Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 1.881 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3
Gabriel


Beiträge: 469

10.05.2018 01:44
Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Nabend zusammen,

ich hab mich vorhin gefragt, ob es nicht mal interessant wäre zu überlegen, welche Sprecher wohl bei welchen Schauspielern besetzt worden wären, wenn man strikt nach der Originalstimme gegangen wäre.
Wenn praktisch erst nur die Tonspur vorhanden gewesen wäre und man jemanden besetzen müsste, ohne vorher den Schauspieler selbst gesehen zu haben. So originalgetreu wie möglich.

Es gibt ja teilweise extrem starke Abweichungen, aber nehmen wir mal an, die Originalstimme ist die Vorgabe und man müsste (notfalls) auch die Stammsprecher außer Acht lassen- wen würdet ihr besetzen?

(Falls ein ähnlicher Thread schon existiert- sorry)

Mir fällt das immer stark bei Schauspielern auf, die sehr prägnante Stimmen haben - obwohl es da auch im Deutschen Ausnahmen gibt, wo nahezu 1:1 besetzt wurde (wie bei Scarlett Johansson mit Luise Helm).

Spontan würden mir jetzt folgende Besetzungen einfallen:


SCHAUSPIELER VORSCHLAG (Stamm)SPRECHER

Eva Green KATHARINA SPIERING (Katrin Zimmermann)
Ben Affleck MARKUS PFEIFFER (Peter Flechtner)
Emily VanCamp LUISE HELM (Magdalena Turba)

Koboldsky


Beiträge: 1.612

10.05.2018 07:29
#2 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Bruce Willis - Joachim Tennstedt

Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 10.623

10.05.2018 11:27
#3 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Die einzigen Fälle, die mir einfallen, bei denen es wirklich funktioniert hat, waren Arno Paulsen und Hermann Pfeiffer für Oliver Hardy.
Aus dem klassischen Bereich: Klaus Kindler für Sean Connery, Heinz Reincke für Patrick McGoohan - beide sehr nahe am Original, aber irgendwie will es nicht funktionieren. Das Klischeedenken, das wir alle mehr oder minder im Kopf haben, muss man ein Stück weit auch akzeptieren.
Die Diktion ist letzten Endes entscheidender als die Stimme, aber genau das kann man nicht erzwingen. Die gezierte, fast tuntige Diktion von Sebastian Fischer machte ihn zur Idealstimme Peter O'Tooles gerade in "Lawrence von Arabien" - bei jedem anderen hätte eine Imitation dieser Sprechweise (die man im Original und folglich auch bei seinem Gesang hört) unnatürlich gewirkt.
Nach Originalstimme besetzen sollte man meiner Meinung nach nur dort, wo es einen enormen Bruch zwischen der deutschen und der ständig zu hörenden Originalstimme gäbe - Gesang oder viele Passagen in einer anderen Sprache aus dem O-Ton. Wo es so etwas nicht oder nur in geringem Maß gibt, befürworte ich eher eine Synchronisation der entsprechenden O-Ton-Passagen, um den Bruch zu vermeiden.

Gruß Stefan


Frankie DO


Beiträge: 412

10.05.2018 11:30
#4 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Bruce Willis - Joachim Tennstedt

Ohne Worte !

Koboldsky


Beiträge: 1.612

10.05.2018 12:08
#5 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Wie man in diesem Beitrag nachlesen kann, war es ursprünglich mal geplant, Thomas Petruo auf Eddie Murphy zu besetzen, nachdem Randolf Kronberg diesen schon länger nicht mehr sprechen wollte und Alternativen (per Casting?) gesucht wurden.

Aus meiner Sicht wäre Petruo tatsächlich viel näher an Murphys Originalstimme als Kronberg (und auch Dennis Schmidt-Foß) gewesen, hätte aber wohl einen krassen Bruch zur deutschen Version verursacht, der größer kaum hätte sein können. Geklappt hat es jedoch nicht, da Kronberg letztendlich dann doch zurückgeholt wurde. Ein interessantes Experiment wäre es aber wahrscheinlich geworden.

Murphys Humor hätte sicher anders gewirkt, aber bestimmt nicht in irgendeiner Weise unpassend. Kronbergs Version lässt sich dennoch aber nicht toppen.

berti


Beiträge: 14.821

10.05.2018 12:58
#6 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #3
Die Diktion ist letzten Endes entscheidender als die Stimme, aber genau das kann man nicht erzwingen. Die gezierte, fast tuntige Diktion von Sebastian Fischer machte ihn zur Idealstimme Peter O'Tooles gerade in "Lawrence von Arabien" - bei jedem anderen hätte eine Imitation dieser Sprechweise (die man im Original und folglich auch bei seinem Gesang hört) unnatürlich gewirkt.

Wobei es gerade in diesem Fall für mich noch wichtiger ist, dass die Diktion ebenfalls ideal mit O´Tooles (zumindest vor seinem alkoholbedingten Absturz) extrem weichen, fast zarten Gesichtszügen und seiner ebensolchen Mimik harmonierte.

iron


Beiträge: 2.501

10.05.2018 14:20
#7 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Gabriel im Beitrag #1
Nabend zusammen,

ich hab mich vorhin gefragt, ob es nicht mal interessant wäre zu überlegen, welche Sprecher wohl bei welchen Schauspielern besetzt worden wären, wenn man strikt nach der Originalstimme gegangen wäre.

[...]
Mir fällt das immer stark bei Schauspielern auf, die sehr prägnante Stimmen haben - obwohl es da auch im Deutschen Ausnahmen gibt, wo nahezu 1:1 besetzt wurde (wie bei Scarlett Johansson mit Luise Helm).
.
Interessantes Thema!
Witzigerweise hattr ich bei Maren Rainer in "Lost in Translation" diesen Eidruck. Auf mich wirkte sie so als würde Johansson selber deutsch sprechen. Könnte sein, dass diese "akustische Täuschung" nur funktioniert hat, weil ihre Rolle sehr schüchtern und leise-zurückhaltend angelegt war.

Mein Lieblingsbeispiel: Patrick Duffey und Hans-Jürgen Dittberner. Als ich Duffey zum ersten Mal mit seiner eigenen Stimme hörte, habe ich meinen Ohren kaum getraut!:D
Außerdem: Cher-Marianne Groß; Wenn Cher singt, fällt diese hohe Ähnlichkeit (abgesehen davon das die früher etwas "heiserer " geklungen hat) imo. zwar sonst gar nicht auf (was an ihrer Gesangstechnik/Gesangsausbildung liegen könnte)- abgesehen davon dass sie etwas heiserer klingt (MG dürfte sich ihr heute noch mehr akustisch angenähert haben.)
Josh Brolin hört sich, wenn er halblaut spricht oder "grummelt" in meinen Ohren 1:1 wie K.D. Klebsch an, davon konnte man sich wieder im neuesten Trailer überzeugen.

Und Gillian Anderson - Elisabeth Günther; mir fallen später bestimmt noch weitere Beispiele auf, bzw. ein!

P.S.: Beim Faden Totale Stimmähnlichkeit??? hatte der "Threaderfinder" afaik. beabsichtigt, auch solche Beispiele aufzunehmen, wenn ich mich nicht irre!


"SIE DENKEN DOCH NICHT, WAS ICH DENKE, DASS SIE DENKEN?!"
(Eberhard Haar in "Knight Rider 2000")

berti


Beiträge: 14.821

10.05.2018 14:52
#8 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #3
Aus dem klassischen Bereich: Klaus Kindler für Sean Connery, Heinz Reincke für Patrick McGoohan - beide sehr nahe am Original, aber irgendwie will es nicht funktionieren.

So nah finde ich Kindler gar nicht; er klingt zwar deutlich härter als GGH, aber nicht so rau wie Connery. Dessen originalgetreuester Sprecher dürfte Manfred Wagner gewesen sein, wie es früher mal hieß (wobei zugleich gesagt wurde, dass ihm das Augenzwinkern in der Stimme fehlte).

Lammers


Beiträge: 3.622

10.05.2018 14:55
#9 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #8
Zitat von Stefan der DEFA-Fan im Beitrag #3
Aus dem klassischen Bereich: Klaus Kindler für Sean Connery, Heinz Reincke für Patrick McGoohan - beide sehr nahe am Original, aber irgendwie will es nicht funktionieren.

So nah finde ich Kindler gar nicht; er klingt zwar deutlich härter als GGH, aber nicht so rau wie Connery.


Ich glaube, wenn man Kindler in den 80ern oder so auf Connery besetzt hätte, wäre es nochmal in einem anderen Sinne eine interessante Art gewesen, da Kindler in diesen Jahren geringfügig eine etwas andere Stimmfarbe hatte, die mich zuweilen etwas an GGH erinnerte.


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.798

10.05.2018 14:56
#10 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

War ja im "Im Sumpf des Verbrechens" der Fall.

Lammers


Beiträge: 3.622

10.05.2018 14:56
#11 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #10
War ja im "Im Sumpf des Verbrechens" der Fall.


Ok, den kenne ich noch nicht.

berti


Beiträge: 14.821

10.05.2018 15:00
#12 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Lammers im Beitrag #11
Zitat von Silenzio im Beitrag #10
War ja im "Im Sumpf des Verbrechens" der Fall.


Ok, den kenne ich noch nicht.

Da hast du nichts verpasst (PeeWee sprach mal vom "Sumpf des Erbrechens").

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 15.798

10.05.2018 15:02
#13 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Dem stimme ich vorbehaltlos zu. Besonders Ed Harris' Hannibal Lector-artige Rolle verkommt zur fuchtbaren Karikatur.

iron


Beiträge: 2.501

10.05.2018 15:04
#14 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Frankie DO im Beitrag #4
Bruce Willis - Joachim Tennstedt

Ohne Worte !




Meinst du damit "kein Kommentar"?! Ohne Worte würde es nämlich keine Synchronstimme brauchen!
Zudem klingt imho. Willis "weicher" als Tennstedt.


"SIE DENKEN DOCH NICHT, WAS ICH DENKE, DASS SIE DENKEN?!"
(Eberhard Haar in "Knight Rider 2000")

berti


Beiträge: 14.821

10.05.2018 15:14
#15 RE: Nach der Originalstimme besetzen Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #13
Dem stimme ich vorbehaltlos zu. Besonders Ed Harris' Hannibal Lector-artige Rolle verkommt zur fuchtbaren Karikatur.

Dem wiederum kann ich nur vorbehaltlos zustimmen (anderes wäre nach diesem Beitrag auch zu komisch:Große Sprecher in peinlichen Rollen? (15)).

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lie... also, wir finden Synchron ganz in Ordnung.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor