Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 82 Antworten
und wurde 10.006 mal aufgerufen
 Synchronschaffende
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.737

19.04.2021 13:07
#46 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Na das ist eindeutig.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 16.740

17.09.2021 22:29
#47 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Monica Bielenstein erzählte gegenüber Media-Paten, dass sie in Brasilien war, als "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" synchronisiert wurde. Daher besetzte man an ihrer Stelle Viktoria Brams.

Ludo


Beiträge: 749

23.10.2021 21:37
#48 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Ich weiß nicht ob das ganz hier reinpasst, aber mir fällt schon seit längerem auf, dass (besonders früher aber zT immer noch) Münchner Feststimmen/Feste Kombinationen von Berliner Produktionen/Regisseuren sehr gerne "übergangen" und durch regionale (oft sehr beliebige und einfallslose) Sprecher ersetzt wurden/werden (Kultkombis wie Hamill/Panczak, Seagal/Belle oder Smith/Odle ausgenomen). Ob's an den zusätzlichen Reisekosten liegt, oder man nicht so gerne Müchner in Berlin hat?. Umgekehrt hingegen wurden Berliner Feststimmen in München sehr oft besetzt.

Chat Noir


Beiträge: 8.036

23.10.2021 22:00
#49 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von Ludo im Beitrag #48
Umgekehrt hingegen wurden Berliner Feststimmen in München sehr oft besetzt.


Da habe ich ehrlich gesagt einen gänzlich anderen Eindruck. Bei den letzten Münchener Apple- und Disney-Produktionen der FFS wurden Kontinuitäten rigoros ignoriert und komplett lokal besetzt.

Nyan-Kun


Beiträge: 4.645

23.10.2021 22:01
#50 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Auch in Hamburg griff man schon auf die eigenen Alternativen zurück anstatt die bekannteren Berliner (Fest-)Stimmen zu holen. Dann gab es aber auch schon Fälle wo man dann doch die Berliner Kollegen geholt hatte.
Über die Gründe kann man als Außenstehender nur spekulieren.

Phönix


Beiträge: 483

24.10.2021 03:07
#51 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von Chat Noir im Beitrag #49
Zitat von Ludo im Beitrag #48
Umgekehrt hingegen wurden Berliner Feststimmen in München sehr oft besetzt.


Da habe ich ehrlich gesagt einen gänzlich anderen Eindruck. Bei den letzten Münchener Apple- und Disney-Produktionen der FFS wurden Kontinuitäten rigoros ignoriert und komplett lokal besetzt.

Kommt auf das Budget an, habe ich den Eindruck. Gerade bei Serien, die irgendwo nachmittags versendet wurden (Community oder anfangs How I Met Your Mother) hört man mit ziemlicher Sicherheit nur Münchner. Generell habe ich aber den Eindruck, dass man in München Besetzungen aus Berlin deutlich offener gegenüber eingestellt ist als München.
In Berlin ist es ja nicht einmal sicher, ob man sich für Peter Dinklage um Claus-Peter Damitz bemüht. Und Laura Maire auf Brie Larson, die sich langsam etabliert hatte, wurde mit Captain Marvel kurzerhand im Keim erstickt. Generell muss sich schon eine Menge tun, damit sich ein Münchner auf irgendeinem Schauspieler festsetzt. So zumindest mein Eindruck.

Ludo


Beiträge: 749

24.10.2021 12:14
#52 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Eben, genau denselben Eindruck habe ich nämlich auch, deshalb wollte ich das mal loswerden: Lutz Riedel wurde für Timothy Dalton als James Bond nach München geholt, genauso wie Glaubrecht für „Der mit dem Wolf tanzt“ nach München importiert wurde, obwohl er Costner vorher erst zweimal gesprochen hatte. Auch Joachim Kerzel wurde in „Untouchables“ sogar als Ersatzstimme für Robert DeNiro auch in München direkt übernommen, rein logistisch hätten sich (bei Abwesenheit von Brückner) auch Münchner Alternativen wie ein Fred Maire oder Reinhard Glemnitz irgendwie angeboten. Andersherum wurde Tommi Piper nach zwei Einsätzen für Nolte abgesägt und durch den damals schon sehr überpräsenten und meiner persönlichen Meinung nach auch sehr unpassenden Thomas Danneberg ersetzt. Auch Ekkehardt Belle konnte sich auf Forest Whitaker nicht halten, auch wenn man zu Meisters Verteidigung sagen muss, dass er (Meister) ihn zuerst sprach und auch gut passt. Ganz ärgerlich empfand ich es aber bei Sophie Turner: In GOT war es von Rebay und sie passte sehr gut, dann kam X-Men und plötzlich setzt sich eine Berliner Feststimme durch, die möglicherweise jetzt auch so bleibt.


Gut dass sind jetzt nur wenige Beispiele aber die Liste ließe sich bestimmt beliebig verlängern

Phönix


Beiträge: 483

25.10.2021 02:25
#53 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Manfred Lehmann hat man damals in München sogar für Das Ding aus einer anderen Welt auf Kurt Russel besetzt, obwohl das erst sein zweiter Einsatz nach Die Klapperschlange war!

berti


Beiträge: 16.740

25.10.2021 08:36
#54 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Beim ersten "Gendarm" wurde Gerd Martienzen auch nach München geholt, obwohl er Louis de Funés zuvor nur in "Fantomas" synchronisiert hatte.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.737

25.10.2021 10:34
#55 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

So wie man Anton Reimer für "Scharfe Sachen für Monsieur" nach Berlin holte, obwohl er de Funes bisdato nur einmal gesprochen hatte - in "Frou-Frou", was schon ein paar Jahre her war.

Gruß
Stefan

iron


Beiträge: 4.530

25.10.2021 21:12
#56 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von Phönix im Beitrag #53
Manfred Lehmann hat man damals in München sogar für Das Ding aus einer anderen Welt auf Kurt Russel besetzt, obwohl das erst sein zweiter Einsatz nach Die Klapperschlange war!

Zitat von berti im Beitrag #54
Beim ersten "Gendarm" wurde Gerd Martienzen auch nach München geholt, obwohl er Louis de Funés zuvor nur in "Fantomas" synchronisiert hatte.

Lutz Riedel wurde in München allerdings besetzt, obwohl er Timothy Dalton noch nie gesprochen hat... Was war denn eigentlich nun der konkrete Grund dafür? Reine Vermutung: Es gab ein überregionales Casting für Dalton als Bond und Riedel hat es eben für sich entschieden...

Eine Frage: Wie ist es in "Der Doktor und das liebe Vieh" später eigentlich zur Umbesetzung von Erik Schumann zu Klaus Höhne Elmar Wepper auf Arnim André und Eva Mattes auf Iris Berben gekommen, während Ivar Combrick auf Peter Davison beibehalten wurde (wobei "Tristan" jedoch in den Staffeln 4 und 5 der Serie nur noch gelegentlich auftaucht)?

Nyan-Kun


Beiträge: 4.645

25.10.2021 21:35
#57 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von iron im Beitrag #56

Lutz Riedel wurde in München allerdings besetzt, obwohl er Timothy Dalton noch nie gesprochen hat... Was war denn eigentlich nun der konkrete Grund dafür? Reine Vermutung: Es gab ein überregionales Casting für Dalton als Bond und Riedel hat es eben für sich entschieden...


Ein überregionales Casting würde ich jetzt nicht ausschließen. Bei solch bedeutenden Rollen/Filmen (bei Riedels Ersteinsatz auf Dalton reden wir hier schließlich vom damals neuen James Bond) wird durchaus ein großes Casting gemacht. Meine das es bei Daniel Craig auch so gewesen war das da groß gecastet wurde.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.737

25.10.2021 21:45
#58 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Ich habe da eine verwegene Theorie, da ich mir diese Frage schon oft gestellt hatte.
Sam Neill hatte es in der Vorentscheidung für "Hauch des Todes" sehr weit gebracht - es existieren Probeaufnahmen mit ihm - weit genug, dass es auch recht publik wurde. Damals war er am häufigsten von Lutz Riedel gesprochen worden.
Mag sein, dass Regisseur Pauls-Harding, schon über die Besetzung des nächsten Bond-Filmes (seines letzten) nachdachte, davon hörte und sich in den Gedanken an Riedels Stimme verguckt hatte. Das scheint mir zumindest logischer als eine völlig unbegründete Wahl, wo man doch auch gute münchner Stimmen zur Verfügung gehabt hätte.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 16.740

25.10.2021 22:04
#59 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #58
Ich habe da eine verwegene Theorie, da ich mir diese Frage schon oft gestellt hatte.
Sam Neill hatte es in der Vorentscheidung für "Hauch des Todes" sehr weit gebracht - es existieren Probeaufnahmen mit ihm - weit genug, dass es auch recht publik wurde. Damals war er am häufigsten von Lutz Riedel gesprochen worden.
Mag sein, dass Regisseur Pauls-Harding, schon über die Besetzung des nächsten Bond-Filmes (seines letzten) nachdachte, davon hörte und sich in den Gedanken an Riedels Stimme verguckt hatte. Das scheint mir zumindest logischer als eine völlig unbegründete Wahl, wo man doch auch gute münchner Stimmen zur Verfügung gehabt hätte.

Über diese Frage wurde im Januar 2016 etwas ausführlicher diskutiert:Lutz Riedel
Dort wurde als mögliche Erklärung vermutet, dass der Vierteiler "Erben der Liebe" mit Riedel für Dalton Anfang 1987 sehr erfolgreich im ZDF gelaufen sei.

Chow Yun-Fat


Beiträge: 6.312

25.10.2021 23:00
#60 RE: Gründe für Umbesetzungen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #58

Mag sein, dass Regisseur Pauls-Harding, schon über die Besetzung des nächsten Bond-Filmes (seines letzten) nachdachte, davon hörte und sich in den Gedanken an Riedels Stimme verguckt hatte.


Mag auch sein, dass du der Spekulatius-Weltmeister des Forums bist, der eine absurde Theorie nach der nächsten raushaut.

Im ersten Trailer war es ja noch Norbert Langer. Dazu fällt dir doch bestimmt auch irgendwas Abenteuerliches ein.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz