Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 202 Antworten
und wurde 12.993 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 14
VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.351

21.02.2012 21:17
#31 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti

Zitat von berti
Frank Lenard ist bekanntlich in den USA geboren und aufgewachsen. Früher meinte mal jemand, dass man bei ihm immer noch Reste davon in der Aussprache hören könne, was mir noch nie aufgefallen ist.


Zufällig bin ich jetzt wieder auf den Thread gestoßen:Die unendliche Geschichte 2 [1990]
Trotz Widerspruch seitens mehrerer Mitglieder hielt Hendrik an seinem Eindruck fest.




Man sollte allerdings fairerweise dazu sagen, dass er auch anderernorts einigemale Frank Lenart nur anhand seines amerikanischen Akzents heraushören zu meinte, was sich dann allerdings tw. als Jan Koester (!) herausgestellt hat.

Inzwischen hat er in natura übrigens schon einen ziemlich krassen amerikanischen Akzent. Ich frage mich, ob er das so einfach abstellen könnte, wie andere problemlos von Alltags-Dialekt ins Synchron-Hochdeutsch wechseln können, denn es wäre schon ganz schön, wenn man ihn dann und wann mal wieder hören könnte ...


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

berti


Beiträge: 14.230

21.02.2012 23:16
#32 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von VanToby
Inzwischen hat er in natura übrigens schon einen ziemlich krassen amerikanischen Akzent. Ich frage mich, ob er das so einfach abstellen könnte, wie andere problemlos von Alltags-Dialekt ins Synchron-Hochdeutsch wechseln können, denn es wäre schon ganz schön, wenn man ihn dann und wann mal wieder hören könnte ...


Ist sicher, dass er früher jenseits der Synchronaufnahmen keinen oder zumindest einen leichteren Akzent hatte?
Ansonsten würde ich nämlich auch darauf tippen, dass er diesen am Mikrofon zurückschrauben kann, wie es andere mit ihrem Dialekt können.

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 9.839

22.02.2012 08:52
#33 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti
Aber andererseits staune ich auch, wenn manche meinen, sie könnten bei den Synchronrollen von Norbert Gastell oder Martin Umbach einen süddeutschen oder bei denen von Wolfgang Pampel einen sächsischen Einschlag deutlich heraushören.


Bei Pampel ist das unsinnig, aber Umbach und Gastell hatten in ihren frühen Rollen tatsächlich einen deutlichen Einschlag, der sich vor allem (wie auch bei K.E. Ludwig) im harten S zeigte, wo eigentlich ein weiches gesprochen werden müsste (bei Ludwig kam teilweise noch ein weiches S dazu, wo ein hartes hingehört).

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 14.230

12.06.2012 21:36
#34 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Keine Ahnung, ob Curt Ackermann dort geboren wurde, aber zumindest hat er viele Jahre lang in Berlin als Schauspieler gearbeitet. Eventuell hat der dortige Dialekt auf ihn abgefärbt. In "Die seltsamen Wege des Pater Brown" sagt er jedenfalls (für Peter Finch) "fürchterlich" sei "wohl kaum der richtje Ausdruck für die schönste Privatsammlung der Welt".

berti


Beiträge: 14.230

27.07.2012 11:02
#35 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

In Süddeutschland, Österreich und der Schweiz spricht man das "ch" in China, Chemie und Chirurg wie ein "k", in anderen Dialekten (z. B. an Rhein und Ruhr) wie ein "sch".
In "Die Nacht vor der Hochzeit" spricht die in München geborene Eva Vaitl (für Katharine Hepburn) von "Kina", der gebürtige Kölner Hans W. Hamacher (für Rupert Davies in "Wie tötet man eine Dame?/Das Geheimnis der gelben Mönche") vom "Pappschinesen" und der "schinesischen Philosophie".
Sicher gibt es noch andere Beispiele dafür, dass bei der Arbeit am Mikro die eigene Herkunft auf diese Weise durchklingt.


marakundnougat


Beiträge: 4.169

27.07.2012 12:42
#36 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Bei Klaus Sonnenschein und auch Lothar Blumhagen fällt mir in letzter Zeit vermehrt deren etwas eigenartige Aussprache des Wortes "der" auf. Klingt immer ein bisschen mehr wie ein "dar", also fast sächsisch. Lothar Blumhagen ist wenn ich mich nicht irre ursprünglich aus Sachsen, also wäre das nicht verwunderlich, aber Klaus Sonnenschein ist meines Wissens Berliner. Also kann ich dieses Phänomen nicht so ganz nachvollziehen.
Übrigens aktuelles Beispiel: Der Trailer zu Snow White and the Huntsman, in dem Klaus Sonnenschein den Satz "Ich sehe ein Ende der Finsternis" sagt.


"Ich habe sie noch nie gepflegt, ich habe ihr noch nie etwas Gutes getan, ich habe sie noch nie geschützt."
Christian Brückner über seine Stimme

berti


Beiträge: 14.230

07.08.2012 19:46
#37 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #35
In Süddeutschland, Österreich und der Schweiz spricht man das "ch" in China, Chemie und Chirurg wie ein "k"

Soweit ich weiß, wird in diesen Regionen auch das "ig" am Ende von Worten hart ausgesprochen (Könick, wenick, richtick etc.). Ist das mal jemandem bei Sprechern aufgefallen, die in Süddeutschland geboren wurden und aufgewachsen sind?


anderto-krox


Beiträge: 1.361

07.08.2012 19:54
#38 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #37
Zitat von berti im Beitrag #35
In Süddeutschland, Österreich und der Schweiz spricht man das "ch" in China, Chemie und Chirurg wie ein "k"

Soweit ich weiß, wird in diesen Regionen auch das "ig" am Ende von Worten hart ausgesprochen (Könick, wenick, richtick etc.). Ist das mal jemandem bei Sprechern aufgefallen, die in Süddeutschland geboren wurden und aufgewachsen sind?


Das leider nicht, aber ich hab neulich ein Gruselkabinett-Hörspiel aus München gehört, in dem permanent vom "Balkon" die rede ist - konsequent so ausgesprochen, dass er sich auf "schon" reimt. Ebenfalls ein süddeutsches Phänomen.

Isch
Listenpfleger

Beiträge: 3.402

07.08.2012 20:07
#39 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Stimmt, jetzt wo du es sagst. Bisher ist mir diese Ausspracheform nur ein mal untergekommen: "Wo du für'n Dollar schon, siehst den Balkon" :-D
Und das war eine Münchner Synchro.
Na, wer kennt die Antwort?

Sandokan


Beiträge: 179

07.08.2012 20:50
#40 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von berti: "Soweit ich weiß, wird in diesen Regionen auch das "ig" am Ende von Worten hart ausgesprochen (Könick, wenick, richtick etc.). Ist das mal jemandem bei Sprechern aufgefallen, die in Süddeutschland geboren wurden und aufgewachsen sind?"
____________________________________________________________________________________________________________________________
In Süddeutschland spricht man das "ig" am Wortende zwar "ick" aus, bei Sprechern wird man das jedoch sicher so nicht hören.
Die korrekte Aussprache lernt jeder im Sprech- oder Schauspielunterricht. Und die Regie hat ja auch Ohren...


tinitron


Beiträge: 395

07.08.2012 22:23
#41 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

"ik" ist ja wohl eher eine berliner Eigenart ;-) "ig" bleibt einfach so wie es ist. Das wird nicht härter zu "ick".

Wie soll man denn den Balkon anders aussprechen?


"Mein Gott, er hat ein Kind!" "... und einen alten Mann!" (Solveig Duda und Leon Boden in "Der Knochenjäger")

anderto-krox


Beiträge: 1.361

07.08.2012 22:30
#42 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von tinitron im Beitrag #41
"ig" bleibt einfach so wie es ist. Das wird nicht härter zu "ick".


Was willst du damit sagen? Das hat er doch nur zur Veranschaulichung gemacht und natürlich ist es mit als "-ik" gesprochenem "-ig" härter als mit korrektem gesprochenem "-ich".

Zitat
Wie soll man denn den Balkon anders aussprechen?



Das kann man schwer beschreiben, ich könnte nun Vergleiche mit "Ballon" oder "Karton" machen, aber die werden im Süden auch konsequent so ausgesprochen, dass sie sich auf "schon" reimen. Gleichermaßen salonfähig (hehe, Salon... :-)) sind eine französisch anmutende Aussprache und eine, die sich schwer - ohne die Möglichkeit, gesprochene Sprache einzusetzen - beschreiben lässt: Ich sage mal, es geht tendenziell in die Richtung "Balkong" - obwohl das, meiner Meinung nach Berlinerisch ist, ist dies die großteils praktizierte Aussprache, die auch in der "Bühnensprache" so erlaubt ist.


berti


Beiträge: 14.230

07.08.2012 22:40
#43 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Zitat von Sandokan im Beitrag #40
Die korrekte Aussprache lernt jeder im Sprech- oder Schauspielunterricht. Und die Regie hat ja auch Ohren...

Natürlich. Aber trotzdem könnte es doch vielleicht manchmal passieren, dass selbst einem Profi am Mikro ein kleiner Schlenker vom Hochdeutsch hin zum Dialekt passiert, ohne dass es der Regie auffällt oder diese stört. Außerhalb des Studios sprechen ja auch nicht alle Sprecher ausschließlich Hochdeutsch.

Isch
Listenpfleger

Beiträge: 3.402

07.08.2012 22:50
#44 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Wieso nur in Richtung "Balkong"? Genauso und nicht anders kenne ich das; auch bei "Ballong", bestefalls noch mit dialektalem Einschlag: "Kaddong".

EDIT: Schlimm find ich, dass manche dann aber auch "Pardong" sagen


VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.351

07.08.2012 23:50
#45 RE: "Einfärbungen" der Sprache/Stimme Zitat · antworten

Bei Carin C. Tietze in IN PLAIN SIGHT ist mir "-ig" als "-ik" ausgesprochen gleich zweimal in der vergangenen Staffel aufgefallen. Allerdings mag das auch Absicht gewesen sein, weil man die Rolle im Gespräch mit Schwester und Mutter bewusst in ein recht verschliffenes Deutsch fallen lässt, oder sie auffällige Attitüden in der Diktion hat, wenn sie mal wieder von irgendjemandem oder -etwas genervt ist und es von sich stoßen will, teilweise leicht nachäffend. (Der eine Fall war so etwas wie: "Das ist echt ner-vik!")


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 14
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor