Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 2.311 mal aufgerufen
 Stimmen & Co.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Nyan-Kun


Beiträge: 1.337

02.01.2018 18:12
#31 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Klaus Sonnenschein hat sich vor ein paar Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Bereits schon länger war er im Synchron kürzer getreten und hat auch keine längeren Serienrollen angenommen. Zuletzt hatte er dann nur noch seine Stammkräfte gesprochen ehe er so 2015/16 endgültig in den Ruhestand gegangen ist.

Das Neugebauer noch Goodman in "Atomic Blonde" gesprochen hatte hat mich auch überrascht. Da waren die Aufnahmen wohl bereits seit längerem im Kasten. In den Trailern wurde bekanntlich von Helmut Krauss gesprochen.


hartiCM


Beiträge: 631

03.01.2018 19:16
#32 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Ich kann hier auf jeden Fall Till Hagen für Dennis Christopher nennen. Erstmals nahm ich diese Komination bei einem Gastauftritt Christophers in Criminal Minds wahr. Eigentlich völlig unbeudeutent als Gefängnisdirektor und dann wieder als Leonide Moguy in Django Unchained, dort in einer doch größeren Rolle. Dies ließ den Trugschluss bei mir zu, da hätte man im Laufe der Jahre eine Kontinuität aufgebaut und dann stelle ich doch fest, dass das wohl die einzigen zwei Einsätze Hagens auf Christopher waren. Passend finde ich ihn allemal, darf man gerne mal wieder ausprobieren.


Wolf: "Vielleicht können wir Sie ja irgendwo absetzen. Wo wohnen Sie?"
Vega: "Redondo."
Jules: "Inglewood"
Wolf: "Ich - ich habe eine Vision. Ich sehe eine...eine Taxifahrt! Macht das ihr weg kommt, Freunde!"
Christian Brückner, Thomas Danneberg und Helmut Krauss in Pulp Fiction

berti


Beiträge: 14.792

27.02.2018 15:46
#33 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

F. Murray Abraham und Gottfried Kramer sind auch so ein Fall: Kramer dürfte in "Amadeus" seine wahrscheinlich beste Synchronrolle abgeliefert haben, ein Feuerwerk an Emotionen und Nuancen in diversen Monologen. Leider wurde er danach (trotz Oscar-Gewinn!) kein Star, seine Karriere verlief sogar relativ bald im Bereich mittelmäßiger Filme, seinen daneben markantesten Auftritt dürfte er in "Der Name der Rose" gehabt haben, wo (trotz München als Standort) ebenfalls Kramer zu hören war (ob Bernd Eichinger vielleicht sogar darauf bestand?). Dass es diese Kombination ansonsten nie gab hat mich sehr überrascht, Kramer war (und ist) für mich einfach perfekt.

Nyan-Kun


Beiträge: 1.337

27.02.2018 17:05
#34 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #33
Leider wurde er danach (trotz Oscar-Gewinn!) kein Star, seine Karriere verlief sogar relativ bald im Bereich mittelmäßiger Filme, seinen daneben markantesten Auftritt dürfte er in "Der Name der Rose" gehabt haben, wo (trotz München als Standort) ebenfalls Kramer zu hören war (ob Bernd Eichinger vielleicht sogar darauf bestand?). Dass es diese Kombination ansonsten nie gab hat mich sehr überrascht, Kramer war (und ist) für mich einfach perfekt.

Vermute mal aus diesem Grund hatte man sich nicht wirklich die Mühe gemacht Kramer konsequenter auf Murray zu besetzen. Ist bei anderen Schauspielern auch so, die zwar in einem großen Film eine geniale Synchronbesetzung hatten, aber dadurch, dass der Schauspieler keine bleibenden Spuren hinterlassen hat und kaum noch größere Rollen/in großen Filmen spielt diese Besetzung nicht mehr so konsequent weiterverfolgt wird. Da muss ich z.B. immer an Sean Astin denken, der in "Herr der Ringe" mit Patrick Bach eine geniale Besetzung hatte, nur bedauerlicherweise bei weitem nicht den Star-Status hat wie der Schauspielkollege Elijah Wood, sodass man nicht ständig auf Bach setzt.

Chow Yun-Fat


Beiträge: 4.130

27.02.2018 19:35
#35 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Früher habe ich oft Filme mit Richard Pryor gesehen. Unauslöschlich hat sich bei mir dabei Joachim Kemmer als seine Feststimme eingebrannt. Seltsamerweise, denn wenn ich recht überlege, war er es nur zwei Male. Vielleicht liegt das daran, dass er mein Erstkontakt war und einfach sensationell gut gepasst hat.



"Du magst meinen Reis nicht?"


Shred


Beiträge: 270

27.02.2018 22:30
#36 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

@Chow Yun-Fat Kemmer ist für mich die Idealbesetzung auf Pryor, aber es waren doch mehr als zwei Male. Da wäre zB Der Spielgefährte (mein Erstkontakt mit Pryor), Das verrückte California Hotel, Superman 3, 2 wahnsinnstarke Typen mit Filmpartner Gene Wilder und Eddie Murphys Regiearbeit Harlem Nights.

Chow Yun-Fat


Beiträge: 4.130

27.02.2018 23:41
#37 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

OK, dann hat mich die Erinnerung an die Erinnerung getäuscht. Oder so. Dann war er es ja doch ziemlich oft. Ich hätte vorher in die Synchronkartei gucken sollen. Lustigerweise speichert mein Hirn aber auch alle Rollen, bei denen es nicht Kemmer war, mit Kemmers Stimme ab. Bin dann immer ganz überrascht, z. B. in "Die Glücksjäger" Peer Augustinski zu hören.



"Du magst meinen Reis nicht?"


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.739

27.02.2018 23:53
#38 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Hihi, lustig. Ich kenne eigentlich nur "Superman 3" mit ihm und da war's ja auch der ziemlich passende Kemmer. Diese Besetzung hat sich dann schon irgendwie eingebrannt.

Jensheyroth


Beiträge: 1.145

28.02.2018 21:00
#39 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

In "Harlem Nights" war es auch Kemmer.

Zum Thema:

Steve Guttenberg - Arne Elsholtz,
G.W. Bailey - Jürgen Kluckert
Harold Ramis - Hubertus Bengsch
Giuliano Gemma - Rainer Brandt
Michel Galabru - Martin Hirthe

In allen Fällen leider nur in den bekanntesten Filmen sowie eins zwei anderen Filmen gesprochen.

MfG Jens


MfG
Jens

Nyan-Kun


Beiträge: 1.337

01.03.2018 11:36
#40 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Bei Harold Ramis finde ich das besonders merkwürdig. Bengsch wurde nach "Ghostbusters" noch drei weitere Male hintereinander auf Ramis besetzt und danach nie wieder (das letzte Mal in "Ghostbusters 2"). Und dabei hatte ich gedacht, dass er wenigstens mal ob und an besetzt wurde, aber dem war leider nicht so.

Jensheyroth


Beiträge: 1.145

01.03.2018 20:57
#41 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Bei John Candy dachte ich immer dass Andreas Mannkopff der Stammsprecher war und bei Danny DeVito bis zu seinem Tod (außer Batman) immer Gerd Duwner.
Genauso Gudo Hoegel auf Scott Bakula, Tobias Meister oder Uwe Paulsen auf Judge Reinhold, Peer Augustinski auf Jeff Daniels, Thomas Danneberg auf Michael York, Stefan Staudinger auf Will Farell.


MfG
Jens

Scat


Beiträge: 1.444

01.03.2018 21:28
#42 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Sehr gute Beispiele. Bei Steve Guttenberg geh ich mit, genauso wie Jeff Daniels. Bei Bill Paxton, der mir mit TWISTER richtig bekannt wurde und kurz darauf TRESPASS drehte, dachte ich auch eine Zeit lang Stefan Fredrich sei zumindest der am meisten besetzte Sprecher.

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.739

01.03.2018 21:34
#43 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Mir ist auch noch was eingefallen. Lange Zeit bildete ich mir ein, dass Siegfried Schürenberg der Stammsprecher von Laurence Olivier wäre. Tatsächlich war er es nur ganze dreimal. Und die polarisieren auch heftig. In SPARTACUS großartig, in CARRIE solide, in DRACULA ziemlich schwach (wobei der Film selbst auch für die Ablage 'P' ist).


berti


Beiträge: 14.792

02.03.2018 08:35
#44 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #43
in DRACULA ziemlich schwach (wobei der Film selbst auch für die Ablage 'P' ist)

Inwiefern "ziemlich schwach"? Schauspielerisch wirkte er auf mich keineswegs so, stimmlich erst recht nicht. Im Gegenteil klang er mir teilweise zu kräftig für Olivier, der in diesem Film extrem ausgezehrt und fast hinfällig wirkte (was an seinem damaligen Gesundheitsstand lag, aber auch zur Rolle passte), weshalb mir persönlich die Herren Schneider, Borchert oder Schoenfelder lieber gewesen wären.
Was den Film an sich betrifft, so ist der sicher nicht jedermanns Geschmack, aber als Dracula-Interpretation durchaus interessant, besonders, wenn man ihm mit dem zugrundeliegenden Theaterstück und früheren Interpretationen der Rolle vergleicht.


Jensheyroth


Beiträge: 1.145

02.03.2018 21:09
#45 RE: "Gefühlte" Kontinuität, die für Überraschungen sorgt Zitat · antworten

Mir ist noch etwas eingefallen:

Bei Lloyd Bridges und Charlie Sheen dachte ich immer dass Edgar Ott bzw. Arne Elsholtz die Stammsprecher waren.

Früher liefen die "Is ja irre" Filme regelmäßig im Fernsehen, da dachte ich z.B. bei Sidney James, dass es immer, je nach Verfügbarkeit F.W. Bauschulte und Edgar Ott ist.

Überrascht hat mich in jüngster Zeit Tom Hanks. Hier ist es nicht immer Joachim Tennstedt.

MfG Jens


MfG
Jens

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor