Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 4.635 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
berti


Beiträge: 14.054

03.07.2014 14:51
#61 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Leider war vorhin keine Zeit, wegen der genauen Jahre nachzuschlagen. "Versuch´s doch mal mit meiner Frau" ist von 1967, seinen ersten Einsatz als "Columbo" hatte Schwarzkopf 1973.


Pete


Beiträge: 2.783

04.07.2014 10:34
#62 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Nein, er hat ihn als "Columbo" wohl erst ab 1975 synchronisiert! 1973 für den ersten 70er-"Columbo" "Lösegeld für einen Toten" war es nochmal Uwe Friedrichsen!

Gruß

Pete


Eine alte Originalsynchronisation hört sich so gut an bzw.
ist Musik in meinen Ohren wie eine Aufnahme der Lieder/ Schlager auf einer guten alten Schallplatte!

berti


Beiträge: 14.054

04.07.2014 10:52
#63 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Dass es in "Lösegeld" noch Friedrichsen war, war mir natürlich bewusst. Ich hatte mich peinlicherweise vertippt.

Pete


Beiträge: 2.783

04.07.2014 11:45
#64 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Keine Sorge! Ich glaube nicht, dass Herr Friedrichsen nachtragend sein wird und ebensowenig wäre es bestimmt Herr Schwarzkopf gewesen!

Gruß

Pete


Eine alte Originalsynchronisation hört sich so gut an bzw.
ist Musik in meinen Ohren wie eine Aufnahme der Lieder/ Schlager auf einer guten alten Schallplatte!

John Connor



Beiträge: 4.715

04.07.2014 12:14
#65 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Zitat von Pete im Beitrag #64
Keine Sorge! Ich glaube nicht, dass Herr Friedrichsen nachtragend sein wird und ebensowenig wäre es bestimmt Herr Schwarzkopf gewesen!


Sorry, Pete, aber da hast du die Rechnung ohne PHANTOM gemacht, zumal ich Nummer 4 schon gewarnt hatte:

Zitat von John Connor im Beitrag #60
Zitat von berti im Beitrag #59
Klaus Schwarzkopf synchronisierte Peter Falk erstmals in "Versuch´s doch mal mit meiner Frau" - viele Jahre, bevor es diese Kombination durch "Columbo" wieder gab und sie sich so etablierte.


Nicht schlecht für den Anfang, Nummer 4. Aber mit der sehr schwammigen Zeitangabe hast du bei deinem fingierten posting unter bertis Namen einen gewaltigen Fehler gemacht. Major 'berti' Derval hätte die Zeitdifferenz auf den Tag genau angegeben!

Das nächste Mal bitte besser aufpassen, Angelo – das PHANTOM kann sich bei seinem größten Unternehmen seit ‚Aktion Feuerball‘ keine Fehler mehr leisten.



PHANTOM ist eine pflichtbewusste Gemeinschaft, deren Stärke in der Integrität ihrer Mitglieder liegt. Der Schuldige ist mir bekannt und ich habe geeignete Maßnahmen beschlossen!


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Geeignete Maßnahmen.mp3
Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.681

24.05.2015 09:47
#66 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Lange vor "Dallas" wurde Howard Keel schon einmal von Heinz Giese gesprochen - bei seinem Auftritt in "Wells Fargo".

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 14.054

19.06.2015 09:10
#67 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Einen Stammsprecher hatte Herbert Lom zwar nie, aber am stärksten dürfte man ihn mit Herbert Weicker assoziieren, der ihn ab 1975 ("Der rosarote Panther kehrt zurück") öfter sprach; "Embryo des Bösen" und "Asylum - Irrgarten des Schreckens" entstanden zwar früher, wurden aber erst 1982 bzw. 1980 in Deutschland gezeigt.
1966 gab es diese Kombination in "Marrakesch", bis zum nächsten Einsatz vergingen allerdings fast zehn Jahre.


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.681

13.08.2015 09:08
#68 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Zitat von Pete im Beitrag #62
Nein, er hat ihn als "Columbo" wohl erst ab 1975 synchronisiert! 1973 für den ersten 70er-"Columbo" "Lösegeld für einen Toten" war es nochmal Uwe Friedrichsen!

Falsch, 1973 ist das Stichjahr, da wurde die 1. Staffel (ohne "Ein ehrenhafter General") im Bayerischen Rundfunk gezeigt - und folglich auch synchronisiert.

Gruß
Stefan

Pete


Beiträge: 2.783

11.09.2015 02:33
#69 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Kam ja erst unlängst heraus!

Edgar Ott sprach Telly Savalas schon ein paar Jahre bevor er sich ab "Kojak" richtig für ihn etablierte bereits in einer Folge der Serie "Twilight Zone- Unglaubliche Geschichten" in "Die Rache der Puppe"! Echt toll, dass dieses interessante Detail jetzt noch an die Öffentlichkeit gelangte- dank einer Koch-DVD-Veröffentlichung von der Fassung!

Gruß

Pete


Eine alte Originalsynchronisation hört sich so gut an bzw.
ist Musik in meinen Ohren wie eine Aufnahme der Lieder/ Schlager auf einer guten alten Schallplatte!

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.681

14.11.2015 19:40
#70 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Noch ein Star, der seinen (endgültigen) Stammsprecher (möglicherweise) Arne Elsholtz verdankt.
Seit "Hart aber herzlich" ist Joachim Kerzel für Robert Wagner (eigentlich) obligatorisch. Aber zu dieser Besetzung kam es schon drei Jahre vorher: in "Airport '80". Ob sich Heinz Freitag davon inspirieren ließ?

Gruß
Stefan

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 14.206

14.11.2015 19:54
#71 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Nicht nur möglicherweise. Laut Synchrondatenbank führte Elsholtz definitiv Regie bei "Airport '80".

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.681

14.11.2015 22:30
#72 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Weiß ich. Es kann nur nicht bewiesen werden, dass Freitag den Film kannte und deshalb Kerzel besetzte, ansonsten ist es ein Zufallstreffer.

Gruß
Stefan

Pride of Frankenstein


Beiträge: 38

15.11.2015 20:59
#73 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Nun, Martin Hirthe war zwar nicht direkt ein Stammsprecher von Bud Spencer, hatte jedoch einige Rollen aufzuweisen, nachdem sich eigentlich Wolfgang Hess als Stammsprecher etabliert hatte.

http://www.budspencer.de/synchro/detail....&sortorder=desc

Er begann jedoch schon in der Prä-Hess-Ära Spencer zu sprechen, z. B. in "Die letzte Rechnung zahlst du selbst" (Buddy ohne Bart und in einer bierernsten Rolle).

Bevor Hess zum Stammsprecher wurde, versuchten sich z. B. auch Edgar Ott und Engelbert von Nordhausen als Buddy-Stimmen. In den ernsteren Filmen von BS wirken diese auch gut, aber bei einem komischen Film mit ihm hätte ich mir die nicht vorstellen können.


"In dem Land, aus dem ich komme, war ich selbst eine Schlange...". (Fred Maire für Klaus Kinski)

Pride of Frankenstein


Beiträge: 38

15.11.2015 21:00
#74 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Übrigens gibt es auf der DVD zum Film "Sie verkaufen den Tod" als Extra ein Interview mit Wolfgang Hess zu dem Thema, warum Hess Spencer eine Zeit lang nicht mehr gesprochen hatte.


"In dem Land, aus dem ich komme, war ich selbst eine Schlange...". (Fred Maire für Klaus Kinski)

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.681

07.08.2016 00:05
#75 RE: Bevor er/sie Stammsprecher wurde ... Zitat · antworten

Christine Baranski mag jetzt keine Stammsprecherin im eigentlichen Sinne haben, aber Liane Rudolph hat sie eindeutig am häufigsten gesprochen und wird wohl auch am stärksten mit ihr assoziiert.
Jahre vor Boris Tessmann kam jemand anderes auf diese sehr gute Idee - in "Die Affäre der Sunny von B."

Gruß
Stefan

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor