Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 192 Antworten
und wurde 13.120 mal aufgerufen
 Serien: Aktuelle Diskussionen
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
Jayden



Beiträge: 5.345

11.10.2017 15:53
#181 RE: Star Trek - Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Moin moin,

da das hier ja der Diskussions-Thread ist, will ich versuchen mal eine solche zu starten

Was glaubt ihr wie es mit Voq weitergeht?

L'Rell: „Ich lasse dich bei den Matriarchinnen, die dir unglaubliche Dinge zeigen werden. Aber das hat einen Preis.“
Voq: „Was muss ich opfern?“
L'Rell: „Alles.“

Ich bin mal optimistisch und gehe davon aus, dass er sich mittels Augment-Technologie genetisch verbessern lässt, aber im Gegenzug sein klingonisches Aussehen verliert ... und am Ende so aussieht, wie wir die Klingonen aus der Originalserie kennen

MfG

Jayden


„Welches Jahr haben wir?“

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.092

16.10.2017 22:17
#182 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Auch man die Rolle nur als vage vom Original-Harry-Mudd inspiriert bezeichnen darf und die Folge selbst auch eher mau war, bot man mit Axel Malzacher eine Spitzenbesetzung auf.


Er zitiert an einer Stelle eine berühmte Stelle aus dem TNG-Prolog:
"Starfleet didn't start this war" - "Of course you did. The moment you decided to boldly go where noone had gone before."
(Im TOS-Prolog heißt es "no man".)

Daraus wurde im Deutschen:
"Die Sternenflotte hat den Krieg nicht angefangen" - "Natürlich habt ihr das. Als ihr mutig dorthin vorgedrungen seid, wo niemand zuvor gewesen ist."

Ein Bezug zum deutschen Prolog wird damit nur über das Verb 'vordringen' hergestellt.


Inzwischen haben auch alle bisherigen Folgen einen deutschen Titel; die ersten beiden wurden umbenannt.


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

producer


Beiträge: 125

17.10.2017 00:32
#183 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #182
The moment you decided to boldly go where noone had gone before."
(Im TOS-Prolog heißt es "no man".)

Bis man festgestellt hat, dass 'no man' rassistisch, frauenfeindlich und xenophob rüberkommt. ;) Sie haben damals sogar die Plakette auf der Enterprise-Brücke in 'no one' geändert, um erwartungsgemäß brav und pc zu sein.

Okay, ich bin genervt.
Auch in dieser Folge finde ich ein paar Übersetzungen (und vor allem sinnhafte Betonungen!) strittig, mindestens aber unglücklich. Ganz abgesehen davon, dass der Bordcomputer plötzlich aufgeregt und/oder betroffen/besorgt klingt.
Wo kommt das denn her? Aus dem heiligen Original (an dem wir immer ganz, ganz nah dran sind!) jedenfalls nicht. Da klingt die Maschine wie eine Maschine, also distanziert, nicht wie eine aufgeregte Mutti.

Das nervt mich kolossal. Was soll der Quatsch?!
Sowas ist auch nicht mit Zeitdruck zu begründen. Ist die Zeit inzwischen so knapp, dass niemand mehr in das Original reinhört? Wieso macht ein Top Regisseur wie Oliver Feld solche Anfängermätzchen?

Ich hätte der Serie mehr Sorgfalt gewünscht. Auch, was die Mischung angeht, die bei vielen Gelegenheiten eigentlich perfekte Stimmen wie ein Voiceover klingen lässt. Das ist sicher auch eine Kunst...
Mein Fazit: Sperrt die BWL-Billig-Billig-Kasper endlich bei Wasser und Brot in irgendeinen feuchten Keller und vergesst sie dort bitte für immer. Eine gute Synchro braucht Zeit, verdammt nochmal. Und kostet am Ende vielleicht 40 Euro mehr.
Die Besetzungen sind weitgehend hervorragend, ich höre überall hochkarätige Leute, aber das Potential wird nicht annähernd ausgeschöpft.

ronnymiller


Beiträge: 2.610

17.10.2017 10:17
#184 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zeit? Geld? Qualität? Guter Witz.

Dubber der Weiße


Beiträge: 2.784

17.10.2017 18:48
#185 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Was haben denn "BWL-Billig-Billig-Kasper" mit kreativen Entscheidungen zu tun? Sicher, dass der Bordcomputer so extrem gefühlvoll klingt, wie du das darstellst? Kann ich mir fast nicht vorstellen.

Und selbst wenn, wer will wissen, ob man wirklich die Info hatte, dass das der Bordcomputer sagt? Ich habe da quer durch die Branche Geschichten über Produktionsbedingungen gehört, die es fast schon wie Magie erscheinen lassen, wie hoch die Qualität bei manchen Produkten ist. Könnte ich mir gerade sehr gut vorstellen. Die Beteiligten stehen sonst für hohe Qualität.

Und VanToby, wie hätte man eine Brücke zum deutschen TOS-Vorspanntext ("..., die nie ein Mensch zuvor gesehen hat") bauen sollen? In dem gegebenen Rahmen? SOS-Vorspanntext ("..., die nie ein Mensch zuvor gesehen hat") bauen sollen? In dem gegebenen Rahmen? Schwierig, schwierig.


Norbert


Beiträge: 1.422

17.10.2017 19:45
#186 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #182
Er zitiert an einer Stelle eine berühmte Stelle aus dem TNG-Prolog:
"Starfleet didn't start this war" - "Of course you did. The moment you decided to boldly go where noone had gone before."
(Im TOS-Prolog heißt es "no man".)

Daraus wurde im Deutschen:
"Die Sternenflotte hat den Krieg nicht angefangen" - "Natürlich habt ihr das. Als ihr mutig dorthin vorgedrungen seid, wo niemand zuvor gewesen ist."

Ein Bezug zum deutschen Prolog wird damit nur über das Verb 'vordringen' hergestellt.
Der deutsche Text kommt mir irgendwie bekannt vor. Am Ende von STAR TREK II sagt Spock etwas in der Art. Man hätte natürlich auch sagen können: "Die Raumflotte hat diesen Krieg nicht begonnen." - "Oh doch - in dem Moment, als ihr in Galaxien vorgedrungen seid, die niemand zuvor gesehen hat." Allerdings hat der deutsche Text deutlich mehr Silben als der englische (daher auch meine Verkürzung von "of course you did" zu "oh doch"), und manche würden wieder kritisieren, dass die gute, alte Enterprise von Väterchen Kirk normalerweise immer innerhalb der eigenen Galaxie unterwegs war.

producer


Beiträge: 125

17.10.2017 19:50
#187 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von Dubber der Weiße im Beitrag #185
Was haben denn "BWL-Billig-Billig-Kasper" mit kreativen Entscheidungen zu tun?

Sie verhindern sie.

mln.jdz


Beiträge: 110

17.10.2017 20:51
#188 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von Norbert im Beitrag #186
Der deutsche Text kommt mir irgendwie bekannt vor. Am Ende von STAR TREK II sagt Spock etwas in der Art. Man hätte natürlich auch sagen können: "Die Raumflotte hat diesen Krieg nicht begonnen." - "Oh doch - in dem Moment, als ihr in Galaxien vorgedrungen seid, die niemand zuvor gesehen hat." Allerdings hat der deutsche Text deutlich mehr Silben als der englische (daher auch meine Verkürzung von "of course you did" zu "oh doch"), und manche würden wieder kritisieren, dass die gute, alte Enterprise von Väterchen Kirk normalerweise immer innerhalb der eigenen Galaxie unterwegs war.

Hätte man noch kürzer machen können:

Original:
"Starfleet didn't start this war" - "Of course you did. The moment you decided to boldly go where no one had gone before."

Daraus wurde in der Synchro:
"Die Sternenflotte hat den Krieg nicht angefangen" - "Natürlich habt ihr das. Als ihr mutig dorthin vorgedrungen seid, wo niemand zuvor gewesen ist."

Alternative:
"Die Sternenflotte hat diesen Krieg nicht begonnen." - "Doch! - Seit ihr in Galaxien vordringt, die niemand zuvor gesehen hat."

Und dann passt es auf jeden Fall. Aber: Eine Serie, die so weit vom Original entfernt ist, und von der alten TOS- und TNG-Synchro erst recht muss wohl nicht mehr den alten Fehler mitschleppen. Bei Enterprise hat man auch den Fähnrich bereits aufgegeben. Außerdem war in allen deutschen Fassungen die TOS-Fassung (wo nie ein Mensch zuvor...) genutzt worden; auch bei TNG. Man erkennt es ohnehin, zumal man bei STAR TREK II und III auch schon mal originaler übersetzte.

Zitat von producer im Beitrag #183
Zitat von VanToby im Beitrag #182
The moment you decided to boldly go where noone had gone before."
(Im TOS-Prolog heißt es "no man".)

Bis man festgestellt hat, dass 'no man' rassistisch, frauenfeindlich und xenophob rüberkommt. ;) Sie haben damals sogar die Plakette auf der Enterprise-Brücke in 'no one' geändert, um erwartungsgemäß brav und pc zu sein.

Das habe ich so noch nie gelesen. Wo hast du das her? (Auch das mit der Plakette.) Außerdem hat man es erst für TNG "no man" in "no one" geändert.


VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.092

17.10.2017 21:08
#189 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Ich habe es ja nicht direkt kritisiert, nur Bericht erstattet.

Aber: Die Zeile funktioniert auch im Original fast schon nur als Meta-Anspielung auf den Originaltext. So einen pathetischen Blödsinn würde im wirklichen Leben niemand an dieser Stelle sagen. Eines der vielen Beispiele für die schreckliche, unerträgliche Prätentiösität der neuen Star-Trek-Serie.

Es hätte nur dann noch irgendwie seine Berechtigung, wenn er damit im übertragenen Sinne nicht nur das Vordringen in einen neuen Bereich des Alls meint, sondern auch die Hybris, den Kreis der eigenen Kultur (und mit Blick auf die Experimente an Bord der Discovery: der verantwortungsbewussten Wissenschaft) zu verlassen. Mir scheint es aber fraglich, ob Harry Mudd das aus seiner Perspektive so meinen kann. Zumal er direkt danach anfügt: "Was habt ihr geglaubt, wie jemand reagiert, bei dem man unerwünscht in den Vorgarten fliegt?"
(Die Sache auf ein Verletzen des Grundstückrechts runterzubrechen, ist dabei mal wieder dermaßen typisch amerikanisch, wie überhaupt die mutmaßliche Allegorie auf den Umgang mit dem Islam als fremder Kultur bzw. Islamisten im Speziellen schon im Quasi-Pilotfilm nicht den Tiefsinn hat, die das wichtigtuerische Gehabe erwarten lassen sollte.)

Von daher hätte man genauso gut auch eine verkrampfte Anspielung auf den vertrauten Text hinbiegen können; das Ergebnis wäre nicht weniger albern gewesen.

Mein Vorschlag wäre:

LORCA: Die Sternenflotte hat den Krieg nicht angefangen.
HARRY: (OFF) Natürlich habt ihr das. (ON) Immer wieder dringt ihr in Gebiete vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.
HARRY: Was habt ihr geglaubt, wie jemand reagiert, bei dem man unerwünscht in den Vorgarten fliegt?"

Das hat am Ende die TOS-Formulierung und "Gebiete" könnte auch im oben erläuterten Sinne auf Gebiete anderer Art gemünzt werden. "Immer wieder" hat den anklagenden Ton des höhnischen "boldly" und greift die Formulierung aus dem ST-II-Epilog (oder war es der ST-III-Prolog?) auf. Ah ja, und lippensynchron ist es natürlich auch.


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

mln.jdz


Beiträge: 110

17.10.2017 21:24
#190 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Mein Verhältnis zu der Serie wird immer schwieriger. Zunächst zur Synchro: Es geht, aber mir ist der Text teilweise zu nah am Original (Wortwahl, Satzbau). Die Sprecher passen alle und machen ihre Arbeit gut. Die Mischung könnte man verbessern, aber das Problem habe ich bei vielen aktuellen Synchros. Insbesondere stört mich die Wandlung vieler Sprecher zu "Soundbetthauchern". Synchronsound ist immer weiter von richtigem Sprechen entfernt und das nervt mich.

Zur Serie: Das erste auffällige für mich ist, dass sich viele Charaktere bei mir kaum einprägen; insbesondere die Namen nicht. Burnham als Hauptcharakter erkenne ich, obwohl ich da auch noch nicht viel erfahren habe. Es ist relativ oberflächlich und erinnert teilweise an Tom Paris im Voyager Pilot und Ro Laren. (Diese extreme Ausgrenzung. Einer Person wird die Schuld für den ganzen Krieg aufgebürdet.) Der vulkanische Hintergrund ist nach den Andeutungen im Pilotfilm im Grunde in der Versenkung verschwunden. Ansonsten ist das immer sehr theatralisch: Beim Angriff der Klingonen und bei der Rettung des Wesens ist das immer sehr Drama-Queen-artig. Für mich nicht unbedingt die Sympathieträgerin. Pätentiös trifft es ganz gut. Das ist teilweise fast peinlich, z.B. als sie Saru das Teleskop schenkt, damit er das All mit Captain Georgiou Augen sehen könne. Geht's auch 'ne Nummer kleiner?

Saru ist ebenfalls noch ziemlich einprägsam, obwohl ich da auch noch nicht so richtig weiß wo es hingehen soll. Eine ängstliche Figur, die aufgrund ihrer permanenten Bedenken andere auch schon mal gefährdet. Ist so eine Person wirklich für eine Führungsposition geeignet? Auch seine Abscheu gegen Burnham finde ich teilweise merkwürdig übertrieben, zumindest schlecht erklärt. Keine Figur, mit der ich mich wirklich identifizieren kann.

Lt. Stamets bleibt in Erinnerung, allerdings bei mir nur als unterschwelliges unangenehmes Gefühl, der mir auch nach seiner Heldentat nicht sympathischer wird. Sehr merkwürdiger Typ, eher unangenehm. Das gleiche gilt für Captain Lorca.

Burnhams Zimmergenossin bleibt noch haften, obwohl mir der Name nicht einfällt. Sehr seltsam, tendenziell nervig. Der Doktor spielt auch keine große Rolle und wirkt für mich zur Zeit wie ein besserer Statist, der einmal Burnham kurz assistieren und am Ende noch für die politsch korrekte Welt herhalten darf (Diese Szene fand ich in der Synchro sehr unglücklich, da ich hier den Eindruck hatte, dass die beiden Figuren auf einmal sehr klischeehaft klangen. Vorher sprachen beide "normal".) Merkwürdig distanzierte Figur.

Es gibt in dieser Serie bis jetzt nicht einen Charakter, den ich mag. Die meisten sind gruselig und unangenehm, intrigant, bösartig. Ich frage mich, wie man nur 10 Jahre später eine Crew mit netten Leuten (Kirk, Spock, Pille und Co.) zusammen stellen konnte. Die gesamte Sternenflotte scheint aus unangenehmen Leuten zu bestehen. Das hatte ich bis jetzt noch bei keiner Serie, dass ich nicht einen Charakter hatte, den ich mochte. Selbst dubiose Figuren wie Quark hatten immer etwas, mit dem ich mich identifizieren konnte. (Auch bei anderen SF-Serien: Londo Mollari in Babylon 5 hatte auch etwas nettes, obwohl er ein intriganter Politiker und im Grunde ein Kriegsverbrecher war.) Alle Leute, die die Discovery bevölkern, wollte ich nicht um mich haben, wenn sie echt wären. Ob ich mir das weiter angucke, kann ich nicht sagen. Die wöchentliche Dosis Unsympathen muss ich eigentlich nicht dauerhaft haben. (Sowas hatte ich bis jetzt nur bei CSI: NY, wo die Typen permanent Eier zeigen mussten.)

Dazu noch diese freakigen Klingonen. Soll das eine Allegorie auf Islamisten sein? Mich nerven außerdem die Untertitel bzw. dieses Genuschel, wenn sie denn mal reden. Ich kann mit denen nichts anfangen. Die Klingonen wirken hier auf mich wie fanatische Halbtiere; soll das so sein? Will ich das sehen?

Nervig sind für mich auch diese krampfhaften TOS-Bezüge: Einmal krampfhafte Zitate (s.o. und auch in der verunglückten Titelsequenz, wo man dann am Ende die TOS-Fanfare hinrotzt) und zum anderen die übernommenen Charaktere, die sich aber gar nicht ähneln. Bei Sarek ging es noch, aber Mudd war eine völlig andere Person. In TOS war er ein Kleinkrimineller, ein Schlitzohr, der aber trotzdem etwas nettes hatte. Der neue Mudd ist einfach nur eine eklige Drecksau. Fies, hinterhältig, intrigant und einfach nur widerlich. Dass Lorca ihn in der Zelle gelassen hat, hat mich direkt gefreut. Warum muss man den Typ Mudd nennen, wenn er dann so ganz anders angelegt wird? Warum sind hier alle Figuren hauptsächlich "negativ". Soll das Tiefe vorgaukeln?


snappersrb


Beiträge: 24

Gestern 09:55
#191 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Habe gerade auf SPIEGEL online zum ersten Mal einen synchronisierten Trailer für Discovery gesehen. Interessanterweise wurde T'Kuvma hier von DETLEF BIERSTEDT gesprochen. Einen Link kann ich leider nicht bieten. Übrigens ganz ohne Verzerrung, und trotzdem authentisch durch Bierstedts engagiertes Sprechen.


Dubber der Weiße


Beiträge: 2.784

Gestern 10:16
#192 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Ja, auch schon gehört.

producer


Beiträge: 125

Gestern 10:31
#193 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von mln.jdz im Beitrag #188
Wo hast du das her? (Auch das mit der Plakette.) Außerdem hat man es erst für TNG "no man" in "no one" geändert.


Mein Fehler. Ich habe der Kürze halber nur geschrieben dass, nicht wann, weil es für mich eindeutig war. Ja, die Plakette wurde bei TNG geändert (nicht schon bei TOS), aus o.a. Gründen. Jonathan Frakes hat in einer Doku darauf aufmerksam gemacht und auch (natürlich pc) die Gründe dafür genannt. Könnte in der Doku "The Final Frontier" (History Channel 2007) gewesen sein. Letztens erst auf youtube gesehen und daher noch präsent gehabt.

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor