Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 9.491 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Lammers


Beiträge: 4.083

20.12.2006 21:42
Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Ich wollte hier in diesem Thread mal ein paar Schauspieler-/Sprecherkombinationen zusammentragen, die einen erheblichen Kontrast haben (was nicht heißen soll, dass diese Kombinationen nicht gehen). Ich fang mal an:

Arnold Marquis - John Wayne
Tom Selleck - Norbert Langer
Sandra Bullock - Bettina Weiss
Chris Tucker - Torsten Michaelis
Ving Rhames - Thilo Schmitz
Peter Falk - Klaus Schwarzkopf
Humphrey Bogart - Joachim Kemmer
Eddie Murphy - Randolf Kronberg
Dan Akroyd - Thomas Danneberg
Sean Connery - Gert-Günter Hoffmann




Kenny McCorm.


Beiträge: 826

21.12.2006 07:41
#2 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten
Bruce Willis - Manfred Lehmann
ronnymiller ( gelöscht )
Beiträge:

21.12.2006 10:43
#3 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Alle Darsteller, die von Thomas Danneberg gesprochen werden

Kenny McCorm.


Beiträge: 826

21.12.2006 13:52
#4 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten
Dafür spricht Danneberg jeden anders.
Am meisten Charakter investiert er aber in John Cleese.
Fuchs


Beiträge: 272

21.12.2006 20:38
#5 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Don Johnson - Reent Reins

Reins ist nicht nur 6 Jahre älter als Johnson, er hat auch eine wesentlich tiefere und rauhere Stimme und machte aus "Sonny Crockett" in Miami Vice eine ganz andere Persönlichkeit, finde ich.

(Wir Deutschen sind ohnehin durch unsere markanten Synchronstimmen sehr stimmenverwöhnt und dann oftmals enttäuscht, wenn wir die Originalstimmen hören)






Synchron-King


Beiträge: 511

21.12.2006 20:55
#6 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

In Antwort auf:
Dafür spricht Danneberg jeden anders.


Na nun, naja, irgendwie schon, aber es geht leider nicht immer. Irgendwie wirkt er immer anders, aber wenn man nur hört, ist es schwer, zu erkennen, wen er nun gerade spricht.

In Antwort auf:
Am meisten Charakter investiert er aber in John Cleese.


Vor allem heutzutage. Wobei das in meinen Augen DAS Extrembeispiel für künstliche Stimmen in Synchro von HEUTE ist.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

22.12.2006 08:25
#7 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Bud Spencer - Wolfgang Hess, Arnold Marquis, Martin Hirthe...

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Ohne Regeln ist man ein Nichts."
Holger Hagen für Burt Lancaster in "Lawman"

Fuchs


Beiträge: 272

22.12.2006 11:14
#8 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Zum Kontrast Cleese - Danneberg kann ich sagen, dass mir Danneberg auf Cleese nie richtig gefallen hat. Er klingt zu jung für ihn (obwohl Danneberg ja nur 3 Jahre jünger ist) und zu gekünstelt.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

22.12.2006 13:22
#9 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Und für Arnie klingt er zu harmlos, zu hoch und aufgesetzt.

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Ohne Regeln ist man ein Nichts."
Holger Hagen für Burt Lancaster in "Lawman"

Lammers


Beiträge: 4.083

22.12.2006 13:54
#10 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten
In Antwort auf:
Bud Spencer - Wolfgang Hess, Arnold Marquis, Martin Hirthe...


Wobei Wolfgang Hess aber noch am nächsten an Bud Spencers Originalstimme dran ist.

In Antwort auf:
Und für Arnie klingt er zu harmlos, zu hoch und aufgesetzt.


Moment, aber den spricht Danneberg doch ziemlich tief. Ist Schwarzeneggers Stimme denn noch tiefer ?

In Antwort auf:
(Wir Deutschen sind ohnehin durch unsere markanten Synchronstimmen sehr stimmenverwöhnt und dann oftmals enttäuscht, wenn wir die Originalstimmen hören)


Sehr überrascht war ich bei John Waynes Originalstimme. Ich habe vor ein paar Jahren mal seine Originalstimme in einem Interview der Sendung "VIP-Schaukel" (die Sendung wird am 30.12. auf Phoenix wiederholt) gehört. Als Voice-over-Sprecher wurde Arnold Marquis eingesetzt, der ja (1971) eine ziemlich tiefe und rauhe Stimme hatte. John Waynes Stimme hingegen ist das genaue Gegenteil; er hat eine sehr weiche und höhere Stimme als Marquis.
Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

22.12.2006 16:14
#11 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Bud Spencer hat eigentlich ne ziemlich "tranige", getragene Stimme. Da ist der knarzige Hess, aus meiner Sicht, doch was ganz anderes. Am nähesten dran war, meines Erachtens, Benno Hoffmann.

Danneberg spricht Arnie schon recht tief, aber es wirkt trotzdem nicht, aus meiner Sicht. Es hat n bisschen was, als wenn ein kleiner Junge seine Stimme runterdrückt und dadurch erwachsen klingen will, in Bezug auf Arnies "überdimensionale" Performances. In Komödien geht es, aber ansonsten klingt er vielleicht tief, aber trotzdem zu dünn. Er ist mir einfach zu weich für Arnie.
Arnie braucht über allem ne äußerst kantige, markante Stimme und die gibt Thomas Danneberg für einen Action-Hero nicht her. Genau, wie er auch auf Christopher Lambert keinen Appetit macht, sondern ihn eher noch mieser verkauft, als der Ruf des Guten ihn mittlerweile ohnehin schon darstellt.
Ich fände Ekki Belle interessant.... Für Arnie gilt bei mir: Gerne zu rauh, aber auf keinen Fall weich...

----------------------------
Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Ohne Regeln ist man ein Nichts."
Holger Hagen für Burt Lancaster in "Lawman"

Herr Frodo


Beiträge: 401

22.12.2006 17:33
#12 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Chuck Norris - Jürgen Kluckert
Sylvester Stallone - Thomas Danneberg (was ronnymiller aber schon indirekt gesagt hat ;))
Sean Bean - Sucht euch einen der bisherigen Sprecher aus

ElEf



Beiträge: 1.910

22.12.2006 20:19
#13 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Wie schon einmal gesagt Bruce Willis und Manfred Lehmann. Bruce klingt im original viel jugendlicher^^

Zach Braff - Kim Hasper, Marcel Collé, Zach hört sich viel tiefer an^^


Also ich bin mit der Kombination Danneberg auf Arnie voll zufrieden. Seine Stimme ist sehr männlich, markant und kraftvoll.

Donnie Darko
Moderator


Beiträge: 8.093

22.12.2006 21:45
#14 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten
Also ich bin mit der Kombination Danneberg auf Arnie voll zufrieden. Seine Stimme ist sehr männlich, markant und kraftvoll.

Dem kann ich nur vollstens zustimmen! Und ohne Danneberg's wirklich angenehm-markante Stimme (die Arnie zu dem macht, was er eigentlich nicht ist: zu einem Schauspieler) hätte ich mir mit Sicherheit keinen von Ösi-Arnie's Filmen angetan. ;-)

--------------------
"Es ist faszinierend, Molly... Die Liebe im Innern, die nimmt man mit."
(Ulrich Gressieker in "Ghost - Nachricht von Sam")
Klaus



Beiträge: 713

23.12.2006 09:34
#15 RE: Große Kontraste im Vergleich Synchron- und Originalstimme Zitat · antworten

Da fallen mir spontan ein:

Gillian Anderson - Franziska Pigulla
Woody Allen - Wolfgang Draeger
Pierce Brosnan - Frank Glaubrecht
James Doohan - Kurt E. Ludwig
Clint Eastwood - Klaus Kindler
Steven Seagal - Kurt Goldstein/Thomas Wolff/Ekkehardt Belle
Raimund Harmstorf als Seewolf - Kurt E. Ludwig

Letzterer Vergleich hinkt jedoch etwas, da dieser starke Kontrast vom Produzenten bewusst gewollt war, der Harmstorfs richtige Stimme für diese Rolle als nicht "hart" genug empfand.

Gruß
Klaus

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz