Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 210 Antworten
und wurde 8.003 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 15
smeagol



Beiträge: 3.188

01.04.2015 09:05
#16 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Ich bin vor allem neidisch darauf, dass du einige dieser Werke nun zum ersten Mal sehen darfst - einige wirst du bestimmt öfters oder immer wieder ansehen. Schon oft von mir geschrieben sind es bei mir "Das Fenster zum Hof" (Ich liebe die gesamte Atmosphäre geradezu) sowie "Über den Dächern von Nizza" (für mich perfekte Unterhaltung in Filmform). Vertigo finde ich auch klasse, schaue ich aber deutlich weniger oft - ich mag den Film aber vor allem wegen seiner Sentimentalität, die einen durch seine Bilder und Musik wirklich umafssend in seinen Bann ziehen kann. Muss einem aber nach sein. Ebenfalls sehr gut aber von mir nur selten angesehen sind "Im Schatten den Zweifels" sowie "Psycho".

Mit vielen anderen Hitchcocks kann ich aber nicht viel anfangen: "Mord", "Rebecca", "Die Vögel" und noch weitere.,

Den Spezialfall (meine Hassliebe) "Der unsichtbare Dritte" muss ich garnicht erst erwähnen ()


--
"Ich würde nach Hause gehen und mich richtig ausschlafen"
Curt Ackermann für Cary Grant in "Über den Dächern von Nizza"

kogenta



Beiträge: 1.479

01.04.2015 09:47
#17 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Für mich ist MARNIE der mit Abstand beste Hitchcock-Film und der einzige, den ich mir immer wieder ansehe.

Mit dieser Meinung stehe ich wohl ziemlich allein da, denn MARNIE gilt unbegreiflicherweise eher als einer der schwächeren Hitchcocks.

Gruß, kogenta


Lammers


Beiträge: 3.481

01.04.2015 10:07
#18 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Zitat von kogenta im Beitrag #17
Für mich ist MARNIE der mit Abstand beste Hitchcock-Film und der einzige, den ich mir immer wieder ansehe.

Mit dieser Meinung stehe ich wohl ziemlich allein da, denn MARNIE gilt unbegreiflicherweise eher als einer der schwächeren Hitchcocks.


Der schwächste ist er sicherlich nicht. Zugegeben, Hitchcock hat schon weitaus bessere Filme als diesen gedreht. Ganz hinten liegt für mich "Topas". Der Film bietet kaum Spannung und nachdem alle wichtigen Bezugspersonen dieses Films tot sind, dümpelt der Film nur noch so vor sich hin und das insgesamt 1 Stunde. Da kann dann auch die Besetzung nicht mehr punkten; auch wenn sie international ist. Die guten Kritiken, die der Film erhielt, kann ich nicht nachvollziehen. Eher schon die Kritik des evangelischen Filmbeobachters (Ausgabe Nr. 26/1970, S. 29), der schrieb: "Obwohl den billigen Serienfilmen der Gattung deutlich durch sauberes Können überlegen, bleibt Hitchcocks neuester Film nach dem etwas umstrittenen Bestseller von Leon Uris im Gesamteindruck erheblich unter manchem seiner früheren Werke."
Da liegt dann selbst noch der oft verrissene "zerrissene Vorhang" etwas weiter vorne, der wenigstens ab und zu etwas Spannung bietet, wenn auch die Handlung ziemlich unlogisch und nicht nachvollziehbar erscheint.


fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 10:19
#19 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

"Marnie"...als ich in meiner Teenagerzeit Hitchcock so richtug verschlang, da war ich von diesem Film bitter enttäuscht. Als ich ihn mit 27 ein zweites Mal sah, da fand ich ihn hinreissend. Ich sehe "Marnie" nicht allzu oft, da muss ich auch in Stimmung sein. Aber dieser Film ist für mich das Tüpfelchen aud dem "i" innerhalb von Hitchcocks Werk.

Am Häufigsten habe ich sicher "Das Fenster zum Hof" gesehen, da ist einerseits der Unterhaltungswert sehr hoch, andererseits hat der Film einfach eine fantastisch schmutzig-morbide Atmosphäre und: Thelma Ritter. Die weiblichen Nebenrollen waren in vielen Hitchcockfilmen oft interessanter als die Hauptrollen.

Mit "Die Vögel" stehe ich auch ein wenig auf Kriegsfuß. Viele der hoch gefeierten Tricks finde ich selbst für 1962 sehr unzureichend und das raubt einem die Illussion. Und der Film hat mit zwei Stunden schlichtweg Überlänge.

Wird auch immer wie ein Stiefkind behandelt: "Immer Ärger mit Harry". Ein großartiger Film mit herrlich schwarzem Humor.

Hitchcock als Auftragsregisseur in fremden Genres fand ich keinesfalls so schlecht, wie oft behauptet wird: "Mr. und Mrs. Smith" hat exakt das Tempo und den Charme, den die Geschichte braucht und "Riff-Piraten" ist ein echt toll gefilmtes Abenteuer in der Tradition klassischer Schauergeschichten.

Aber um zum Anfang zurückzukommen: "Marnie" ist der Film, den ich von all seinen Werken am meisten schätze.


"Körper sind leicht zu beschaffen, Seelen aber nicht!"

Friedrich Schoenfelder für Peter Cushing in "Frankenstein schuf ein Weib"

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 10:42
#20 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Kurz weg vom "Master of Suspense":

"Hering in Portwein" (1970)

Gestern gesehen, einer der eher unbekannten Filme mit James Mason und er kam auch erst 1994 ins deutsche Fernsehen.

Eine Siedlung am Rande einer Industriestadt, typisches Arbeiterviertel. Dort lebt auch Familie Compton. Sie gehören gerade noch der Mittelschicht an, haben also ein Haus, keinen Hunger, können sich ein normales Leben leisten. Nur passieren sollte nichts, sonst fehlt das Geld. Die Familie leidet irgendwie durch den Vater. Mr. Compton ist ein sehr gläubiger Mann vom alten Schlag und es herrscht das Patriarchat. Die Regeln im Haus sind fix vorgegeben und die Stimmung kann sehr unangenehm werden. Eines Tages weigert sich die jüngste Tochter, ihren Hering in Portwein zu essen, weil sie das nicht mehr sehen kann. Crompton will ihr diesen nun jeden Tag vorsetzen, bis sie ihn aufisst. Diese Aktion löst eine Kettenraktion aus...

Heutzutage ist man bei solchen Familiendramen nicht gerade zuletzt durch amerikanische Fernsehfilme daran gewöhnt, dass despotische Familienväter mindestens dreimal die Woche ihre Kinder missbrauchen, heimlich das Geld verprassen, die Ehefrau schlagen und noch viel schlimmere Dinge anstellen.

"Hering in Portwein" ist hier ganz anders - er zeigt Probleme, die auf den ersten Blick oft gar nicht so bedrohlich wirken, aber durch die Fülle eine unangenehme Atmosphäre erzeugen. Bei den Cromptons gibt es keine Gewalttätigleiten, es fehlt viel mehr am gegenseitigen Verständnis und der mangelnden Kommunikation. Der Film ist ausgesprochen realistisch in der Mileuschilderung und trotz der letztendlich optimistischen Grunhaltung weder sentimental, noch kitschig. Er schlägt sich auch auf keine Seite, sondern bleibt fair. Keine der Figuren ist rein sympathisch oder unsympathisch. So wird auch Mr. Crompton genau "analysiert" und aufgezeigt, warum der Mann so wurde und dass er einfach nicht aus seiner Haut kann - bis jetzt zumindest, da er das erste Mal mit seiner Familie wirklich redet und auch über alles Leid spricht, dass ihm widerfahren ist. Die Charakterisierungen sind in dem Film sehr schön, auch seine unspektakuläre Inszenierung punktet. Die Besetzung ist durchwegs gut, vor allem auch bei den jungen Charakteren. Diana Copland als Mutter, in der immer noch etwas der einstigen jugendlichen Schönheit schlummert und die stets zwischen den Stühlen steht, ist ein besonderer Pluspunkt. James Mason, der weltmännische Schauspieler, überzeugt auch in einer Rolle wie dieser. Man nimmt ihm den einfach gestrickten Mann stets ab und ich beurteile diese Rolle als eine der besten, die er je gespielt hat. Er mochte den Film übrigens selbst sehr gerne und war auch etwas enttäuscht, weil er wenig Anklang fand.

Kein großer, bedeutender Film - aber ein realistisches Portrait einer kleinbürgerlichen Familie, in der es Probleme gibt und das ziemlich am Boden bleibt.


"Körper sind leicht zu beschaffen, Seelen aber nicht!"

Friedrich Schoenfelder für Peter Cushing in "Frankenstein schuf ein Weib"

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.684

01.04.2015 10:50
#21 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Erst hab ich's für einen Aprilscherz gehalten, aber den Film gibt's ja wirklich.
Ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass er ausgerechnet auf RTL Premiere gehabt haben soll ... handelt es sich vielleicht um eine DDR-Synchronisation? (Da sind ja nicht alle Erstausstrahlungsdaten im Netz.)

Gruß
Stefan

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 11:11
#22 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Das wäre aber ein sehr langweiliger Aprilscherz gewesen, ausserdem kann ich der Tradition nichts abgewinnen.

"Hering in Portwein" hat neben Horst Schön noch Norbert Gastell und Walter Reichelt zu bnieten. Thematisch hätte der Film aber sehr gut ins DDR-Fernsehen gepasst. Vielleicht existiert da ja tatsächlich auch eine Fassung.


"Körper sind leicht zu beschaffen, Seelen aber nicht!"

Friedrich Schoenfelder für Peter Cushing in "Frankenstein schuf ein Weib"

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.684

01.04.2015 11:38
#23 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Schön in München - das hat man auch nicht häufig, da wäre Hagen naheliegender gewesen.

Gruß
Stefan

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

01.04.2015 13:41
#24 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Ich glaube, Hagen wäre da doch schon etwas zu alt gewesen für die Rolle, aber natürlich naheliegend in München. Schön passt jedenfalls ganz gut zur Rolle und in diesem Fall auch zu Mason.


"Körper sind leicht zu beschaffen, Seelen aber nicht!"

Friedrich Schoenfelder für Peter Cushing in "Frankenstein schuf ein Weib"

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 14.207

02.04.2015 02:15
#25 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Neben vielen, vielen Synchronisationen schaue ich gelegentlich auch mal Filme in der Originalfassung. So z.B. Nicolas Rays Sozialdrama BIGGER THAN LIFE (1955). James Mason spielt hier einen frustrierten Lehrer, dessen Persönlichkeit sich verändert als er kortinsonsüchtig wird (damals ein Versuchsmedikament). Zusehens verliert er den Bezug zur Realität und will gegen Ende des Films sogar seinen Sohn - ganz nach biblischen Motiven - opfern.

Ein beklemmendes Drama und für die damalige Zeit sicherlich ein sehr brisanter Stoff. Für zusätzliche, beklemmende Atmosphäre sorgen die starken Bilder im Cinemascope-Format (was zur damaligen Zeit gerade erst im Kommen war).

Isch
Listenpfleger

Beiträge: 3.402

02.04.2015 12:21
#26 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Klingt spannend!


"Heiliger Quackstrudel!"

iron


Beiträge: 1.995

02.04.2015 14:42
#27 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Zitat von Isch im Beitrag #7

Allerdings sind mir einige Drehbuchschwächen aufgefallen:
1. Die Funktion der Figur "Midge" erschließt sich mir nicht wirklich. Sie dient quasi nur als Bezugsperson Scotties und ist damit in meinen
Augen eigentlich überflüssig.
2. Auf Wikipedia steht, dass die Auflösung für den Zuschauer ursprünglich in einer Szene gedacht war, in der sich Judy und Elster über die
Zukunft unterhalten. Dies hätte auf mich weit "natürlicher" gewirkt, als die ziemlich "konstruierte" Szene, in der Judy den Brief schreibt und
wieder wegwirft.
3. Die Motivation mit der Scottie Judy ummodelt ist nicht so ganz eindeutig. Mir schien es beim anschauen vor allem so, als ob Scottie die Turm-Szene
nachstellen wollte um sich von seiner Akrophobie zu kurieren. Die zusammengetragenen Stimmen auf Wikipedia deuten aber alle mehr in die Richtung, dass Scottie Madeleine wieder auferstehen lassen wollte, bzw. später Judy zu enttarnen.
4. Noch weniger war mir klar weshalb Judy die ganze Ummodelung über sich ergehen lässt. Ihr ist doch klar, dass es ihm nicht um sie, sondern um Madeleine geht.
5. Der eindeuttigste Schwachpunkt ist für mich, wieso Scottie der Trug gerade anhand der Kette auffällt. Es hätte hunderte von Gründen geben können, weshalb Judy diese Kette - oder auch nur eine ähnliche Kette besitzt.


Was meint ihr zu diesen Punkten im Speziellen und dem Film im allgemeinen?


Diesen Thread könnte man beinahe schon in "Film-Spoiler-Thread" umbenennen ...

Wenn wie oben große Teile deines beitrags gespoilert werden ( oder werden müssen?), wird es verflixt schwierig, sich im Forum zu solchen Punkten nicht nur an dieser Stelle zu äußern, oder zu diskutieren. gewirkt, dass du uns nach unserer Meinung zu gespoilerten Kritikpunkten fragst.
Selbstverständlich könnte man auch hinter die Schwarzen Balken sehen und über PM's auf den Inhalt reagieren. Aber es kann wohl nicht der Sinn und Zweck solcher Fäden sein, wenn man vorwiegend nur abseits der virtuellen Öffentlichkeit Meinungen und Argumente darüber austauschen würde.
Natürlich muss gerade bei neu herausgekommenen Filmen, die viele höchstwahrscheinlich noch nicht gesehen haben (können) Details über die Handlung geheim gehalten werden müssen. Aber bei diesem gut 60 Jahre alten Streifen halte ich einen Spoiler doch für überflüssig. Sonst könnte man sich diesen faden so gut wie ganz eigentlich sparen.

Auf diese unansehnlichen schwarzen Balken könnte man imho. wirklich auch ganz verzichten. Viel Vorteilhafter (auch von der Ästhetik her) wären die anklickbaren Spoiler, die Tobias mal hereingestellt hat. Die würden das lesen von Spoilern ungemein erleichtern.


"DAS IST ZUTREFFEND."
(Arne Elsholtz auf Kevin Kline in "Club der Cäsaren")

iron


Beiträge: 1.995

02.04.2015 18:36
#28 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Zitat von iron im Beitrag #27
Zitat von Isch im Beitrag #7

Allerdings sind mir einige Drehbuchschwächen aufgefallen:
1. Die Funktion der Figur "Midge" erschließt sich mir nicht wirklich. Sie dient quasi nur als Bezugsperson Scotties und ist damit in meinen
Augen eigentlich überflüssig.
2. Auf Wikipedia steht, dass die Auflösung für den Zuschauer ursprünglich in einer Szene gedacht war, in der sich Judy und Elster über die
Zukunft unterhalten. Dies hätte auf mich weit "natürlicher" gewirkt, als die ziemlich "konstruierte" Szene, in der Judy den Brief schreibt und
wieder wegwirft.
3. Die Motivation mit der Scottie Judy ummodelt ist nicht so ganz eindeutig. Mir schien es beim anschauen vor allem so, als ob Scottie die Turm-Szene
nachstellen wollte um sich von seiner Akrophobie zu kurieren. Die zusammengetragenen Stimmen auf Wikipedia deuten aber alle mehr in die Richtung, dass Scottie Madeleine wieder auferstehen lassen wollte, bzw. später Judy zu enttarnen.
4. Noch weniger war mir klar weshalb Judy die ganze Ummodelung über sich ergehen lässt. Ihr ist doch klar, dass es ihm nicht um sie, sondern um Madeleine geht.
5. Der eindeuttigste Schwachpunkt ist für mich, wieso Scottie der Trug gerade anhand der Kette auffällt. Es hätte hunderte von Gründen geben können, weshalb Judy diese Kette - oder auch nur eine ähnliche Kette besitzt.


Was meint ihr zu diesen Punkten im Speziellen und dem Film im allgemeinen?


Diesen Thread könnte man beinahe schon in "Film-Spoiler-Thread" umbenennen ...

Wenn wie oben große Teile deines Beitrags gespoilert werden ( oder werden müssen?), wird es verflixt schwierig, sich im Forum zu solchen Punkten nicht nur an dieser Stelle zu äußern, oder zu diskutieren.Es hat auf mich recht merkwürdig gewirkt, dass du uns nach diesem gespoilerten Post nach unserer Meinung zu gespoilerten Kritikpunkten fragst.
Selbstverständlich könnte man auch hinter die Schwarzen Balken sehen und über PM's auf den Inhalt reagieren. Aber es kann wohl nicht der Sinn und Zweck solcher Fäden sein, wenn man vorwiegend nur abseits der virtuellen Öffentlichkeit Meinungen und Argumente darüber austauschen würde.
Natürlich muss gerade bei neu herausgekommenen Filmen, die viele höchstwahrscheinlich noch nicht gesehen haben (können) Details über die Handlung geheim gehalten werden müssen. Aber bei diesem gut 60 Jahre alten Streifen halte ich einen Spoiler doch für überflüssig. Sonst könnte man sich diesen faden so gut wie ganz eigentlich sparen.

Auf diese unansehnlichen schwarzen Balken könnte man imho. wirklich auch ganz verzichten. Viel Vorteilhafter (auch von der Ästhetik her) wären die anklickbaren Spoiler, die Tobias mal hereingestellt hat. Die würden das lesen von Spoilern ungemein erleichtern.


"DAS IST ZUTREFFEND."
(Arne Elsholtz auf Kevin Kline in "Club der Cäsaren")

Isch
Listenpfleger

Beiträge: 3.402

02.04.2015 21:27
#29 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

wie werden die denn programmiert?


"Heiliger Quackstrudel!"

Mein Name ist Hase


Beiträge: 885

02.04.2015 21:35
#30 RE: [Off-Topic] Gerade habe ich folgenden Film gesehen... Zitat · antworten

Dazu musst Du nur mal einen Beitrag von VanToby zitieren und kannst dann die Codes einsehen.

Und so wird's gemacht (hinter dem "=" kannst Du eingeben, was Du willst):

1
2
 
[spoiler=Spoiler]...[/spoiler]
oder [spoiler=Der Mörder aus "..." heißt...]...[/spoiler]
 


Sieht dann so aus:

...

oder so:
...


Gruß
Hase


"Steed! Ich dachte, Sie wären eine alte Dame mit einem Haufen Stricknadeln!"
"Man sagt mir eine gewisse Ähnlichkeit mit Omi nach."

Katrin Fröhlich und Gert Günther Hoffmann in "Mit Schirm, Charme und Melone"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 15
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor