme als seine hört. Datt kann ja einem nicht gefallen."
____________

"Now he's un-armed..."


Lammers


Beiträge: 3.619

15.09.2006 17:56
#18 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten
In Antwort auf:
Positives Beispiel: Die Darsteller der Olsenbande hatten 1982 ihre Synchronsprecher kennengelernt. Poul Bundgaard und Erhard Köster (beide Kjeld) freundeten sich sogar an und führten Briefwechsel (mit Argusaugen beäugt von der Stasi). Aber alle drei Dänen waren von ihren deutschen Stimmen schlicht begeistert.



Die Darsteller sind ja mit ihren Synchronsprechern mal in irgendeiner Fernsehshow zu Gast gewesen.(müsste DDR-Fernsehen gewesen sein, wann genau, weiß ich nicht). Ich hab irgendwann mal einen Ausschnitt im MDR gesehen, wo die Darsteller und ihre dt. Stimmen angesagt wurden.

Jensheyroth


Beiträge: 1.144

15.09.2006 20:31
#19 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten
Haben sich Mel Gibson und Elmar Wepper nicht auch mal getroffen?

Belmondo und Rainer Brandt hatten sich auch mal getroffen.

In Antwort auf:
Die Darsteller sind ja mit ihren Synchronsprechern mal in irgendeiner Fernsehshow zu Gast gewesen.(müsste DDR-Fernsehen gewesen sein, wann genau, weiß ich nicht). Ich hab irgendwann mal einen Ausschnitt im MDR gesehen, wo die Darsteller und ihre dt. Stimmen angesagt wurden.


Wird wohl Ein Kessel Buntes gewesen sein.

Klaus



Beiträge: 713

16.09.2006 08:59
#20 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Im Interview auf der DVD-Box von MONDBASIS ALPHA 1 erwähnt Ursula Heyer, dass sie "Denver-Biest" Joan Collins schon öfter getroffen habe und sich die beiden auch gut verstanden hätten. Letztere habe sogar mal darauf bestanden, dass Frau Heyer bei der Eröffnung eines Tierparks in Deutschland ebenfalls anwesend sein sollte, was die Wertschätzung von Joan gegenüber ihrer deutschen Stammsprecherin eindrucksvoll belegen dürfte (Frau Heyer ist dann auch zur Eröffnung des Tierparks angereist).

Gruß
Klaus


Klaus



Beiträge: 713

16.09.2006 09:21
#21 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Zitat von Andy-C
Zitat von RoTa
Arnold Marquis soll u. a. mit John Wayne und Richard Widmark persönliche Freundschaften unterhalten haben.
Glaube mich zu erinnern, gelesen zu haben, dass Wayne ab einem bestimmten Zeitpunkt auf Marquis als seine deutsche Stimme bestanden haben soll. Muss ihn also gut gefunden haben.
- - - - - - - - - - - - - - -
Alan Rickman kann man nicht adäquat synchronisieren.


Lt. Synchronlexikon schloss Wayne mit ihm sogar einen Exklusivvertrag ab, so dass er ab 1970 nur noch von Marquis gesprochen wurde. Ob es noch weitere solcher Verträge zwischen Hollywood-Stars und StammsprecherInnen gab oder heute noch gibt, weiss ich nicht und eine rechtliche Bewertung ist mir als Nicht-Juristen leider nicht möglich.

Gruß
Klaus


Jane



Beiträge: 504

26.09.2006 15:16
#22 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten
In Antwort auf:
von TomSync
So wie ich gehört habe, soll Gillian Anderson von Pigullas Stimme sogar regelrecht begeistert gewesen sein und versucht haben, ihre eigene Stimme derjenigen von Pigulla anzunähern (aber ehrlich gesagt halte ich das für ein Märchen).


@Fuchs und TomSync:
ich glaube diese Gerücht kam durch einen Artikel aus dem Special interest Mag TVHighlights auf.

Ich zitiere aus Ausgabe 12/98:
"Pigulla bewundert die Anderson als Schauspielerin, und auch Gillian Anderson war von Pigulla fasziniert, als ich [Anm.: die Autorin des Artikels] ihr eine Videokassette mit deutschen Folgen zukommen ließ. Sie schrieb mir, dass ihr die Stimme von Franziska besser gefällt als ihre eigene und verwirrte bei der wöchentlichen Nachsynchronisation das gesamt Team, weil sie versuchte, Franziska Pigulla zu imitieren. Die Natur lässt sich allerdings nicht überlisten, und die Tontechniker und Produzenten redeten der Anderson dieses Vorhaben schnell wieder aus."

Würde ich auch in den Bereich der Märchen verbannen, eine Schauspielerin wird ja nicht einen etablierten Charakter plötzlich eine andere Stimme geben. Außerdem hat Andersons Timbre auch einen hohen Wiedererkennungswert und braucht sich nicht hinter dem Pigullas verstecken.

Bin ja mal gespannt, wer den Zuschlag in The Last King of Scotland bekommt...
------------------------------------------------
http://www.franziska-pigulla.de.vu

"You are either living or dying. Living is doing whatever you wanna do. Dying is everything else."
Millennium, 2MLM17 "Siren"

Fuchs


Beiträge: 272

27.09.2006 13:05
#23 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Danke für die Klarstellung, "Jane"

Ich wusste allerdings gar nicht, dass die X-Files auch im Original immer nachsynchronisiert wurden. Ich dachte, für die Folgen wurde immer der O-Ton vom Dreh verwendet. Also müssen auch US-Schauspieler sich ab und an selber sprechen? Interessant. Aber das ist ein Thema für einen anderen Thread.






Jane



Beiträge: 504

28.09.2006 11:00
#24 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

BTW: ich bin nicht Franziska Pigulla...kein Grund zu "Jane"...(verdammt ich konnte ja nicht ahnen, dsss die Leute an John Sinclair denken, ich heiß wegen William Gibson so...)

kurz Semi-OT: Das nachsynchronisieren lässt sich nicht vermeiden, z.B. wenn bei der Aufnahme die Umgebunsgeräcuhe zu laut waren, die Aufnahme einfach schlecht ist. BEi den XF war vorallem das Problem, das Duchovny gut 30 cm größer ist als Anderson (er 1,86 m sie knapp 1,60). Damit ist er natürlich auch 30 cm an der Angel dran und dem entsprechend lauter zu hören...Dehalb haben die Kanadier ADR (Automtic Dialogue Recording entickelt...) siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Automatic_Dialogue_Recording
------------------------------------------------
http://www.franziska-pigulla.de.vu

"You are either living or dying. Living is doing whatever you wanna do. Dying is everything else."
Millennium, 2MLM17 "Siren"


Fuchs


Beiträge: 272

28.09.2006 11:25
#25 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Och, schade. Wo du doch sogar ihren Namen für deine Mailadresse benutzt.

Aber das mit dem Nachsynchronisieren im Original ist ein interessantes Thema. Weiß jemand, ob es dazu hier schon irgendwo einen Thread gibt?


Jane



Beiträge: 504

28.09.2006 11:35
#26 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

das ist die E-mail Adresse von der Website...habs ja schon auf webmaster@yaddayadda, geändert...
------------------------------------------------
http://www.franziska-pigulla.de.vu

"You are either living or dying. Living is doing whatever you wanna do. Dying is everything else."
Millennium, 2MLM17 "Siren"


Kenny McCorm.


Beiträge: 826

28.09.2006 12:30
#27 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten
Das mit Cruise war so: Schwarz meinte scherzhaft in einer Talkshow dass er Tom nicht mehr sprechen wird, jetzt wo er Sektenmitglied ist. Und irgendjemand im Synchronbiz (oder Scientology) nahm diese Aussage sehr ernst.

sonni73


Beiträge: 28

29.09.2006 11:14
#28 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten

Hugh Grant hat Patrick Winszewski mal bei einer Veranstaltung (irgendeine Preisverleihung) lobend erwähnt. Er sprach natürlich auf Englisch und wurde aus dem Off von PW synchronisiert (aber so, dass man auch sein Englisch noch verstehen konnte).

Roger Moore und Niels Clausnitzer trafen sich schon mal bei Gottschalk Late Night und saßen nebeneinander auf dem Sofa. Es machte zumindest nicht den Eindruck, dass sie sich nicht mögen würden.

Getroffen haben müssen sich auch schon Stewart Granger und Paul Klinger, da sie zusammen in "Das Geheimnis der drei Dschunken" gespielt haben. Granger traf auch Harald Leipnitz im "Ölprinz" und Leipnitz sprach Granger dann in "Der Chef schickt seinen besten Mann".


Kenny McCorm.


Beiträge: 826

12.10.2006 10:59
#29 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten
Jodie Foster's Mutter hat gesagt, dass Hansi Jochmann die schönste Stimme für ihre Tochter hat.

Wotan


Beiträge: 111

23.02.2007 12:34
#30 RE: Was denken Schauspieler über ihre deutschen Stimmen? Zitat · antworten





Zitat von Phil
Wolfgang Hess und Thomas Danneberg haben auch mal Bud Spencer und Terence Hill getroffen.


Wolfgang Hess erzählt das in einem Interview auf der Bonus-DVD der Box.

Er sagte zu Bud Spencer, es sei nicht leicht diese Schwere in die Stimme zu legen, woraufhin Bud Spencer beleidigt abgezogen sei, da er es auf ne Anspielung auf sein Gewicht hielt.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor