Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 66 Antworten
und wurde 3.885 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Koboldsky


Beiträge: 1.535

16.12.2017 15:43
#46 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

In letzter Zeit dachte ich auch oft über die Frage nach, wie lange sich die Synchronisation von Filmen und Serien auf Deutsch noch einigermaßen gut halten wird.
Als fast 18-jähriger dürfte ich wahrscheinlich zu den jüngsten Usern in diesem Forum gehören - und in meinem Freundeskreis herrscht auch mehrheitlich die Meinung vor, man solle sich lieber den O-Ton anschauen, da deutsche Synchronfassungen meistens grottig seien.

Ich fürchte, wir Synchron-Freunde gehören wirklich zu einer nicht mehr lange existierenden Gruppe.

Nyan-Kun


Beiträge: 955

16.12.2017 16:14
#47 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Da würde ich mir keinen großen Kopf drum machen. Die O-Ton Gucker sind meistens die, die am lautesten bläffen. Ist eigentlich überall so. Diejenigen, die eine "radikalere" Meinung haben schreien die eher raus.
Wenn sich Synchronisation nicht mehr lohnen würde, würde es im Kino mehr O-Ton Aufführungen geben und im Fernsehen mehr Serien im O-Ton angeboten werden.

Das ist aber immer noch eine Seltenheit und weitaus weniger die Regel, auch wenn es im Vergleich zu früher mehr O-Ton Aufführungen und Ausstrahlungen gibt. Netflix und Amazon sind fleißig dabei ihre Serien synchronisieren zu lassen. Das würden sie wohl kaum machen, wenn es sich nicht lohnen würde. Sogar Crunchyroll probiert das momentan aus, wenn auch auf qualitativ bescheidenden Niveau. Ich sehe eher, dass die Synchronbranche dadurch von Aufträgen geradezu überhäuft wird. Da sollte man öfters raus in die Realität gehen.

Ich hatte bei der deutschen Kinofilvorführung von irgendeinem Blockbuster immer noch deutlich mehr Zuschauer gesehen, als in der O-Ton Vorführung und viele der Zuschauer in den O-Ton Vorführungen waren obendrein englische Muttersprachler bzw. hatten nicht deutsch als Muttersprache gehabt.


toto


Beiträge: 728

16.12.2017 21:01
#48 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Ich glaube auch nicht dass die Synchronbranche vor dem Untergang steht. Dasselbe prophezeit man schon lange für Bücher, die Branche ist aber immer noch gut in Schuss. Also cool bleiben!!

PeeWee


Beiträge: 1.539

16.12.2017 21:14
#49 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Ich glaube, ihr überseht die deutlichen Zeichen. Hier steht immer wieder zu lesen, dass gerade Neusynchros en masse angefertigt werden. Im Moment trifft es da größtenteils scheinbar neuere Sachen, aber wenn es so weitergeht, wird man bald ALLES neu synchronisieren. Wir sind mit den alten Synchros aufgewachsen und haben sie so kennen und lieben gelernt. Aber die Neusynchros werden alle kacke sein, die alten verschwinden, man bekommt nur noch die neuen zu hören und so wird man langsam entwöhnt und greift lieber zum O-Ton, weil man das andere nicht ertragen kann...

Nyan-Kun


Beiträge: 955

16.12.2017 21:44
#50 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Ich weiß nicht ob dir das bewusst ist, aber du unterstellst gerade, dass alle aktuellen Synchros und nachfolgende auf gut deutsch Scheiße sind, sodass man gezwungenermaßen zum O-Ton greifen muss. Das ist mit Verlaub Blödsinn. Es gibt immer noch gute Synchros, aber natürlich auch die heutzutage typisch glatten sterilen Synchros, wo gar keine wirkliche Stimmung aufkommen kann. Gemessen an den heutigen Umständen sieht es immer noch ganz gut aus, zumindest bei den größeren Serien und Kinofilmen. Daran wird sich in näherer Zukunft auch nicht viel ändern. Wie das in ferner Zukunft aussehen wird kann niemand vorhersagen.

Mal ehrlich. Wer konnte in den 80ern oder 90ern noch vorhersagen, dass das X-en und alleine aufnehmen im Synchron Standard wird. Wenn ich mir das Interview von Peer Augustinski bei Harald Schmidt anno 1994 so in Erinnerung rufe, wie Augustinski erwähnte, das er bei "Jumanji" geixt wurde, so als wäre es noch was ganz ungewöhnliches gewesen war, merkt das da zu der Zeit noch ganz andere Verhältnisse im Synchron vorherrschten als 10 Jahre später.

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.278

16.12.2017 22:08
#51 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #50
Ich weiß nicht ob dir das bewusst ist, aber du unterstellst gerade, dass alle aktuellen Synchros und nachfolgende auf gut deutsch Scheiße sind, sodass man gezwungenermaßen zum O-Ton greifen muss.

Mit der Meinung steht er nicht alleine. Ist schon größtenteils so. Ich kenne wirklich nur sehr wenig aktuelle Synchros, die rundum gelungen sind.

PeeWee


Beiträge: 1.539

16.12.2017 22:15
#52 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

"Ich weiß nicht ob dir das bewusst ist, aber du unterstellst gerade, dass alle aktuellen Synchros und nachfolgende auf gut deutsch Scheiße sind, sodass man gezwungenermaßen zum O-Ton greifen muss."

Äh, ja, das war meine offensichtliche Aussage!

Sicher gibt es auch heute noch gute Synchros, aber ich glaube nicht, dass viele davon mit der allein schon stimmlichen Qualität einiger damaliger Arbeiten mithalten können. Da fehlen große, großartige Stimmen wie GGH, Ackermann, Borchert, Marquis, Miedel, Hirthe und und und. Bei vielem heute klingen die Sprecher für mich gleich und gleichförmig. Natürlich gibt es da noch Fröhlich, Jäger, Rettinghaus, Völz... aber wir wissen ja, dass auch nicht mehr jeder besetzt wird, wenns drauf ankommt. Das, was viele alte Synchros so wunderbar macht, ist der Reichtum an tollen Stimmen - und vertrauten Stimmen. Finde heute mal was ohne Flechtner. Also willkommen im O-Ton.

Nyan-Kun


Beiträge: 955

16.12.2017 22:42
#53 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

So langsam kommen wir an dem Punkt an dem die Vergangenheit verklärt wird, aber dieses Thema hatten wir hier im Forum schon mehr als genug. Deshalb will ich jetzt hier nicht schon wieder ein Fass aufmachen. Nur soviel. Auch damals gab es Sprecher die Dutzend Fach besetzt wurden und man immer wieder in gefühlt jeder Synchro gehört hat. Allen voran Marquis. Der war damals das was ein Tobias Kluckert heutzutage ist. Die heutigen Sprecher haben ein anderes Stimmprofil als die damaligen. Deutlich glatter, frischer, weniger verraucht, reibeisenhaft, aber sicherlich nicht gleich und gleichförmig. Es ist eben anders geworden. Da kommt die ältere Generation nicht immer klar. Da wurde schon immer auf die jüngeren geschimpft oder als unfähig bezeichnet. Also "business as usual"

Ich wette in 30-40 Jahren werden wir Leuten wie Nathan, Völz, Rettinghaus, Kluckert und noch weiteren Sprechern, die man heute immer hört nachtrauern und über die Synchro von heute schimpfen, sofern in der Zukunft überhaupt noch jemand synchronisierte Filme schaut. Du hingegen scheinst dich bereits jetzt schon von synchronisierten Filmen/Serien verabschiedet zu haben PeeWee.

PeeWee


Beiträge: 1.539

16.12.2017 22:56
#54 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Ich sehe gerne "Raumschiff Enterprise" auf deutsch. Und die "Krieg der Sterne" Filme. "Arsen und Spitzenhäubchen" (2. Synchro), "Wir sind keine Engel", so einiges. Manches zieh ich auf deutsch vor.

Bei den heutigen Sachen wird das enger. Ja, da kommt meist erst der O-Ton dran. Manches geht aber auch auf deutsch. "Modern Family" ist ganz okay. Ich mochte "30 Rock". Die deutsche Fassung von "Der Spion und sein Bruder" ist recht gut gelungen. Aber da ich auch viele Filme bespreche und mir bei nicht-englischen Werken das Untertitellesen auf meinem Fernseher keinen Spaß macht, bekomm ich auch da hin und wieder deutsche Fassungen zu hören und die klingen für mich sprechermäßig leider oft sehr gleichförmig. Überraschend gut war die von "Mama gegen Papa 2", super Besetzung - und das für ne DVD-Veröffentlichung. Bei "Belko-Projekt" lief in der Presse die Synchro - und die fand ich eher mau. Ich mache meine Aussagen also nicht ganz ohne Grundlage.

Nachtrag: Wenn ich einen Film im O-Ton gesehen habe und ich ihn so gut fand, dass ich ihn mir zulege, schaue ich danach das erste Mal auf deutsch. "Valerian" hat mir in der deutschen Fassung auch gut gefallen, obwohl Krauss nicht so recht von Rutger Hauers Gesicht kam. Ich mag "Das Erwachen der Macht" auf deutsch, gerade wegen Pampel, aber andererseits übertreibt es die DF mit der Anlehnung an die alten Filme, denn wenn Rey im Original ihr herrliches "That one is GARBAGE!" sagt, weiß man noch nicht, dass der Falke kommen wird, sagt sie auf deutsch aber "Die Mühle ist ja nur Schrott", also 1:1 wie in KdS, geht der Überraschungsmoment ein wenig flöten. Und bei "Star Trek Beyond" hatte ich das Gefühl, dass in der DF die Sachen, dass Kirk mal wieder seine Uniform zerrissen hat (wie in "Galaxy Quest") und die "Episodenhaftigkeit" seines Alltags nicht so richtig rüberkommen, aber vllt hab ich mich da ja verhört.


Willoughby


Beiträge: 1.210

17.12.2017 00:28
#55 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Wie sagte Rainer Brandt doch so schön: "Die Synchronisationen sind so erbärmlich schlecht geworden!" Dem ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen. Punktum.

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.278

17.12.2017 02:15
#56 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Es kommt sicher auch extrem darauf an, ob einem der Film oder die Serie im Allgemeinen schon zusagt oder nicht. Wenn man die Vorlage schon scheiße findet, wird die Synchro heutzutage schwerlich was dran ändern können. Wir leben ja leider nicht mehr in den glorreichen 70er/80ern, wo eine Synchro vielleicht noch einiges glattgebügelt hätte. Und ich muss auch zugeben, dass ich wenige der aktuellen Serien wirklich gut finde. "Chicago Justice" und "Suburra" wären positive Gegenbeispiele, wo mich der Plot im Allgemeinen schon interessiert um dranzubleiben, egal wie gut oder scheiße die Synchro auch ist.

Also es liegt nicht nur an den Synchros, sondern auch an den Filmen selbst.

Willoughby


Beiträge: 1.210

17.12.2017 03:10
#57 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #56
Also es liegt nicht nur an den Synchros, sondern auch an den Filmen selbst.

Absolut richtig, viele der aktuellen Originalstoffe sind bereits weitgehend uninteressant. Die Synchro gibt dem Ganzen dann meist noch den Rest.

PeeWee


Beiträge: 1.539

17.12.2017 07:09
#58 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Japp, das kommt leider auch noch dazu.

berti


Beiträge: 14.601

17.12.2017 09:15
#59 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #53
So langsam kommen wir an dem Punkt an dem die Vergangenheit verklärt wird, aber dieses Thema hatten wir hier im Forum schon mehr als genug.

U. a. in diesem Thread:Synchronisation früher besser und heute schlechter?

ElEf



Beiträge: 1.910

17.12.2017 09:20
#60 RE: Hat die deutschsprachige Synchronisation eine Zukunft? Zitat · antworten

Ja.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor