Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 198 Antworten
und wurde 12.366 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 14
Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.461

10.06.2008 18:51
#16 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von Lammers
Hatten die wirklich so einen starken bayrischen Einschlag ?

Ziemlich. Es gibt sicher Filme, in denen es noch stärker ausgeprägt ist. So etwas hört man allerdings mitunter nicht, wenn man selbst aus der Region stammt - umso stärker, wenn man aus einer entfernten kommt.

Gruß
Stefan

Lammers


Beiträge: 3.462

10.06.2008 20:10
#17 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

In Antwort auf:
Ziemlich. Es gibt sicher Filme, in denen es noch stärker ausgeprägt ist. So etwas hört man allerdings mitunter nicht, wenn man selbst aus der Region stammt - umso stärker, wenn man aus einer entfernten kommt.


Bei irgendeinem französischen Film mit einer Jugendgang, glaub ich, sprechen die Jungs alle mit rheinischem Dialekt. Ich habe keine Ahnung mehr wie der Film heißt. Er ist aber irgendwann aus den 70ern. Ich habe mal davon im Lexikon des internationalen Films gelesen.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.461

11.06.2008 10:53
#18 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Klingt verteufelt nach einer Arbeit der MGS Düsseldorf.

Gruß
Stefan

Lammers


Beiträge: 3.462

21.07.2008 20:46
#19 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Bei Heinz Reincke hört man in "Ladykillers" an einer Stelle deutlich die Hamburger Färbung raus und zwar als er sagt: "Er muss nämlich noch mit dem Zug mit".

Bei "Yakuza" hört man bei Wolfgang Lukschy an einer Stelle die Berliner Färbung raus. An der Stelle ist die Rede von einem "achtunddreißijer", also von einer Waffenart.

berti


Beiträge: 13.940

21.07.2008 21:33
#20 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten
In der "Captain Future"-Folge "Planet in Gefahr" kann man Hans-Jürgen Dittberner an einer Stelle als Berliner identifizieren; er sagt nämlich: "Das jeht nicht!".

Axel Monjé wurde in Bremerhaven geboren, sein Vater stammte aber (laut Wikipedia) aus dem Rheinland. Stefan meinte mal, man könne einen entsprechenden Dialekt bei Monjé raushören, besonders am Ende von "Scaramouche". Ich hab wohl wirklich kein Ohr für sowas. Hat noch jemand bei ihm eine Dialektfärbung rausgehört?
Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.461

05.05.2010 10:39
#21 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von TheHutt
In den Erstsynchros von "Für eine Handvoll Dollar" und "Für ein paar Dollar mehr" konnte man Josef Eggers österreichischen Dialekt (er synchronisierte sich selbst) gut raushören.


In "Für ein paar Dollar mehr" hört man Anton Reimer, da Egger zum Zeitpunkt der Synchro bereits verstorben war - ohne Dialekt.

Aber bei einem anderen münchener Sprecher war sein Dialekt immer überdeutlich hörbar: Gustl Datz. Fällt für mich eigentlich in den Bereich >indiskutabel<. Wobei es allerdings kein bayerisch zu sein scheint, sondern fast an sächsisch oder rheinisch erinnert.
Ähnlich bei Ulrich Volkmar, den ich (da er ja auch bei mindestens einer frühen DEFA-Synchro dabei war) frech als Thüringer einordnen würde.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.940

17.05.2011 14:02
#22 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Neulich erwähnte Dubber, dass er in Achim Höppners Stimmklang bestimmte Merkmale von Norddeutschen raushören könne:topic-threaded.php?forum=11776730&threaded=1&id=497359&message=7228273
Ist das noch jemandem aufgefallen?
(Ich selber habe leider absolut kein Ohr dafür.)

Klaus Höhne war gebürtiger Hamburger und hat dort auch mit dem Synchronisieren angefangen, bevor er nach München wechselte. Hat jemand auch mal bei ihm Einfärbungen bemerkt?


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.461

17.05.2011 17:36
#23 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Weder bei Höppner noch bei Hoehne.

Gruß
Stefan

anderto-krox


Beiträge: 1.361

21.05.2011 19:03
#24 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Wobei man schon sagen kann, dass man manchen Stimmen, ohne dass sie einen Dialekteinschlag hätten, auf den man konkret mit dem Finger deuten könnte, ihre Herkunft anhört.


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.461

21.05.2011 19:05
#25 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Thomas Danneberg ist zweifellos so ein Fall - auch Gunter Schoß.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.940

21.05.2011 19:31
#26 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Was genau ist aus deiner Sicht denn bei diesen beiden so typisch, wenn es kein Dialekteinschlag ist?


berti


Beiträge: 13.940

13.07.2011 22:35
#27 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti
In der "Captain Future"-Folge "Planet in Gefahr" kann man Hans-Jürgen Dittberner an einer Stelle als Berliner identifizieren; er sagt nämlich: "Das jeht nicht!".


In der Erstsynchro vom "Fenster zum Hof" outet sich Siegmar Schneider an einer Stelle ebenfalls als Berliner, als er bedauert, die Polizei nicht "anjerufen" zu haben.

berti


Beiträge: 13.940

21.02.2012 17:55
#28 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti
Frank Lenart ist bekanntlich in den USA geboren und aufgewachsen. Früher meinte mal jemand, dass man bei ihm immer noch Reste davon in der Aussprache hören könne, was mir noch nie aufgefallen ist.


Zufällig bin ich jetzt wieder auf den Thread gestoßen:Die unendliche Geschichte 2 [1990]
Trotz Widerspruch seitens mehrerer Mitglieder hielt Hendrik an seinem Eindruck fest.
Ich kenne Lenarts Stimme nur aus relativ wenigen Rollen, aber mir ist bei ihm nie ein Akzent aufgefallen. Aber andererseits staune ich auch, wenn manche meinen, sie könnten bei den Synchronrollen von Norbert Gastell oder Martin Umbach einen süddeutschen oder bei denen von Wolfgang Pampel einen sächsischen Einschlag deutlich heraushören.


Donnie Darko
Moderator


Beiträge: 7.173

21.02.2012 18:18
#29 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Ich bin auch ganz schlecht im Hören solcher Einfärbungen, aber bei Norbert Gastell kann man es doch gar nicht nicht hören.


28:06:42:12

"Da is doch nichts da, Schätzchen!"
"Herr Flamme, wir nehmen auf."

berti


Beiträge: 13.940

21.02.2012 19:01
#30 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Gibt es noch andere, wo nach deinem Eindruck (oder dem anderer) eine Dialektfärbung unüberhörbar ist?
Ich kann zumindest Peter Matic und Kurt Zips deutlich als Österreicher identifizieren.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 14
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor