Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 187 Antworten
und wurde 12.461 mal aufgerufen
 Filme: Klassiker
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Silenzio
Moderator

Beiträge: 20.430

31.08.2020 09:42
#181 RE: Jagd auf Spieldosen/Todbringende Spieldosen (1946) Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #180
Achtung, nur Spekulation ...
Die Dialoge zu "Juwelenraub" sind, wie mir beim neuerlichen Ansehen auffällt, absolut untypisch für Eberhard Richter - es sei denn, ihn hatte es auf einmal gepackt: Sätze wie "Ein Huhn, das so ein Ei legt, würde tagelang gackern" (angesichts des Riesendiamanten) oder "Wer lang und dünn ist, hat keine Ahnung von Essen" (Watsons Respektlosigkeit gegenüber Holmes!) passen so gar nicht zu ihm.
Die Dialoge zu "Gefährliche Mission" wiederum sind so rumplig und plump (von Fehlern und blödsinnigen Verfälschungen ganz zu schweigen), dass ich es unmöglich Werner Klünder zuordnen kann (man kann sich bei "Die Olsenbande in der Klemme", "Goodbye & Amen" oder "Kavallerie in Not" von der ungleich höheren Qualität seiner Arbeit ein Beispiel machen).
Nun zur Spekulation: Die offiziellen Angaben beider Filme wurden vertauscht - entweder im Booklet oder sogar schon im FBJ (das habe ich leider nicht mehr vorliegen) - dann würde es weitaus besser passen.


FBJ kann weder helfen, noch wurde es da vertauscht. Da werden alle Filme, die 1969 bearbeitet wurden, in einem Eintrag verfasst. So werden dort gleich vier Autoren genannt (Eberhard Richter, Friedel Hohnwald, Werner Klünder, Egon Sartorius). "Goodbye & Amen" und "Kavallerie in Not" sind außerdem falsche Beispiele, für beide Synchros schrieb Wolfgang Krüger die Dialoge.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.834

31.08.2020 10:42
#182 RE: Jagd auf Spieldosen/Todbringende Spieldosen (1946) Zitat · antworten

Ach verdammt, habe ich wieder falsch abgespeichert. Ich sollte wirklich genau prüfen, bevor ich etwas schreibe ...
Gut, aber wenn's im FBJ nicht detaillierter drin steht, spricht das absolut nicht gegen meine Theorie.

Gruß
Stefan

Markus


Beiträge: 2.419

26.11.2021 20:16
#183 "Woman in Green" und Larry David Zitat · antworten

Rathbone's Holmes hat einen Gastauftritt in der neuesten Staffel von Curb your Enthusiasm:




Hoffentlich wird, wenn die Folge in Deutschland dran ist, nicht neu synchronisiert, sondern eine Woman in Green-Fassung mit Niklaus herausgesucht.

Gruß
Markus

Markus


Beiträge: 2.419

02.03.2022 22:07
#184 RE: "Woman in Green" und Larry David Zitat · antworten

Falsch gedacht: Man hat den Holmes-Film im Original mit Untertiteln belassen, vermutlich um den Doppelsinn der Zitate Larrys genauer zu treffen. Trotzdem komisch, wenn Larry beim Nachsprechen den englischen Satz auf Deutsch wiederholt...

Gruß
Markus

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.834

21.08.2023 11:30
#185 RE: "Woman in Green" und Larry David Zitat · antworten

Ich möchte mal wieder eine verwegene Theorie äußern, diesmal zu den (meisten) Kürzungen der deutschen Synchros.
Ich habe das Gefühl, dass ein Großteil davon nicht auf das Konto der deutschen Anbieter ging.

Zuerst zu den Kinofassungen:
Eigentlich hätten sie als Universal-Filme bei der Berliner Synchron landen müssen - das hat mich schon immer gewundert. Das kann also nur bedeuten, dass sie von einem Zweitverleiher nach Deutschland verkauft wurden. Es gibt mindestens einen Präzedenzfall dafür, dass zwei kurze Originalfilme zu einem abendfüllenden zusammengeschnitten wurden, so in den USA einen neuen Kinoeinsatz bekamen und dann nach Europa weiterwanderten: "Dick und Doof in geheimer Mission" (zusammengesetzt aus "Der laute Knall" und "Fauler Zauber"). Wenn das bei Sherlock Holmes auch geschah und ein Zweitverleih in dieser Form an den deutschen Argus-Verleih weiterverkaufte, erklärt das einige Dinge - z.B. dass keine Originalmusik vorlag (bewiesen durch den Ausschnitt in der Dokumentation), obwohl die Bänder noch existierten (bewiesen durch die spätere DEFA-Synchro): Dem Zweitverleih lagen nur die Filmkopien vor, aber keine weiteren Materialien, so dass man nur diese weitergeben konnte. Dafür dürften die Lizenzen spottbillig gewesen sein und Argus bekam alle vier Filme auf einen Schlag - das erklärt nicht nur das merkwürdige Titelchaos, sondern auch, warum man 4 Filme herausbrachte statt erst einmal den Erfolg des einen abzuwarten. (Und erfolgreich waren sie wohl kaum, denn sonst wären sie als notwendiger Programmfüller bestimmt im Fernsehen der 60er gelaufen und mindestens ein Zusammenschnitt hätte komplett überdauert.)

Die DEFA-Fassungen:
Wo liegt hier eine Einheitlichkeit? Der eine Film vorsichtig gekürzt, dass man es nicht so ohne Weiteres bemerkt, der andere förmlich zermetzgert. Die Kürzungen haben nur eins gemeinsam: Die Einheitslänge von einer Stunde. Oder? Nein, auch das stimmt nicht überein - "Dressed To Kill" passt nicht ins Schema, denn der hat Originallänge. Und ausgerechnet dieser Film ist der, welcher seltener ausgestrahlt wurde, welcher bei den Neufassungen nachgeschoben wurde und bei dem es offensichtlich schon lange Zeit rechtliche Unstimmigkeiten gab. Warum hat das DDR-Fernsehen ihn nicht auch auf eine Stunde gekürzt? Meine Antwort: Weil das DDR-Fernsehen (außer bei rassistischen oder US-patriotischen Problemen) nicht selbst die Schere ansetzte, sondern die bereits gekürzten Kopien aus den USA bekam, wo sie möglicherweise so im TV liefen (tatsächlich auf Einheitslänge gestutzt). Außer "Dressed To Kill", der aus den vermuteten rechtlichen Problemen nicht in diesem Rahmen ausgestrahlt wurde und so ungekürzt in die DDR kam.
(In dem "zermetzgerten" Film "Pearl Of Death" wurde bei einem besonders hässlichen Schnitt sogar eine Ab- und Aufblende eingebaut, um ihn etwas zu kaschieren - das aber wäre der einzige Fall in dieser Reihe, dass das DDR-Fernsehen so etwas gemacht hätte, weshalb ich dies als weiteren Hinweis sehe, dass die Kopie bereits in dieser Form geliefert wurde. Ebenso passt die Eliminierung des Verhältnisses zwischen Conover und Naomi eher ins überprüde US-Schema.)

Gruß
Stefan

Silenzio
Moderator

Beiträge: 20.430

09.04.2024 00:09
#186 RE: Die Frau in Grün/Die weisse Blume des Vergessens (1945) Zitat · antworten

Zitat von Lord Peter im Beitrag #116
11. Die Frau in Grün/Die weisse Blume des Vergessens
[i](The Woman in Green)

Dr. Simnell Percival Vivian Herbert Hoffmann Georg-Heinrich Lange



Kannst du nochmal ein Sample der 2. Fassung machen? Mittlerweile würde ich hier auch stark zu Kurt Berndt tendieren. Aber ungehört will ich das nicht einfach sagen.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 14.834

09.04.2024 09:11
#187 RE: Die Frau in Grün/Die weisse Blume des Vergessens (1945) Zitat · antworten

Aber ich kann dich ungehört bestätigen, dafür habe ich die Rolle gut genug im Ohr. Ja, einer dieser Irrtümer, die sich kräftig durchziehen können ...

Gruß
Stefan

Lammers


Beiträge: 4.067

09.04.2024 18:35
#188 RE: "Woman in Green" und Larry David Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #185
(In dem "zermetzgerten" Film "Pearl Of Death" wurde bei einem besonders hässlichen Schnitt sogar eine Ab- und Aufblende eingebaut, um ihn etwas zu kaschieren - das aber wäre der einzige Fall in dieser Reihe, dass das DDR-Fernsehen so etwas gemacht hätte, weshalb ich dies als weiteren Hinweis sehe, dass die Kopie bereits in dieser Form geliefert wurde. Ebenso passt die Eliminierung des Verhältnisses zwischen Conover und Naomi eher ins überprüde US-Schema.)


Genau, mitten in einem Satz, wo im Original eine Überblendung in die nächste Szene ist: https://www.schnittberichte.com/schnittb....php?ID=1227669 (Position: 0:38:43)
Da sind dann auch noch 75 Sekunden geschnitten.

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #185
Warum hat das DDR-Fernsehen ihn nicht auch auf eine Stunde gekürzt? Meine Antwort: Weil das DDR-Fernsehen (außer bei rassistischen oder US-patriotischen Problemen) nicht selbst die Schere ansetzte, sondern die bereits gekürzten Kopien aus den USA bekam, wo sie möglicherweise so im TV liefen (tatsächlich auf Einheitslänge gestutzt). Außer "Dressed To Kill", der aus den vermuteten rechtlichen Problemen nicht in diesem Rahmen ausgestrahlt wurde und so ungekürzt in die DDR kam.


Dazu ist mir Folgendes eingefallen: Es gab die Filmfirma MPTV (Motion Pictures For Television), die sich in den späten 1940er Jahren gegründet hat und sich wohl so einiges an Filmen unter den Nagel gerissen und im Fernsehen gesendet hat. Darunter waren auch (zumindest) diverse Sherlock-Holmes-Filme, wobei ich nur von "Dressed to Kill" und "The Woman in Green" weiß. Und Letzterer lief 2006 ungekürzt in der OmU im Rahmen eines "Sherlock Holmes"-Themenabends auf Arte. Wie in dem entsprechenden Schnittbericht zu sehen ist, wurde hier auch ein MPTV-Master mit dem entsprechenden Logo (siehe Anhang) verwendet: https://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=3409
Da ist dann aber wiederum unklar, ob hier schon in der US-Kopie am Schluss die Schere angesetzt wurde oder ob man bei der 1969er DEFA-Synchro die Schere angesetzt hat oder ob es lediglich ein Masterfehler war. In der Fassung von 1980 sind Holmes' letzte Sätze ja vorhanden. Und in diesem Fall ist es ja nichts Verwerfliches.


mptv1.jpeg - Bild entfernt (keine Rechte)mptv2.jpeg - Bild entfernt (keine Rechte)

Links: Dressed to kill (Alte Filmkopie)
Rechts: The Woman in Green (Arte-Ausstrahlung)

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz