Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 80 Antworten
und wurde 3.806 mal aufgerufen
 Synchronschaffende
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

21.01.2014 16:26
Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Das geht vielleicht ohne einen einleitenden Kommentar, nicht wahr?

smeagol



Beiträge: 3.901

21.01.2014 16:51
#2 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Nette Idee für einen Blitzableiter Die Mutter aller Synchron-Fehlbesetzungen verdient sowieso einen eigenen Thread

S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

21.01.2014 16:59
#3 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Na sowas?! Lieber Freund Fortinbras, kann man dich keine five Minits allein lassen?

Bin ich ja gar nicht gewohnt, dass du so gar keine Infos dazu schreibst. Oder meinst du, das spricht für sich selbst?

Ich kenne deine Meinung dazu! Und auch auf die Gefahr hin, unsere Freundschaft damit zu gefährden-kehr ab von deinem Irrweg, ehe es zu spät ist! Gehe in dich oder zum Psychotherapeuten...im Branchenverzeichnis findest die...

Ich halt ja DER UNSICHTBARE DRITTE für 'n bissal ü-ber-be-wer-tet! Aber drollig und unterhaltsam allemal. Tolle Schauspieler, erstklassige Filmmusik.

Aber...WENN DA NICHT DIESE STIMME WÄR, DIE EINFACH SO KKKKRZZZFGTREXXXX HRTTTZDFFF GRRRRPSSSYYYZZZZ...

Dann, ja dann... dann könnt man den Film deutsch leichter ansehen!

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.630

21.01.2014 17:02
#4 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

So, und mit wem wollt ihr jetzt ne Neusynchro? Mit Manfred Lehmann oder mit Thomas Danneberg?

Im Zweifel schlage ich diesen tollen Sprecher aus The Mentalist vor!

Norbert


Beiträge: 1.606

21.01.2014 17:03
#5 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Für mich gehört DER UNSICHTBARE DRITTE zu den besten und auch am besten synchronisierten Filmen aller Zeiten. (Nein, ich meine das in keinster Weise ironisch.)

Silenzio
Moderator

Beiträge: 20.429

21.01.2014 17:05
#6 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #4
So, und mit wem wollt ihr jetzt ne Neusynchro? Mit Manfred Lehmann oder mit Thomas Danneberg?


Weder noch. Nur mit Markus Pfeiffer. Regie führt dann Heinz Fehmian.

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 41.630

21.01.2014 17:11
#7 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Dann würde ja jeder denken, das wäre ein Böser - wie irreführend!

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.828

21.01.2014 17:20
#8 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Eine Ode an die Freude - dieser Thread ...

Gruß
Stefan

Heiko


Beiträge: 243

21.01.2014 18:49
#9 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Witziger Thread-Titel und jeder weiß sofort, was gemeint ist

Ich kenne den Affront, die viele hier im Forum gegen Ode für Grant in diesem Film pflegen. Diskussionen darüber gibt ja mehr als genung. Klar, der Ackermann, der hätte es besser gemacht und wäre die perfekte Besetzung usw. und bla bla...

Ich finde Ode, und das meine ich wie Norbert nicht ironisch, einfach für die bessere Wahl. Für Ode spricht ganz einfach, dass Grant hier keinen großen Helden spielt, sondern jemand ganz Unbedarften, der durch die allseits bekannten Umstände in die Bredouille gerät. Die Ernsthaftigkeit der Rolle, wie Ode sie angeht, wäre bei Ackermann streckenweise auf der Strecke geblieben.

So, und jetzt könnt ihr mich teeren und federn, aber ich liebe diesen Film und die dazugehörige deutsche Fassung.

berti


Beiträge: 17.484

21.01.2014 18:57
#10 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Zitat von Heiko im Beitrag #9
Ich finde Ode, und das meine ich wie Norbert nicht ironisch, einfach für die bessere Wahl. Für Ode spricht ganz einfach, dass Grant hier keinen großen Helden spielt, sondern jemand ganz Unbedarften, der durch die allseits bekannten Umstände in die Bredouille gerät. Die Ernsthaftigkeit der Rolle, wie Ode sie angeht, wäre bei Ackermann streckenweise auf der Strecke geblieben.

Würde es sich bei Roger Thornhill um einen blassen, schüchternen Büromenschen handeln, käme Ode als Rollencast hin. Aber ihm nimmt man weder den erfolgreichen, weltmännischen und erfahrenen Geschäftsmann noch den (in den Flirtszenen) routinierten Charmeur ab. Und beides ist Thornhill eben auch.

berti


Beiträge: 17.484

21.01.2014 18:58
#11 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Zitat von Norbert im Beitrag #5
Für mich gehört DER UNSICHTBARE DRITTE zu den besten und auch am besten synchronisierten Filmen aller Zeiten. (Nein, ich meine das in keinster Weise ironisch.)

Inwiefern "am besten synchronisiert"? Wegen der Besetzung insgesamt?

Norbert


Beiträge: 1.606

21.01.2014 19:14
#12 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

An der Synchronisation gibt es eigentlich rein gar nichts auszusetzen, und ich verstehe nicht, warum DER UNSICHTBARE DRITTE hier ständig als Beispiel für eine schlechte Synchronisation herhalten muss.

dlh


Beiträge: 14.889

21.01.2014 19:45
#13 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #6
Nur mit Markus Pfeiffer. Regie führt dann Heinz Fehmian.

Ich dachte, er würde Matthias Klages mal wieder in einer Hauptrolle besetzen?

smeagol



Beiträge: 3.901

21.01.2014 20:32
#14 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #10
Würde es sich bei Roger Thornhill um einen blassen, schüchternen Büromenschen handeln, käme Ode als Rollencast hin. Aber ihm nimmt man weder den erfolgreichen, weltmännischen und erfahrenen Geschäftsmann noch den (in den Flirtszenen) routinierten Charmeur ab. Und beides ist Thornhill eben auch.

Exakt - genau so ist es Berti! Genau deshalb hat Alfred Hitchcock Cary Grant und eben nicht (wie ursprünglich geplant) James Stewart besetzt. Und ja - ich bin 100% davon überzeugt, dass Ackermann das viel, viel besser gemacht hätte, denn dann wäre die Rolle auch in der Synchro so rübergekommen, wie sich Hitchcock das gedacht hat.

Ich verurteile ja niemanden, der den Film so wie er ist mag - nachvollziehen kann ich das nur weder in Hinblick auf die Besetzungspolitik, noch auf das Dialogbuch. Fast alles durchweg weit unter dem Niveau, auf welchem (z.B.) Über den Dächern von Nizza oder auch Der Mann, der zuviel wusste synchronisiert wurde.

Zitat von Norbert im Beitrag #12
An der Synchronisation gibt es eigentlich rein gar nichts auszusetzen, und ich verstehe nicht, warum DER UNSICHTBARE DRITTE hier ständig als Beispiel für eine schlechte Synchronisation herhalten muss.

Zum einen, weil Erik Ode leider überhaupt nicht zu Cary Grant und auch nicht zu seinem Spiel passt. Er kommt nicht in einer Szene gut vom Gesicht - wirkt stets vollkommen aufgesetzt. Zudem sind die Dialoge hölzern und teils uninspiriert. Nein - nicht vollkommen aber an vielen Stellen. Es fehlt die Qualität eines Koeniger - man nehme nur wieder den 4 Jahre zuvor entstandenen "Über den Dächern von Nizza" als Vergleich! Die Dialoge wirken noch heute frisch und passend - in "Der unsichtbare Dritte" wirkt einiges daneben (Details finden sich im Forum zuhauf).

Wenn man schon der Meinung ist, dass Ackermann nicht die perfekte Besetzung gewesen wäre (was ich persönlich absolut nicht nachvollziehen kann für den Cary Grant der späten 50er Jahre), dann wenigstens einen Paul Klinger - das wäre bei weitem nicht so grausig gewesen.

Positive Ausnahmen: Friedel Schuster für Jessie Royce Landis und Friedrich Joloff für James Mason. Alles andere ist - ich mag noch nichteinmal Eva Pflug für Eva Marie Saint! Wirkt auch total nicht - leider! Ich hätte sogar lieber eine Margot Leonard zu dieser Zeit für sie gehört.

Tut mir leid - aber für mich (und ich bin sicher, dass ich damit nicht alleine bin) ist die Sychro dieses Klassikers ein Totalausfall - und so tragisch, eben weil es ein wirklich bedeutendes Wekr Hitchcocks ist. Für mich persönlich deutlich wichtiger und unterhaltsamer als andere (z.B. "Immer Ärger mit Harry"). Curt Ackermann für Cary Grant, ein besseres Dialogbuch und der Film wäre auch in der Synchro ein Klassiker.

Ich wäre hier in der Tat für eine vernünftige Neusynchro - mit jemandem für Cary Grant, der Curt Ackermann ähnlich genug klingen kann ohne zwanghaft zu imitieren. Auch wenn ich die Synchro ansich meide, hat zum Beispiel Sigmar Solbach einen sehr guten Job gemacht als Sprecher für James Stewart. So etwas würde ich mir wünschen. Und ein zeitgemäß klingendes aber "frisches" Dialogbuch und eine Synchro, die nicht steril klingt. Das wäre eine tolle Sache. Hätte man da mal doch auch eine Nazistory drin gehabt, die verfälscht wurde. Dann hätte sich die ARD Anfang der 70er oder Ende der 60er erbarmt und wie bei "Casablanca" eine wirklich gute Synchro geschaffen. Schade!

Dieser Film und seine Synchro ist für mich ein rotes Tuch - kann ich mich immer und immer wieder drüber aufregen

Silenzio
Moderator

Beiträge: 20.429

21.01.2014 22:56
#15 RE: Ist ja irre - Aus dem Cary spricht der Ode (1959) Zitat · antworten

Was jetzt an der Besetzung von Eva Pflug so schlimm sein, ist mir schleierhaft. Passt doch gut. So viel passender wäre da nun Margot Leonard auch nicht gewesen. Aber gut, deine Meinung.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz