Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 135 Antworten
und wurde 7.764 mal aufgerufen
 Spielfilme aktuell
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Slartibartfast



Beiträge: 4.973

13.08.2011 11:53
#106 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat
Diese Strengen Kontinuitätsregeln könnten dazu führen, dass sich die Schauspieler zwangsläufig anpassen müssen und dadurch ihre Natürlichkeit verlieren.


Das ist nicht die Art Natürlichkeit, die hier angesprochen wurde. Du hast generellmit deinem Satz völlig recht. Wenn ich auch keine Lanze fürs Umbesetzen von Staammsprechern brechen möchte, so ist eine hirnlose Kontinuität um ihrer Selbstwillen auch nicht eben geeignet, einem künstlerischen Produikt in jeder Lage gerecht zu werden.
Es ging hier um die herausstechende "zu natürliche" Disktion von Nicht-Synchronprofis, die bei Siebeck möglicherweise zu finden ist. (Hierzu gibt es ja bereits Threads.)


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

John Locke


Beiträge: 369

13.08.2011 12:32
#107 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

@ Slartibartfast:
Ich wollte das Thema nur etwas allgemeiner zusammenfassen.


Insomnio


Beiträge: 358

13.08.2011 13:48
#108 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Filme sind die Abbildung von der Abbildung von der Realität. Insofern passts ja, wenn sich die Sprecher nicht allzu natürlich verhalten^^

Slartibartfast



Beiträge: 4.973

13.08.2011 17:44
#109 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Gut zusammengefasst.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

Knew-King



Beiträge: 5.065

13.08.2011 22:39
#110 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Diese Natürlichkeitsdiskussion find ich persönlich nicht logisch. Nur weil der heutige glattgebügelte Synchronsound heute gang und gebe ist, heißt das nicht das es auch gut oder wünschenswert ist. In vielen alten Synchronfassungen war es oft nicht so synchron wie heute, aber es wurde weniger gedrückt und alles klar und deutlich ausgesprochen. In den 90s war es eine wunderbare Symbiose. Es gibt immernoch Sprecher die es draufhaben völlig echt zu wirken, Sense, Breuer, Fröhlich etc.
Aber um mal zurück zum Thema zu kommen: Siebeck hat keine "Deutscher Schauspieler der sich selbst spricht"-"Qualitäten". Er kommt so natürlich von Craig weil er geil drauf liegt und sich nicht verstellen muss. Diese Theorie ist großer Unfug. Er hat die Rolle nicht bekommen weil man ihn damals fast noch als "Ensemble-Sprecher" (nicht abwertend gemeint) bezeichnen konnte, Wunders Vita hingegen hatte deutlich mehr Stars etc vorzuweisen. Ausserdem wollte man mit Bonds Stimme eine Gegenwirkung erziehlen, im O-Ton kommt Craig nämlich durch sein "bedrohliches" Organ um einiges kaltschnäuziger und kompromissloser daher. Aber ein (oberflächlich) uncharmanter Bond ist für deutsche Kino-Ohren wohl nichts. Darauf würde ich wetten.
Es gibt auch (leichte-) Chargen-Rollen von Siebeck die wahnsinnig gut sind, zB sein Comedian in WATCHMEN.


"Hallo? Hallo? Was geht hier vor? Was soll das Geschrei? Wir dulden keinen Ärger hier!"
SIMON JÄGER in THE LEAGUE OF GENTLEMEN

Lammers


Beiträge: 3.390

14.08.2011 10:25
#111 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Keng-Kwin
Ausserdem wollte man mit Bonds Stimme eine Gegenwirkung erziehlen, im O-Ton kommt Craig nämlich durch sein "bedrohliches" Organ um einiges kaltschnäuziger und kompromissloser daher. Aber ein (oberflächlich) uncharmanter Bond ist für deutsche Kino-Ohren wohl nichts. Darauf würde ich wetten.



Es wäre für das Image von Bond sicherlich ungewohnt gewesen, wenn er sehr viel anders rübergekommen wäre. Es war ja in der Vergangenheit besonders bei Pierce Brosnan bzw. Frank Glaubrecht immer eine Mischung aus einer gehörigen Coolness aber auch Romantik. Insofern wollte man sowas beibehalten und da hatte man mit Dietmar Wunder den geeigneten Kandidaten gefunden. Auch wenn ich, wie ich schon sagte, Oliver Siebecks Stimme nicht kenne, kann ich die Kritik, dass Wunder seine Stimme nach unten drückt und dadurch für manche unnatürlich wirkt teilweise durchaus nachvollziehen. Aber dadurch soll halt ein gewisses Image erreicht werden. Aber auf der anderen Seite haben das andere Synchronsprecher auch schon gemacht.


Dubber der Weiße


Beiträge: 2.302

14.08.2011 14:05
#112 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Keng-Kwin
Ausserdem wollte man mit Bonds Stimme eine Gegenwirkung erziehlen, im O-Ton kommt Craig nämlich durch sein "bedrohliches" Organ um einiges kaltschnäuziger und kompromissloser daher. Aber ein (oberflächlich) uncharmanter Bond ist für deutsche Kino-Ohren wohl nichts. Darauf würde ich wetten.



Drei Sätze, die kurz und knackig auf den Punkt bringen, weshalb 1). Wunder der Craig-Bond wurde, 2). Wunder ein nicht dem Original entsprechender Craig-Bond ist, und 3). woran die gesamte Synchronszene krankt.


Das Beste kommt zum Schluss.
Der Beste auch.

Insomnio


Beiträge: 358

14.08.2011 18:05
#113 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat
woran die gesamte Synchronszene krankt.



Das ist jetzt aber sehr hart ausgedrückt, oder?

Dubber der Weiße


Beiträge: 2.302

14.08.2011 18:43
#114 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Ich meinte damit nicht, dass die Szene am Wunder-Bond krankt. Sie krankt an mutlosen Textern, an der an zwei Händen abzählbaren Sprecherauswahl und am mittlerweile perfektionierten Drang, aseptische Tonwaren zu erzeugen. Alles bedingt durch die Gagen-Unzufriedenheit der größtenteils demotivierten Sprecher und der Angst der Produzenten, im Konkurrenzkampf "negativ" aufzufallen - sei es durch Mut zu Neuem, durch Insistieren auf angemessene Preise, die in einem überlegenenen Produkt resultieren würden, einfach durch Anderssein. Alle sind gleich und jeder will am gleichsten sein.

Keine Liebe mehr. Keine Hingabe. Keine Lust. Keine Kunst. Nur Arbeit.

Gäbe es nicht Ausnahmen wie einen Malzacher, der beim Texten noch was wagt, oder auf Sprecherseite einen Reiner Schöne, der verschleift, die Texte schön hinrotzt und damit durchkommt, würde mich der ganze Kram allmählich nicht mehr interessieren.

Ist aber nur eine Frage der Zeit.


Das Beste kommt zum Schluss.
Der Beste auch.

Slartibartfast



Beiträge: 4.973

14.08.2011 21:10
#115 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Dubber der Weiße

Zitat von Keng-Kwin
Ausserdem wollte man mit Bonds Stimme eine Gegenwirkung erziehlen, im O-Ton kommt Craig nämlich durch sein "bedrohliches" Organ um einiges kaltschnäuziger und kompromissloser daher. Aber ein (oberflächlich) uncharmanter Bond ist für deutsche Kino-Ohren wohl nichts. Darauf würde ich wetten.


Drei Sätze, die kurz und knackig auf den Punkt bringen, weshalb 1). Wunder der Craig-Bond wurde, 2). Wunder ein nicht dem Original entsprechender Craig-Bond ist, und 3). woran die gesamte Synchronszene krankt.



Was du schreibst, ist sicherlich richtig, nur ist die Besetzung Wunders oder noch besser gesagt die Nichtbestzung Siebecks nicht unbedingt ein gutes Beispiel dafür. Ein solches hätte man dann gehabt, wenn Kluckert Bond geworden wäre, was bis zum Wechsel von Studio und Regisseur beschlossene Sache war.
Wunder ist nicht "glattgebügelt"; er bemüht sich eher, genau dies nicht zu sein und bemüht sich für manch einen wohl zu stark cool zu klingen. Bondfilme sind jedoch per se künstlich, weshalb ich eine zu natürliche Sprechweise (wie etwa auch die von Breuer, die oben erwähnt wurde) hier für unpassend hielte. Aber Beispiele für sterile Synchronsprache sollte man wo anders suchen.
Hinzu kommt, dass ich Wunder für mich durchaus nah an Craigs Original herankommt, Siebeck hingegen nicht (was nicht heißt, dass er nicht funktioniert hätte). Siebeck fehlen für meine Ohren außerdem einige Nuancen, die Wunder drauf hat.
Ich finde die Diskussion momentan jedenfalls hoch interessant und ärgere mich im Nachhinein immer noch über die fehlende Diplomatie mancher Forumsmitglieder bei der Äußerung von Kritik an jemand, mit dem sie unzufrieden sind. Die letzten Beiträge haben zum Glück gezeigt, dass es auch anders geht.

Zitat
Alles bedingt durch die Gagen-Unzufriedenheit der größtenteils demotivierten Sprecher und der Angst der Produzenten, im Konkurrenzkampf "negativ" aufzufallen.


Genau so ist es und so paradox es klingt: Vor allem der neuerliche Schrei nach Kontinuität fällt dabei negativ ins Gewicht. So kommt es, dass manch ein Sprecher sich für unersetzlich hält und in der dritten Serienstaffel plötzlich die dreifache Gage verlangt (auch wenn das selten so kommuniziert wird). Die einen kommen damit durch, die andern nicht, was die Motivation nicht eben erhöht. Früher fiel keinem ein Zacken aus der Krone, wenn er zwischen Groß- und Kleinproduktion hin- und herpendelte. Es gehörte zum guten Ton als gefragter Sprecher auch für weniger betuchte Studios zu arbeiten. Heute lehnen manche sogar ab ihren Stammdarsteller zu sychnronisieren, wenn ihnen die Gage zu niedrig ist, egal ob ein Studio dieses Budget besitzt.
Diese Entwicklung ist sicher nicht allein die Schuld der Sprecher, aber dass die Bezahlung heute zu sehr im Vordergrund steht und die einstige Berufsethik zurückgedrängt hat, ist ebenfalls ein Teil dessen, woran die Brache krankt.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in \"Raumschiff Enterprise\")

Mücke
Beiträge:

15.08.2011 15:32
#116 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Dubber der Weiße
Alles bedingt durch die Gagen-Unzufriedenheit der größtenteils demotivierten [...] und der Angst [...], im Konkurrenzkampf "negativ" aufzufallen - sei es durch Mut zu Neuem, durch Insistieren auf angemessene Preise, die in einem überlegenenen Produkt resultieren würden, einfach durch Anderssein. Alle sind gleich und jeder will am gleichsten sein.

Keine Liebe mehr. Keine Hingabe. Keine Lust. Keine Kunst. Nur Arbeit.


Klingt für mich so dann irgendwie auch wie eine recht treffende Beschreibung der meisten Berufsfelder im kapitalistischen System. Ist doch überall dasselbe. Meistens schwappt dir genau DAS entgegen. Einheitsbrei, keine Liebe, keine Hingabe, keine Lust, nur Arbeit. Die Unzufriedenheit ist überall, die Bezahlung funktioniert nur selten fair.


"Das ist der Grund, warum uns die Japsen überholen!"
Katrin Fröhlich für Cameron Diaz in "Bad Teacher"

Slartibartfast



Beiträge: 4.973

15.08.2011 15:58
#117 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Kleine Korrektur: "im marktwirtschaftlichen System"
Obwohl der freie Markt in Teilen durchaus Kapitalismus-ähnliche Züge angenmommen hat, herrscht bei uns kein Kapitalismus im marxschen Sinn. Das ist für die beschriebene Entwicklung auch gar nicht nötig. Der freie Markt allein bietet genug Möglichkeiten für gegenseitige Übervorteilung.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

smeagol



Beiträge: 3.017

16.08.2011 08:32
#118 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Slartibartfast
Ein solches hätte man dann gehabt, wenn Kluckert Bond geworden wäre, was bis zum Wechsel von Studio und Regisseur beschlossene Sache war.


Oh, krass! Ich wusste garnicht, dass es so knapp war!

Mücke
Beiträge:

16.08.2011 09:47
#119 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Zitat von Slartibartfast
Kleine Korrektur: "im marktwirtschaftlichen System"
Obwohl der freie Markt in Teilen durchaus Kapitalismus-ähnliche Züge angenmommen hat, herrscht bei uns kein Kapitalismus im marxschen Sinn. Das ist für die beschriebene Entwicklung auch gar nicht nötig. Der freie Markt allein bietet genug Möglichkeiten für gegenseitige Übervorteilung.


Umso schlimmer. Denn das belegt, dass dieser Ansatz selbst in der harmlosen Variante schon nicht richtig funktioniert (und unter anderem die Synchronbranche auffrisst).


"Du willst doch nicht, dass heut' noch ne Beerdigung stattfindet."
Wolf Martini für Douglas Kennedy in "Überfall in Texas"

Slartibartfast



Beiträge: 4.973

16.08.2011 10:05
#120 RE: Cowboys & Aliens (2011) Zitat · antworten

Gier lässt sich leider nie ausschließen.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor