Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 6.315 mal aufgerufen
 Stars & Stimmen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
berti


Beiträge: 14.942

01.12.2013 20:37
#46 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #42
Holger Hagen passte ausgezeichnet, sowohl zum dynamischen als auch ruhigen Lancaster. Mein Favorit hier: "Gewalt und Leidenschaft". Besonders in den letzten Jahren von Lancasters Karriere war er eine würdige deutsche Stimme.

Interessanterweise wurden seine Einsätze im Laufe der Jahre immer häufiger. Ob es wohl daran lag, dass Hagen in späteren Jahren etwas kräftiger klang und so noch besser zu Lancasters kräftiger Erscheinung passte?

berti


Beiträge: 14.942

01.12.2013 20:43
#47 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #42
Niendorf passte trotz des Altersunterschiedes immer sehr gut zu Lancaster und dies ebenso in Heldenrollen wie ernsten Figuren.

Allerdings wirkte Lancaster in vielen seiner Rollen aus den Fünfzigern (und teilweise auch noch in den Sechzigern) deutlich jünger, als er war (wenn er nicht rollenbezogen auf alt geschminkt war). Da Niendorf gerade in den Fünfzigern besonders oft besetzt wurde, machte sich der Altersunterschied kaum bemerkbar.

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2013 00:08
#48 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Das stimmt natürlich, daß Lancaster oft jünger wirkte, als er tatsächlich war. Somit war Niendorf wieder sehr passend. Dennoch fällt es auf, daß Lancaster aber zumeist mit Sprechern besetzt wurde, die in etwa seinem Alter entsprachen oder ein Quentchen älter waren. Da tanzte Niendorf schon ein wenig aus der Reihe. Mal solche Eskapaden wie GGH oder Chevalier beiseitegelassen.
Wo mir Niendorf auch etwas fehlte, war in "Verdammt in alle Ewigkeit". Mal abgesehen davon, daß ich diesen Film für etwas überschätzt halte, ist Lukschy hier für meinen Geschmack besonders in den gefühlvolleren Szenen etwas zu schwerfällig. Hier vermisse ich Niendorf schon sehr. Wenngleich ich viele von Lancasters Sprechern schätze, generell oder in Rollencasts, und er das auch vertrug, finde ich es dennoch schade, daß es nicht mehr Einsätze etwa von Niendorf gab. Zumal sie sich ja auch häufig in Berlin anboten.


"Ist jemals an Ihren Knochen gekratzt worden, Captain? Ein wenig schönes Gefühl, glauben Sie mir!"

Friedrich Joloff-Terror der Tongs

berti


Beiträge: 14.942

02.12.2013 10:34
#49 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #48
Wenngleich ich viele von Lancasters Sprechern schätze, generell oder in Rollencasts, und er das auch vertrug, finde ich es dennoch schade, daß es nicht mehr Einsätze etwa von Niendorf gab. Zumal sie sich ja auch häufig in Berlin anboten.

Vor einigen Jahren hat Mücke die Theorie formuliert, dass es am Verleih gelegen haben könnte. Lancasters Filme wurden über mehrere Jahre hinweg hauptsächlich von der Paramount und der United Artist verliehen. Bei den Paramount-Filmen etablierte sich schon früh Niendorf, bei denen von UA dagegen besetzte man ihn nie, sondern zunächst Ackermann, danach alle möglichen anderen Sprecher (Lukschy, Borchert, Raddatz, Hagen, Marquis, Engelmann).


berti


Beiträge: 14.942

02.12.2013 10:39
#50 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #48
Wo mir Niendorf auch etwas fehlte, war in "Verdammt in alle Ewigkeit". Mal abgesehen davon, daß ich diesen Film für etwas überschätzt halte, ist Lukschy hier für meinen Geschmack besonders in den gefühlvolleren Szenen etwas zu schwerfällig. Hier vermisse ich Niendorf schon sehr.

Gerade in frühen Jahren klang Lukschy leider öfter etwas träge und steif.
Aber hätte Niendorf nicht für diese teilweise sehr autoritär auftretende Figur zu jung geklungen?

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

02.12.2013 11:20
#51 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Glaube ich nicht-er konnte schon sehr bestimmend und unmissverständlich maskulin klingen. Aber womöglich wäre in diesem Film Heinz Engelmann die Patentlösung gewesen, der autoritär sein konnte und doch auch überzeugend romantische Szenen spielte.


"Ist jemals an Ihren Knochen gekratzt worden, Captain? Ein wenig schönes Gefühl, glauben Sie mir!"

Friedrich Joloff-Terror der Tongs

berti


Beiträge: 14.942

02.12.2013 11:29
#52 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #51
Glaube ich nicht-er konnte schon sehr bestimmend und unmissverständlich maskulin klingen.

Aber hätte er zum Rollenalter (immerhin spielt Lancaster hier einen militärischen Ausbilder) gepasst?


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.959

03.12.2013 01:58
#53 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Heinz Engelmann könnt ich mir "Verdammt in alle Ewigkeit" gut vorstellen, Niendorf ehrlich gesagt weniger. Der würde zu dem Zeitpunkt einfach zu jung für einen Ausbilder klingen.

Inzwischen sind mir noch Holger Hagen (passt in den Altersrollen sehr gut) und Carl-Hermann Risse untergekommen. Zweiteren fand ich äußerst schwach. Eine Alternativbesetzung wüsst ich für den jungen Lancaster um 1980 aber auch nicht. Allenfalls vielleicht noch Dieter Bellmann - der für eine gewisse Zeit so etwas wie die DDR-Allzweckwaffe war. Passt eigentlich nahezu immer, wenn auch manchmal unnötig.


fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

03.12.2013 14:24
#54 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Eine westdeutsche Allzweckwaffe jener Zeit betreffend Neu-/Erst-Synchros alter Filme hätte vielleicht auch bei Lancaster funktioniert: Hartmut Reck.


"Ist jemals an Ihren Knochen gekratzt worden, Captain? Ein wenig schönes Gefühl, glauben Sie mir!"

Friedrich Joloff-Terror der Tongs

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.833

28.08.2015 12:59
#55 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von Harvey im Beitrag #1
Die Totenliste (1963) - ohne Text

Er hat sogar eine ganze Menge Text - und wurde synchronisiert von Margarethe Schoen. Das ist keineswegs so absurd, wie es sich im ersten Moment liest ...

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 14.942

28.08.2015 13:04
#56 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #55
Zitat von Harvey im Beitrag #1
Die Totenliste (1963) - ohne Text

Er hat sogar eine ganze Menge Text - und wurde synchronisiert von Margarethe Schoen. Das ist keineswegs so absurd, wie es sich im ersten Moment liest ...

Allerdings hat Lancaster diese Rolle im Film selber nicht gespielt, sondern trat (ebenso wie Tony Curtis und Frank Sinatra) nur bei der stummen Demaskierungsszene am Ende auf, siehe hier:Die Totenliste (1963) (2)


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.833

28.08.2015 13:17
#57 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Das wage ich etwas zu bezweifeln - es gäbe manchen Regisseur, dem ich sowas zutrauen würde, aber nicht John Huston. Zumal der maskierte Auftritt der Stars überhaupt nur dazu dient, von Douglas' Masken abzulenken - so hat Huston aus der völlig absurden Grundsituation des Filmes (vergleichbar der "Weißen Spinne") noch etwas zu machen versucht.

Gruß
Stefan


berti


Beiträge: 14.942

28.08.2015 14:45
#58 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Allerdings macht die ältere Jagdgegnerin im Film auf mich nicht den Eindruck, 1,88 zu sein.

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #57
Zumal der maskierte Auftritt der Stars überhaupt nur dazu dient, von Douglas' Masken abzulenken

Den Eindruck habe ich eigentlich nicht. Denn auch wenn man Kirk Douglas vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennen sollte, wird bereits relativ früh (bei der Szene auf der Flughafentoilette) gezeigt, dass sich sein Gesicht hinter der Maskierung verbirgt. Und auch bei späteren Auftritten des Mörders dürfte für den Zuschauer (vielleicht abgesehen von Finale) immer klar sein, hinter welcher Figur er sich verbirgt.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.833

30.08.2015 08:55
#59 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Natürlich sieht man es trotzdem - und hört es auch, da Draches Stimme immer identifizierbar ist (dürfte im Original nicht anders sein), trotzdem dürfte genau diese Absicht dahinter stecken, auch wenn sie daneben gegangen ist. Es war aber auch reichlich idiotisch, Komplettmasken zu verwenden (die selbst im kontrastreichen s/w unglaubwürdig sind) statt schlichte Kostümierung mit Bart und mal einem künstlichen Kinn - Douglas hätte dann einfach mit seiner mimischen Kunst glänzen können (das ist nicht ironisch gemeint).

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 14.942

30.08.2015 11:15
#60 RE: Burt Lancaster Zitat · antworten

Vielleicht meinte man, bloße Perrücken und falsche Bärte wären zu wenig, um zu suggerieren, dass der Mörder in seinen Verkleidungen nicht sofort zu erkennen sei?

Was die Frage nach den Stars in Maske betrifft, gibt IMDB an, dass Frank Sinatras Auftritt (jenseits der Demaskierung) von einem gewissen Dave Willock übernommen wurde, der ihm vom Gesicht her ähnelte:http://www.imdb.com/title/tt0057254/trivia
Bei Wikipedia heißt es, Burt Lancaster "in Verkleidung" sei von Jan Merlin übernommen worden:https://en.wikipedia.org/wiki/The_List_o...nger#Commentary

Ich weiß, beide "Quellen" sind für sich genommen nicht automatisch seriös, zumindest wenn keine Belege genannt werden. Aber es werden zumindest konkrete Namen genannt, und sowohl Willock als auch Merlin dürften reale Schauspieler sein.

Der Vorspann, das Ende und der Kinotrailer würden so gesehen eigentlich den "Tatbestand" der Täuschung erfüllen. Aber da denke man nur an die Besetzungsangaben von "Mord mit kleinen Fehlern".

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Will Smith »»
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor