Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 120 Antworten
und wurde 13.584 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
berti


Beiträge: 13.383

30.08.2010 19:03
#76 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Worum soll es in diesem Thread eigentlich gehen: Um Sprecher, die nicht so häufig wie viele ihrer Kollegen zu hören sind (darauf deuten die meisten der letzten Beiträge hin)?
Oder um Kombinationen von Stars & Stimmen, die man gerne öfter gehabt hätte (wie im Anfangsposting formuliert und in den meisten der früheren Beiträge)?
Oder um beides?

Aristeides


Beiträge: 1.457

30.08.2010 21:16
#77 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Um Letzteres. Für Ersteres gibt's einen eigenen Thread
sehr selten eingesetzte Sprecher


Wer kann mir mit Bildern von Hallgard Bruckhaus, Heinz Palm, Hans Wiegner oder einigen anderen weiterhelfen?
Wer weiß etwas über den Verbleib von Paula Lepa, Jochen Sehrndt, Horst Sommer oder einigen anderen Synchronschaffenden?

berti


Beiträge: 13.383

30.08.2010 21:59
#78 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Das hatte ich mir schon gedacht, weswegen mir die letzten Postings merkwürdig vorkamen.
Die Nuance eines Unterschieds wäre vielleicht, dass es bei sehr selten eher noch um Leute geht, deren Rollen man an einer Hand abzählen kann.

Mücke
Beiträge:

12.09.2010 20:12
#79 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Sehr überrascht hat mich vor längerer Zeit, als mir auffiel, dass Wolf Martini offenbar nur drei Einsätze für Sterling Hayden hatte. War eine absolut perfekte Kombi.


Kürzelerklärung:
[In Reihe] : Der Schauspieler wirkte in einer Reihe von Folgen innerhalb einer Serie oder eines Mehrteilers mit relativ langer Laufzeit und unbekannter Folgenanzahl mit. Der Schauspieler trat auffallend wiederkehrend in Erscheinung, also besonders, wenn er mehrmals in derselben Rolle auftrat oder ausgesprochen oft in verschiedenen Rollen.
[Serie]: Der Schauspieler wirkte in einer oder wenigen Folgen einer Serie mit.
----------------------------
"...und dem Alten kannst du bestellen: In meinen Augen ist er ein Arschloch!"
Herbert Weicker für Ray Milland in "Die Frau aus zweiter Hand"

berti


Beiträge: 13.383

12.09.2010 22:50
#80 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Ähnlich überrascht war ich neulich, als du sagtest, Edgar Ott hätte nur vier Einsätze auf James Earl Jones gehabt. Wirklich schade!

Apropos Martini: Auf Lee J. Cobb hätte man ihn auch ruhig noch etwas öfter besetzen können.


Ohne Wiederkehr


Beiträge: 889

25.07.2012 20:19
#81 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Weiß jemnad, warum Jörg Pleva nur so selten synchronisiert hat, für mich ist er mit der beste Sprecher überhaupt und so sehr scheint er das synchronisieren nicht gahasst zu haben, da man ihn immerhin in drei sehr langen Filmen für die Hauptrolle ins Studio bewegen konnte.

Ohne Wiederkehr


Beiträge: 889

25.08.2012 14:19
#82 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Ich finde es sehr bedauerlich, dass man Wolfgang Büttner so selten gehört hat, auf Peter Lorre und Donald Pleasance passte er hervorragend ünd häte zumindest in München häufiger besetzt werden müssen.
Aber auch in anderen Rollen hätte ich ihn gerne häufiger gehört.


berti


Beiträge: 13.383

30.09.2012 16:06
#83 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Joachim Kemmer war zwar bis 1990 oft in Realfilmen zu hören (danach eher in animierten), wurde aber nur selten mehrfach auf bestimmte Schauspieler besetzt. Humphrey Bogart etwa synchronisierte er im Laufe von drei Jahrzehnten mehrfach, wurde aber immer mal wieder ausgetauscht. Bei Marty Feldman wurde er zwar Stammsprecher, aber durch dessen frühen Tod blieben es nur wenige Rollen.
Ich persönlich hätte ihn gerne öfter auf Richard Pryor gehört, als er es tatsächlich war.


Stefan der DEFA-Fan


Beiträge: 8.724

30.09.2012 16:34
#84 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Ich finde es sehr schade, dass Kurt Böwe nur selten in Synchronisationen zu hören war (am häufigsten noch, wenn er fremdsprachige Schauspieler für das DEFA-Spielfilmstudio sprach) - er hatte eine absolute Charakterstimme (von seiner großartigen Kunst mal abgesehen) und war außerdem ein grandioser Komiker.
Allein die Vorstellung, er hätte irgendwann mal Alfred Hitchcock synchronisiert, treibt mir einen wohligen Schauer über den Rücken - er wäre eine bessere Besetzung gewesen als alle, die es jemals taten, zusammen.

Gruß
Stefan

berti


Beiträge: 13.383

18.04.2013 18:36
#85 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Bei Stewart Granger ist es schade, dass dessen beste und passendste Sprecher Heinz Engelmann und Paul Klinger waren, die beide nur in jeweils drei Filmen besetzt wurden. Die häufigsten Einsätze hatten dagegen Wolfgang Lukschy und Curt Ackermann, die leider nicht so gut zu seiner dynamischen, augenzwinkernden und manchmal frechen Art passen wollten. Gerade bei Lukschy ist es schade, dass dieser (wie von Mücke bedauert) in zwei gemeinsamen Filmen Grangers mit Robert Taylor nicht auf Letzteren besetzt wurde. Auch als Granger und James Mason zu dieser Zeit gemeinsam vor der Kamera standen, nahm man lieber Erik Ode für Mason.
Absolut unverständlich, zumal Granger mehrere Jahre für die MGM drehte, in deren Synchros Klinger öfter besetzt wurde! Aber auch die Ultra, bei der er ebenfalls ein gern besetzter Sprecher war, entschied sich lieber für Ackermann.
Axel Monjé, der ebenfalls ganz gut passte, brachte leider auch nur auf vier Einsätze, bevor Lukschy als Feststimme etabliert wurde.


smeagol



Beiträge: 3.018

18.04.2013 19:50
#86 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von berti im Beitrag #85
Die häufigsten Einsätze hatten dagegen Wolfgang Lukschy und Curt Ackermann, die leider nicht so recht zu seiner dynamischen, augenzwinkernden und manchmal frechen Art passen wollten.

Das Thema Curt Ackermann hatten wir ja schonmal an anderer Stelle aber ich kann überhaupt nicht finden, dass er wenig dynamisch und vor allem nicht "augenzwinkernd" rüberkam. Im Gegenteil finde ich, dass er manchmal ganz hervorragend genau das in seinem Spiel rüberbrachte. Mein am meistgenanntes Beispiel ist auch hier wieder "Über den Dächern von Nizza". Ich weiß, worauf du hinaus willst aber ich für meinen Teil empfinde das nicht so. Ob Curt Ackermann damit die Idealbesetzung für Stewart Granger war will ich damit allerdings nicht sagen - da gefiel mir Engelmann eigentlich am besten - was ich aber nicht auf Ackermanns mangelnde Dynamik rzuürckführe - wie beschrieben.


--
"Ich würde nach Hause gehen und mich richtig ausschlafen"
Curt Ackermann für Cary Grant in "Über den Dächern von Nizza"

berti


Beiträge: 13.383

18.04.2013 21:32
#87 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Wie bereits gesagt, spreche ich Ackermann gar nicht die Fähigkeit ab, Grangers Art einigermaßen zu treffen, aber Klinger und Engelmann trafen diese noch weitaus besser, weshalb ich es schade finde, dass diese nicht öfter zum Einsatz kamen.

fortinbras
Beiträge:

19.04.2013 22:29
#88 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Antwort auf Beitrag #85 von berti:

Stewart Granger-vier Einsätze von Axel Monje, ehe sich Wolfgang Lukschy etablierte
---------------------------------
Ich kann mit Lukschy auf Granger zwar ganz gut leben, aber er war mir auch nicht "spitzbübisch" genügt. Axel Monje fand ich ganz fantastisch und finde es bis heute schade, daß er nicht Grangers Fixstimme geworden ist.
In den 60er-Jahren, als Grangers Rollen "anders" wurden und weniger dynamisch, hätte ich ihn jedoch durchgehend mit Helmo Kindermann besetzt (was andernorts ja auch schon wer vorschlug). Wobei Engelmann auch superb auf ihm war!
---------------------------------
Ein paar eigene Wünsche hätte ich auch gehabt:
-mir hatte Helmo Kindermann mit nur drei Einsätzen viel zu wenige auf Christopher Lee. Den traf er genial, wenn auch einen Hauch weniger theatralisch, wenn dieser stimmlich etwas sehr aufdrehte. Aber sonst passt er gut zu Lees oft steifer Haltung, seiner gewissen aristokratischen Würde. Besonders als Mycroft Holmes war er ideal und sein absolut beherrschter Dracula anno 1973 gab einiges her. Ich hätte diese Kombination gerne öfters gehört!

Sean Connery-Heinz Drache:
natürlich ist GGH unersetzlich, aber einzig bei "Marnie" fehlt er mir gar nicht und in einigen anderen Rollen hätte ich ihn gerne auf Connery gehört.

Peter Cushing-Erich Schellow:
schade, daß es hier nur drei wunderbare Zusammentreffen gab (das vierte 1987 für "Haus der langen Schatten" fand ich beinahe traurig, weil Schellow das Synchronisieren scheinbar nicht mehr mit dem richtigen Gefühl dafür beherrschte nach so langer Zeit). Ich liebe natürlich Schönfelder auf Cushing, aber in einigen Filmen hätte Schellow noch sehr gut gepasst (Der Hund von Baskerville, The Gorgon, Dracula und seine Bräute-falls in Berlin gemacht,...)!

Roger Moore-Erik Schumann
Jetzt bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil ich Niels Clausnitzer und seine Ironie so gerne auf Moore höre. Aber Schumann fand ich ausgesprochen gut und hätte ihn mir auch als Bond vorstellen können!

Vincent Price-O. E. Hasse
Hasse zog sich ja dann ohnehin zurück, aber auch wenn ich ihn nur in "Weisser Oleander" hörte (seine anderen Einsätze auf Price kenne ich nicht)-er passte auf Price wie die Faust auf's Auge.

berti


Beiträge: 13.383

01.06.2013 11:18
#89 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Wenn Gisela Trowe tatsächlich nicht mehr als zwei Einsätze für Lauren Bacall gehabt haben sollte, wäre das schade, zumal sie recht gut zu deren voller Stimme passte. Sie hätte im Laufe der Jahrzehnte doch durchaus regelmäßig besetzt werden können, oder?

fortinbras
Beiträge:

01.06.2013 11:57
#90 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

@ Berti zu Lauren Bacall/Gisela Trowe:



Diese Kombination ist mit Abstand die kongenialste, die es mit Lauren Bacall je gab. Tilly Lauenstein in den 50ern war sehr passend, aber es fehlte ihr immer dieses "Kratzige" in der Stimme, das Bacall ja schon als junge Frau hatte. Das war auch bei Marion Degler und Margot Leonard ein Defizit. Ursula Traun kam dem schon sehr nahe, aber Gisela Trowe wäre die ideale Dauerbesetzung gewesen. In einigen Bacall-Rollen hätte sie selbst auch ganz gut gepasst...


"Was ist mit der Gelantine, die wir an dem Pfahl gefunden haben?"

G. G. Hoffmann in "Dracula jagt Frankenstein"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor