Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 147 Antworten
und wurde 10.556 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
Slartibartfast



Beiträge: 6.017

17.03.2012 14:39
#31 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Ich erinnere mich an den Spot, glaube aber, dass sie "S-tarfrucht" gesungen haben.


Gruß
Martin
___________________________________
Visit http://www.synchronkartei.de/
„Ich danke für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung des Problems. Das war keiner.“ (Herbert Weicker in "Raumschiff Enterprise")

berti


Beiträge: 14.803

17.03.2012 15:19
#32 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Vielleicht wurde in dem Spot eine andere Version gesungen als in dem hier verlinkten.

Frank Brenner



Beiträge: 8.459

06.04.2012 10:11
#33 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Hallo,

mal ganz abgesehen von aus dem Englischen entlehnten Wörtern wie START gibt es diesen Ausspracheunterschied auch noch an anderen Stellen zu hören. Im 1958 entstandenen Film "Hunde wollt ihr ewig leben" kann man z.B. die unterschiedliche Aussprache von STALINGRAD erleben... Ernst Wilhelm Borchert spricht in seiner Rolle als Generalfeldmarschall Friedrich Paulus von S-talingrad, der Erzähler (EDIT: von Stefan als Benno Gellenbeck identifiziert) hingegen sagt mehrfach Schtalingrad... (ist in dem Sample allerdings nicht zu hören)


Gruß,

Frank

Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
Erzähler (Hunde wollt ihr ewig leben).mp3
berti


Beiträge: 14.803

06.04.2012 13:29
#34 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Wenn es um den sowjetischen Diktator geht, habe ich sowohl in Medien als auch in meinem Bekanntenkreis und sogar unter Verwandten schon beide Aussprachen gehört. Die einen meinen, S-talin sagen zu müssen, da es im Russischen sonst anders geschrieben werden müssen, die anderen sprechen es Schtalin aus, da es ja "der Stählerne" bedeute.

berti


Beiträge: 14.803

06.07.2012 13:36
#35 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #26

Zitat von Markus
Hat jemand (Gegen-)Beispiele, wo ein(e) Synchronschauspieler(in) mal diese, mal jene Aussprache benutzt?

In "Man lebt nur zweimal" sprechen Arne Elsholtz und Jürgen Thormann Japaner im Kontrollraum des Vulkans, die abwechselnd über den Lautsprecher Anweisungen geben. Dass Thormann mehrfach vom "S-tart" spricht, hat Lord Peter bereits erwähnt. Elsholtz sagt ebenfalls "S-tart" und "S-top", spricht aber trotzdem von der "Schtartrampe".


Ein anderes Beispiel (allerdings aus zwei verschiedenen Synchros) wäre Friedrich W. Bauschulte. Dass er im "Clou" "S-tart" sagte, wurde bereits erwähnt. In "Rambo II - Der Auftrag" spricht er dagegen vom "Schtart".

berti


Beiträge: 14.803

02.08.2012 19:32
#36 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von Frank Brenner im Beitrag #33
mal ganz abgesehen von aus dem Englischen entlehnten Wörtern wie START gibt es diesen Ausspracheunterschied auch noch an anderen Stellen zu hören.

Als Begründer dieses Threads weite ich ihn mal etwas aus:
Von manchen Sprecher habe ich auch die Aussprache "S-tatue" gehört. Das könnte damit zu tun haben, dass dieses Wort dem Lateinischen entlehnt ist und manche deswegen vielleicht meinen, es so aussprechen zu müssen.
Ich meine, in einer Szene aus der "Sesamstraße" hätte Gerd Duwner von der "S-tatue" gesprochen. Leider konnte ich den Ausschnitt auf Youtube nur im Original finden:
http://www.youtube.com/watch?v=8yiqGtZXCmQ
Kann jemand meine Erinnerung zu seiner Aussprache hier bestätigen?
Weitere Beispiele für diese Aussprache wären Oliver Rohrbeck und Andreas Fröhlich im Hörspiel "Der tanzende Teufel", Wolfgang Draeger als Inspektor Gadget in "Der Rubin", Hans-Jürgen Dittberner als Captain Future in "Die Quelle der Materie" oder Paul Klinger für Humphrey Bogart in "Die barfüßige Gräfin".
Sicher kennen andere noch weitere Beispiele dafür?


berti


Beiträge: 14.803

23.09.2012 11:23
#37 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

In "Der Schrecken der Medusa" sagt Klaus Kindler zu Beginn, die Fingerabdrücke seien von der S-tatue abgewischt worden.


SFC



Beiträge: 1.206

20.10.2012 21:30
#38 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Mir ist in letzter Zeit bei Münchnern aufgefallen, dass sie gerne S-tatus und S-tandard sagen. Besonders bei Elisabeth Günther und Reinhard Glemnitz in Stargate Atlantis. Ich meine, dass in Berliner Synchrons Schtandard und Schtatus üblicher sind.


anderto-krox


Beiträge: 1.361

21.10.2012 06:28
#39 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #1
In "Asterix erobert Rom" sagt Hans Hessling (bei der Prüfung mit dem Marathonläufer), dieser hätte einen guten "S-tart" gehabt, während Dieter Kursawe kurz zuvor vom "Schtart" sprach. Gut, hier könnte man einwenden, dass Hessling gebürtiger Hamburger und Kursawe Berliner war.


In der Hörspielfassung spricht der Erzähler, Joachim Cadenbach, es übrigens ebenfalls S-tart aus, also wie Hessling.

Andreas


Beiträge: 1.265

22.10.2012 00:29
#40 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

In einer Folge der "Twilight Zone" (Synchro von 1968) sagt Helmut Ahner in der Rolle eines Außerirdischen: "Wir werden starten." Daraufhin fragt Hans W. Hamacher als großmauliges Landei: "S-tarten - wohin?". Fand ich etwas irritierend. Umgekehrt wäre es nachvollziehbar gewesen.

PS: Gibt es noch keinen Thread über die Verwendung von Sonnabend anstelle von Samstag? Die Thematik wurde auch mal in einem Film, der mir nicht mehr einfallen mag (vermutlich von Brandt und Konsorten) auf die Schippe genommen: "Sonnabend? Das heißt Samstag!"

berti


Beiträge: 14.803

23.10.2012 09:21
#41 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von Andreas im Beitrag #40
PS: Gibt es noch keinen Thread über die Verwendung von Sonnabend anstelle von Samstag? Die Thematik wurde auch mal in einem Film, der mir nicht mehr einfallen mag (vermutlich von Brandt und Konsorten) auf die Schippe genommen: "Sonnabend? Das heißt Samstag!"

Das müsste dann einer sein, bei dem regionale Einflüsse ihre Spuren nicht bei den Sprechern (siehe "Einfärbungen") sondern im Wortschatz bzw. in der Wortwahl des Autors/Regisseurs hinterließen.

berti


Beiträge: 14.803

23.10.2012 09:52
#42 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Ein anderes Beispiel für unterschiedliche St-Aussprache ist mir in "Der Gefangene" aufgefallen: Während Arnold Marquis vom "S-tipendium" spricht, sagt Wilhelm Borchert "Schtipendium".

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.769

23.10.2012 14:21
#43 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Und noch ein anderes St-Beispiel:

In MORDANKLAGE GEGEN EINEN STUDENTEN sagt Wolfgang Ostberg mehrfach "Schtudent" und "ich werde mich schtellen", während sein Filmvater Norbert Christian von "S-tudent" redet.

Lammers


Beiträge: 3.621

23.10.2012 16:46
#44 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #41
Zitat von Andreas im Beitrag #40
PS: Gibt es noch keinen Thread über die Verwendung von Sonnabend anstelle von Samstag? Die Thematik wurde auch mal in einem Film, der mir nicht mehr einfallen mag (vermutlich von Brandt und Konsorten) auf die Schippe genommen: "Sonnabend? Das heißt Samstag!"

Das müsste dann einer sein, bei dem regionale Einflüsse ihre Spuren nicht bei den Sprechern (siehe "Einfärbungen") sondern im Wortschatz bzw. in der Wortwahl des Autors/Regisseurs hinterließen.


Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass John Pauls-Harding aus Berlin stammte. Jedenfalls fragt Woody Allen in
"Der Stadtneurotiker" Diane Keaton ob sie "Sonnabend abend" schon was vorhabe, was etwas holprig aber durchaus amüsant wirkt.

berti


Beiträge: 14.803

06.12.2012 14:08
#45 RE: Das "Start-Phänomen" Zitat · antworten

Zitat von SFC im Beitrag #38
Mir ist in letzter Zeit bei Münchnern aufgefallen, dass sie gerne S-tatus und S-tandard sagen. Besonders bei Elisabeth Günther und Reinhard Glemnitz in Stargate Atlantis. Ich meine, dass in Berliner Synchrons Schtandard und Schtatus üblicher sind.

Der Berliner Andreas Mannkopff sprach in "Die Wildgänse kommen" allerdings auch von seinem finanziellen "S-tatus".

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 10
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor