Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Synchrondatenbank (von Arne Kaul) | Deutsche Synchronkartei | Seriensynchron - SeSyDaB | dubDB | Die vergessenen Filme
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 120 Antworten
und wurde 13.560 mal aufgerufen
 Allgemeines
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
berti


Beiträge: 13.373

01.06.2013 14:51
#91 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von fortinbras im Beitrag #90
Tilly Lauenstein in den 50ern war sehr passend, aber es fehlte ihr immer dieses "Kratzige" in der Stimme, das Bacall ja schon als junge Frau hatte. Das war auch bei Marion Degler und Margot Leonard ein Defizit.

Gerade Marion Degler klang für mich viel zu zart für Bacalls breites Gesicht und im Vergleich zu deren rauchiger, volltönender Stimme.


Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 13.022

01.06.2013 14:58
#92 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Margot Leonard fand ich bei der "Natter" eigentlich ziemlich gut besetzt. Für die jüngere Bacall hätte ja Gisela Trowe auch gar nicht gepasst.


fortinbras
Beiträge:

01.06.2013 15:31
#93 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

@ silenzio:

Margot Leonard war keinesfalls eine Fehlbesetzung, obwohl sie kaum etwas von Bacalls Stimme hatte. Das machte sie wett mit einem bei ihr häufig vorkommenden "kessen" Unterton. 1969 hätte Gisela Trowe in "Die schwarze Natter" auch nicht mehr gepasst, allerdings sehr wochl in der (möglichen) Fassung von 1950. Schliesslich war sie ja in etwa gleich alt wie Bacall.


"Was ist mit der Gelantine, die wir an dem Pfahl gefunden haben?"

G. G. Hoffmann in "Dracula jagt Frankenstein"

berti


Beiträge: 13.373

03.07.2013 12:28
#94 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #92
Margot Leonard fand ich bei der "Natter" eigentlich ziemlich gut besetzt.

Da muss ich leider widersprechen. Frau Leonard klang viel zu weich für die ziemlich "herb" wirkende Lauren Bacall. Zusätzlich wirkt es irritierend, dass in zwei anderen Filmen mit der Kombination Bogart-Bacall ("Tote schlafen fest" und "Gangster in Key Largo"), die sicher in ungefähr dieser Zeitspanne und vermutlich alle drei unter Wolfgang Schicks Regie synchronisiert wurden, Margot Leonard in jeweils anderen Rollen zu hören ist.


berti


Beiträge: 13.373

16.09.2013 13:39
#95 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Holger Hagen sprach James Mason leider nur dreimal. Das hätte ruhig etwas öfter vorkommen dürfen!
Er traf dessen geschmeidige Art besser als die übrigen Sprecher, auch wenn er nicht ganz so sonor wie Mason selbst klang.

Koboldsky


Beiträge: 748

30.04.2014 20:25
#96 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Niels Clausnitzer hat Kurtwood Smith nur einmal gesprochen (im Film "Star Trek VI - Das unentdeckte Land").
Man hätte ihn aber auch öfter besetzen können, denn seine Stimme passte mMn ziemlich gut zu Smiths Gesicht.

Schöne Grüße, Koboldsky.


iron


Beiträge: 1.692

29.12.2014 13:13
#97 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Frank Engelhardt auf Michael York:
Bedauerlicherweise durfte er ihn nur in "Rosamunde Pilcher" - Vier Jahreszeiten" sprechen und laut Sk in"Crusader".


"DAS IST ZUTREFFEND."
(Arne Elsholtz auf Kevin Kline in "Club der Cäsaren")

fortinbras
Beiträge:

26.01.2015 21:04
#98 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Walter Richter hat ja generell wenig synchronisiert, dafür meist gute Parts. Abgesehen davon, daß ich ihn generell gern gehört habe, finde ich es schade, daß er nach dem großen Erfolg von "Marty" nicht kontinuierlicher auf Ernest Borgnine besetzt wurde - das paßte für mein Empfinden ganz fantastisch.


"Rat mal, wer zum Essen kommt!"

Elmar Wepper für Walter Koenig in "Star Trek VI"

Begas



Beiträge: 833

27.01.2015 11:02
#99 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Da er gerade im "Winnie-Puuh"-Thread genannt wurde: Ernst Wilhelm Lenik. Ein sehr unverbrauchter Sprecher, der aber, besonders in den ersten beiden "Toy-Story"-Teilen zeigen konnte, dass er Potential hat. Schade, dass man von ihm seit nunmehr gut 10 Jahren nichts mehr gehört hat. Er scheint sich auf seine Karriere als Theaterschauspieler zu konzentrieren.

Ohne Wiederkehr


Beiträge: 889

14.02.2015 04:29
#100 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Ich finde es schade, dass Lukas Ammann kaum als Synchron-Schauspieler zu hören war. Ich kenne ihn zwar nur für Vincent Price in DER HEXENJÄGER aber da fand ich ihn sehr gut. Er hatte auf jeden Fall eine sehr interessante Stimme, die ich in münchner Synchronisationen gerne häufiger gehört hätte.

fortinbras
Beiträge:

14.02.2015 11:52
#101 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

In der Tat, Lukas Ammann hätte gerne öfters synchronisieren können. Ein paar Dutzend Rollen hat er sicher gesprochen, es waren aber wohl viel zu wenige wirklich bekannte dabei.

In "Der Hexenjäger" fand ich ihn ausgezeichnet - er passte zu Price, aber auch zur Rolle. Die hätte er selbst auch spielen können. In keinem anderen Film war Price dermaßen naturalistisch und moralisch verrottet. Daß man hier von den "üblichen Verdächtigen" Abstand nahm, war eine großartige Entscheidung und Ammann war auch sehr unverbraucht.

Er ist übrigens vergangenen Herbst 102 Jahre alt geworden und hatte gerade ein kleines Projekt am Laufen.

Auf der Strassenfeger-Box "Graf Yoster gibt sich die Ehre" ist ein sehr langes Interview mit ihm drauf, leider ohne Erwähnung der Synchronrollen. Arild Rafalzik ist leider ein etwas quälender Interviewer, aber es spricht ohnehin meist Ammann. Der zum Zeitpunkt des Interviews fast 100jährige ist von einer erstaunlichen Vitalität. Besonders beeindruckte mich, daß er ein großes Tabuthema breitwalzte, nämlich das Anbiedern der Schweizer an das NS-Regime und vor allem die vielen Nazi-Sympathisanten in der Künstlerszene. Das und der damals bei den Eidgenossen auch weit verbreitete Antisemitismus (Ammann ist Halbjude) wird bis heute gerne totgeschwiegen.


"Ich bin Spion! Genau wie Sie!"

G. G. Hoffmann für John Standing in "Manche mögens geheim"

Ohne Wiederkehr


Beiträge: 889

15.02.2015 14:16
#102 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Hatten wir hier nicht mal einen Thread in dem es um Sprecher geht, die hauptsächlich in kleinen Rollen zu hören sind und kaum Hauptrollen oder auch größere Nebenrollen sprachen ?

Kann es sein, dass Ulf-Jürgen Wagner, Gerhard Acktun, Thomas Albus, Pierre Franck und in den 70ern auch Norbert Gastell fast nur kleine Rollen sprachen und sehr selten in größeren zu hören waren ? Das passt eigntlich nicht hier her und wäre eher ein Fall für en oben gennanten Thread, da ich es bei diesen Sprechern nicht unbedingt bedauer. Ich stelle es eher bloß fest.

Silenzio
Listenpfleger

Beiträge: 13.022

15.02.2015 14:33
#103 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von Ohne Wiederkehr im Beitrag #102
Hatten wir hier nicht mal einen Thread in dem es um Sprecher geht, die hauptsächlich in kleinen Rollen zu hören sind und kaum Hauptrollen oder auch größere Nebenrollen sprachen ?


Das fragt der richtige ^^ So einen Thread hattest du sogar selbst ins Leben gerufen.

Sprecher für die kleinen Rollen

John Connor



Beiträge: 4.609

15.02.2015 14:55
#104 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von Silenzio im Beitrag #103
Zitat von Ohne Wiederkehr im Beitrag #102
Hatten wir hier nicht mal einen Thread in dem es um Sprecher geht, die hauptsächlich in kleinen Rollen zu hören sind und kaum Hauptrollen oder auch größere Nebenrollen sprachen ?


Das fragt der richtige ^^ So einen Thread hattest du sogar selbst ins Leben gerufen.

Sprecher für die kleinen Rollen


Schatztruhe, Schatztruhe!


"Ich habe keinen Bond-Film mehr gesehen, seit Sean Connery aufgehört hat!"
(Niels Clausnitzer in LAW & ORDER)

Chow Yun-Fat


Beiträge: 3.693

15.02.2015 15:11
#105 RE: Bedauerlich seltene Einsätze Zitat · antworten

Zitat von Ohne Wiederkehr im Beitrag #102
Kann es sein, dass Ulf-Jürgen Wagner, Gerhard Acktun, Thomas Albus, Pierre Franck und in den 70ern auch Norbert Gastell fast nur kleine Rollen sprachen und sehr selten in größeren zu hören waren ?


Was Norbert Gastell angeht: Wer auf 70er-Jahre-Eastern steht, der bekommt von dem Mann quasi eine Überdosis verpasst. Es gibt keine Münchener-Eastern-Synchro, in welcher er nicht mindestens eine große Rolle sprach (in der Regel sprach er mehrere Rollen, die nicht mal unbedingt klein waren).



"Du magst meinen Reis nicht?"


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

Farb-Legende: blau = Spekulation, orange = Trailer-Besetzung, grün = endgültige Besetzung, rot = Korrektur/Ergänzung zur endgültigen Besetzung

Wir lieben Synchron!
Erreichbar unter
215072.homepagemodules.de -- synchron-forum.de.vu -- forum.serien-synchron.de


Weitere Smileys auf www.smileygarden.de
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor