Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 2.311 mal aufgerufen
 Stimmen & Co.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Lammers


Beiträge: 3.621

09.12.2017 10:48
#16 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Ebenso ist es bei David Niven und Rex Harrison so, dass sie keinesfalls so oft von Schoenfelder gesprochen wird, wie wir es scheinbar im Kopf haben.

Bei Rex Harrison sind es nur 8 Filme gewesen. Dazu zählen aber so bekannte Filme wie "My fair lady" und "Dr. Doolittle". Wäre Harrison nach 1969, Schoenfelders bis dato letztem Einsatz auf Harrison, noch weiter so produktiv gewesen, hätte es Schoenfelder sicherlich durchaus zum Stammsprecher bringen können. So war er es aber nur noch einmal und zwar 1979 in "Ashanti".

Auch David Niven wurde nicht durchgängig von Schoenfelder gesprochen, sondern hatte zwischenzeitlich auch immer mal andere Sprecher, wie z.B. Holger Hagen, Paul Klinger, Curt Ackermann etc., wobei auch einige Neu- und Spätsynchros dabei waren.


dlh


Beiträge: 10.917

09.12.2017 11:56
#17 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

William Sadler - Michael Christian

Gefühlt war ich davon ausgegangen, dass Christian William Sadler bis zu seinem (zu frühen) Tod fast immer gesprochen hätte, aber eigentlich war er es fast ausschließlich unter Joachim Kunzendorfs Regie (sowie einer weiteren King-Verfilmung und bei einem Seriengastauftritt).


Vielen Dank für Ergänzungen, Korrekturen und sonstige Informationen.
"Alles, was Sie wissen müssen, finden Sie dort. Im Kopf dieses Mannes." (Michael Telloke in "MillenniuM")

berti


Beiträge: 14.792

09.12.2017 21:50
#18 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Lammers im Beitrag #16
Ebenso ist es bei David Niven und Rex Harrison so, dass sie keinesfalls so oft von Schoenfelder gesprochen wird, wie wir es scheinbar im Kopf haben.

Bei Rex Harrison sind es nur 8 Filme gewesen. Dazu zählen aber so bekannte Filme wie "My fair lady" und "Dr. Doolittle". Wäre Harrison nach 1969, Schoenfelders bis dato letztem Einsatz auf Harrison, noch weiter so produktiv gewesen, hätte es Schoenfelder sicherlich durchaus zum Stammsprecher bringen können. So war er es aber nur noch einmal und zwar 1979 in "Ashanti".

Auch David Niven wurde nicht durchgängig von Schoenfelder gesprochen, sondern hatte zwischenzeitlich auch immer mal andere Sprecher, wie z.B. Holger Hagen, Paul Klinger, Curt Ackermann etc., wobei auch einige Neu- und Spätsynchros dabei waren.

David Niven dürfte vermutlich der Schauspieler sein, mit dem man Friedrich Schoenfelders Stimme am stärksten assoziiert und den er am häufigsten synchronisiert hat (in der Synchronkartei sind 18 Filme verzeichnet). Zumindest am Mitte der 60er wurde er einigermaßen kontinuierlich besetzt, bevor bei den letzten Filmen (warum auch immer) Eric Vaessen mehrere Einsätze hintereinander hatte. Insofern ist die Verbindung hier durchaus verständlich und etwas mehr als "gefühlt".
Im Falle von Rex Harrison war es natürlich so, dass dieser etwa zu der Zeit, als FS sich etabliert zu haben schien, dazu überging, nur noch selten Film- und Fernsehrollen anzunehmen, wohl wegen gesundheitlicher Probleme. Und da erschien es wohl nicht mehr notwendig, eine Kombination aufrechtzuerhalten.
Vor der "Lady" wurde wirklich auffällig viel experimentiert, wohl weil Harrison zu dieser Zeit in Deutschland kaum sonderlich bekannt war. Von den vor 1964 gedrehten Filmen dürften nur "Mitternachtsspitzen" und "Cleopatra" später noch öfter im Fernsehen gelaufen sein, ansonsten meist solche, in denen Friedrich Schoenfelder zu hören war (und der Kontinuitätsbruch "Venedig sehen und erben"). So konnte man natürlich leichter einen falschen Eindruck bekommen.

Lammers


Beiträge: 3.621

10.12.2017 15:32
#19 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #18
Zitat von Lammers im Beitrag #16
Ebenso ist es bei David Niven und Rex Harrison so, dass sie keinesfalls so oft von Schoenfelder gesprochen wird, wie wir es scheinbar im Kopf haben.

Bei Rex Harrison sind es nur 8 Filme gewesen. Dazu zählen aber so bekannte Filme wie "My fair lady" und "Dr. Doolittle". Wäre Harrison nach 1969, Schoenfelders bis dato letztem Einsatz auf Harrison, noch weiter so produktiv gewesen, hätte es Schoenfelder sicherlich durchaus zum Stammsprecher bringen können. So war er es aber nur noch einmal und zwar 1979 in "Ashanti".

Auch David Niven wurde nicht durchgängig von Schoenfelder gesprochen, sondern hatte zwischenzeitlich auch immer mal andere Sprecher, wie z.B. Holger Hagen, Paul Klinger, Curt Ackermann etc., wobei auch einige Neu- und Spätsynchros dabei waren.

David Niven dürfte vermutlich der Schauspieler sein, mit dem man Friedrich Schoenfelders Stimme am stärksten assoziiert und den er am häufigsten synchronisiert hat (in der Synchronkartei sind 18 Filme verzeichnet). Zumindest am Mitte der 60er wurde er einigermaßen kontinuierlich besetzt, bevor bei den letzten Filmen (warum auch immer) Eric Vaessen mehrere Einsätze hintereinander hatte. Insofern ist die Verbindung hier durchaus verständlich und etwas mehr als "gefühlt".
Im Falle von Rex Harrison war es natürlich so, dass dieser etwa zu der Zeit, als FS sich etabliert zu haben schien, dazu überging, nur noch selten Film- und Fernsehrollen anzunehmen, wohl wegen gesundheitlicher Probleme. Und da erschien es wohl nicht mehr notwendig, eine Kombination aufrechtzuerhalten.
Vor der "Lady" wurde wirklich auffällig viel experimentiert, wohl weil Harrison zu dieser Zeit in Deutschland kaum sonderlich bekannt war. Von den vor 1964 gedrehten Filmen dürften nur "Mitternachtsspitzen" und "Cleopatra" später noch öfter im Fernsehen gelaufen sein, ansonsten meist solche, in denen Friedrich Schoenfelder zu hören war (und der Kontinuitätsbruch "Venedig sehen und erben"). So konnte man natürlich leichter einen falschen Eindruck bekommen.


Kommt drauf an, von welchem Standpunkt man das sieht. Wenn man die Spätsynchros abzieht, bleiben von den 59 (60 wenn man die Serie "Gauner gegen Gauner" abzieht) noch 43 übrig. Bei diesem Standpunkt würde ich dir Recht geben. Bei den 59 ist dann schon eher "gefühlt".


Lord Peter



Beiträge: 3.867

12.12.2017 18:41
#20 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Bei David Tomlinson dürfte den meisten Friedrich Schoenfelder einfallen. Tatsächlich war der es aber nur insgesamt dreimal, nämlich den Disney-Produktionen "Mary Poppins", "Ein toller Käfer" und "Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett", die auch zugleich die populärsten Werke in Tomlinsons Filmographie darstellen dürften. Viele seiner Arbeiten waren hierzulande gar nicht erst zu sehen, und von den übrigen derzeit bekannten Sprechern brachte es lediglich Horst Beck auf 2 Einsätze, alle anderen (bspw. Ackermann, Martienzen, Reiner, Bardischewski und Cadenbach) blieben Eintagsfliegen.


"Tantchen?"
"Tantchen ist nicht da. Du musst mit Onkelchen Vorlieb nehmen."

Christian Marschall und Hans Wilhelm Hamacher in "Kommissar Maigret" (Folge 1: Maigret und die Tänzerin Arlette)

berti


Beiträge: 14.792

19.12.2017 12:55
#21 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Edward Fox habe ich lange stark mit Jürgen Thormann verbunden und fand andere Stimmen aus seinem Mund irritierend (vielleicht abgesehen von Hartmut Reck im "Schakal"). Erstaunlicherweise war diese Kombination aber allenfalls in den 80ern einigermaßen "fest", aber dafür gab es sie in "Mord im Spiegel", "Sag niemals nie" und (obwohl es dort eine relativ kurze, aber markante Rolle war) "Gandhi", ebenso in der öfter gezeigten "Bounty"-Verfilmung von 1984.

Mr.Voice


Beiträge: 197

19.12.2017 18:15
#22 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Früher habe ich John Goodman immer mit Helmut Krauss verbunden. Als ich dann über ihn in der Synchronkartei nachgeguckt habe, war ich überrascht, dass er ihn gar nicht so oft synchronisiert hat, er wurde mehr von Hartmut Neugebauer und Klaus Sonnenschein gesprochen.
Bei Alicia Witt dachte ich vorher, Dorette Hugo wäre ihre Feststimme, weil ich damals nur "Ein Chef zum verlieben" und "Die Niebelungen" gesehen hatte. Umso enttäuschter war ich als sie in "Düstere Legenden" eine andere Stimme hatte und Hugo bei ihr auch nur dreimal zum Einsatz kam.
Und wie gesagt, bei Tim Allen dachte ich immer Peer Augustinski wäre seine Standardstimme. Gut, damals kannte ich auch nur "Santa Claus" und "Aus dem Dschungel in den Dschungel". Daher war ich ziemlich schockiert, als ich ihn in "Galaxy Quest" mit der Stimme von Martin Keßler sah, die meiner Ansicht nach auch gar nicht zu ihm passte. Dabei kann ich mich noch schwach erinnern, dass er in dem Trailer von "Galaxy Quest" die Stimme von Augstinski hatte.

smeagol



Beiträge: 3.418

21.12.2017 09:41
#23 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Tim Allen ist definitiv so ein Fall, der mich ärgert. Mich hat es total überrascht, dass er doch so selten von Fritz von Hardenberg gesprochen wurde. Und für mich bleibt die einzig funktionierende Alternative Elmar Wepper ... alle anderen "stören" mich regelrecht.


--
"Ich würde nach Hause gehen und mich richtig ausschlafen"
Curt Ackermann für Cary Grant in "Über den Dächern von Nizza"

Koboldsky


Beiträge: 1.605

21.12.2017 11:37
#24 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Mr.Voice im Beitrag #22
Früher habe ich John Goodman immer mit Helmut Krauss verbunden. Als ich dann über ihn in der Synchronkartei nachgeguckt habe, war ich überrascht, dass er ihn gar nicht so oft synchronisiert hat, er wurde mehr von Hartmut Neugebauer und Klaus Sonnenschein gesprochen.

Geht mir auch so. Ich dürfte zu den wenigen gehören, die Krauss sogar einen kleinen Tick besser als Neugebauer fanden.
Bitte nicht falsch verstehen - Neugebauer war eine super Wahl für Goodman, aber Krauss hat mMn diese sarkastische, bärbeißige Art von Goodman perfekt herübergebracht und wirkte quasi wie für Goodman erschaffen.

Sonnenschein war zwar auch ok, aber aus meiner Sicht leider eine sehr uninspirierte Wahl.

Nyan-Kun


Beiträge: 1.337

21.12.2017 12:54
#25 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Jetzt da wo Sonnenschein und Neugebauer nicht mehr zur Verfügung stehen dürfte man sich auf Krauss als neuen Stammsprecher verständigt haben.

Mr.Voice


Beiträge: 197

21.12.2017 13:22
#26 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #25
Jetzt da wo Sonnenschein und Neugebauer nicht mehr zur Verfügung stehen dürfte man sich auf Krauss als neuen Stammsprecher verständigt haben.

Echt? Das wäre super.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.564

21.12.2017 14:52
#27 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #25
dürfte man sich auf Krauss als neuen Stammsprecher verständigt haben.

Woher stammt die Info? Oder ist das blanke Spekulation bzw. Wunschdenken?

Gruß
Stefan

Nyan-Kun


Beiträge: 1.337

21.12.2017 15:10
#28 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Sorry, da hab ich mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Ist mehr eine Spekulation von meiner Seite, die ich durchaus naheliegend finde, da Helmut Krauss nach Neugebauers Tod bereits in den Trailern zu "Atomic Blonde" auf Goodman zum Einsatz kam und ihn auch in einem aktuellen Film gesprochen hatte. Wie sich das in Zukunft entwickeln wird müsste man noch abwarten.

Wenn die Verantwortlichen aber Interesse an einer markanten Stammstimme für Goodman haben sollten sie auf Krauss setzen und nicht die Allzweckwaffe Kaspar Eichel nehmen, der für Goodman in "Kong: Skull Island" zum Einsatz kam.


smeagol



Beiträge: 3.418

22.12.2017 09:30
#29 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Definitiv bitte bitte nicht Kaspar Eichel, sondern den wunderbar passenden Hlmut Krauss


--
"Ich würde nach Hause gehen und mich richtig ausschlafen"
Curt Ackermann für Cary Grant in "Über den Dächern von Nizza"

pewiha


Beiträge: 3.320

02.01.2018 17:42
#30 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Nyan-Kun im Beitrag #25
Jetzt da wo Sonnenschein und Neugebauer nicht mehr zur Verfügung stehen dürfte man sich auf Krauss als neuen Stammsprecher verständigt haben.


Hat sich Klaus Sonnenschein in den Ruhestand verabschiedet? Im Gegensatz zu Hartmut Neugebauer lebt er ja noch. Habe erst gestern erfahren, dass er Mitte des Jahres gestorben ist. Dabei hatte ich ihn noch in Atomic Blonde auf John Goodmann gehört.


Danke für eure Mithilfe!

Kontinuität ist nicht das einzige was zählt!

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor