Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 134 Antworten
und wurde 11.090 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
berti


Beiträge: 14.730

31.05.2009 10:11
#31 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten
Zitat von Mücke
Das Wort "Scheiße" im besonderen ist mir in älteren Synchros, m.E., sonst auch tatsächlich noch nie untergekommen. Zumindest nicht in 50er-Synchros oder älterem. Selbst bei den 60ern wage ich es weitgehend zu bezweifeln, schon viel in so eine Richtung gehört zu haben.


In "Die Brücke am Kwai" (Ultra 1958, Regie: Alfred Vohrer, Dialog: Friedrich Luft) sagt der von Paul Klinger synchronisierte William Holden als Shears an einer Stelle zu Warden (Jack Hawkins): "Ihre Vorschriften gehen mich einen Scheißdreck an!". Ich hab mir die DVD ausgeliehen, weil mich interessierte, was er hier im O-Ton sagt. Dort heißt es schlicht: "I don´t care about your rules!".
Die Wortwahl wirkt für die Zeit schon ungewöhnlich. Da Holden in dieser Szene aber ziemlich gereizt auftritt und außerdem unrasiert und verschwitzt ist, war sie mir nie unpassend vorgekommen.
Lammers


Beiträge: 3.619

04.06.2009 23:13
#32 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten
In Sie küssten und sie schlugen ihn (1959) versuchen die beiden Protagonisten über einen anderen Mann (Stimme: Heinz Petruo) eine geklaute Schreibmaschine im Pfandhaus loszuwerden. Als der Mann sie nicht loswerden kann, will er die Jungs übers Ohr hauen aber die drängen so auf ihn ein, dass er die Schreibmaschine mit den Worten "Na dann nehmt sie doch, ihr Affenköpfe" zurückgibt. Im Weggehen murmelt er dann noch: "Leckt mich doch am Arsch". Als der zweite der Protagonisten vorschlägt, die Schreibmaschine zurückzugeben nimmt der erste den Vorschlag widerwillig an und sagt: "Aber ab jetzt hast du bei mir verschissen".
berti


Beiträge: 14.730

11.07.2009 17:17
#33 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Zitat von Shred
Das mit dem "zum kotzen" wurde auch in dem Trickfilm Lucky Luke - Daisy Town verwendet.
Fand es damals schon etwas krass wie Joe Dalton wütend rumfluchte "Diese Stadt ist zum kotzen, alles ist zum koootzen...wuuääh...zum kotzen!"
Weiss noch wie meine Mutter damals den Kopf schüttelte das solche Ausdrücke in einem Kinderfilm verwendet werden :D



Selber Film, selbe Figur: Als Joe eine Bank ausrauben will, nervt ihn der Kassierer mit seinem Geschwätz so lange, bis er es nicht mehr aushält und ihn anschriet. In der Comic-Übersetzung brüllt er "Geschenkt!", in der Verfilmung dagegen (ordentlich in die Länge gezogen) "Schnauze!".


Lammers


Beiträge: 3.619

30.08.2009 18:24
#34 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

In Haie der Großstadt (1961) wird der Hauptcharakter Eddie Felson, gespielt von Paul Newman (Stimme: GGH), von seinem Partner besucht. Nach einem Streit verlässt der Partner wieder die Wohnung und Eddie Felson meint in der deutschen Fassung: "Zum Kotzen. Jeder will was, jeder will was von mir, es ist zum Kotzen !", während er in der Originalfassung sagt: "Boy, everybody, EVERYBODY wants a piece of me !"


berti


Beiträge: 14.730

13.10.2009 21:25
#35 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Zitat von berti
In Stanley Kubricks "Wege zum Ruhm" (DF: Ultra 1957) sagt ein von Wolf Martini gesprochener Unteroffizier nach meiner Erinnerung irgendwas von "...bis euch das Wasser im A**** kocht".



Ich hab jetzt mal anhand der DVD den O-Ton nachgeprüft. Während er im Deutschen damit, im Falle einer Beschwerde die Soldaten so lange über den Übungsplatz zu hetzen, "bis euch...", sagt er im Original nur, dass er rücksichtslos durchgreifen werden.

Ob es wohl Zufall ist, dass es sich bei diesem Film ebenso wie bei "Die Brücke am Kwai" um Kriegsfilme handelt? Vielleicht wäre das eine Erklärung für die im Deutschen (gemessen an der damaligen Zeit) ungewöhnlich derbe Wortwahl.


berti


Beiträge: 14.730

19.10.2009 13:25
#36 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

In "Das Mädchen Irma la Douce" (Ultra 1963, Regie: Josef Wolf, Buch: Peter Elsholtz) sagt Klaus W. Krause für Lou Jacobi als Wirt Moustache an einer Stelle "Dann geht euer Lordschaft der A**** auf Grundeis!".

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2009 22:03
#37 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Sehr krass war auch die Wortwahl in einer Szene des Franchi/Ingrassia/Keaton-Films "Ein General und noch zwei Trottel".

Franco und Ciccio verwüsten in dieser Kriegskomödie, die eine Hommage an Buster Keaton ist und sich der Doppeldeutigkeit der Bezeichnung "General" (ein bekannter Keaton-Film, gleichzeitig aber auch ein militärischer Rang) bedient, eine Art Kommandozentrale der "verbündeten" Deutschen in gewohnt halb unfreiwilliger Manier und dann kommt ein ranghöherer Nazi rein (könnte Franco Ressel gewesen sein), guckt sich das kurz an und flucht:

"Hier geht's ja zu wie bei den Zulu-Kaffern!"

Nicht ohne...


Wäre der Film erst heute veröffentlicht worden, hieße es in der Presse mit Sicherheit "Der Zentralrat der Juden ist empört. Der Zentralrat der Juden ist da anderer Meinung." oder sowas...


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Verpiss dich!"
Michael Quast als Asterix in der schwäbischen Dialektfassung von "Asterix & Kleopatra"

berti


Beiträge: 14.730

20.10.2009 10:36
#38 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Der Nazi dürfte kaum ein Sympathieträger sein; insofern würde eine solche Aussage aus seinem Mund wohl eher keinen Anstoß erregen.

Wenn die Erstsynchro von "Asterix, der Gallier" dagegen (ohne Kürzung oder Nachsynchronisation der bewussten Stelle) heute im Fernsehen liefe, wäre das natürlich ein anderer Fall.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2009 13:16
#39 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Es geht hier in diesem Thread ja darum, was überhaupt für Begrifflichkeiten ersonnen wurden, zumal man insbesondere bei italienischen Filmen nicht von einer klaren Vorgabe ausgehen kann.
Da "Kaffer" neben "Nigger" so ziemlich das böseste und berüchtigste Schimpfwort ist, was es (damals) überhaupt für "Schwarze" gab/gibt, gehört das Beispiel nicht nur hier rein, sondern zählt ohne Zweifel sogar zu den krassesten, die bisher hier genannt worden sind. Um ehrlich zu sein ist es der krasseste Spruch, der mir persönlich in einem Klassiker überhaupt jemals untergekommen ist.

"Kaffer" ist z.B. auch die geläufige Begrifflichkeit, in die der Rassenhass in Südafrika mündet.

Die Bezeichnung "Makkaroni-Fresser" ist da etwas ironischer, zumal diese Bezeichnung nicht GRUNDSÄTZLICH als Schimpfwort zu werten ist, sondern höchstens in Bezug auf Italiener. Wenn ich jemanden "Kaffer" nenne, sieht das allerdings prinzipiell anders aus. Ich würde sogar sagen, dass du im Ghetto von einem Hopper eher auf die Fresse kriegst, wenn du ihn Kaffer nennst, als wenn du "Nigga" zu ihm sagst...
"Kaffer" ist grundsätzlich abwertend, so ähnlich wie "Fotze", und noch dazu politisch. Das ist nur lustig, wenn die Szene vor Humor, Parodie und/oder Chaos strotzt, wie in diesem Fall.

Ob die Figur, die das sagt, Sympathieträger ist oder nicht, ändert am Empfinden, dass der Spruch in diesem Kontext auf krasse Weise lustig war rein gar nichts. Hätte es ein Kumpel der beiden sagt, hätte ich genauso gelacht.
Und Vereine wie den Zentralrat der Juden interessiert das auch recht wenig, inwiefern die Figur Sympathieträger ist. Die würden dann halt sagen, sowas hätte man abschwächen müssen, das ginge nicht, das einfach so zu reproduzieren, nur weil es ein Nazi ist, schon gar nicht in einer Komödie und so ein Blödsinn...


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Verpiss dich!"
Michael Quast als Asterix in der schwäbischen Dialektfassung von "Asterix & Kleopatra"

berti


Beiträge: 14.730

20.10.2009 13:22
#40 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Zitat von Mücke
Die Bezeichnung "Makkaroni-Fresser" ist da etwas ironischer, zumal diese Bezeichnung nicht GRUNDSÄTZLICH als Schimpfwort zu werten ist, sondern höchstens in Bezug auf Italiener.



Da Asterix unmittelbar nach dem bewussten Ausdruck die Römer verdrischt, könnten manche das aber auch in den falschen Hals bekommen. Und ein Asterix-Film hat natürlich auch ein breiteres Publikum als die Filme des italienischen Chaoten-Duos.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2009 13:25
#41 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Mal angenommen in einem Bud-Spencer-Film hätte jemand "Makkaroni-Fresser" zu ihm gesagt, wäre es aber wiederum eine mehr als treffende Doppeldeutigkeit gewesen.

Ansonsten:
In dem Thread geht es nicht um Wortwahl, die beleidigt und so eigentlich nicht hätte sein dürfen, sondern um Begrifflichkeiten, die einfach irgendwie aus dem Rahmen fallen, angefangen bei ganz lapidaren Sachen wie "Scheiße!".
Der Sinn dieses Threads liegt einfach darin mal Beispiele zu sammeln, die belegen, dass die Zeit der Klassiker eben doch nicht so prüde war und liegt nicht darin eine Art "Schwarze Filmliste für den Zentralrat der Juden" zu erstellen.

Von daher gehört das "Makkaroni-Fresser"-Beispiel hier natürlich rein, aber nicht weil man es in den falschen Hals kriegen könnte( - wofür der Zentralrat der Juden ja sozusagen die zuständige Behörde ist, wenn es eben darum geht sich irgendwie zu brüskieren).


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Verpiss dich!"
Michael Quast als Asterix in der schwäbischen Dialektfassung von "Asterix & Kleopatra"

berti


Beiträge: 14.730

20.10.2009 13:28
#42 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Natürlich. Politisch unkorrekte Sachen in Synchros von Rainer Brandt z. B. waren ja schon in anderen Threads ein Thema.


berti


Beiträge: 14.730

23.10.2009 21:52
#43 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan
Die DEFA (ja wirklich) kam dem allerdings zuvor: Schon 1961 war in dem Film "Auf der Sonnenseite" das bewusste Wort zu vernehmen, noch in dazu in Großaufnahme in die Kamera gesagt. Gut, keine Synchro, aber immerhin ...



Ebenfalls 1961 wurde "Das Geheimnis der gelben Narzissen" als deutsch-britische Coproduktion gedreht. An einer Stelle sagt Jan Hendriks das Wort ebenfalls.
Hoffentlich gelte ich wegen dieser Bemerkung jetzt nicht als "kalter Krieger"...


hudemx


Beiträge: 5.858

24.10.2009 01:51
#44 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

In den ersten paar Folgen der Hero Turtles Serie hat sich Dieter Brian Gerlach eine recht "offenherzige" Synchronfassung für eine Kinderserie einfallen lassen:
Man flucht fröhlich vor sich hin und benutzt gerne mal Wörter wie "So'n Ar***loch" oder "Sch*** Gulli"; aber verweißt auch einmal auf "die Mädchen aus der Tutti Frutti Sendung"! Mich wundert das RTL das damals durchgelassen hat ^_^


Knew-King



Beiträge: 5.498

24.10.2009 09:41
#45 RE: Ungewöhnlich "anstößige" Wortwahl in alten Synchros Zitat · antworten

Hahahaha, das ist ja cool Weiß ich schon gar nicht mehr.
Das erinnert mich an die Super Mario Zeichentrickserie wo Willi Röbke als Koopa auf einmal "Dieser impotente kleine Rohrschneider" brüllt


"Hallo? Hallo? Was geht hier vor? Was soll das Geschrei? Wir dulden keinen Ärger hier!"
SIMON JÄGER in THE LEAGUE OF GENTLEMEN

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ... 9
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor