Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 689 Antworten
und wurde 73.080 mal aufgerufen
 Filme: 1990 bis 2009
Seiten 1 | ... 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46
DubberDuckDuck


Beiträge: 952

11.05.2009 17:21
#616 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Zitat von Er
Das war aber nun meine letzte Bemerkung zu diesem Zeug, das ist ja immer noch ein Synchron-Forum und keine Halde für geistige Verwirrtheiten.


Derlei Selbsterkenntnis beeindruckt mich - ehrlich jetzt. Ich drücke dir dreimal dein Gummi-Spitzohr, dass es was nützt. Live long and prosper!
Taccomania


Beiträge: 793

11.05.2009 17:30
#617 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Zitat von Holgi

Einzig Norbert Gescher als Spock gefiel mir gar nicht. Sicher ist es sehr schwer, eine Figur zu sprechen, die derart geprägt ist wie Spock. Ich habe lange überlegt, wer evt. besser dafür geeignet gewesen wäre und da fällt mir nur Klaus Sonnenschein ein. Ok, er hat auch schon Shatner gesprochen, aber auf den alten Spock würde er doch passen, wenn er ihn spricht wie ansonsten Morgan Freeman. Was meint denn Ihr?



Ich finde Norbert Gescher schon aus Kontinuitätsgründen die passende Besetzung für Nimoy. Allein war die konkrete Umsetzung in ST:11 mangelhaft. Das muß aber ein Regieproblem gewesen sein. Denn Gescher, richtig angeleitet, kann Spock sehr gut sprechen. Selbst im am Samstag auf Comedy Central ausgestrahlten "Roast für William Shatner" war er auf Nimoy besser als in ST:11. Nur ganz selten ist in ST:11 der alte Spock/Weicker-Tonfall durchgeschienen, den Gescher sonst so glänzend imitiert, daß den meisten Leuten der Wechsel nicht auffällt.

Wie gesagt: Spocks erste Szene in der Höhe auf Delta Vega war völlig daneben. Am besten für den Director's Cut noch einmal völlig neu einsprechen. Wenn ich dort wieder dieses lustlos dahergeleierte "Ich war es und werde es immer sein, Ihr Freund" höre, lege ich die Tonspur aus ST:2 oder ST:3 darunter...

Ich hoffe übrigens, daß die für den Director's Cut reservierten Szenen bereits mitsynchronisiert worden sind und die Aufnahmen ausnahmsweise einmal aufgehoben werden. Nicht daß in der DVD-Version Gescher wiederum durch einen weiteren Sprecher ersetzt werden muß.



Slartibartfast



Beiträge: 6.538

12.05.2009 00:52
#618 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Zitat von DubberDuckDuck

Derlei Selbsterkenntnis beeindruckt mich - ehrlich jetzt. Ich drücke dir dreimal dein Gummi-Spitzohr, dass es was nützt. Live long and prosper!

Das hätte nicht sein müssen.
Commander



Beiträge: 2.300

12.05.2009 00:54
#619 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Zitat von Jayden





- Romulus ist einer Supernova zum Opfer gefallen. Spock hat zwar erkannt, dass Romulus\' Sonne zur Supernova wird und die Zeit gehabt, ein Schiff zu bauen und ganz viel rote Materie anzusammeln, aber Romulus vorsorglich zu evakuieren... nö, warum auch. Dass es Jahre (!) dauert, bis ein Stern zur Supernova wird - wen kümmert\'s.






Ja, ich weiß, nicht jeder liest das Begleitmaterial des Films und man kann deshab von den meisten Zuschauern lediglich erwarten, dass sie das verstehen, was auch nur im Film gezeigt wird, aber in der offiziellen Vorgeschichte des Films, dem Comic "Countdown", wird klar gestellt, dass Spock die anstehende Nova schon früh erkannt hat, sein Schiff nicht nur an einem Tag gebaut wurde und die Romulaner Spocks Warnung bezüglich der Vernichtung einfach ignoriert haben. Als die Romulaner die Gefahr erkannten, war für eine komplette Evakuierung des Planten keine Zeit mehr, da die Nova früher ausbrach als erwartet. Deswegen sagt Spock im Film auch, dass er "zu spät" war, die Rote Materie einzusetzen. Ich weiß, eigentlich hätte man dies alles theoretisch auch im Film klären müssen, nur dann wäre der wohl ne Stunde länger gewesen.




In Antwort auf:

- Scotty feuert am Ende die Warpkerne ins Schwarze Loch. Blöd nur, dass nichts aus einem Schwarzen Loch entkommen kann, wenn es den Ereignishorizont überschritten hat. Aber explodierende Warpkerne erzeugen natürlich eine Druckwelle... Und dass die Enterprise unvermindert mit Warp fliegen kann, obwohl man die Kerne ausgestoßen hat...





1. sah es für mich in dieser Szene nicht danach aus, als wäre die Enterprise mit Warp geflogen. Sie wurde durch die Druckwelle weggestoßen und flog meiner Meinung nach mit Impuls davon. Es wirkte zumindest auf mich, als wäre es lediglich Impuls.

2. Und wenn sie doch mit Warp geflogen sind, wer sagt denn, dass die den Hauptwarpkern abgestoßen haben? Es könnten genauso gut die "Antimaterie-Vorratskapsel-Konstruktionen" gewesen sein (siehe "Star Trek: Die Technik der USS Enterprise, S. 86)


Und zur Sache mit dem schwarzen Loch: Wen juckt's denn, ob das jetzt vor oder im Planten erzeugt werden muss? Das soetwas nicht bis ins kleinste Detail beschrieben wird, ist mir eigentlich Wurst, so lange der Film als ganzes funktioniert und das tut er meiner Meinung nach größten Teils.



Eigentlich bin ich größtengteils positiv vom Film beeindruckt. Mir persönlich gefällt die Story eigentlich recht gut und auch die gesamte Machart und die Spezialeffekte des Films. Die meisten Darsteller gefallen mir sehr gut in ihren Rollen (besonders Karl Urban als McCoy. War einsame Spitze.) Lediglich Simon Pegg als Scotty will mir nicht so recht gefallen. Mir ist der "neue" Scotty einfach zu hyperaktiv und abgedreht (die "Wasserrutschen-Szene" empfand ich auch als unpassend). Der "original" Scotty hatte zwar auch Humor, war vom Wesen her aber eher ruhiger und gelassener. Auch optisch hätte mir z.B. Paul McGillion (der ja als Scotty Kanditat auch eine Zeit lang im Rennen war) um einiges besser gefallen.

Vom Design her hat mir der Film auch gefallen. Die Enterprise und Kelvin sahen sehr gut. (Nach den ersten Bildern war ich ja skeptisch bezüglich der Enterprise aber im Film komt sie sehr gut rüber. Auch die neue Brücke finde ich recht ansehnlich. Nur der neue Maschinenraum geht ja mal gar nicht. Was die sich dabei gedacht haben, kann ich nicht nachvollziehen. Der sah mir wirklich viel zu "fabrikmäßig" (und antik) aus und passte überhaupt nicht zum restlichen Design des Schiffes. Vorallem habe ich hier einen "richtigen" Warpkern vermisst.

Die Sprecherbesetzung finde ich nach dem Sehen des Filmes auch als sehr gut. Sablik ist ein toller Kirk, Kluckert liefert einen genialen McCoy, der Kronberg und Schott in nichts nachsteht. Auch Nissner empfinde ich jetzt im Nachhinein als recht gute Wahl für Spock. Constantin von Jascheroff hat den russischen Akzent super rübergebracht. Tanja Geke war auch toll und im Gegensatz zu einigen anderen hier, klang Gescher für mich hier auch nicht anders, als in den Rollen auf dem ich ihn zu letzt hörte und passte auf Spock.
Na ja, bei Pegg wäre mir ursprünglich zwar eigentlich ein anderer Sprecher als Simon Jäger irgendwie lieber gewesen, aber zu der peggschen Scotty Interpretation passte Jäger dann doch irgendwie ganz gut. Nur Pegg selber passte eben für mich überhaupt nicht auf Scotty.

Ach so, warum schießt Spock Kirk vom Schiff? Haben die Keine Arrestzelle?
Taccomania


Beiträge: 793

12.05.2009 09:35
#620 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Zitat von Commander
Der "original" Scotty hatte zwar auch Humor, war vom Wesen her aber eher ruhiger und gelassener.

Nur der neue Maschinenraum geht ja mal gar nicht. Was die sich dabei gedacht haben, kann ich nicht nachvollziehen. Der sah mir wirklich viel zu "fabrikmäßig" (und antik) aus und passte überhaupt nicht zum restlichen Design des Schiffes. Vorallem habe ich hier einen "richtigen" Warpkern vermisst.


Die Charaktere von Menschen verändern sich im Laufe der Jahre. Warum sollte Scotty nach einigen Jahren Dienst auf der Enterprise nicht ruhiger geworden sein? Die Auffassung, ein Charakter müsse von seinem 20. bis zu seinem 80. Lebensjahr unveränderlich sein, überzeugt nicht. Spocks Charakter hat sich von den TOS-Folgen über ST:1 bis ST:6 und schließlich ST:11 sehr verändert. Der arrogante, "gefühllose" und verschlossene Charakter ist im Laufe der Jahrzehnte immer sanfter, nachsichtiger und humorvoller geworden.

Die Kritik am Maschinenraum halte ich für unberechtigt. Ich empfand es als gelungene Abwechslung, daß nicht immer nur ein cleaner Raum mit einer leuchtenden Plasmaröhre gezeigt wird. Was bislang immer als "Maschinenraum" verkauft wurde, sah immer nur aus wie der Kontrollraum des Maschinenraums. Die Warpkerne, die man aus TNG ff. kennt, müssen ebenfalls irgendwo angeschlossen sein und in Röhrensystemen und Tanks münden. Ich fand die Maschinenräumen waren bisher immer die langweiligsten Orte der Schiffe. Endlich sah der Maschinenraum einmal groß aus. Im übrigen war der Maschinenraum der NX-01 - mit Ausnahme des ebenfalls langweiligen Warpkerns - gleichermaßen "industriell" geprägt.

Aber noch einmal zu Gescher: m.E. lag es nicht an der Stimme selbst, obgleich mir diese künstlich tiefer und älter gemacht schien, sondern an der lustlosen und spock-untypischen Betonung, die Gescher in den ersten Szenen abgeliefert hat. Später wurde es dann besser. Spock soll nicht klingen wie Steve Martin mit Erkältung, sondern wie Weickers Spock. Und bislang hat das Gescher für meine Ohren wesentlich besser hinbekommen als in ST:11.


Commander



Beiträge: 2.300

12.05.2009 17:11
#621 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Gegen einen etwas technisch-funktionalleren Maschinenraum als in den alten Filmen und Serien habe ich ja nichts. "Enterprise" hat das IMO zum Beispiel sehr schön dargestellt. Aber der Maschinenraum in diesem Film hat mich nicht mal Ansatzweise an einen Maschinenraum eines Raumschiffes erinnert. Eher an den des Flugzeugträgers Enterprise. Da war mir der Bruch zum Rest des Schiffes einfach zu groß.

ronnymiller ( gelöscht )
Beiträge:

12.05.2009 22:19
#622 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Zu Geschers Synchro: Nimoy klingt auch im englischen Original so, wie es Gescher auf Deutsch rüberbringt.

SFC



Beiträge: 1.409

12.05.2009 23:24
#623 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Das würde Nimoys Mimik erklären. Anscheinend hat er in seinen langen Jahren der Abstinenz zu schauspielern verlernt. Seine Mimik hatte gar nichts mehr vom Spock, den wir kennen. DIeses ständige Zähne blecken und übertrieben theatralische weckte bei mir jedenfalls keine großen Erinnerungen. Ich schaue gerade die zweite Staffel con TOS-Remastered. Das verdeutlicht es um so mehr.
Taccomania


Beiträge: 793

13.05.2009 09:48
#624 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Nimoys Spiel hat auch mich nicht überzeugt. Er schien jedoch künstlich älter gemacht. So alt wie Spock in ST:11 sieht Nimoy nicht aus. Insbesondere Spocks trübe und müde Augen wirkten fremd. Der Sinn dieser Alterung ist mir verborgen geblieben. Weshalb sollte Spock in den 17 Jahren seit TNG:Wiedervereinigung stärker gealtert sein als sein Darsteller, zumal Vulkanier älter werden als Menschen? Wenn er nur unwesentlich älter ausgesehen hätte als in ST:6 und TNG:Wiedervereinigung hätte er vertrauter gewirkt. Auch ist nicht verständlich, weshalb er in den 80 Jahren zwischen ST:6 und TNG:Wiedervereinigung kaum gealtert ist, in den 17 Jahren seit TNG:Wiedervereinigung aber zum Greis geworden ist.

Unabhängig davon hätte Gescher ihn besser rüberbringen können, um zumindest in der deutschen Synchro etwas mehr Vertrautheit zu erzeugen.

E.v.G.



Beiträge: 2.285

13.05.2009 11:23
#625 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten


Ich habe aus zuverlässiger Quelle gehört, dass Norbert Gescher die Rolle zweimal gesprochen hat. Beim 2. Mal sollte er älter klingen.
Wer das letztlich entschieden hat, ist mir nicht bekannt.

Viele Grüße
Elisabeth


http://www.die-silhouette.de/

ronnymiller ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2009 11:28
#626 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Nimoy sieht auch in WIrklichkeit sehr alt aus - Auch bei seinem Auftritt in der Letterman Show sieht man sehr deutlich, wie schmal und alt er geworden ist.
Da wurde nix künstlicher älter gemacht.

Stefan der DEFA-Fan



Beiträge: 13.570

13.05.2009 12:01
#627 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Zitat von E.v.G.
Wer das letztlich entschieden hat, ist mir nicht bekannt.

Klingt nach Vorgabe vom Verleih - denn wenn der Regisseur unzufrieden gewesen wäre, hätte er es gleich beim ersten Mal korrigieren können. Vielleicht hat ein Überwacher bemängelt, dass Gescher sich zu weit vom Original entfernt hatte. Was hieße: Kritik bitte nicht an der deutschen Fassung üben.

Gruß
Stefan

Taccomania


Beiträge: 793

13.05.2009 12:10
#628 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Daß Gescher in der Rolle etwas älter klingt als üblich, ist nicht der Punkt. Weicker klang ebenfalls ziemlich alt und knarzig. Vielmehr fehlte mir Spocks deutsche Sprachmelodie, der leicht arrogante Singsang, den auch Gescher in den Nachsynchros gut rübergebracht hat. Die Synchro war für meine Ohren in weiten Passagen neben Spocks gewohntem Tonfall. Das abzustellen wird wohl nicht die Vorgabe des Verleihs gewesen sein.

Mücke ( gelöscht )
Beiträge:

13.05.2009 13:11
#629 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten

Dass Norbert Gescher langsam "älter wird" ist ja nix Neues und auch irgendwo logisch. Wurde hier auch schon mehrfach angesprochen. Gibt trotzdem immer noch Leute, die ihn ernsthaft für Steve Martin zurück wollen. DA wurde aber zum Glück erkannt, dass eine Umbesetzung sinnvoller ist.

Ein alter Gescher und ein alter Spock passen eben auch nicht zwangsläufig zusammen, da Gescher auf ne andere Art alt klingt, als man es von Spock erwartet. Man muss da halt trotzdem noch wie ein alter Vulkanier wirken und nicht auf ne Art alt, über die es schon nicht mehr gelingt, die zu menschlich-gebrechliche Wirkung abzustellen.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"Wie ist es!?...kann ich irgendetwas für Sie tun?"
"Nö."
Joachim Kerzel für Derren Nesbitt und Arnold Marquis für Darren McGavin in "Affäre in Berlin"

mooniz



Beiträge: 7.091

13.05.2009 14:10
#630 RE: Star Trek XI (USA 2008) Zitat · antworten
Zitat von Mücke
Dass Norbert Gescher langsam "älter wird" ist ja nix Neues und auch irgendwo logisch. Wurde hier auch schon mehrfach angesprochen. Gibt trotzdem immer noch Leute, die ihn ernsthaft für Steve Martin zurück wollen. DA wurde aber zum Glück erkannt, dass eine Umbesetzung sinnvoller ist.

sowas würdest du nicht sagen, wenn du ihn letztens in 'life' gehört hättest. er klingt nicht so alt, wie du ihn gerne haben möchtest.
ich finde, er würde immer noch auf steve martin passen und erst recht auf dreyfuss. er klingt im moment wirklich sehr, sehr gut, aber was man hier in
'star trek' gemacht, so klingt er einfach nicht.

grüße
ralf

kontinuitätsfanatiker!

Deutsches Kirsten Dunst Forum / Kirsten Dunst Fan Page

'save the cheerleader. save the world!'
("weniger lesen, mehr fernsehen!" - klaus-dieter klebsch in 'dr. house')

Seiten 1 | ... 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz