Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 102 Antworten
und wurde 6.557 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Schlitzi


Beiträge: 1.515

21.03.2010 12:08
#16 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Stefan Gossler auf Tim Allen: geht gar nicht. Vor allem wenn man mal die Originalstimme gehört hat. Ausserdem zu weit von Fritz von Hardenberg entfernt.

Mit der Kombi Claudia Urbschat auf Angelina Jolie und Bettina Weiss auf Teri Hatcher kann ich auch nicht viel anfangen. Allerdings gefällt mir Martin Umbach für Clooney besser als Bierstedt.


Dylan



Beiträge: 6.585

21.03.2010 12:12
#17 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von berti
Wer wäre dir dennn als Stammsprecher lieber? Meister, Wunder oder jemand ganz anderes?


Mir wäre Dietmar Wunder am liebsten. Den fand ich in Ally McBeal wirklich perfekt.
Martin Halm fand ich auch nicht schlecht. Dr. Michael Nowka wäre wohl zu speziell, aber in Lieblingsfeinde passte er zur Rolle.
Tobias Meister finde ich noch schlimmer als Rettinghaus.

Zitat
Ich würde eher sagen er kommt härter und bulliger rüber,


das trifft es auch

Zitat
da Lehmann gewiss nicht auf Willis' weiche und höhere Originalstimme sondern auf sein Aussehen besetzt wurde. Auch bei Ronald Nitschke würde ich von einer Typenbesetzung sprechen.


Nitschke klingt halt nicht so hart und kommt dem O-Ton näher. Ich mag diese Softie-Variante .

Zitat von Acid
Mir hingegen gefällt diese Kombi wesentlich besser als Marion von Stengel, die ich für eine totale Klischeebesetzung halte. Sie ist halt irgendwie die "Standard-Sexbombenstimme", die Jolie nur auf ihr Äußeres reduziert.


Magst du recht haben. Ihr erster Einsatz kam ja auch wegen der Rolle zustande. Kontinuität zum Tomb Raider Spiel. Trotzdem gefiel sie mir schon gut auf ihr. Solveig Duda gefällt mir aber noch einen zacken besser auf Angelina Jolie.

Zitat von Schlitzi
Stefan Gossler auf Tim Allen: geht gar nicht. Vor allem wenn man mal die Originalstimme gehört hat. Ausserdem zu weit von Fritz von Hardenberg entfernt.


Geht mir ebenfalls so. Aber wen soll man da nehmen, nachdem von Hardenberg scheinbar kaum bis gar nicht mehr synchronisiert?
Ich fand eigentlich alle Sprecher in seinen Filmen unpassend, außer Martin Keßler in Galaxy Quest - ironischerweise . Ich weiß, der Bruch ist noch krasser und er wirkt sehr hart mit ihm, aber mir hat die Kombi gefallen. Aber der wird wohl nicht mehr auf Allen besetzt werden.


Zitat von Schlitzi
Allerdings gefällt mir Martin Umbach für Clooney besser als Bierstedt


Mir gefällt Martin Umbach auch besser auf George Clooney. Ich finde er wirkt mit Umbach smarter und kommt auch dem O-Ton näher. Bierstedt finde ich aber auch okay.


Acid


Beiträge: 2.045

21.03.2010 12:53
#18 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Bierstedt mag ich im Grunde sehr und schon wegen ER ist er einfach DIE Stimme, die das Publikum mit Clooney assoziiert. Bei näherer Betrachtung klingt er mir aber einfach viel zu massig und voluminös für den schlanken Clooney. Ich muss auch sagen, dass mir Bernd Rumpf in "From Dusk Till Dawn" gefallen hat. Dass liegt aber wohl nur daran, dass ich den Film mit all seinen berühmten Zitaten damals so oft gesehen habe, dass sich die Stimme bei mir irgendwie "eingebrannt" hat. Inzwischen würde er aber zu alt auf Clooney klingen.


berti


Beiträge: 13.656

21.03.2010 13:06
#19 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von Dylan

Zitat von berti
Wer wäre dir dennn als Stammsprecher lieber? Meister, Wunder oder jemand ganz anderes?


Mir wäre Dietmar Wunder am liebsten. Den fand ich in Ally McBeal wirklich perfekt.




Bei Wunder siehst du also nicht das Risiko einer "arroganten" Wirkung?

Dylan



Beiträge: 6.585

21.03.2010 13:10
#20 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von berti

Zitat von Dylan

Zitat von berti
Wer wäre dir dennn als Stammsprecher lieber? Meister, Wunder oder jemand ganz anderes?


Mir wäre Dietmar Wunder am liebsten. Den fand ich in Ally McBeal wirklich perfekt.



Bei Wunder siehst du also nicht das Risiko einer "arroganten" Wirkung?



Also auf mich wirkt die Kombi nicht arrogant. Aber das ist wie immer alles subjektiv.

Wie siehst du das denn?


berti


Beiträge: 13.656

21.03.2010 13:14
#21 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Im Moment wüsste ich nicht, dass ich die Kombination Downey-Wunder mal bewusst gehört hätte. Der Grund für meine Frage war, dass Wunder für mich persönlich nicht arrogant klingt, Rettinghaus allerdings auch nicht.


Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2010 22:26
#22 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von berti
Vermutlich die Hälfte der Leute, die Marquis regelmäsig gesprochen hat?


Nicht wirklich. Bei Leuten wie Richard Widmark oder Kirk Douglas kann ich ganz gut mit Marquis leben, auch wenn es bei den meisten Leuten, die Marquis regelmäßig synchronisierte, unverbrauchtere Alternativen mindestens gleicher Klasse gab.
Das Problem bei Marquis liegt eher in seiner ebenso willkürlichen wie tendenziell nicht wirklich variablen (es ist jetzt nicht unbedingt gerade so, dass Marquis von Rolle zu Rolle kaum wieder zu erkennen wäre...) und vor allem extrem inflationären Präsenz in Nebenrollen. Das hat mit seinen Stammparts noch am wenigsten zu tun, denn allein dadurch kommt selbst so einer nicht auf die Masse an Rollen, die es nervtötend macht. Wenn du allerdings in jedem dritten Film mindestens irgendwo mal "durch's Bild gesprochen kommst", sieht es dann anders aus...
Der von der Hauptrollenpräsenz her unter den Sprechern von damals am ähnlichsten zu bewertende Gert Günther Hoffmann war, meiner Ansicht nach, erheblich seltener in Neben- und Kleinstrollen zu hören. Macht deutlich was aus.

Zitat von T-Bag
Wirklich eigenartige Ansichten Mücke.


Wie komme ich jetzt bloß darauf, dass dieses Statement zu mindestens 60% allein von meiner Schilderung bezüglich Arnold Schwarzenegger ausgelöst wurde...


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Hier geht's ja zu wie bei den Zulu-Kaffern!"
Gernot Duda in "Ein General und noch zwei Trottel"

berti


Beiträge: 13.656

22.03.2010 11:27
#23 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von Mücke

Zitat von berti
Vermutlich die Hälfte der Leute, die Marquis regelmäsig gesprochen hat?


Nicht wirklich. Bei Leuten wie Richard Widmark oder Kirk Douglas kann ich ganz gut mit Marquis leben, auch wenn es bei den meisten Leuten, die Marquis regelmäßig synchronisierte, unverbrauchtere Alternativen mindestens gleicher Klasse gab.




Diesen Thread hatte ich auch nicht nur für Fälle gedacht, die man als Fehlbesetzung ansieht, sondern auch für solche, bei denen man meint, jemand anderes wäre als Stammsprecher besser oder origineller gewesen.


PeeWee


Beiträge: 1.421

22.03.2010 15:42
#24 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Ich mag Norbert Gescher sehr, aber bei Steve Martin hätte ich dann doch Eckart Dux den Vorzug gegeben.

Warum man bei Ben Affleck unbedingt Peter Flechtner besetzen mußte erschließt sich mir nicht ganz, da hätte Johannes Berentz auch sehr gut funktioniert. Stört mich nicht, war aber unnötig.

Bei Jason Lee hätte ich mir Alexander Brem oder Simon Jäger gewünscht, evtl. noch Frank Schaff, aber Markus Pfeiffer finde ich in diesem Fall nicht unbedingt die beste Wahl. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja nochmal.

Ach ja, bei Peter Falk fand ich Claus Biederstaedt, nachdem ich mich an ihn gewöhnt hatte, durchaus treffender als Horst Sachtleben.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.072

22.03.2010 16:45
#25 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Aus dem klassischen Bereich: Stewart Granger und Wolfgang Lukschy - die gingen für mich NIE zusammen, obwohl diese Kombi in den 50ern eine der wenigen (relativen) Konstanten war. Schade, dass Engelmann (Erstkontakt und ungeschlagen) ihn nur zweimal sprach.
So sehr ich Joachim Kerzel schätze - für Dustin Hofman für mich eine massive Fehlbesetzung - Joachim Tennstedt wäre nach "Rain Man" Pflicht gewesen (auch Brennicke lag total daneben).
Und ich habe lange Zeit Wolfgang Hess ungern gehört, weil ich ihn auf Marcello Mastroianni fehlbesetzt fand und zu Oliver Reed für mich sowieso Chevalier sein muss - das hat sich dann (unberechtigterweise) durchgezogen.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.656

22.03.2010 16:48
#26 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Schade, dass Engelmann (Erstkontakt und ungeschlagen) ihn nur zweimal sprach.



"Wie tötet man eine Dame/Das Geheimnis der gelben Mönche" kenne ich zwar noch nicht, aber laut verschiedenen Listen ist Engelmann dort ebenfalls zu hören. Diese Kombination gab es also demnach wenigstens einmal jenseits von Karl May.


Acid


Beiträge: 2.045

22.03.2010 18:00
#27 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat
So sehr ich Joachim Kerzel schätze - für Dustin Hofman für mich eine massive Fehlbesetzung - Joachim Tennstedt wäre nach "Rain Man" Pflicht gewesen (auch Brennicke lag total daneben).



Also mit Tennstedt könnte ich mich irgendwie nicht dauerhaft auf Hoffman anfreunden, der klingt mir etwas zu jung. Bei Kerzel muss ich in letzter Zeit immer wieder feststellen, dass er inzwischen eine viel zu große Überpräsenz unter den Hollywood-Altstars entwickelt hat. Auch wenn er an sich zu meinen Lieblingssprechern gehört, aber Jack Nicholson (auf den er immer noch am besten passt), Dennis Hopper, Harvey Keitel, Dustin Hoffman, Anthony Hopkins...das sind langam einfach zu viele berühmte Gesichter, mit denen man seine Stimme in Verbingdung bringt.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2010 21:30
#28 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Aus dem klassischen Bereich: Stewart Granger und Wolfgang Lukschy - die gingen für mich NIE zusammen, obwohl diese Kombi in den 50ern eine der wenigen (relativen) Konstanten war. Schade, dass Engelmann (Erstkontakt und ungeschlagen) ihn nur zweimal sprach.


Da stimme ich mal völlig zu. Auch bei Engelmann als Top-Alternative. Wobei ich Paul Klinger mittlerweile noch knapp davor sehe. Gerade in Szenen wo Granger quasi "von oben herab" mit jüngeren Frauen flirtet und sich dabei Salon-Macho-mäßig als eine Art väterlicher Liebhaber selbst zelebriert, bedient Klinger das Image schlichtweg perfekt...er reproduziert Grangers Manierismen insofern so gut, wie es anschaulicher kaum geht.
...und auch Axel Monjé war mehr als treffend, wenn auch wieder in ne andere Richtung.
Nicht so sehr anfreunden konnte ich mich hingegen mit Curt Ackermann, wobei auch der immer noch deutlich besser als Wolfgang Lukschy passte.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Hier geht's ja zu wie bei den Zulu-Kaffern!"
Gernot Duda in "Ein General und noch zwei Trottel"

berti


Beiträge: 13.656

22.03.2010 22:07
#29 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Zitat von Acid
Also mit Tennstedt könnte ich mich irgendwie nicht dauerhaft auf Hoffman anfreunden, der klingt mir etwas zu jung.



Allerdings wirkte Hoffman in vielen seiner Rollen deutlich jünger, als er beim Dreh war. In der "Reifeprüfung" spielt er mit 30 einen Teenager, im "Marathon-Mann" mit 39 einen Studenten und in "Rain Man" den Bruder des 25 Jahre jüngeren Tom Cruise.

Acid


Beiträge: 2.045

22.03.2010 22:39
#30 RE: Feste Kombinationen, die einem nicht gefallen Zitat · antworten

Stimmt schon, er wirkte damals ja auch immer jünger. Ich meinte nur, dass Tennstedt HEUTE für ihn nicht alt genug klingen würde.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor