Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 2.203 mal aufgerufen
 Stimmen & Co.
Seiten 1 | 2 | 3
berti


Beiträge: 13.377

07.08.2010 23:29
#16 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Zitat von Moviefreak
Um auch mal eine Frau zu benennen: Von Uta Hallant kenne ich auch keine Rolle, die sie nicht perfekt gesprochen hätte.



Gleiches würde ich auch über Marion Degler sagen, die lange fast so omnipräsent war wie Ackermann, Marquis, GGH oder Danneberg in deren vielbeschäftigten Phasen. Obwohl die Dgler die unterschiedlichsten Schauspielerinnen (von Sophia Loren bis Audrey Hepburn!) sprach, fällt mir keine Rolle ein, in der ich sie unpassend gefunden oder einen Übersättigungseffekt gehabt hätte.

berti


Beiträge: 13.377

20.08.2010 22:08
#17 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Hans-Werner Bussinger habe ich schon in vielen verschiedenen Rollen erlebt. Egal ob diese komisch, sympathisch, arrogant oder verschlagen und ob die Schauspieler schlank oder korpulent, quirlig oder gesetzt waren: Mir fällt keine ein, bei der ich ihn völlig daneben gefunden hätte.


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 13.032

02.03.2011 12:51
#18 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Drei Sprecher, die meines Erachtens nie unpassend eingesetzt wurden waren Heinz Drache, Carl Raddatz und O.E. Hasse. Oft sprachen sie die jeweiligen Schauspieler nur ein- oder zweimal, aber dann auch mehr als nur kongenial.

Ein paar Beispiele:
- Heinz Drache für Gene Kelly in "Wer den Wind sät" und Frank Sinatra in "Verdammt sind sie alle"
- O.E. Hasse für George Sanders in "Alles über Eva" und Lee J. Cobb in "Die Faust im Nacken"
- Carl Raddatz für Kirk Douglas in "Stadt der Ilussionen" und Burt Lancaster in "Dein Schicksal in meiner Hand"


"Was hast du da eben gesagt?"
"Vollkommen unwichtig. Es gibt bloß eins, das wichtig ist, dass man sterben muss!"

Toni Herbert und Gert Günther Hoffmann in "Django"

berti


Beiträge: 13.377

02.03.2011 12:55
#19 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Natürlich muss man hier bedenken, dass Raddatz, Hasse und Drache insgesamt nicht so viele Einsätze hatten wie Ackermann, GGH, Dux oder gar Marquis. Da gilt wohl der Satz: "Wer weniger macht, macht weniger falsch".

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 13.032

02.03.2011 13:42
#20 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Den Satz würde ich so unterschreiben. Bei 400, 500 Sprechrollen kann eben die eine oder andere Rolle dabei sein, wo derjenige Sprecher nicht passt.


"Was hast du da eben gesagt?"
"Vollkommen unwichtig. Es gibt bloß eins, das wichtig ist, dass man sterben muss!"

Toni Herbert und Gert Günther Hoffmann in "Django"

berti


Beiträge: 13.377

21.06.2011 23:13
#21 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Siegmar Schneider hat sich zwar nach 1980 rar gemacht, aber auch in den Jahrzehnten davor kann ich mich nicht erinnern, ihn mal völlig fehlbesetzt erlebt zu haben. Oder wüsste jemand ein Beispiel dafür?

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 8.722

22.06.2011 14:23
#22 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Lex Barker - diese Kombi funktioniert gar nicht.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.377

22.06.2011 15:32
#23 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Diese Kombination habe ich noch nicht erlebt. Dass Schneider hier nicht passte, kann ich mir allerdings gut vorstellen.
Denn seine Stimme klang alles andere als heldisch oder heroisch.

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 13.032

22.06.2011 15:40
#24 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Für Jean Marais fand ich Schneider gar nicht passend, da gab's wesentlich bessere Kombis wie Peter Pasetti, Heinz Engelmann oder Paul Klinger, um nur einige zu nennen.


"Ich hasse dieses dumme System, aber solange bis jemand mit Veränderungen kommt, die vernünftig sind, halte ich mich daran."
Klaus Kindler für Clint Eastwood in Calahan

berti


Beiträge: 13.377

22.06.2011 18:04
#25 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

War diese Rolle denn auch heldisch angelegt?

Mücke
Beiträge:

19.08.2011 18:06
#26 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Mir fallen noch drei weitere Synchronsprecher ein, die mich eigentlich noch nie irgendwo gestört haben:

Hans Hessling, Hans Wiegner und Wolf Martini.

Zwar war Martini ein Klischee-Bösewicht, wie er im Buche steht, funktionierte aber auch in positiven Rollen eigentlich immer. Hinzu kommt, dass er vom durchtriebenen Gentleman-Bösewicht bis zur strohdummen, versoffenen, ungewaschenen Drecksau einfach alles drauf hatte, was den Schurken-Sektor angeht. Und auch der liebenswerte Bär stand ihm gut zu Gesicht, wie er vor allem für Ward Bond, aber auch z.B. für Chill Wills bewiesen hat.

Für Hans Wiegner gilt ähnliches. Er hatte den Gentleman drauf (Macdonald Carey), aber auch den bulligen Koloss (Emile Meyer) und den dreckigen Schurken sowieso. Der warme Bär er vielleicht weniger, hätte er für jemanden wie Meyer, je nach Rolle, aber auch sein können.

Und Hessling passt sogar auf Barton MacLane, für den man jemanden wie z.B. Martini eigentlich wesentlich eher erwarten würde, wie ich kürzlich festgestellt habe. Witzigerweise muss ich im Nachhinein sagen, dass man da sogar eine gewisse optisch-akustische Ähnlichkeit reindeuteln kann...


"Du willst doch nicht, dass heut' noch ne Beerdigung stattfindet."
Wolf Martini für Douglas Kennedy in "Überfall in Texas"

Slartibartfast



Beiträge: 4.972

20.08.2011 11:44
#27 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Mich wundert, dass hier noch keiner Joachim Tennstedt genannt hat.
Er war in der Lage als Dustin Hoffmann zwei Oktaven tiefer zu brummen, so dass er dem Original fast näher kam als Kerzel. Er konnte aber auch Rock Moranis quieken, so dass ich bis heute in Spaceballs nicht Nowka vermisse.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

Mücke
Beiträge:

20.08.2011 11:54
#28 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Als Stimme von Mickey Rourke und Jeff Bridges, kann man allerdings darüber streiten, ob Tennstedt nicht teilweise sogar recht massiv fehlbesetzt gewesen ist.


"Du willst doch nicht, dass heut' noch ne Beerdigung stattfindet."
Wolf Martini für Douglas Kennedy in "Überfall in Texas"

Dubber der Weiße


Beiträge: 2.302

20.08.2011 12:29
#29 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Auf Bridges für meinen Geschmack schon. Man hört die Bemühung. Glaubrecht oder Fritsch wirken wesentlich organischer auf Bridges.


Das Beste kommt zum Schluss.
Der Beste auch.

Mücke
Beiträge:

20.08.2011 14:40
#30 RE: Stimmen, die nur selten fehlbesetzt wurden Zitat · antworten

Bin gespannt auf Piper in "The Open Road". Da freu ich mich schon sehr drauf.


"Du willst doch nicht, dass heut' noch ne Beerdigung stattfindet."
Wolf Martini für Douglas Kennedy in "Überfall in Texas"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor