Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme || Datenschutz
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 69 Antworten
und wurde 5.377 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

14.04.2014 11:51
#61 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Demnächst wird Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Eine Sache, die viele äußerst kritisch sehen - nicht nur, weil man das bei Päpsten vielleicht generell nicht tun sollte.

Das Pontifikat dieses Papstes wird meiner Meinung nach deutlich überbewertet.

Das von Johannes XXIII. einberufene Konzil brachte eine immense Erneuerung in den alten Kuhstall und unter Paul VI., auch wenn er dann zum Zauderer wurde und einige Themenbereiche sabotierte, wurden viele Forderungen und Ziele des Konziles umgesetzt.

Unter Johannes Paul II. kamen viele der noch umzusetzenden Projekte zum Stillstand. Ja, er brachte Versöhnungen zuwege vor allem mit dem Judentum, stärkte die Okumene (wobei es hier auch Ambivalenzen gab) oder trat als Vermittler zwischen Ost und West auf. Aber gesellschafts- und kirchenpolitisch war er in vielerlei Hinsicht samt seinem Stab eine Katastrophe.

Es wird oft so getan, als habe er den "Ostblock" im Alleingang zu Fall gebracht. Er war nicht ohne Einfluss, vor allem in seiner polnischen Heimat und ein Papst aus dem Osten mußte irgendwie zwangsläufig ein Mittler sein. Das hat er auch immer wiedder gemacht, das ist definitiv richtig. Dennoch: Johannes Paul II. hat nicht das Ende des Warschauer Paktes herbeigerufen oder umgesetzt, das war ein Prozess, der sich so entwickelte und vor allem in erster und letzter Konsequenz von der Politik gemacht wurde.

Unter seinem Pontifikat wurde die Sexualmoral drastisch konservativer und wenn auch die Anzahl weiblicher Ministrantinnen zunahm, gab es frauenpolitisch viele bedenkliche Rückschritte. Die Ausgrenzung Geschiedener, Homosexueller, etc, nahm stark zu. Auch der Kampf gegen die Antibabypille und das Kondom wurde intensiviert.

In Österreich führte seine Personalpolitik in den späten 80ern mit den reaktionären Marien-Verehrern Kurt Krenn und Hermann Groer zu Skandalen, Unverständnis, einer Welle von Kirchenaustritten und zu einem Schaden innerhalb der einheimischen Kirche, von dem diese sich bis heute nicht erholt hat. Weltweit gingen einige Skandale auf seine Kosten, weil er unbeirrt an reaktionären Kräften festhielt, die keinen Zugang zum Leben hatten. Unter seinem Pontifikat wurden viele Kirchenskandale und Probleme erzwungen totgeschwiegen und ignoriert. In kaum einem Pontifikat des 20. Jahrhunderts wurden interne Kirchenkritiker so intensiv mundtot gemacht. Der spätere Papst Benedikt XVI. hatte in seiner früheren Funktion im Vatikan übrigens vor den Folgen diverser Besetzungen für die Kirche gewarnt - nicht nur er. Als es dann zu den Skandalen kam, wurde so lange wie möglich nichts getan oder geschwiegen.

Ein Diktator eines afrikanisches Landes, das absolut verarmt ist, baute dem Papst eine Riesenkathedrale. Johannes Paul II. reiste hin, weihte sie ein und fand nicht einmal mahnende Worte dafür, wie sehr das den sozialen Maßstäben Jesu oder auch der Kirche widerspräche. So manchen Vorteil seine Missionen um die Welt auch mit sich brachten: die Reisen, deren Kosten immer vom Besuchsland getragen werden, waren immens - und nicht selten traf es arme Länder. Mag er selbst ein relativ bescheidenes Alltagsleben geführt haben (das er mit Reisen wohl kompensierte, um es launig auszudrücken), so nahmen Luxus und Geldgier vieler einflußreicher Kirchenleute unter diesem Pontifex zu, bzw wurde nichts unternommen, das Gebaren mancher zu stoppen.

Er verkaufte sich medial ausgezeichnet und erschuf ein Trugbild von sich, dem viele bis heute Glauben schenken. Johannes Paul II. hat der Meinung vieler Menschen nach der katholischen Kirche deutlich mehr geschadet als genutzt und ein erheblicher Teil der gegenwärtigen Probleme gehen auf ihn und seine Politik zurück.

Warum wird er nun also heilig gesprochen? Weil er Krampfadern, Blähungen oder Blutergüsse aus dem Jenseits heilt???

Meine Theorie: die Kirche/der Vatikan ist sich der Problematik dieses Pontifikates bewußt, kommt den vielen Verehrern mit dieser Geste entgegen und hofft, daß dann alle zufrieden uns still sind, damit man sich den wichtigen Dingen widmen kann.


"Aber nun bläst der Wind kalt durch die geborstenen Mauern meines Schlosses. Und ist es auch mein Heim - ich muß weiterzieh´n!"

Wilhelm Borchert für Christopher Lee in
"Nachts, wenn Dracula erwacht"

AMK


Beiträge: 1.028

19.05.2014 14:20
#62 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Komischer Kommunalwahlkampf 2014 (Entscheidendes im Folgenden „fett“ hervorgehoben).

CDU:Wir stehen für [Stadtname].“

SPD: „Wir bewegen [Stadtname].“

Unabhängige Wählervereinigung „Für [Stadtname]“:Wir sind für [Stadtname]!“


Gruß – Andreas

S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

19.05.2014 17:34
#63 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Was sagen die altehrwürdigen Germanen zum Songcontestsieg unserer Conchita Wurst? Hat das nun ein gesellschaftspolitisches Signal oder nicht?

Ich sage nein. Weil so was kann nicht die Gesellschaft verändern. Da müsste ja auch ein Filmhit wie WER DIE NACHTIGALL STÖRT mehr Toleranz ausgelöst haben.


ICH bin immer auf der Höhe, Inspektor! Miss Marple

John Connor



Beiträge: 4.883

19.05.2014 21:40
#64 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Als frisch konvertierter Highlander kann ich zu der ESC-Performance von Fräulein Wurst nix sagen, weil ich sie nicht gesehen habe, aber von seriösen Illustriertenberichten her hätte ich rein unter künstlerischen Gesichtspunkten eher für Cleo aus Polen votiert. Ein Skandal, dass sie leer ausgegangen ist.

Ein gesellschaftspolitisches Signal sehe ich im faktischen Sieg aber schon – ich glaube, als Ikone wird Conchita dafür sorgen, dass der akkurat rasierte Vollbart wieder aus der Mode kommt. Schließlich gab es nach Hans Werner Olms Bemerkung in einer Talkshow, die underercut-Frisur erinnere ihn doch sehr an die Hitler-Jugend, auch ein sichtbares Umdenken in modebewussten Teenie-Kreisen.


"Ich habe keinen Bond-Film mehr gesehen, seit Sean Connery aufgehört hat!"
(Niels Clausnitzer in LAW & ORDER)

Isch


Beiträge: 3.402

19.05.2014 23:03
#65 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

War vorhin wählen. Kam mir voll insidermäßog vor, als ich Anne Helm in der Piratenliste "erkannt" habe. Als Beruf war tatsächlich "Synchronsprecherin" angegeben. Mich würde mal interessieren, ob das die meisten so angeben würden oder ob sie sich eher als Schauspieler/innen sehen.


"She keeps bugging me about my new room. You know, havin' your own room isn't as great as you think it is." - "Why not?" - "Because Mom says it's a privilege. And with privilege comes more responsibility." - "Sounds bad..."

Edigrieg



Beiträge: 2.858

20.05.2014 19:29
#66 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Muss nicht unbedingt von ihr kommen, evtl. hat sie "Synchronschauspielerin" angegeben und der zuständige Zetteldesigner hats dann umgeschrieben. Ist wie bei den Filmabspännen, wo u.U. nicht mal der Name richtig geschrieben wird.

Bringt mich aber auf 'ne interessante Scherzfrage: Welchem SynchronSCHAUSPIELER würdet ihr Eure Stimme geben, wäre er/sie politisch in Eurem Wahlkreis tätig? Meine erste Wahl: Charles Rettinghaus - positiv seriöse Ausstrahlung, wortgewandt und willensstark

John Connor



Beiträge: 4.883

20.05.2014 20:43
#67 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Zitat von Edigrieg im Beitrag #66
Welchem SynchronSCHAUSPIELER würdet ihr Eure Stimme geben, wäre er/sie politisch in Eurem Wahlkreis tätig? Meine erste Wahl: Charles Rettinghaus - positiv seriöse Ausstrahlung, wortgewandt und willensstark


Rettinghaus? Nö, ist mir zu eitel, windig und betont auf Berufsjugendlicher. Dieses Land braucht einen integren, aufrechten Henry Fonda-Typen, dem aber in seinen Präsidentenrollen m.E.etwas die bisweilen nötige Ironie abging, daher geht Borchert bei mir ganz knapp leer aus - folgerichtig: Paul Klinger! Wenn es aber unbedingt ein lebender Sprecher sein müsste, ginge meine Stimme an Wolfgang Condrus!


"Ich habe keinen Bond-Film mehr gesehen, seit Sean Connery aufgehört hat!"
(Niels Clausnitzer in LAW & ORDER)

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

19.08.2014 11:11
#68 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Unter der ÖVP-Innenministerin Maria Fekter nahmen die Abschiebungen drastisch zu und füllten fast täglich die Zeitungen. Die Abschiebepraxis wurde zurecht heftig kritisiert, ebenso wie die oft jahrelang dauernden End-Entscheide des Asylgerichtshofes. Die Intensität und Härte dieser Vorgänge hatte einen leicht durchschaubaren Hintergrund: sich rechter als rechts zu geben, als den FPÖ-Wählern zu zeigen, daß die ÖVP die bessere FPÖ wäre. Genutzt hat das ohnehin nichts.

Es war ein ziemlicher Zynismus, daß unter besagter Ministerin Geld frei wurde zum Ausbau besserer und größerer Schubhaftzentren, in denen die Unterkünfte hervorragend waren und vor allem auch das Spielzeug- und Friezeitangebot für abzuschiebende Kinder stark ausgebaut wurde.

Mittlerweile sind diese Sachen auf ein Normalmaß gesunken und es ist Alltagsroutine bei der Fremdenpolizei.

Nunmehr wird von den selben Medien, die vor nicht allzu langer Zeit die Abschiebepraxis und die Unterbringung vor allem von Kindern stark kritisierten, angeprangert, daß die vergrößerten Schubhaftzentren halb leer stünden und den Steuerzahler viel Geld kosten. In einer Zeitschrift war gar zu lesen, ob die Fremdenpolizei ihrer Arbeit nicht mehr nachkäme. Das fand ich eine ziemliche Geschmacklosigkeit und sehr zynisch.

Leider ist es mit unserer schrecklichen Bürokratie und dem Kompetenzdschungel so, daß in den Schubhaftzentren nur Leute untergebracht werden dürfen, die in absehbarer Zeit abgeschoben werden. Menschen aus überfüllten Asylantenauffangzentren dürfen dort nicht versorgt werden. So gibt es in einem Gebäude, das für 400 Schubhäftlinge mit Schwerpunkt auf Kindern eingerichtet ist, derzeit nur 20 Insassen. Allerdings ist der volle Personalbestand vor Ort. Nur fände ich es einen vollkommen falschen Weg, deshalb die Abschiebepraxis wieder zu ändern...


"Oder...Sie erpressen mich! Kein sehr netter Zug bei einem Arzt!"

Siegfried Schürenberg für Peter Cushing in "Frankensteins Rache"

S.T.O.F.F.E.L. ( gelöscht )
Beiträge:

20.08.2014 10:01
#69 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Fortinbras, mach Platz!

Ich hab grad wieder mal Leones DOLLAR-Trilogie gesehen.

Wenn man bedenkt, dass in den USA Leute gleich von der Polizei abgeknallt werden, wenn die sich bedroht fühlt, gewinnt man den Eindruck, dass sich seit dem wilden Westen wenig verändert hat.

Zuerst Abzug drücken, dann erst nachdenken.

Und mich gruselts, wenn eine gottseidank unbedeutende Politikerin bei uns wieder davon faselt, dass man das Waffengesetz lockern soll.

Ok, bitte! Unlängst, das hab ich echt noch nie erlebt, ist ein Typ beim Lidl ausgeflippt wegen der neuen türkischen Kassierin. Der wurde so hysterisch, dass er fast kollabiert wäre - kein Witz! Dann holt er halt nächstesmal seine Knarre raus, knallt die ab und das wars. Pengpeng, tülütüüü!


ICH bin immer auf der Höhe, Inspektor! Miss Marple

fortinbras ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2015 21:32
#70 RE: Gesellschaftspolitische Themen :D Zitat · antworten

Sein karges Leben verdankt dieser Thread auch nur mehr mir und meinem Anhängsel...

Nachdem in Paris nun wieder mal der Beweis geliefert wurde, was Fanatiker aus Glauben und Religion zusammenreimen, mußte ich unwillkürlich an Richard Tauber denken.

Da gibt es eine kleine Anekdote von ihm, die im Zweifelsfall hübsch erfunden ist.

Der große Sänger stand in London auf der Bühne in "Gräfin Mariza". Justament als der große Gassenhauer (für die Youngsters: Showstopper) "Komm, Zigan!" ertönen soll, gab es Bombenalarm. London wurde von deutschen Fliegern heimgesucht.

Als Tauber nach der Entwarnung wieder die Bühne betrat, sagte er laut zum Publikum: "And now let's come back to reality!" Und dann sang er weiter...


"Ich hab' 'ne Schwäche für Geld!"

Heinz Engelmann für Robert Taylor in "Er kam nur Nachts"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung


Wir lieben Synchron.
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- forum.serien-synchron.de -- forum.seriensynchron.de

Weitere Smileys auf www.smilie-harvester.de


Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz