Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 200 Antworten
und wurde 14.059 mal aufgerufen
 Serien: Aktuelle Diskussionen
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
Jayden



Beiträge: 5.364

30.10.2017 21:29
#196 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Moin moin,

ich finde den deutschen Titel eher bemüht, da nicht konsequent. Wenn sie sich schon trauen, eine Formel als Titel zu nehmen, dann bitte auch richtig :-) In der Episode geht es um Zeit, ergo wäre das korrekte Formelsymbol "t", nicht "T". Dann das Quadrat... wir haben nicht zwei Mudds in der Folge. Wenn man auf das mehrfache Auftauchen von ihm anspielen will, wäre ein Zählsymbol sinnvoll, etwa "n". Somit wäre "t = Mudd * n" sinnig. Oder in der Tradition der "Transporterfolgen" etwas wie "Mudd*n=?"

Nerdige Grüße

Jayden


„Welches Jahr haben wir?“

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.329

30.10.2017 21:43
#197 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Mudd steht steht dank des Zeitkristalls quasi orthogonal zur Zeit (genauso ein bisschen Stamets dank seiner Verbindung zu den Timey-Wimey-Sporen). So wie eine imaginäre Zeitangabe. Und wenn man die quadriert erhält man - na? - genau, eine negative Zeitangabe, die uns also in die Vergangenheit führt.


Nein, natürlich ist das sinnloses Blabla, aber ich glaube nicht, dass man das allzu ernst nehmen sollte. Bemüht ist an der Serie eh alles. Aber ja, der Titel scheint mir nicht gerade allzu durchdacht. Unterhaltsam trotzdem.


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

Jayden



Beiträge: 5.364

30.10.2017 22:02
#198 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

"Bemüht" trifft die Serie recht gut. Der merkwürdige Spagat zwischen der fünf Jahrzehnte währenden Tradition und dem offenkundig beabsichtigten "Event-Charakter" führt zu einer oftmals etwas krampfhaften, sich widersprechenden Atmosphäre. Zumindest mir fehlen (noch?) die großen Momente, die dazu führen würden, dass ich die Folgen ein weiteres Mal sehen möchte. Von daher hoffe ich, dass man in der zweiten Staffel souveräner und entspannter an die Sache rangeht.


„Welches Jahr haben wir?“

Taccomania


Beiträge: 665

03.11.2017 08:49
#199 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Das ist ja eigentlich das Problem von allen Serien, die einen großen Handlungsbogen beschreiben und keine abgeschlossenen Folgen haben. Einzelne Folgen kann man kaum herauspicken, um sie sich noch einmal anzusehen. Die aktuelle Episode "T=Mudd²" war ja die erste, die weitgehend für sich alleine stand und ohne den übergeordneten Handlungsbogen funktioniert. Selbst das hochgelobte und erfolgreiche "Game of Thrones" funktioniert ja nur als Ganzes. Wenn man noch einmal in einzelne Folgen hereinschaut, ergibt das wenig Sinn - es sei denn, man kennt die Serie sehr gut.

Gemessen an den Konzept der ersten 30 Jahre Star Trek ist das ungewohnt. Aber schon die späten DS9-Staffeln wie auch die zweite Hälfte von ENT haben ja auf die großen Handlungsbögen mit wenigen alleinstehenden Folgen gesetzt. Sonderlich erfolgreich war das auf lange Sicht indes nicht. Während TOS und TNG, auch VOY, seit Jahrzehnten in Endlosschleifen laufen, weil man problemlos überall hineinzappen kann, sind DS9 und ENT als Wiederholungen weniger erfolgreich. Das dürfte auch für DSC gelten. Solange man die große Auflösung nicht kennt, ist es spannend; sobald die Serie durch ist, will sich das der Durchschnittszuschauer wahrscheinlich nicht noch einmal ansehen.

VanToby
Forumsleiter

Beiträge: 26.329

13.11.2017 20:49
#200 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Zitat von VanToby im Beitrag #182
[Mudd] zitiert an einer Stelle eine berühmte Stelle aus dem TNG-Prolog:
"Starfleet didn't start this war" - "Of course you did. The moment you decided to boldly go where noone had gone before."
(Im TOS-Prolog heißt es "no man".)

Daraus wurde im Deutschen:
"Die Sternenflotte hat den Krieg nicht angefangen" - "Natürlich habt ihr das. Als ihr mutig dorthin vorgedrungen seid, wo niemand zuvor gewesen ist."

Ein Bezug zum deutschen Prolog wird damit nur über das Verb 'vordringen' hergestellt.



In 1x09 motiviert Captain Lorca den von den Sporensprüngen angegriffenen Lt. Stamets mit folgenden Worten:

"You could have stayed in a lab on earth. But you chose to go where no man has gone before."


Man bemerke, dass es jetzt wieder "man" wie im TOS-Vorspann heißt.
Daraus wurde im Deutschen sensationellerweise tatsächlich:


"Sie hätten auch auf der Erde bleiben können, aber Sie wollten in Galaxien vordringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat."


(In dem Zusammenhang passt auch das eigentlich ja übertriebene "Galaxien" durchaus.)


Gruß,
Tobias


"Diese Signale wurden gesendet, um auf sie aufmerksam zu machen."

Taccomania


Beiträge: 665

14.11.2017 08:45
#201 RE: DISKUSSION: Star Trek: Discovery (USA, 2017) Zitat · antworten

Ist mir ebenfalls positiv aufgefallen. Da ist jemand am Werk, der Ahnung von der deutschen Star Trek Synchrongeschichte hat und sich Gedanken macht. Bis jetzt finde ich die Synchro sehr gut gelungen, insbesondere im Hinblick auf die eher schwachen Dialoge und Drehbücher sowie die knapp bemessenen Zeit für die Übersetzung.

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor