Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 202 Antworten
und wurde 13.917 mal aufgerufen
 Synchronschaffende
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
berti


Beiträge: 17.429

26.01.2023 10:39
#196 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Zitat von Pip im Beitrag #181
Um dem Haupthema mal etwas "gerecht" zu werden, hier ein Ausschnitt, wo Wilhelm Borchert und G.G. Hoffmann mal zusammen spielen.
Eigentlich gibt es gar nicht so viele Filme, wo die Zwei DIREKT miteinander gearbeitet haben, was irgendwie erstaunlich ist.
Umso vergnüglicher ist es doch, die Beiden gemeinsam zu hören.

Viel Spaß also beim Duell "König gegen Kaiser":

https://voca.ro/191yk6UFCY8l

Eine Randnotiz: Laut IMDB war "Der Kandidat" der erste Hollywoodfilm, bei dem das Wort "homosexuell" ausgesprochen wurde (der erste englischsprachige Film überhaupt war die rein britische Produktion "Teufelskreis").

Aber zur eigentlichen Sache: In diesem Film sind Kaiser und König tatsächlich sehr viel und intensiv gemeinsam zu hören, hier kann wirklich von "Wortduellen" sprechen.
Durch Pip angestoßen habe ich mich gefragt, ob mir andere Filme einfallen, in denen die verbale Interaktion zwischen beiden ähnlich stark. "Rebellion" habe ich ewig nicht mehr gesehen, aber dort könnte es auch so gewesen sein.
Wüsste jemand weite Beispiele dafür?

berti


Beiträge: 17.429

26.01.2023 11:21
#197 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Ein Beispiel ist mir selbst noch eingefallen: "Die Brücke am Kwai"

Zwar sind sie dort nicht als Widersacher zu hören, haben aber zumindest einige intensivere Dialogszenen, wenn Clipton dem verbohrten Colonel Nicholson (vergeblich) ins Gewissen zu reden versucht.

Pip


Beiträge: 362

26.01.2023 16:52
#198 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Also erstmal 100 Punkte für Stefan (mit seinem Hörspielhinweis lag er goldrichtig ;-)!).

Vorgestern sah ich wieder mal ANGRIFFSZIEL MOSKAU, wo Hoffmann Larry Hagman spricht und Borchert (natürlich wieder) Fonda. Allerdings gibt es trotz vieler gemeinsamer Szenen, keine richtigen "Wortduelle", da Hagman (bzw. Hoffmann), als Übersetzer des Russischen Präsidenten fungiert und eher Monologe hält bzw. auf Fragen antwortet. Hoffmann spricht ihn hier sehr zögerlich-zurückhaltend (eben der Rolle entsprechend).
Also "intensiv" kann man das Zusammenspiel der beiden Sprecher in diesem film nicht unbedingt nennen.

REBELLION steht sowieso auf meiner Liste der Filme, die ich demnächst wieder mal anschauen wollte (um Borchert zu hören).
Ich werde mal schauen, wie "intensiv" er und Hoffmann dort miteinander agieren!

Nochmal kurz zum Thema Hörspiel:
in vielen Hörspielen und Lesungen mit Borchert, klingt er natürlich oft anders als beim synchronisieren (was ja, aufgrund der z.B. freieren Diktion, bei einem Hörspiel oder bei einer Lesung in der Natur der Sache liegt). Doch oft kommt der unverkennbare Sprach-Rythmus von ihm natürlich auch dort zur Geltung und es ist eine besondere Freude, ihn auch in diesem Medium genießen zu können.
Leider sind ja nur sehr wenige Hörspiele und Lesungen mit Borchert veröffentlicht worden.

G.G. Hoffmann ist ja leider nur recht selten in Hörspielen aufgetreten (ich selbst besitze vielleicht gerade mal eine handvoll, in denen er mitspielt).
Eines der Wenigen, dass auch kommerziell veröffentlicht wurde ist DIE UNENDLICHE GESCHICHTE (wo er den Buchhändler Koreander spricht, was er sehr gut macht).
Dann gab es in den späten 60ern/frühen 70ern mal eine LP mit dem schönen Titel EIN AUTOBUS SO GROß WIE DIE WELT, wo er ebenfalls mitsprach.
Alles anderen Hörspiele mit ihm waren meines Wissens reine Radio-Produktionen und sind nicht auf Tonträgern veröffentlicht worden.
Lesungen mit ihm kenne ich eigentlich überhaupt keine.

Und wieder zurück zu Borchert: mit etwas Glück bekomme ich noch ein oder zwei Interviews mit ihm, die ich dann ggf hier auch verlinken würde.

berti


Beiträge: 17.429

26.01.2023 18:53
#199 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Zitat von Pip im Beitrag #198
Vorgestern sah ich wieder mal ANGRIFFSZIEL MOSKAU, wo Hoffmann Larry Hagman spricht und Borchert (natürlich wieder) Fonda. Allerdings gibt es trotz vieler gemeinsamer Szenen, keine richtigen "Wortduelle", da Hagman (bzw. Hoffmann), als Übersetzer des Russischen Präsidenten fungiert und eher Monologe hält bzw. auf Fragen antwortet. Hoffmann spricht ihn hier sehr zögerlich-zurückhaltend (eben der Rolle entsprechend).
Also "intensiv" kann man das Zusammenspiel der beiden Sprecher in diesem film nicht unbedingt nennen.

"Angriffsziel Moskau" kenne ich natürlich, habe dieses Beispiel aber nicht genannt, weil mein Eindruck exakt derselbe wie deiner ist.
Zitat von Pip im Beitrag #198
in vielen Hörspielen und Lesungen mit Borchert, klingt er natürlich oft anders als beim synchronisieren (was ja, aufgrund der z.B. freieren Diktion, bei einem Hörspiel oder bei einer Lesung in der Natur der Sache liegt). Doch oft kommt der unverkennbare Sprach-Rythmus von ihm natürlich auch dort zur Geltung und es ist eine besondere Freude, ihn auch in diesem Medium genießen zu können.
Leider sind ja nur sehr wenige Hörspiele und Lesungen mit Borchert veröffentlicht worden.

Zumindest in dem SFB-Hörspiel "Moby Dick" von 1985 ist seine Diktion für mich eigentlich so wie bei den meisten seiner Synchronarbeiten.
Zitat von Pip im Beitrag #198
Und wieder zurück zu Borchert: mit etwas Glück bekomme ich noch ein oder zwei Interviews mit ihm, die ich dann ggf hier auch verlinken würde.

Bisher war aus diesem Bereich nur ein Interview von 1977 bekannt, in dem es in erster Linie um seine Theaterarbeit ging und das mindestens schon zweimal verlinkt wurde.
Ich bin gespannt, was du daneben noch finden konntest!

Pip


Beiträge: 362

30.01.2023 09:15
#200 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Nun ich habe die zwei Interviews erhalten:

eines stammt von 1976 und entstand anläßlich der Verleihung des Berliner Kunstpreises. Hier wird leider gar nicht auf Borcherts Synchronarbeiten, sondern mehr auf seinen persönlichen Werdegang bzw. seine Theaterlaufbahn eingegangen. Hier ist interessant, dass Borchert (nach dem Hinweiß des Interviewers, dass er so oft auf (tragische) Helden besetzt wurde), erwähnt, dass er es bedaure, nicht mehr im komödiantischen Fach machen zu "dürfen", weil es diesbezüglich kaum Angebote an ihn gäbe.

In dem anderen Interview (von 1977), wird Borchert von JOACHIM CADEBACH (!!!) anlässlich seines siebzigsten Geburtstags interviewt. Und hier kommt auch das Thema Synchronisation zur Sprache: Cadebach führt aus, dass Borchert ja auch "im Dunkeln" tätig ist, der daraufhin lacht, dannn folgt eine kleine Aufzählung von Borchert, wenn er so gesprochen hat/sprach. Er nennt Mason (mit dem Hinweiß, dass er ihn gerade wieder gesprochen hat), erwähnt, dass er Fonda am häufigsten sprach sowie Alec Guinness und Ralf Vallone. Es hat ihm immer eine besondere Freude gemacht und dass er sich bei "guten" Filmen sehr stark mit der Rolle, die der entsprechende Darsteller spielt, identifizie, während es bei nicht so anspruchsvollen Filmen eher "eine technische Sache" sei.

Gleich zu Beginn erwähnt Borchert mit Lachen in der Stimme, dass sein eigentlicher Name nun seit 20 Jahren WILHELM Borchert sei und ihm eigentlich nur durch Rundfunk und Presse sein eigentlicher Name ERNST Wilhelm Borchert wieder bewußt geworden und "nicht erspart geblieben" ist.
Er sei auch schon mit WOLFGANG Borchert verwechselt und telefonisch angefragt worden, ob er "nicht noch mehr geschrieben hätte" ;-)!
Cadebach fragt ihn dann noch nach einer gewissen "Seelenverwandschaft" zu Faust (den Borchert auf der Bühne viermal spielte), da er ihn ja als einen Mann kenne, der die Stille und die Zurückgezogenheit mit seinen Bücher liebe.
Es wird dann auch noch kurz nach Hilde Knef und Wolfgang Staudte gefragt (und ob es noch regelmäßig Kontakt zwischen den Dreien gäbe, was Borchert eher verneinte) und am Schluß grüßt Borchert noch seinen Freund "Carlchen" Raddatz, der am gleichen Tag wie er Geburtstag hat.

Beide Interviews gehen jeweils a. 7 Minuten und geben einen kleinen, aber sehr schönen Eindruck über die Persönlichkeit von Wilhelm Borchert wieder.


Was mir aufgefallen ist: Borchert wirkt in beiden Interviews wesentlich lockerer und fröhlicher "bei der Sache", als in dem anderen, bereits bekannten Interview von `77 (das oben schon erwähnt wurde und auch auf Youtube zu finden ist). Im Interview mit Horst Wendt (zum Kunstpreis), wird Borchert von diesem als "ein besonders liebenswerter Studiogast" angekündigt und in diesem Ton wird auch das Interview geführt (gleiches gilt auch für das Gespräch mit Cadebach). Die Bezeichnung "liebenswert" deckt sich auch mit allen anderen Meinungen, die ich von Leuten, die Borchert noch kannten, gehört habe (z.B. von Brigitte Grothum).


Leider ist es mir aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt, die Interviews hier einzustellen (diesbezüglich bitte auch keine Anfragen).
Ich hoffe aber, dass euch die kleine Inhaltsangabe trotzdem etwas Freude macht!



1973a2a2ca5c-741c-43e8-a0f0-42d50327a377.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

berti


Beiträge: 17.429

30.01.2023 10:55
#201 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Zitat von Pip im Beitrag #200
Es wird dann auch noch kurz nach Hilde Knef und Wolfgang Staudte gefragt (und ob es noch regelmäßig Kontakt zwischen den Dreien gäbe, was Borchert eher verneinte) und am Schluß grüßt Borchert noch seinen Freund "Carlchen" Raddatz, der am gleichen Tag wie er Geburtstag hat.

Interessanterweise stand er kurz zuvor (in "Jeder stirbt für sich allein") noch einmal mit Hildegard Knef vor der Kamera. Raddatz spielt in diesem Film bekanntlich die zweite Hauptrolle und hatte den Part des Arztes in "Die Mörder sind unter uns" bekanntlich abgelehnt.
Zitat von Pip im Beitrag #200
Leider ist es mir aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt, die Interviews hier einzustellen (diesbezüglich bitte auch keine Anfragen).
Ich hoffe aber, dass euch die kleine Inhaltsangabe trotzdem etwas Freude macht!

Natürlich, gerade weil über diesen Herrn trotz seiner langen Theater- und Synchronkarriere ansonsten relativ wenig bekannt ist.

Pip


Beiträge: 362

30.01.2023 11:49
#202 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #201

Interessanterweise stand er kurz zuvor (in "Jeder stirbt für sich allein") noch einmal mit Hildegard Knef vor der Kamera.



Den Auftritt im Film ("Jeder stirbt für sich allein") erwähnt Borchert in dem Interview auch ganz kurz.
Auf die Frage nach seinen Plänen in naher Zukunft spricht er von einer Amerika-Reise und dann noch von den Proben zu "Frau von Kauenhofen", über die er sich schon sehr freue.
Und dann gab es ja noch diverse kleinere und größere Synchron-Termine in dem Jahr: (Fernando Ray in "Elisa, mein Leben" + "Der Auftrag", Rober Webber in "Die Chorknaben", Charles Vanel in "Alice" und
natürlich Alec Guinness in "Krieg der Sterne".

berti


Beiträge: 17.429

30.01.2023 11:54
#203 RE: GGH, der König - Wilhelm Borchert, der Kaiser Zitat · antworten

Zitat von Pip im Beitrag #202
Den Auftritt im Film ("Jeder stirbt für sich allein") erwähnt Borchert in dem Interview auch ganz kurz.

Falls nicht, hätte mich das auch sehr gewundert. Immerhin spielte er hier zum ersten Mal seit langer Zeit wieder in einem Kinofilm mit (zugleich scheint es auch seine letzte Rolle vor der Kamera gewesen zu sein).

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz