Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 178 Antworten
und wurde 7.970 mal aufgerufen
 Spielfilmklassiker
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 12
Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 16.458

24.12.2018 23:47
#16 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Coroner: Georg Solga
Erzähler: Hans-Joachim Hegewald?
John Clayton: Fred-Arthur Geppert

Also alles Leipziger Synchro.

Wilkins


Beiträge: 2.904

25.12.2018 01:02
#17 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

02 - Beryl Stapleton.mp3 -> vielleicht Margrit Straßburger?
02 - Erzähler 1.mp3 -> Gerhard Lippert
02 - Erzähler 2.mp3 -> Wolfgang Hartmann
02 - Mrs. Marryman.mp3 -> klingt nach Isabella Grothe


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 16.458

25.12.2018 08:50
#18 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Grothe stimmt. Die DEFA Synchro entstand übrigens in Leipzig, nicht in Weimar.

Wilkins


Beiträge: 2.904

25.12.2018 09:55
#19 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Sag das dem Herrn über mir.

Lord Peter



Beiträge: 4.081

25.12.2018 10:05
#20 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Ist doch schon korrigiert...


"Sie erinnern mich an den Mann, für den ich arbeiten muß. Den find' ich auch zum Kotzen!"

Manfred Schott in "Achterbahn"

berti


Beiträge: 15.164

25.12.2018 11:57
#21 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Zitat von Lord Peter im Beitrag #15
Von allen mir bekannten Verfilmungen die einzige, in welcher der Hund (wenn schon nicht dämonisch) doch immerhin bösartig und gefährlich wirkt.

In der Hinsicht fand ich den aus der Version mit Ian Richardson ungeschlagen, weil dort das im Roman beschriebene Leuchten überzeugend umgesetzt wurde und man sich absolut vorstellen konnte, dass der Anblick dieses Wesens selbst nicht abergläubische Betrachter erschrecken und bei Sir Charles einen Herzinfarkt auslösen konnte.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 11.381

25.12.2018 12:42
#22 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Das phosphoriszierende Leuchten (das übrigens bei Rathbone in "Die scharlachrote Kralle" nachgeholt wurde) gab es ebenfalls in der BBC-Verfilmung mit Tom Baker, die ansonsten nur mäßig beeindruckend ist.
Margrit Straßburger halte ich übrigens in Hamburg für völlig unwahrscheinlich. Niklaus und Köhn waren ja Kontinuitätsbesetzungen, ansonsten gab es durch die Bank nur hamburger Sprecher (ja, auch Walter Plathe zählte zu dieser Zeit bereits dazu).
Hegewald als Erzähler der Erstfassung stimmt - hübsche Anspielung darauf, dass Dr. Mortimer alles rund um die Baskerville-Legende erzählt.

Gruß
Stefan


dlh


Beiträge: 11.844

25.12.2018 12:57
#23 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #22
Margrit Straßburger halte ich übrigens in Hamburg für völlig unwahrscheinlich.

Ich kenne ihre Stimme nicht, kann zu der Vermutung daher nichts sagen, aber laut Synchronkartei war sie ab ca. Anfang der 90er sehr oft in Hamburg zu hören, auch in festen Serien-Hauptrollen.


Vielen Dank für Ergänzungen, Korrekturen und sonstige Informationen.
"Alles, was Sie wissen müssen, finden Sie dort. Im Kopf dieses Mannes." (Michael Telloke in "MillenniuM")

berti


Beiträge: 15.164

25.12.2018 15:05
#24 RE: Der Hund von Baskerville (1939) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #22
Das phosphoriszierende Leuchten (das übrigens bei Rathbone in "Die scharlachrote Kralle" nachgeholt wurde) gab es ebenfalls in der BBC-Verfilmung mit Tom Baker, die ansonsten nur mäßig beeindruckend ist.

Von dieser Verfilmung habe ich schon gehört, bisher ist mir sie mir aber noch nicht untergekommen (sie scheint ja lange schwer zugänglich gewesen zu sein).
Mir ging es nur darum, dass die Umsetzung im Film von 1983 sehr überzeugend ausfällt und ziemlich gut der Beschreibung im Roman entspricht. Dort reagiert Watson beim Anblick ja zunächst schockiert und erst die Schmerzlaute des angeschossenen Tieres holen ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

Lord Peter



Beiträge: 4.081

27.12.2018 17:33
#25 Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

02. Die Abenteuer des Sherlock Holmes
(The Adventures of Sherlock Holmes)

Premiere: 01.09.1939 (USA)/10.02.1996 (SF, Schweiz) (D)

Deutsche Fassung im Auftrag des ZDF
[Hamburg]
Buch: ?
Dialogregie: ?

Laufzeit der ungekürzten DVD-Fassung: 78:27


Rolle: Darsteller: Stimme ZDF:

Sherlock Holmes Basil Rathbone Walter Niklaus
Dr. John Watson Nigel Bruce Hinrich Köhn
Ann Brandon Ida Lupino Marion von Stengel
Jerrold Hunter Alan Marshal Volkert Kraeft
Billy Terry Kilburn Tammo Kaulbarsch
Professor Moriarty George Zucco Henry König
Sir Ronald Ramsgate Henry Stephenson Günther Jerschke
Inspektor Bristol E. E. Clive Klaus Dittmann
Bassick Arthur Hohl Dieter Ohlendiek
Mrs. Jameson May Beatty ?
Lloyd Brandon Peter Willes Gerhart Hinze
Mrs. Hudson Mary Gordon Gerda Gmelin
Richter Holmes Herbert Wolfgang Schimmelpfennig
Mateo George Regas Klaus-Peter Kaehler
Lady Conyngham Mary Forbes Verena Wiet
Dawes Frank Dawson Günter Lüdke
Neugieriger Passant William Austin Wolfgang Draeger
Tony Conyngham Anthony Kemble-Cooper Lutz Harder

Lady Conynghams Butler Eric Wilton Rüdiger Schulzki

Bemerkungen:
Die Credits behaupten, daß der Film auf William Gilettes Theaterstück basiert, tatsächlich ist die Handlung jedoch frei fabuliert.

George Zucco stellt den ersten der insgesamt 3 Moriartys der Serie dar, die allesamt bei Stürzen aus großer Höhe ums Leben kommen.

Der Handlungsstrang um die Familie Brandon wurde leider in der endgültigen Fassung fast sämtlicher Hintergründe beraubt, hier würde man sich wirklich mal eine "Extended Version" wünschen.

Obwohl gänzlich unpolitisch, mußte dieser Film der Reihe am längsten auf seine deutschsprachige Auswertung warten: 57 Jahre.


"Sie erinnern mich an den Mann, für den ich arbeiten muß. Den find' ich auch zum Kotzen!"

Manfred Schott in "Achterbahn"

Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Bassick.mp3
Mrs. Jameson.mp3
Mateo.mp3
Tony Conyngham.mp3
Wilkins


Beiträge: 2.904

27.12.2018 17:43
#26 RE: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

Bassick.mp3 -> Dieter Ohlendiek
Mateo.mp3 -> Klaus-Peter Kaehler (?)
Tony Conyngham.mp3 -> Lutz Harder

berti


Beiträge: 15.164

27.12.2018 19:01
#27 RE: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

Zitat von Lord Peter im Beitrag #25
Deutsche Fassung im Auftrag des ZDF
Studio Hamburg Synchron GmbH
Buch: ?
Regie: ?

Ebenso wie bei der "Stimme des Terrors" habe ich hier schon länger Wolfgang Draeger als Regisseur im Verdacht, da er in beiden Synchros Cameos hat, im "Hund" und bei der "Geheimwaffe" dagegen nicht. Natürlich ist das reine Spekulation.
Zitat von Lord Peter im Beitrag #25
Der Handlungsstrang um die Familie Brandon wurde leider in der endgültigen Fassung fast sämtlicher Hintergründe beraubt, hier würde man sich wirklich mal eine "Extended Version" wünschen.

Zumindest hat man hier einen hörenswerten Audiokommentar, der auf der Grundlage des Drehbuchs einige Ungereimtheiten aufklären kann. Aber auch bei den übrigen Filmen mit Rathbone sind die Kommentare sehr zu empfehlen!
Zitat von Lord Peter im Beitrag #25
Obwohl gänzlich unpolitisch, mußte dieser Film der Reihe am längsten auf seine deutschsprachige Auswertung warten: 57 Jahre.

Und diese geschah dann nicht einmal beim Auftraggeber ZDF, sondern im Schweizer Fernsehen und ein paar Jahre nach den drei anderen Filmen, obwohl die Aufnahmen sicher nicht mit einem größeren Abstand dazwischen stattfanden.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 11.381

27.12.2018 20:01
#28 RE: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

Ich denke eher an Gerhard Graf, dem es bei den Visconti-Rekos gelang, viele der originalen Sprecher aus anderen Metropolen zu engagieren - bei Niklaus und vor allem Köhn keineswegs selbstverständlich.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 15.164

27.12.2018 22:28
#29 RE: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #28
Ich denke eher an Gerhard Graf, dem es bei den Visconti-Rekos gelang, viele der originalen Sprecher aus anderen Metropolen zu engagieren - bei Niklaus und vor allem Köhn keineswegs selbstverständlich.

Hältst du ihn bei allen vier ZDF-Synchros für wahrscheinlich?

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 11.381

27.12.2018 23:12
#30 RE: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (1939) Zitat · antworten

Da bin ich nicht sicher. Die Synchros sind auf jeden Fall en bloc entstanden, aber alle unter der gleichen Regie? Es gibt deutliche Qualitätsunterschiede (kann aber auch daran liegen, dass einzelne Sprecher wie Marion von Stengel ihre Kollegen überragen), das könnte auf unterschiedliche Leute im Hintergrund deuten, muss aber nicht.

Gruß
Stefan

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 12
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz